How 2 Play trips ++ value ziehen+++LINENOTATION

    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Und noch eine Frage hinterher.


      Wie spielt ihr Trips?


      Bin leider an der Stelle etwas Ergebnisorientiert, da ich gestern 4 mal geowned worden bin.
      daher bin ich auf diese Fragestellung wieder aufmerksam geworden.


      Problem ist ja, das die Calling Range des Gegners Prinzipiell Stärker wird, da zumeist offensichtlich ist, dass wir v-betten.


      Ich tendiere zu folgenden Lines:

      Trips mit A-Kicker: bet bet bet bet bet call AI was auch immer

      Trips ohne Kicker:
      als PFA: b/c Flop c/f Turn oder b Flop b/f Turn

      In jedem Fall spiele ich bei Gegenwehr höchstens 2 bets mit Trips ohne Kicker. Ist das Sinnvoll? Gegen Maniacs halte ich natürlich gerne die Bluffs drin und spiele zB sowas wie b/c cc cc.


      Blöder Spot ist auch Freeplay im BB mit 38o und Flop ist 886. Da ist doch kaum value zu holen.


      Eure Lines mit Trips ohne Kicker?


      Sorry wenn ich hier wieder sehr allgemein poste....Ich will auch kein Patentrezept. "Nur" eure Gameplan-Ideen wenn Ihr Trips flopped...

      THX
  • 15 Antworten
    • grrgrrbla
      grrgrrbla
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2010 Beiträge: 421
      Trips mit A-Kicker: bet bet bet bet bet call AI was auch immer


      hängt davon ab wies Board aussieht, wie aggro Villain ist und wie seine Range aussieht. Mann kann tripps auf dry boards am River auch mal bet/folden, weil Villain einfach mehr Fullhouse-Kombos hat als Trippsbadkicker-Kombos. Beispiel:
      Board ist JJ3r4r9r -> du hast AJ MP und Villain ist BU und spielst call call shove River, Villain hat 3 Kombos AJ, 4 Kombos KJ und maybe 1 Kombo QJs und 1 Kombo JTs die du schlägst, macht zusammen #9, dagegen stehen 9 set Kombos (ja er kann ein set mit 99 gerivert haben). Jetzt ist die Frage ob Villain QJ/JT/KJ am River shoved, ich meine was soll ihn schlechteres callen? Die meisten Villains werdens wohl trotzdem tun, also ist bet/call wohl ok.

      Trips ohne Kicker:
      als PFA: b/c Flop c/f Turn oder b Flop b/f Turn


      Das ist dermaßen Villain und Board abhängig. Vs aggressive Fische spiel ich bet/ca caT caR mit A-high oder sogar K-high, weil sie einfach zu viel auf paired boards bluffen und nicht dünn valuebetten (99 auf JJ2r).
      Wenn das Board 889tt ist, liegen einfach viele Draws draußen und ich seh einige Villains hier viele Draws raise/shoven. Wenn das Board hingegen JJ2r ist gibts keine draws und du kannst auch mal bet/folden wenn Villain nicht aggro ist.
      Am turn bet/folde ich auch meistens, weil die wenigsten so bluffen (ich machs manchmal, weils so stark aussieht).
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      danke dir schonmal
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      gibs wie gesagt keine allgemeine lösung oder die perfekte line.
      kommt auf den gegner an, einfach selber mal am tisch bisl gedanken machen und nicht einfach irgendwelche knöpfe drücken.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von eslchr1s
      gibs wie gesagt keine allgemeine lösung oder die perfekte line.
      Zum einen dies, zum anderen hängt es auch vom eigenen Play/Image ab.

      Wenn man grundsätzlich eher loose-aggressiv spielt, also viele Hände spielt, viele Hände raist und Postflop auch häufig Gas gibt, werden sich die Gegner irgendwie anpassen.

      Sie werden vermehrt callen oder ab und an bluffen. Und dem entsprechend muss man mit gewissen Anforderungen an seine Hand zurückgehen.

      Ich denke mal die Frage bezieht sich in erster Linie auf "normale" raised Pots?

      Wenn wir bspw. aus UTG 67s openraisen und viele Boards durchbarreln wollen, dann treffen wir einen 662-Flop...da können wir die Hand doch niemals aufgeben. Wenn wir 67s hier folden (bspw. b/f am Turn), was folden wir dann nicht?

      Man darf nicht vergessen, dass solche paired Boards meistens wenig Optionen für starke Hände bieten (was hat uns denn hier beat?).


      Klar, spiele ich 11/9 am FR-Tisch und spiele gegen einen anderen der ähnlich tight ist und ich weiß der raist eh nur die absoluten Nuts, siehts wieder anders aus.

      Aber alleine das eigene Play und die Annahme wie unsere Gegner darauf reagieren ändert im Play schon einiges...


      Mit deinen Lines kann ich aber gar nix anfangen:

      Trips ohne Kicker:als PFA: b/c Flop c/f Turn oder b Flop b/f Turn

      Was genaus soll das? Wir callen am Flop ein Raise OOP und c/folden den Turn? Oder alternativ donken wir?

      Was soll denn da der Sinn und Zweck sein? ?(
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      die oder alternaitve am Schluss soll den fall darstellen wenn Villain am Flop nur called!
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von chrsbckr75
      die oder alternaitve am Schluss soll den fall darstellen wenn Villain am Flop nur called!
      Verstehe ich immer noch nicht.

      Was muss denn am Flop passieren dass wir den Turn c/folden?
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von MiiWiin
      Original von chrsbckr75
      die oder alternaitve am Schluss soll den fall darstellen wenn Villain am Flop nur called!
      Verstehe ich immer noch nicht.

      Was muss denn am Flop passieren dass wir den Turn c/folden?

      Jetztmal losgelöst von meinem beschriebenen Problem:

      Wie notiere ich unterschiedliche Lines????????

      mit b/c Flop c/f Turn soll gemeint sein:

      wenn Villain am Flop raised und ich calle dann spiele ich c/f Turn

      mit b Flop b/f Turn meine ich:

      Es erfolgte ein call von Villain am Flop und ich spiele b/f Turn


      Wie notiere ich also lines, die am Turn je nach Villains Handlung am Turn abweichen?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von chrsbckr75
      Original von MiiWiin
      Original von chrsbckr75
      die oder alternaitve am Schluss soll den fall darstellen wenn Villain am Flop nur called!
      Verstehe ich immer noch nicht.

      Was muss denn am Flop passieren dass wir den Turn c/folden?

      Jetztmal losgelöst von meinem beschriebenen Problem:

      Wie notiere ich unterschiedliche Lines????????

      mit b/c Flop c/f Turn soll gemeint sein:

      wenn Villain am Flop raised und ich calle dann spiele ich c/f Turn

      mit b Flop b/f Turn meine ich:

      Es erfolgte ein call von Villain am Flop und ich spiele b/f Turn


      Wie notiere ich also lines, die am Turn je nach Villains Handlung am Turn abweichen?
      Ich denke du hast das schon richtig verfasst, ich habe es ja scheinbar auch richtig verstanden, nur kann ich es inhaltlich nicht teilen!

      Du hast Trips am Flop, bekommst OOP ein Raise und callst. Warum callst du da, wenn du den Turn c/folden willst? Ich verstehe es nicht (und zwar den Sinn der Line).
    • snakschmecker
      snakschmecker
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2009 Beiträge: 145
      Original von chrsbckr75

      Sorry wenn ich hier wieder sehr allgemein poste....Ich will auch kein Patentrezept. "Nur" eure Gameplan-Ideen wenn Ihr Trips flopped...

      THX
      Hi

      ich denke alle trips ohne kicker gleich zu spielen wäre ein großer Fehler. Das entscheiden für mich ist hier das Board. Und die zugehörige Handrange des Gegners.

      Mal ein Beispiel.:

      Wir BU, Gegner SB tag, 8% 3bet aus den Blinds

      Wir stealen Gegner defended passiv. Jeweils wir Cbetten und Gegner spielt check/raise

      Board1 66J
      unsere Hand Hand 67

      Board2 JJ6
      unsere Hand JT

      Auf Board 1 ist unser Hand praktisch die NUTs. Das er mit JJ nicht ge3bettet hat ist extrem selten. Und welchen besser Kicker mit 6x sollte er hier passiv defendet haben ?

      Auf Board 2 ist die Hand aber viel schwächer da Jx mit höheren Kicker durchaus denkbar ist. zudem ist auch 66 bei ihm möglich.

      Die Frage die man zudem beantworten mus ist woher bekomme ich Value. Und da sind imho Overpairs der hauptgegner. Die sind umso zahlreiche je kleiner die Karten liegen.

      Also zum Board kann man sagen je kleiner alle Karten und je kleiner deine Trips umso stärker ist deine Hand...

      Und wenn man jeweils Beantworten kann welche besseren Hände überhaupt bei Gegner sein können und welche und wie viele überhaupt Value zahlen können, ergibt sich meist der Plan von selbst.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von MiiWiin

      Ich denke du hast das schon richtig verfasst, ich habe es ja scheinbar auch richtig verstanden, nur kann ich es inhaltlich nicht teilen!

      Du hast Trips am Flop, bekommst OOP ein Raise und callst. Warum callst du da, wenn du den Turn c/folden willst? Ich verstehe es nicht (und zwar den Sinn der Line).
      Danke auch an snak....


      Naja hier habe ich an einen sehr nittigen Villain gedacht. Er raised am Flop, dies kann bei entsprechenden boards 669 oder so auch mal ein bluff sein. Ich calle und ab da wird in den meisten Fällen der Rock/Nit merken, dass ich die Hand gerne weiterspiele, ich also mostly OP oder trips habe. Auf einen ch hin erwarte ich von Villain dann meist einen cb so dass ich zumindest am River noch eine kleine vbet setzen kann....wohl gemerkt gg NIts etc...

      Bombt Villain jetzt aber den Turn, sehe ich da mit Trips no Kicker zu 90% schlecht aus (deswegen c/f), weil Rocks dort wohl auch OP potcontrollen, um zum River zu kommen
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von chrsbckr75
      Original von MiiWiin

      Ich denke du hast das schon richtig verfasst, ich habe es ja scheinbar auch richtig verstanden, nur kann ich es inhaltlich nicht teilen!

      Du hast Trips am Flop, bekommst OOP ein Raise und callst. Warum callst du da, wenn du den Turn c/folden willst? Ich verstehe es nicht (und zwar den Sinn der Line).
      Danke auch an snak....


      Naja hier habe ich an einen sehr nittigen Villain gedacht. Er raised am Flop, dies kann bei entsprechenden boards 669 oder so auch mal ein bluff sein. Ich calle und ab da wird in den meisten Fällen der Rock/Nit merken, dass ich die Hand gerne weiterspiele, ich also mostly OP oder trips habe. Auf einen ch hin erwarte ich von Villain dann meist einen cb so dass ich zumindest am River noch eine kleine vbet setzen kann....wohl gemerkt gg NIts etc...

      Bombt Villain jetzt aber den Turn, sehe ich da mit Trips no Kicker zu 90% schlecht aus (deswegen c/f), weil Rocks dort wohl auch OP potcontrollen, um zum River zu kommen
      Was glaubst du denn was ein "Rock" auf einem 662r-Flop in Position raist wenn du cbettest?
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Wie geschrieben Bluffs oder over pairs. Wobei er die overpairs
      Am Flop Protecten will und sich am Turn eher für den
      Cb entscheidet.
      Oder meinst du Rocks bluffen hier nicht ?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von chrsbckr75
      Wie geschrieben Bluffs oder over pairs. Wobei er die overpairs
      Am Flop Protecten will und sich am Turn eher für den
      Cb entscheidet.
      Ja, du scheinst diesen Plan ganz fest integriert zu haben. Ich verstehe den SInn immer noch nicht.

      Wenn Villain am Flop Overpairs raist...for Value, keine Frage...dann geht er auch broke. Inforaisen wird der auch nicht. Er sieht sich vorne und will gegen dich broke gehen...er spielt raise/broke!

      Du callst nur...kann er auch mit leben, aber wirkliche Stärke zeigst du ja nur bedingt. Warum sollte Villain am Turn kein Value mehr wollen und behind checken?

      Ich verstehe den Ansatz nicht...wenn Villain am Turn nicht for Value betten kann in solch einem Spot, kann er auch den Flop nicht raise/broke spielen.

      Oder siehst du das wirklich völlig anders?
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von MiiWiin
      Original von chrsbckr75
      Wie geschrieben Bluffs oder over pairs. Wobei er die overpairs
      Am Flop Protecten will und sich am Turn eher für den
      Cb entscheidet.
      Ja, du scheinst diesen Plan ganz fest integriert zu haben. Ich verstehe den SInn immer noch nicht.

      Wenn Villain am Flop Overpairs raist...for Value, keine Frage...dann geht er auch broke. Inforaisen wird der auch nicht. Er sieht sich vorne und will gegen dich broke gehen...er spielt raise/broke!

      Du callst nur...kann er auch mit leben, aber wirkliche Stärke zeigst du ja nur bedingt. Warum sollte Villain am Turn kein Value mehr wollen und behind checken?

      Ich verstehe den Ansatz nicht...wenn Villain am Turn nicht for Value betten kann in solch einem Spot, kann er auch den Flop nicht raise/broke spielen.

      Oder siehst du das wirklich völlig anders?
      Sehe ich alles ein. Mir ist es jetzt aber mehr als einmal passiert, dass ein nittiger Villain auf


      J66 mit QQ den meine Flop cbet raised, und auf einem A oder King Turn den cb nimmt. Aber Du hast Recht, wenn der Turn bricked dann gibt es keinen Grund für Ihn nicht broke zu gehen.

      Werde mir diese Situationen mal ingame wieder näher anschauen.

      Danke!
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von chrsbckr75
      Original von MiiWiin
      Original von chrsbckr75
      Wie geschrieben Bluffs oder over pairs. Wobei er die overpairs
      Am Flop Protecten will und sich am Turn eher für den
      Cb entscheidet.
      Ja, du scheinst diesen Plan ganz fest integriert zu haben. Ich verstehe den SInn immer noch nicht.

      Wenn Villain am Flop Overpairs raist...for Value, keine Frage...dann geht er auch broke. Inforaisen wird der auch nicht. Er sieht sich vorne und will gegen dich broke gehen...er spielt raise/broke!

      Du callst nur...kann er auch mit leben, aber wirkliche Stärke zeigst du ja nur bedingt. Warum sollte Villain am Turn kein Value mehr wollen und behind checken?

      Ich verstehe den Ansatz nicht...wenn Villain am Turn nicht for Value betten kann in solch einem Spot, kann er auch den Flop nicht raise/broke spielen.

      Oder siehst du das wirklich völlig anders?
      Sehe ich alles ein. Mir ist es jetzt aber mehr als einmal passiert, dass ein nittiger Villain auf


      J66 mit QQ den meine Flop cbet raised, und auf einem A oder King Turn den cb nimmt. Aber Du hast Recht, wenn der Turn bricked dann gibt es keinen Grund für Ihn nicht broke zu gehen.

      Werde mir diese Situationen mal ingame wieder näher anschauen.

      Danke!
      Das ist dann ein Ausnahmefall.

      Zum einen ist es mit der Hand kein Pflichtraise am Flop (gegen was wil ler zwanghaft raise/broke spielen?), zudem setzt es ja voraus, dass Villain Preflop geslowplayed hat. Diese Kombination muss es erstmal geben, da es in sich unlogisch ist (warum "slowplayed" er Preflop um auf einem solchen Flop dann doch alles rauszukicne? Kann er doch gleich Preflop 3-betten!?).

      Und das dann zusätzlich eine Overcards am Turn fällt...ok, das ist dann ein Fall wo Villain dann weiß dass er nicht 3 Streets for Value barreln kann.

      Aber das ist nun wirklich ein seltener Fall, daraus kannst du keine Standardline ableiten die aus b/call Flop und c/f Turn besteht.