Thunder1214

    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Servus,

      nachdem ich mich schon fleißig durch die Limits gekämpft habe, möchte ich jetzt doch noch mal den Anfängerkurs machen um zu sehen, ob das, was ich bis jetzt gelernt habe auch in der Basis passt.

      Aktuell spiele ich NL30 auf 888.
      Mit NL habe ich im August 2009 angefangen ... vorher hatte ich schon ein halbes Jahr FL gespielt.
      Seit dem habe ich Up- und Downswings durch und wäre wohl auch schon weiter, wenn FullTilt nicht mein Kohle hätte.

      Zu 888 bin ich vor einem Jahr gewechselt und habe $20 eingezahlt. Bis jetzt ging es ganz gut ;)

      Ich bin allerdings jemand, der recht wenig Hände spielt ... so 1000 pro Woche etwa.
      Daraus ergibt sich für mich, dass ich diese natürlich extrem profitabel spielen und jede kleine Edge ausnutzen möchte.
      Ich möchte also möglichst viel Gewinn aus möglichst wenig Händen holen. Deshalb ist massgrinden mit 6 und mehr Tischen für mich eher nix.

      Warum ich überhaupt Poker spiele?

      Na in erster Linie um Kohle zu machen ... hier hat sich meine Ansicht, wie schnell das wohl gehen könnte im Laufe der Monate aber auch drastisch verändert.

      Sonst habe ich aber keine großen Ziele.
      Vielleicht einmal ein EPT gewinnen oder bei der WSOP mal an den FinalTable zu kommen ... was man sich so vorstellen kann ;)

      Wo sehe ich aktuell meine Probleme:
      - Denken in Ranges
      - ermitteln der Equity

      Das sind die beiden Sachen, die ich aus meiner Sicht verbessern muss um demnächst vielleicht mal NL50 anzugreifen.

      Also ... auf geht's
  • 25 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, willkommen in unserem Kurs.

      NL 30 ist ja schonmal nicht schlecht, da hast du ja die Micros schonmal hinter dir gelassen.

      Bei deinen Problemen, mit Equity und Ranges wird dir der Kurs wohl sehr gut weiterhelfen. ;) Ausserdem solltest du immer fleißig die Handbewertungsforen nutzen.

      Eigentlich hast du in deinem Post ja schon 2 Fragen der ersten Aufgabe beantwortet, fehlt also nur noch die Frage nach dem Tight Aggressiv Spielstil ;) .
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      So, die Hausaufgaben nochmal ausführlich ;)

      Ich spiele aktuell NL30 SH auf 888 mit einem 25 Stack BRM und Shots, sobald das BRM 25 Stacks erreicht.
      Heisst: ich hab aktuell 25 Stack für NL20 und shote jetzt NL30.

      Ich spiele ein sehr aggressives BRM, weil ich davon nicht leben muss. Weiterhin bin ich mit so viel Disziplin ausgerüstet, dass ich sofort wieder ein Limit runtergehen kann, wenn es mal nicht läuft.
      Ich möchte eben nur nicht Ewigkeiten auf einem Limit festhängen, wenn ich evtl. ein höheres auch schlagen könnte.
      Mein Plan sieht vor, das BRM ab NL50 etwas konservativer zu gestalten und dann auf 30 oder gar 40 Stacks zu gehen, je nachdem, wie es sich anfühlt ;)

      Frage 1: Warum spiele ich poker?
      Um Kohle zu verdienen. Es muss nicht der ganz große Topf sein. Wenn es in ein paar Jahren mal ausreicht, mir ein neues Auto zu kaufen oder irgendwann in 20 oder 30 Jahren mal ein eigenes Haus, ist das völlig ausreichend. ist also auch längerfristig ausgelegt.
      Sollte es aus Versehen genug Geld werden, dass ich nicht mehr arbeiten muss und mich zu Ruhe setzen kann, werde ich mich nicht dagegen wehren ;)

      Frage2: Wo sehe ich meine Schwächen?
      In der Bestimmung der gegn. Range und meiner Equity. Wobei ich das schon ein Stück weit kann, nur immer wieder beim Spielen vergessen bzw. nicht mache.
      Außerdem habe ich immer noch vereinzelt das Problem, dass ich auf den Call-Knopf drücke, obwohl ich offensichtlich geschlagen bin.
      Auch Leaks zu finden und diese dann korrekt zu exploiten ist eine Fähigkeit, die ich dringen noch verbessern möchte.

      Frage3: Was ist ein TAG?
      Tight heisst, ich spiele nur ausgewählte starke Karten in ausgewählten Spots.
      Agressiv heisst, bet or raise statt call. Ich übernehme die Action am Tisch und bin der Agressor.
      Ich setze meine Gegner unter Druck, indem ich sie mit Bets oder Raises vor schwierige Entscheidungen stelle und sie so zu Fehler zwinge.

      Es sei noch errwähnt, dass ich "lets play shorthanded" durchgearbeitet habe (nicht nur angeschaut!!) und die dazugehörige Praxis-Serie "lets move up".

      So denn .. ich geh noch ne Runde lesen und schauen, wann das Coaching ist ;)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Also, das BRM, das Pokerstrategy empfiehlt ist ja etwas anders, dass besagt ja, dass du aufsteigen kannst, wenn du 25 Stacks für das höhere Limit erreicht hast. Also um auf NL 30 aufzusteigen solltest du mindestens 750$ BR haben. Und sobald du auf 500$ fällst wieder auf NL 20 absteigen. Dies finde ich immernoch einen sehr guten Fahrplan. Und wirklich aggresiver würde ich eigentlich nicht spielen. Auch je höher die Limits werden, desto tighter sollte man im BRM werden. Was du ja auch vor hast.

      Wenn du schon NL 20 - 30 spielst, fängt das Geld natürlich an ein Faktor zu werden. Aber lass dir den Spaß am Pokern dabei nicht verderben, wenns vielleicht mal nicht so gut läuft ;) .

      Gut, das bezüglich der Ranges und Equity hatte ich ja schon gesagt, bekommen wir hier im Kurs und in den Handbewertungsforen hin.

      Und der Rest der Aufgabe passt auch. Also viel Spaß mit Lektion 2.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Jau, das mit dem BRM ist so ein Ding ... auf 888, und das werden dir andere Kollegen bestätigen, ist NL30 softer als NL20. Es sind mehr Tische offen, es sind mehr Fische unterwegs.
      Wenn ich nicht über $500 in der BR hätte, würde ich auch nicht NL30 spielen und sobald ich wieder unter $500 bin, geht es auch wieder zurück.
      Ich bin mir der Risiken schon bewusst ... es wäre dieses Jahr nicht das erste Mal ;-)

      Kommen wir zur Lektion 2 und die Hausaufgaben:

      An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Boah, an vielen Stellen?
      Fang ich mal so an: ich kenne das advanced OpenraisingChart und das ORC für shorthanded und spiele das schon ca. 1 Jahr lang, inzwischen aber auch nicht mehr sturr nach ORC.
      Eine konkrete Hand kann ich jetzt nicht nennen, weil das einfach zu situationsspezifisch ist. Das ist ja der Punkt, den das SHC nicht berücksichtig.
      Wer ist da vor mir in die Hand eingestiegen, aus welcher Position, wer kommt noch nach mir?
      Beispiel wäre Kxs ... das gibt es im SHC gar nicht ... würde ich aber zum Stealen von BU raisen, wenn die Blinds tight genug erscheinen.
      Auch Axs würde ich aus Late eher IsoRaisen, wenn nur 1 Fisch gelimpt hat, als gemäß SHC mitzulimpen.
      Es ist jetzt ausm Stand auch etwas schwer zwischen SH und FR zu unterscheiden(weil ich schon ne Weile kein FR mehr gespielt habe) ... aber KJo oder KQ würde ich aus MP wohl auch eher openraisen, statt zu folden.
      Hoffe, das reicht als Antwort, sonst müssen wir uns nochmal drüber unterhalten ;)

      Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Ich hoffe ja, es geht auch eine, die schon ein bissel her ist und die bereits bewertet wurde:

      [NL10] QQ PreFlop

      Wenn wir über Schwierigkeiten Preflop reden wollen, können wir das ausgiebig in der Lektion zum SH und dann über Pokets aus den Blinds, 3-Bets und Blinddefence ;)

      Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?
      Gehuldigt sei dem Equilator ;)


             Equity     Win     Tie
      MP2    46.32%  37.92%   8.41% { AKo }
      MP3    53.68%  45.27%   8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }


      So, ich geh jetzt noch den PodCast schauen und hau mir dann Lektion 3 in die Birne ... schönes WE bis dahin.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Die Aufgabe sieht doch ganz gut aus. Wie du schon sagst, dass SHC hat das problem, dass es der übersicht wegen viele Infos nicht berücksichtigt, wie die Genaue Position, die genaue Hand und Reads zum Gegner.

      KJ aus MP zu openraisen gefällt mir allerdings nicht so recht ;) , das ist einfach eine Hand, mit der man mehr falsch als richtig machen kann, man wird so oft dominiert, daher finde ich den Fold mit der Hand aus UTG und MP nicht falsch.

      Zu deiner Beispielhand, hast du ja schon Feedback von MiiWiin bekommen.

      Und Aufgabe 3 ist auch richtig.

      Du kannst dann auch direkt mit Lektion 3 weitermachen.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      LEKTION 3:

      Frage 1:

      PreFlop:

             Equity     Win     Tie
      MP2    50.78%  50.40%   0.38% { KsQs }
      MP3    49.22%  48.84%   0.38% { 3d3c }


      PostFlop:

      Board: 5:diamond: J:spade: 3:spade:
             Equity     Win     Tie
      MP2    26.46%  26.46%   0.00% { KsQs }
      MP3    73.54%  73.54%   0.00% { 3d3c }



      Frage 2:
      Mit AJ in clubs würde ich hier callen.
      Im Pot sind nach dem Raise von Villain $0.91 und ich muss noch $0.22 zahlen.
      Das sind PotOdds von 4,1 : 1 ... der Flush benötigt 4,2 : 1 (ok, in der PS-Tabelle auf 4 : 1gerundet), aber hier passen die PotOdds einfach mal für den Flush und ich drawe auf den NutFlush.
      Villain hat bei diesem Board wahrscheinlich etwas wirklich Starkes getroffen ... ein Set oder , wahrscheinlicher, die Straße, wenn er eine 4 Auf der Hand hat (kann hier gut mit A4s Pre gecallt haben oder mit 44).
      Dann zahl er mich am River aber nochmal richtig aus, wenn ich den Flush treffe, denn die Straße oder auch das Set pack man hier nicht mehr weg, wenn nicht nicht die MonsterReads hat.
      Die interessantere Frage wäre dann, wie man den River spielt. Ein mitdenkender Villain wird eine Bet nur noch callen und evtl. behind checken, wenn ich nur checke.
      Also fällt check eher aus und bei einer Bet müsste man nachdenken, ob man nicht gleich pusht.
      Hab mal ein paar interessante Berechnungen von Sklansky gesehen, wo der Push mit den Nuts am River wahrscheinlich den größten EV hat.

      Frage 3:

      Hand posten? Sollte die hier nicht gefallen, ich hab noch einige mehr zur Verfügung ;-)

      [NL10] TT als OverPair vs Flopraise

      So, ich hoffe, die Aufgaben passen so, sonst müssen wir uns unterhalten.

      Ich geh noch Video schauen.

      Gruß

      T.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Okay, das sieht soweit alles ganz gut aus.

      Frage 1 passt.

      Frage 2 deine Antwort ist im großen und ganzen gut, und zu dem Ergebnis hier zu callen, komme ich auch. Nur eine kleine Rückfrage hätte ich noch. Sind hier alle Flushouts clean?

      Frage 3: Die Hand wird sich noch einer unserer Handbewerter anschauen, von dem du dann genaueres Feedback bekommst ;) .
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Siehste, darüber ob die Outs clean sind, hab ich nicht nachgedacht ... verdammt.

      Klar, wenn sich das Board paired, wird es richtig eckelig ... 6 oder 3 of Clubs könnten Villain, wenn er hier 22 oder 55 hält das Full machen.

      Wenn ich die beiden Outs discounte, habe ich noch 7 Outs ... 5,7 zu 1 ... PodOdds also für den Call schlecht, aber die Implieds reißen das wieder raus ;)

      - großer Stack
      - starke Range bei Villain
      - ich IP
      - Villain scheint hier auch gewillt zu sein, Geld in den Pot zu bekommen.

      Nach dem Flop wird er mir hier auch selten den Flush in Clubs geben ... von daher ...
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      LEKTION 4:

      Frage 1: Hand posten mit Initiative. (Ich hoffe, eine ältere Hand tuts hier auch wieder):

      [NL10] AA vs RiverPush


      Frage 2: Bewerte eine Hand:

      Alter Schwede ... ich poste ma gleich mehrere, denn eine Hand, wo ich als erster drauf geantwortet habe, finde ich nur eine:

      Als Erster: JK toppair
      Ale Zweiter:
      NL10 AA
      NL10 All in call mit JJ

      Hoffe das reicht aus.


      Frage 3:


      Board: 8:heart: J:spade: 9:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2    41.41%  41.41%   0.00% { KsQd }
      MP3    58.59%  58.59%   0.00% { 7h7c }
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Okay, damit ich wenigstens ein bischen was zu schreiben habe, gehe ich erst nochmal kurz auf Lektion 3 ein.

      Du brauchst hier nichtmal bis auf 7 Outs Discounten, da du ja gegen eine Handrange spielst, und nicht nur gegen die Sets. Du hast also gegen einen Teil der Range 7 Outs, und gegen den anderen 9 Outs, die Wahrheit liegt da also in der Mitte ;) .

      Bei Aufgabe 4 wirds kurz, da passt alles, deine Hand wurde ja auch schon von einem HB angeschaut, und deine Bewertungen sehen auch gut aus, weiter so.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      So, weiter geht es mit LEKTION 5:

      Frage 1:

      Mal ehrlich: erwartet ihr von Anfängern tatsächlich, dass sie hier schon mit Stats spielen und ihre Entscheidungen davon abhängig machen???
      Selbst Ghostmaster predigt immer wieder die Stats weg zu lassen ... wenigstens bis NL10.
      Und da wollt ihr hier ne Hand haben, wo man Stats nutzt? Bin ich nicht sehr überzeugt von ...

      Zurück zu Thema: Ich kann dir hier nicht wirklich eine Hand posten, wo meine Entscheidung von den Stats abhängt.
      Ich nutze Stats als Indikator ... um ein Gefühl zu bekommen. Alleine von den Stats mache ich meine Entscheidungen aber nicht abhängig.

      Hier hätte ich mal eine Hand, wo ich mich Pre für einen Iso-Raise entschieden habe, weil nach Stats Villain ziemlich fishig wirkte ... ich hoffe, das reicht aus.

      88 OverPair vs c/r AI am Flop

      Frage 2:

      Hab mal extra eine bewertet um ne "frische" Hand zu haben:

      NL25 Top Two b/f River


      Frage 3:
      Wie würde ich hier am Turn aggieren?
      Ich würde raisen!
      Warum ist recht einfach: Ich habe den Flush. Den will ich hier protecten, denn ich will nicht, dass jemand mit einem OneCard-Draw möglicher Weise einen noch höheren Flush rivered.

      Ok, es kann schon das Full unterwegs sein, das paired Board macht die Sache jetzt nicht angenehm.
      Villain könnte hier aber mit der Bet auch nur bluffen.
      BB scheint etwas auf der Hand zu haben, womit er callen will/kann ... das könnte der FD sein, könnte aber auch eine 3 sein mit A3s zum Beispiel.
      SB könnte hier einen J halten, den er anspielt oder auch eine T (AJ, AT). Ok, er macht einen sehr soliden Eindruck im Gegensatz zu BB, aber genau deshalb könnte er wissen, dass wenn er OOP hier in die Gegner spielt, dass das sehr stark aussieht und vieles folden wird, was ihn zum Bluff animieren könnte.

      Eine schwierige Hand, denn was ich mache, wenn Villain dann pusht, ist die nächste Frage ... ich müsste wohl folden, weil der Push nur vom Full oder vom höheren Flush kommen wird.

      Raise auf $4 for Protection ist hier aus meiner Sicht die richtige Antwort.


      Frage 4:

      Die Hand sieht aber auch nicht viel besser aus ... man, bei solchen Händen könnte ich immer kotzen ;)

      Villain sieht zwar etwas loose aus, aber durchaus sehr stark und leider fehlt uns der 3-Bet Wert in den Stats.

      Eine normale 3-Bet-Range aus Bu sieht im FR wie aus???
      TT+, AQ+ ??

      Gegen diese Range liegen wir schon PreFlop hinten.
      Auf das Board haben wir nur ein OverPair ... an und für sich eine gute Hand.

      Gegen Villains Range haben wir jetzt einen CoinFlip.
      Allerdings wird Villain auf hier die Overcards nicht weiterspielen, wenn er nur AK oder AQ hat.

      Das gibt uns jetzt folgende Möglichkeiten:

      Checken um Villain die CBet machen zu lassen, die ich dann raise um auf einen weiteren Raise zu folden.
      Checken und die CBet nur callen um am Turn neu zu entscheiden, was Villain ermöglicht, sich evtl. zu verbessern, wenn wir aktuell vorne liegen.
      Donken um unser OverPair zu protecten (Villain muss die CBet ja IP nicht spielen, wenn er zum Beispiel AK hält, kann sich dann am Turn aber verbessern, wenn ein A kommt, was ich nicht will) und auf einen Raise von Villain folden, weil er da wohl nur noch OverPairs oder das Set mit den Tens raised.

      Ich weiß nicht, ob ich aus dem SH nicht zu aggro bin für die FR Situationen, aber nach diesen Überlegungen wäre ich für die Donk von 2/3 Pot.

      Finde die Hand OOP aber auch wirklich schwer ... hätte JJ hier Pre gegen die 3-Bet wohl auch gefoldet um diesen Spot zu vermeiden.

      Ich gehe davon aus, dass wir hier diesmal Diskussionsbedarf haben ;)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Na dann auf zur nächsten Runde.
      Die Hände überlass ich mal den Handbewertern. Und ja, die Aufgabenstellung in Frage 1 ist etwas schlecht gewählt, weil die meisten Anfänger nicht mal die Samplesize haben, um die Stats sinnvoll zu nutzen. Ist aber nun mal so und du hast ja eine Hand gefunden :)

      Bei Frage 3 geht der Protectiongedanke in Ordnung. Weiterführend solltest du aber bedenken, dass du aus der Hand nicht mehr sinnvoll raus kommst.
      Wenn du hier auf $4 gehst, hast du noch $5.60 übrig. Bei einem Reraise ist der Pot mindestens $7.20 plus Raisesize des Gegners groß, du bekommst also Pot Odds von etwa 2:1. Unmöglich, da noch zu folden, weil in der Range von SB ja nicht nur der höhere Flush liegt, sondern beispielsweise auch 3x, vielleicht Jx, Tx und ganz sicher JT.

      Bei Frage 4 können wir die 3Bet-Range aus dem PFR ableiten. BU hat einen PFR von 21%, das ist weit über jedem Normalwert. Es ist also ein auf den ersten Blick typischer LAG. Deshalb solltest du die Range auch nicht zu eng fassen.
      Dazu kommt noch, dass es für BU eine Resteal-Situation ist - und bei den Stats trau ich ihm leicht zu, das mit jedem PP und einigen Broadways zu machen.
      Trotzdem ist de rCall PReflop die schlechteste Lösung. Hier gibts entweder nur Push oder Fold, wobei ich aufgrund der Range eher Richtung Push gehen würde. Es gibt ja nur genau 3 Hände, die uns aktuell schlagen - aber unzählige, gegen die wir vorne liegen.
      Am Flop wird die Sache dann interessant. Du hast die möglichen Lines ja schon aufgezählt. Was gegen eine Donk spricht ist der doch recht normale WTS. BU ist also in der Lage, sich von seinen schlechten Händen zu trennen.
      Wenn wir hier donken, lassen wir effektiv Geld liegen und isolieren uns gegen die besseren Hände bei BU. Der wird nur einen Call finden, wenn er was brauchbares hält.
      Andererseits ist der AF ziemlich hoch, was uns sagt, dass wir ihm die Chance auf eine Contibet geben sollten. BU wird sie ziemlich sicher bringen und sich keine Freecard nehmen. Denk immer dran, das ist ein extrem hyperaggressiver Spieler.
      Nach der Contibet können wir entweder callen oder raisen. Beide Varianten sind gut, haben aber auch beide ihre Vor- und Nachteile (die du ja auch schon gefunden hast).
      Also sinnvolle Line: C/C oder C/R.

      Wenn du noch Fragen hast immer her damit, ansonsten viel Spaß bei Lektion 6!
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Ok, danke.

      Dass ich mich bei Frage 3 committe, war mir hier durchaus klar ... wollte ich eigentlich auch dazu schreiben ... naja, ist irgendwie untergegangen.

      Bei Frage 4 bin ich dann wohl wieder der Tatsache erlegen, dass ich SH spiele ... und da sind 25/21 jetzt nicht so überdurchschnittlich viel.

      Aber eine Frage hätte ich da noch:
      Check/Raise würde auch hier dazu führen, dass ich mich committe. Die Frage wäre aber, womit Villain hier auf mein Check/Raise pusht?
      Isoliere ich mich mit dem Raise nicht auch gegen stärkere Hände?

      Auch Check/Call führt zu der Situation, dass ich nach einer Turnbet committed bin, was auch hier bedeutet, dass ich am Flop eigentlich schon bereit bin, mein ganzes Geld in die Mitte zu schieben.

      Wenn ich mit der Donk aber Bet/Fold spiele, komme ich aus der Hand noch raus.

      Im Sinne der Verlustminimierung ist die Donk doch dann die bessere Wahl, oder nicht?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Naja, das mit dem committen in Frage 4 ist so eine Sache.
      Angenommen, BU setzt hier halbe Potsize, dann können wir auf etwa $4 raisen und haben immer noch fast einen halben Stack übrig. Aufgrund des niedrigen WTS bei BU können wir bei einem Reraise auf jeden Fall von einer besseren Hand ausgehen, gegen die wir kaum noch Equity haben. Und damit ist es ein relativ einfacher Fold. Es spielt ja bei solchen Überlegungen nicht nur das Verhältnis Potsize zu Reststack eine Rolle, sondern immer auch die Equity. Selbst wenn wir in einem $10 Pot nur noch $1 nachzahlen müssten wäre es ein easy fold, wenn unsere Equity bei 0% liegen würde.

      Der Gedankengang ist aber auf jeden Fall richtig. Wenn wir hier raisen, isolieren wir uns meistens. Aber wir haben viel öfter den Fall vorliegen, dass wir von schlechteren Händen eben die Contibet einkassieren und BU auf unser Raise folden wird.

      Bei C/C haben wir eben das Problem, dass wir wieder nicht wissen, wo wir stehen. Da BU recht aggressiv ist, bedeutet seine Contibet erst mal überhaupt nichts. Die wird er auch mit Trash bringen. Und was tun wir dann am Turn? Hier könnten wir wieder nur bis zum SD runtercallen und hoffen.

      Bei der Donkbet haben wir das Problem genau umgekehrt. Wenn wir selbst anspielen, geben wir BU einen Ausstiegspunkt für alle schlechten Hände, ohne weiter zu investieren. Auch hier isolieren wir uns also gegen die gleich starken oder besseren Hände. Wir kommen vielleicht gegen ein Raise mit weniger Bauchschmerzen aus der Hand, lassen dafür aber verdammt viel Value liegen. Weiters kann es auch passieren, dass BU sich entschließt zu bluffen und mit jeder auch noch so schlechten Hand mal raisen kann. Dann folden wir unsere GEwinnerhand. Beim C/R ist die Sache einfach die, dass BU dann vor der Entscheidung steht, ob er seinen Stack riskieren will oder nicht. Das macht ein Reraise mit schwachen Händen sehr unwahrscheinlich.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      LEKTION 6:

      Frage 1 - FreePlay: [NL10] Q7o vom BB mit 2Pair

      Frage 2: wir diskutieren grad noch heftig ;) NL 25 QA vs Aggro


      Frage 3:

      Ich raise hier den Turn.
      Ich hab 2 Pair, also eine sehr starke Hand. Allerdings gibt es auf dem Board einen Flushdraw und eine mögliche Str8.
      Am River will ich hier kein weiteres Kreuz sehen, keinen K und auch keine T, also will ich Protecten und gleichzeitig Value von Händen wie Ax holen, die hier am Flop gecheckt haben können und jetzt setzen.
      BB ist eine CS, wird mit Ax also durchaus bezahlen, weshalb ich hier kein Value verschenken möchte.

      Dass die CS hier setzt beunruhigt schon ein wenig .. auf einen weiteren Raise oder Push müsste ich dann wohl folden.
      Am River wäre dann der Plan checkbehind zu spielen oder eine Bet nur zu callen, wenn diese um 1/2 Pot liegt.
      1/1 Pot Donk müsste man da auch schon wieder folden, oder?

      Ich denke aber, ein Raise auf $5 wäre hier am Turn durchaus ok.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die Hände lass ich mal so stehen, da habt ihr ja schon euren Spaß :)

      Bei Frage 3 gefällt mir der Raise nicht so wirklich.
      Auf welche Range setzt du BB hier? Müssen wir protecten? Wird eine CS einen FD anspielen?
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Ich glaube nicht, dass eine CS hier den reinen Draw anspielt.

      Aber zum Beispiel A5 in Clubs ... also TopPair + Draw.

      Die Frage wäre, was er überhaupt anspielt.
      Pre Call, Flop Check, Turn Bet ... schwer ihm ne Range zu geben:

      AA, QQ, JJ, AJ, AQ, Axs, QJ, 33, Q3s, J3s, AKo, ATo


      Board: A:diamond: 3:heart: J:club:  Q:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2    53.12%  50.36%   2.76% { QhJh }
      MP3    46.88%  44.12%   2.76% { AA, QQ-JJ, 33, A2s+, QJs, Q3s, J3s, ATo+, QJo }



      zu optimistisch???
      Selbst wenn ich AT weglasse, bin ich noch knapp über 50% ...

      Würdest du eher zum CallDown ansetzen?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171

      Würdest du eher zum CallDown ansetzen?
      Ja, das wäre eine mögliche Line. Das Problem beim Raise ist einfach, dass wir dadurch nur den Pot aufblähen. Protection ist einerseits nicht wirklich nötig und andererseits gegen eine Station sinnlos - BB wird ja seinen Draw dann nicht folden.
      Wir können uns hier wahrscheinlich am Ehesten an WA/WB halten, wenn wir den Gegner nur auf einen ungenauen Read setzen können. Entweder wir sind ziemlich tot, weil BB ein höheres 2Pair oder besser hält, oder wir liegen relativ weit vorne. Und dann lautet die Devise: günstig zum SD.

      Das mit der Rangebestimmung ist auch so eine Sache. Wenn BB eine Station nach Definition aus dem Spielertypen-Artikel ist, dann spielt er hier nur absolute Monster an. Bei dem Setzverhalten und der Boardentwicklung bleibt also nur noch AQ, QJ und QQ. Eine Q-Kombination deshalb, weil das eben die Turnkarte war. Die hat BB dazu bewogen, etwas zu tun.

      Mit dieser Range siehts so aus:

      Board: A:diamond: 3:heart: J:club:  Q:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2    20.66%   2.48%  18.18% { QhJh }
      MP3    79.34%  61.16%  18.18% { QQ, AQs, QJs, AQo, QJo }

      Wenn wir jetzt noch QJ rausnehmen (ist ja nicht das bestmögliche 2Pair), dann wirds sogar noch schlimmer:

      Board: A:diamond: 3:heart: J:club:  Q:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2     3.90%   3.90%   0.00% { QhJh }
      MP3    96.10%  96.10%   0.00% { QQ, AQs, AQo }

      Mit dieser Annahme hätten wir einen ganz klaren Fold, da führt kein Weg mehr dran vorbei.

      Wir wissen aber nicht, wie stark die CS-Tendenz bei BB ausgeprägt ist. Am Flop hate sich ja niemand für die Hand interessiert. Es gibt hier auch genug Stations, die dann versuchen, ihre mittelmäßigen Paare auch anzuspielen. Erweitrn wir die Range hier beispielsweise um alle Pocket Pairs, ist das Ergebnis schon wieder ganz anders:

      Board: A:diamond: 3:heart: J:club:  Q:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2    73.86%  73.86%   0.00% { QhJh }
      MP3    26.14%  26.14%   0.00% { 22+, AQs, AQo }


      Ich würde in der Hand tendentiell runtercallen, um einerseits vielleicht solche "ich spiel mal an, vielleicht klappts ja" Moves auszunutzen und andererseits um den Read zu festigen.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Klingt gut, nehmen wir ;)

      Ich sehe, dass ich irgendwie am Turn noch zu aggressiv bin ... ist ja nicht die erste Hand, wo ich raisen würde und alle anderen eher callen.

      Muss ich mir merken ...

      Ich mach dann mal mit Lektion 7 weiter, wenns nicht stört ;)
    • 1
    • 2