Die Zwickmühle

    • topmath
      topmath
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 19
      Ein Mann (dunkle Gestalt) kommt zu dir und bietet dir einen Deal an (Du musst jeweils entweder a oder b nehmen, die Ereignisse sind voneinander unabhängig)

      1)
      a) Direkt 20.000$ Cash oder
      b) 50% Chance auf 40.000$ Cash bzw. +-0$ (durch Münzwurf)

      Was machst du?
      .
      .
      .
      Andere Situation:
      .
      .
      .
      2)
      a) Direkt -20.000$ Verlust oder
      b) 50% Chance auf -40.000$ Verlust oder +-0$ (durch Münzwurf)

      Was machst du?
  • 16 Antworten
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      a) und a)

      Gleicher expected Value, da ich aber nur einmal die Chance habe nehme ich die sichere Variante. Wuerde ich auch bei unendlich oft angebot machen, weil Pech/Gluecksstraehnen eleminiert werden und ich somit sicher weiss, was ich kriege
      Selberes gilt auch fuer das Minus-Beispiel.


      - georg
    • topmath
      topmath
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 19
      dh du hast -20k minus und nimmst nicht die chance mit 0 aus der sache rauszukommen
    • Alpha
      Alpha
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2005 Beiträge: 63
      würde ich von meiner momentanen Situation abhängig machen wie dringend ich das geld brauche/entbehren kann... wenn ichs brauche/keinen großen verlsut verkraften kann dann immer a), ansonsten b)
    • fummi
      fummi
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 7.317
      Original von topmath
      dh du hast -20k minus und nimmst nicht die chance mit 0 aus der sache rauszukommen
      Dann kannst du aber auch -40k machen .. Erwartungswert ist gleich ..
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      "topmath" es gibt kompliziertere Probleme als diese...das ist einfachste Statistik.

      a) und b) sind indifferent...die Auswahl spielt keine Rolle
    • ktec
      ktec
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.781
      Original von Denz
      "topmath" es gibt kompliziertere Probleme als diese...das ist einfachste Statistik.

      a) und b) sind indifferent...die Auswahl spielt keine Rolle
      Seit wann ist die Varianz denn egal?

      Die Entscheidung hängt davon ab, ob man risikoavers oder risikofreudig ist.
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Nein, die Frage hat schon ihre Berechtigung.
      In der Regel sind die Leute eher risikoscheu, d.h. sie ziehen einen sicheren Betrag einer unsicheren Zahlungsverteilung vor. Normalerweise sogar einen sicheren Betrag, der kleiner ist als der Erwartungswert. Im Bsp. etwa 18.000 sicher lieber als 0 oder 40.000 mit je 50 %.

      Das Besondere ist, daß es im negativen Bereich genau andersrum ist. Hier sind risikoscheue Personen bereit, mehr als den Erwartungswert zu zahlen, um sicher von der unsicheren Belastung freizukaufen, also z.B. -22.000 wird 0 oder 40.000 (mit je 50%) vorgezogen.

      Das ganze läßt sich auch mathematisch zeigen, wenn man eine entsprechende Risikonutzenfunktion ansetzt.

      Wie gesagt, solange man dem Risiko gegenüber neutral eingestellt ist, ist es egal, das ganze gilt nur bei Risikoscheue. Ist einfachste Entscheidungstheorie.
    • topmath
      topmath
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 19
      @Denz: Echt? :rolleyes:
    • abel75
      abel75
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 46
      Tatsächlich entscheiden Menschen, in den beiden Situationen meistens nicht gleich. Befragungen/Untersuchungen bei privaten Geldanlegern haben beispielsweise ergeben, dass im ersten Fall die Menschen mehrheitlich "a" wählen und im zweiten Fall mehrheitlich "b". Das liegt daran, dass die meisten Menschen mit Verlusten weniger gut umgehen können als mit entgangenem Gewinn. Rational ist allerdings, dass man in beiden Fällen dieselbe Auswahl tätigt.
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.595
      1 a)

      2 b)

      ^^
    • GaBOwneD
      GaBOwneD
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2005 Beiträge: 426
      hmm ich hab auch spontan 1a und 2b gesagt :D
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.437
      1) nach Lust und Laune, aber auf jeden Fall versuchen dem Typen öfter zu begegnen

      2) 110 (wenn möglich ^^)
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.512
      Mathematisch ist es Jacke wie Hose, ökonomisch-psychologisch gesehen ist es wohl so, dass der persönliche Wert des Geldes relativ zur Menge abnimmt. (kelly kriterion etc)

      Daher:

      1a)

      2a)
    • dayero
      dayero
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.723
      Original von Korn
      Mathematisch ist es Jacke wie Hose, ökonomisch-psychologisch gesehen ist es wohl so, dass der persönliche Wert des Geldes relativ zur Menge abnimmt. (kelly kriterion etc)

      Daher:

      1a)

      2a)
      prinzipiell stimme ich dir zu, nur daß die antwort auf zwei dann b) sein müßte. der wert des geldes nimmt auch in die andere richtung ab, nämlich dann, wenn die summen so groß sind, daß man auch mit der geringeren von beiden schon hoffnungslos verschuldet ist.
    • tron02
      tron02
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 463
      Also 1 definitiv a)

      Da spielt die Varianz doch eine sehr grosse Rolle... Ich geh mal davon aus das ich den Typen nicht alle 2 Tage treffe sondern das es einmalig bleibt. Dann wähle ich doch auf jeden Fall das bei dem ich auch sicher was bekomme.

      Beim zweiten wähle ich wie HAVVK die 110
    • Goaranga
      Goaranga
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.666
      a, a,

      Der erwartungswert ist gleich, die Varianz ist bei a jedoch geringer, daher definitv a. Finanztheoretisch (Markovitz & efficient frontiers) ist b suboptimal.