Verhältnis - Value- zu Bluffhands

    • SimplePlan
      SimplePlan
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2008 Beiträge: 4.160
      Hallo,

      Gibt es so etwas wie eine ungefähre Faustregel, wie man seine Range auslegt.

      Gehen wir beispielsweise von einer preflop 3betting- Range aus.
      Im welchem Verhätnis baut man dann Valuehände und Bluffhände in seine Range ein?

      Ich kann halt schlecht 100% Valueholdings haben, weil es dann für meine gegner irgendwann zu offensichtlich ist.
      Mir ist auch klar, dass das Verhältnis stark von V abhängt, möchte hier aber nicht von einer Nit ausgehen, die 80% auf 3bets foldet, da werde ich sicherlich extrem viele Bluffs in meiner Range haben und ggf. dann sogar meine AA pref nur callen.

      Geht mir hier mehr um Spieler, die nahezu perfekt Spielen, d.h. einen ideal auf meine 3bet weiterspielen.
      Momentan kenne ich nur 2 Extrema, entweder ich 3bette gegen nits sehr sehr viel oder ich habe einen fish vor mir und 3bette nur 4value.

      Wenn ich nun aber nen "guten" reg vor mir habe, möchte ich gerne sowohl V- als auch Bluffhands in meiner Range haben.
      Wie bastelt man sich so eine zusammen?

      Es kann ja sein, dass man sagt 2/3 Value und 1/3 Bluff oder ein anderes Verhältnis.
  • 3 Antworten
    • Blaster66
      Blaster66
      Einsteiger
      Dabei seit: 03.07.2012 Beiträge: 18
      Das ist eine Sichtweise von der ich mich komplett verabschieden würde.
      Bet. Bluffen und Value spielt man den Gegner, Mathe, Board Texture, Actions und das eigene Image und keine Stats.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Im Prinzip hast Du mit deinem 1/3 zu 2/3 schon Recht.



      Stelle für Villain einfach EV-4bet=0 gegen Dich auf und guck wieviel FE er braucht!


      Er braucht zb 66% FE---->für jede value hand suchst Du Dir 2bluffs.




      -> Wenn Du 9% 3bettest (3% value +6 % bluffs) dann kann man es noch nicht exploiten...
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das Verhältnis könnte grob 1:1 sein vor dem River. Wichtig ist, dass du in Abhängigkeit der gegnerischen Konterstrategie deine 3-Bet Strategie wählst.

      => d.h. wenn der Gegner eher called, dann willst du Postflop Hände haben, die gegen seine Callingrange noch potenzial haben und eher depolarisiert 3-betten

      => wenn der Gegner eher 4-bettet, dann nimmst du totalen Trash in deine Bluff 3-Bet Range


      Z.b. ist deine Value 3-Bet Range QQ+, AK (34 Kombinationen) - da nimmst du dann noch 34 Kombination Bluff dazu.



      In der Praxis siehts häufig so aus, dass dich stark an den gegnerischen Tendenzen orientierst und an seinen tatsächlichen Machenschaften. D.h. wenn er eher der Caller ist, dann weichst du deine Value 3-Bet Range nach unten auf (in solchen Fällen 3-bettet man dann auch AJ oder KQ, weil der Gegner ja schlechtere Hände called) und wenn er eher der 4-Bettet ist, dann polarisierst du deine Range eher.

      Wenn er einfach immer folded, dann tendierst du dazu extrem viel zu bluffen.