LastDiary88

    • LastDiary88
      LastDiary88
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 462
      Hallo, ich heiße Jan bin 24 Jahre alt und möchte mich endlich beim Pokerspielen verbessern und weiterbilden. Aus diesem Grund möchte auch an diesem Kurs teilnehmen, mit dem Ziel die vorgegebenen Inhalte möglichst schnell zu verstehen, zu lernen und anschließend die Abschlussprüfung zu bestehen.
      Ich Poker seit dem ich 18 bin, bisher jedoch relativ erfolglos was das Onlinepokern angeht. Grund dafür sind in erster Linie, Disziplinlosigkeit und Faulheit (näheres dazu bei Frage 2)

      Lektion 1:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      In erster Linie weil es mir Spaß macht und für mich ein netter Zeitvertreib ist neben dem Alltag. Leider hatte ich jedoch immer mal wieder Phasen in denen ich die Lust am Pokern komplett verloren habe, was aber zum Teil auch daran lag, dass ich bisher mehr verloren als gewonnen habe und das dann irgendwann ziemlich frustrierend ist. Dennoch hat mich das Pokerfieber aber nie wirklich verlassen, denn auch wenn ich eine Pause beim Onlinepoker eingelegt hatte, habe ich immer noch private Homegames mit Freunden gemacht. Zum Teil ist es aber auch irgendwie der Traum nach dem großen Geld, auch wenn es bis dahin noch ein gaaanz langer und für mich momentan unerreichbarer Weg zu sein scheint.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Wie ich in der Einleitung schon geschrieben hatte habe ich große Probleme mit meiner Disziplin und Faulheit.
      Die Disziplinlosigkeit zeigte sich immer wieder wenn ich mir fest vorgenommen hatte bei dem Limit zu bleiben das für meine Bankroll angemessen war. Vor allem nach größeren Verlusten kam es des öfteren dazu, dass ich Limits spielte, die für meine Bankroll definitiv zu hoch war. Teilweise spielte ich dann auch Heads-Up Sit and Goes, weil dort mehr Action war. (Müsste eigentlich auch eine Form von Tilt sein, oder?!)

      Meine Faulheit machte sich darin bemerkbar viel weniger Theorie zu lernen als ich mir vorgenommen hatte.

      Ein weiteres Problem was ich unbedingt abstellen möchte ist meine Erwartungshaltung was die Fortschritte bzw Limitsaufstiege angeht realistischer anzugehen als bisher.
      Ist auch irgendwie total bekloppt zu denken das man in Null Komma Nix von NL2 auf NL25 kommen kann und das ganze auch noch ohne hart dafür zu arbeiten.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Wir spielen tight-aggressiv um solides Pokern zu erlernen. Das heißt wie spielen nur mit den besten Starthänden, mit denen wir Preflop schon Favorit sind und wir achten auf unsere Position am Tisch. Wer unter Druck gerät macht eher Fehler und deshalb wollen wir derjenige sein der Druck ausübt und nicht derjenige der unter Druck gerät. Durch das achten auf die Position und unsere Starthände begeben wir uns in Situationen die sehr profitabel sind, weil es auf den unteren Limits genug Spieler gibt die zu viele Starthände spielen. Zum Beispiel spielen wir Hände mit denen wir andere dominieren und somit auch postflop in profitable Situationen kommen. Auf der anderen Seite vermeiden wir es Hände out of Position zu spielen die Möglicherweise von anderen Hände dominiert werden und man somit weniger Verluste macht.

      Lektion 2 werden ich dann heute Mittags oder Abend machen.
      Liebe Grüße LastDiary88
  • 7 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Jan, willkommen im Einsteiger Kurs.

      Joa, was du in Frage 2 sagst, kann man als eine Form des Tilts sehen. Und vor allem eine, die du ganz schnell abstellen solltest. Das BRM ist sozusagen die "oberste Direktive" des Pokerns.

      Ansonsten hast du die Aufgaben zur ersten Lektion gut gelöst und du kannst gern mit direkt mit Lektion 2 fortfahren.
    • LastDiary88
      LastDiary88
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 462
      Lektion 2:

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum? (Würdest du bestimmte Hände anders spielen? Hast du Schwierigkeiten mit bzw. Fragen zur Spielweise einer bestimmten Hand?)

      Das Problem beim SHC ist ja das einfach viel vereinfacht wird. Zum Beispiel das AQ und AT beide in der gleichen Kategorie stehen aber einfach komplett anders gespielt werden könnten. Desweiteren wird bei einem Raise z.B nicht darauf eingegangen aus welcher Position geraised wurde, denn in der Regel ist die Stärke der Hände bei raises aus den frühen Positionen wesentlich Stärker einzuordnen als jemand der recht loose vom Button raised um die Blinds zu attackieren.
      Deshalb kann/sollte man Änderungen am SHC vornehmen wenn man sich am CO oder BU befindet, indem man viel looser Openraised (soll nicht heißen das man mit Any 2 raised)
      Genauso kann man Hände wie AQ in den Blinds nicht einfach folden nur weil jemand vom Button erhöht hat, das kann hier auch ein einfacher Stealversuch sein und der Gegner hält viel häufiger eine Range gegen die wir vorne sind als das wir hinten liegen. Wenn das Raise allerdings von einem tighten Spieler aus früher Position kommt, ist Fold die bessere Option da wir uns hier mit einem Reraise eher selbst gegen eine bessere Range isolieren wenn der Gegner hier z.B AQ+QQ+ hält.
      Wenn man Postflop Position und Initiative hat und z.B Preflop 67s hält kann man zudem darüber nachdenken selbst zu erhöhen um einen schlechten Spieler zu isolieren wenn man weiß das dieser Postflop viel auf Continuationbets folded (Das sollte man aber eher mit Händen wie kleineren Pocketpairs oder niedrigen Suited Connectors machen und nicht mit Händen wo die Möglichkeit besteht vom Gegner dominated zu werden (JTo z.B.))

      Ich hoffe die Antwort war ausführlich genug ;)


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      NL2 KK gegen 75/20 Fisch


      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Mit AKo gegen 88+, AJs+, KQs, AKo habe ich eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 46.32%. Die Ranges des Gegners gewinnt in 53.68% der Fälle.

      Liebe Grüße
      LastDiary88
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, also bei der Aufgabe bleibt mir eigentlich kaum mehr zu sagen, als :s_thumbsup: . Grade Frage 1 finde ich sehr gut beschrieben.

      Bei der Hand in Frage 2 hätte ich vermutlich auf den ersten Blick den Turn bebettet um dort noch Value von draws zu bekommen und um dann den River behind checken zu können, aber warten wir mal ab, was die Handbewerter sagen.

      Und Frage 3 ist auch richtig.

      Also, Haken an Lektion 2, weiter so.
    • LastDiary88
      LastDiary88
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 462
      Lang ist es her: aber jetzt gehts weiter

      Lektion 3:

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3 :club: 3 :diamond: ? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J :spade: 5 :diamond: 3 :spade: ?

      Preflop habe ich eine Equity von 50.78%

      Am Flop habe ich nur noch eine Equity von 26.46%


      Frage 2:

      In der Range des Buttons sehe ich hier Hauptsächlich Pocketpairs, auch wenn das ohne Stats natürlich nicht ganz eindeutig so zu sagen ist...Mit Händen wie QQ+ oder AK hätte der Spieler im Button Preflop meistens eine 3-Bet gemacht. Pure Bluffs sehe ich auch nicht in der Minraise-Range am Turn.
      Entweder hat der BU hier 44 und damit die Strasse oder 33,66,22,55 und damit ein Set.

      Gegen diese Range haben wir am Turn eine Equity von gerade mal von 19.89%

      Aufgrund der Equity macht ein Push keinen Sinn.
      Wenn wir die 6 :club: und 3:club: von unseren Outs zur Straight abziehen, da diese Karten dem Gegner ein mögliches Full-House geben würde haben wir genau 7 Outs zur best möglichen Hand.
      Durch die 7 Outs haben wir Odds von ~5,6:1
      Nach dem Minraise des BU muss ich 0,22$ investieren um 0,91$ gewinnen zu können und bekommen Pot Odds von 4,1:1

      Da die Pot Odds kleiner sind als die Odds ist hier ein profitabler call nicht möglich und deswegen lautet die richtige Entscheidung -->Fold

      Wenn man allerdings die Implied Odds hinzunimmt wird ein Fold der rein nach Pot Odds richtig wäre falsch. Denn dadurch das man dem Gegner eine sehr starke Hand hier gibt und am River mit großer Wahrscheinlichkeit seinen kompletten Stack gewinnen kann ist ein Call hier +EV
      Beide haben am River noch ca 1,40$ behind bei einem Gesamtpot von 1,13$

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      Leider funktioniert der Upload von Händen mit dem HM2 bei mir nicht, werde ich aber sobald es funktioniert nachholen ;)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, das sieht doch wieder alles sehr gut aus.

      Frage 1 passt.

      Und auch deine Antwort auf Frage 2 ist gut. Wir brauchen allerdings nicht einmal bis auf 7 Outs zu discounten. Die Sache ist, dass wir in der Hand zwar gegen Sets 7 Outs haben, aber er hat ja auch andere Hände in seiner Range, gegen die wir 9 Outs haben. Daher denke ich können wir uns hier gegen die Gesamtrange durchaus 8 Outs geben.

      Und Frage 3 lieferst du noch nach ;) .
    • LastDiary88
      LastDiary88
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 462
      Welche Hände siehst du denn hier zusätzlich in seiner Minraise-Range abgesehen von Sets und eine Straight mit 44...
      Siehst du hier auf einem dermaßen Drawlastigem Board Overpairs Minraisen?
      Oder welche Hände siehst du noch in der Range sodass wir uns hier 8 Outs anrechnen lassen könnten?

      LG LastDiary88 ;)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      So dann misch ich mich auch wieder mal ein.
      Es gibt durchaus ein paar interessante Hände in der Range, die so gespielt werden könnten. Beispielsweise 54s und 65s. Damit kann man IP schon mal ein Raise callen. Am Flop hat sich ja nichts getan, um BU einen Ausstiegspunkt zu geben. Die Turn-Spielweise ließe sich dann mit der getroffenen Straight erklären, womit wir auch gegen diese Hände 9 Outs hätten.
      Gegen die Gesamtrange haben wir somit grob 8 Outs (9 gegen die einen 50%, 7 gegen die anderen 50%).

      Du kansnt mit Lektion 4 weitermachen, wenn du noch eine Hand postest.