flatt calling abhängig vom gegener typ?

    • DerDateDoktor
      DerDateDoktor
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2010 Beiträge: 387
      Mal ne Frage wegen den Flat calls

      ALso ich flat calle Preflop alles was suited ist T9s und größter
      Auch pocket pairs wie 22 33 44...........

      Mir stellt sich jetzt die Frage, wie ich zum beispiel mit ATs oder 9Ts QJs gegen einen NIT spiele. Kann ich ihn auch flat callen oder soll ich es lieber lassen?

      Weil der hat wahrscheinlich in der Hand AA JJQQKK und wird den ganzen FLOP öfters barreln können als ich callen.
  • 4 Antworten
    • padimi
      padimi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 3.716
      Flatcallen hat ja mehrere Hintergründe.
      Ein Paar Szenarien sind z.B.

      -Es kann sein das du eine schöne drawing hand multiway callst weil du super oods kriegst und damit eine starke Hand machen kannst.

      -Es kann sein das du eine Hand wie AJ oder AT Flatcallst weil du deine Hand mit einer 3bet in einen Bluff verwandeln würdest und dich nur bessere Hände callen oder raisen, du aber die Opening Range von Villain tendenziell dominierst und die Hand dann schön ip spielen kannst.

      -Es kann sein das du gegen denkende Spieler spielst und den call auch ohne Hit profitabel spielen kannst weil du villain ab und an Postflop auspielen kannst durch floads oder Flopraises, usw.

      Deine Aussage mit "ALso ich flat calle Preflop alles was suited ist T9s und größter" finde ich aber bedenklich, falls du sie wörtlich gemeint hast.
    • DerDateDoktor
      DerDateDoktor
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2010 Beiträge: 387
      steht im buch blueprint.

      schwraz auf weiß, kannst es selber lesen.

      Ok! das heißt, bei NITs kann ich es auch machen, um multiway usw.. pots zu haben?
    • padimi
      padimi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 3.716
      Original von DerDateDoktor
      steht im buch blueprint.

      schwraz auf weiß, kannst es selber lesen.

      Ok! das heißt, bei NITs kann ich es auch machen, um multiway usw.. pots zu haben?
      Ich will dir nicht zu nahe treten aber nur weil es da steht heißt es zum ersten nicht das es immer richtig ist, zum zweiten wird da nicht drinne stehen "hey Leute, ihr könnt jede suited Hand die größer als t9 ist callen" und zum dritten begehst du grade einen der schlimmsten Fehler den ein Pokerspieler begehen kann.
      Du suchst den goldenen Grahl um ihn zu befolgen egal was kommt und ohne zu wissen warum.

      Das hat sich jetzt von mir etwas forch angehört, war aber in keinster weise böse gemeint.

      Dir sollte einfach bewusst sein das du im Poker sehr viel machen kannst und es nie "den immer korrekten Weg" gibt.
      Das wichtigste bei der Sache ist immer das du weißt warum du etwas tust.
      was ist deine Absicht mit einer Hand wie TJs die du gegen z.b. utg+1 open im Bu coldcallst?
      hast du einen Plan für die hand wenn du topPair triffst und er barrelt flop, hast du einen Plan wenn er am Turn nochmal barrelt.
      Was machst du mit Draws/Combodraws, usw.


      Eine hand könnte z.b. so verlaufen:
      utg+1 openraised alle folden, du callst im BU TJs
      utg ist ein spieler der denken kann und keine super Nit ist in utg, er bettet viel am Flop, gibt aber unimproved am Turn auf.
      Du kannst also probieren eine starke Hand mit tjs zu treffen.
      Wenn du misst hast du den Plan viele Boards die Villain häufig verfehlt hat zu floaten.
      Schön wäre es wenn du auch noch Equity hast.
      Manche Boards willst du direkt folden weil es seine Range zu oft hart hittet (welche Range gibst du ihn in der Situation, ist das Board gut für ihn oder für uns, usw.).
      Wenn er den Turn nochmal barrelt und du keine starke Hand oder einen starken Draw hast foldest du weil villain nur starke Madehands second barrelt und alles andere check/foldet oder check/callt.

      Das war jetzt nur mal ein grobes Beispiel für ein Paar Überlegungen.
      Je nach Spielertyp, Stats und Situation musst du entsprechend drüber nachdenken ob ein call Sinn macht und du mit der Hand die du spielen möchtest auch longterm profitabel callen kannst.
      Wenn du dir nun unsicher bist wie du in bestimmten Situationen spielst dann folde die Hand lieber.
    • DerDateDoktor
      DerDateDoktor
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2010 Beiträge: 387
      Eine hand könnte z.b. so verlaufen:
      utg+1 openraised alle folden, du callst im BU TJs
      utg ist ein spieler der denken kann und keine super Nit ist in utg, er bettet viel am Flop, gibt aber unimproved am Turn auf.
      Du kannst also probieren eine starke Hand mit tjs zu treffen.
      Wenn du misst hast du den Plan viele Boards die Villain häufig verfehlt hat zu floaten.
      Schön wäre es wenn du auch noch Equity hast.
      Manche Boards willst du direkt folden weil es seine Range zu oft hart hittet (welche Range gibst du ihn in der Situation, ist das Board gut für ihn oder für uns, usw.).
      Wenn er den Turn nochmal barrelt und du keine starke Hand oder einen starken Draw hast foldest du weil villain nur starke Madehands second barrelt und alles andere check/foldet oder check/callt.

      Das war jetzt nur mal ein grobes Beispiel für ein Paar Überlegungen.
      Je nach Spielertyp, Stats und Situation musst du entsprechend drüber nachdenken ob ein call Sinn macht und du mit der Hand die du spielen möchtest auch longterm profitabel callen kannst.
      Wenn du dir nun unsicher bist wie du in bestimmten Situationen spielst dann folde die Hand lieber.

      Das Beispiel hilft mir nicht viel, weil dies vorher selbstverständlich gewesen ist.

      Es ging mehr um NITs und nicht diese Art von Spielern, die du grad als Beispiel gepostet hast.

      Und vor allem bei NL 2/5 wo kaum Stats da sind. Wo ich höchsten nur weiß, dass sein PFR niedrig ist und kein cbet Wert bekannt ist. Um das geht es mir. Den super gral suche ich nicht