[NL] Zellozin

    • Zellozin
      Zellozin
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 259
      Hy,

      bin der Zellozin, 26 Jahre, seit mittlerweile 1 Jahr hier angemeldet und mir wurde in meiner skype-gruppe empfohlen den Anfängerkurs zu machen also mach ich das jetzt.

      Lektion 1

      Frage 1:

      Ich spiele Poker weil es mir Spaß macht. Ich spiele sehr gerne Schach, Risiko, quiz-spiele, andere Kartenspiele, Fifa auf der xbox usw. und in diese Kategorie fällt auch Poker. Ich mag es, meine skills mit anderen zu messen. Vor allem mag ich wirklich große Herausforderungen, wenn der Schachspieler besser ist als ich.

      Momentan ist beim Poker mein schwierigster Gegner "meine eigenen Fehler". Aber den ersten Gegner "meine eigene Einstellung" hab ich mittlerweile zurechtgewiesen und "m e Fehler" werd ich auch noch schlagen. Ich spiele Poker aus Spaß an der Herausforderung und was mich an diesem Spiel am meisten fasziniert ist, dass es das perfekte Spiel nicht gibt, was jeden Fehler machen lässt.

      Freilich will ich aber auch gutes Geld verdienen, doch das ist für mich momentan nicht vorrangig. Als ich angefangen hab, war Geld die einzige Motivation. Wollte so schnell wie möglich so viel wie möglich gewinnen und dachte das funktioniert, wenn ich so viel wie möglich spiele. Dass der Tilt wie das Amen im Gebet kommt und die BR schnell broke ist, ist kein Geheimnis. Hab jedoch noch die Kurve gekriegt und spiele jetzt echt nur noch aus Spaß am Spiel und hoffe, dass da irgendwann mal auch Geld aufs Konto kommt und wenns erst in 20 Jahren soweit ist, dann soll es eben so sein. Bis dahin glaub ich an mein Talent.

      So viel zu meiner Motivation.

      Frage 2

      Meine ganz große Schwäche ist, dass ich keinen gameplan hab. Aber das werden der Kurs und meine skype-gruppe schon richten.

      Wie oben erwähnt hatte ich ein Tilt-Problem. Hab mich dann 2-3 Monate nur mit meinem Mindset und mit meiner Einstellung beschäftigt. Hab dadurch eine gewisse Tilt-Resistenz aufgebaut, auf die ich schon recht stolz bin, weil ich den Spaß am Spiel wiedergefunden hab. Jedoch hab ich noch einen kleinen starting session tilt. Also dass ich in den ersten ca 20 min zu loose broke sobald der Gegner etwas mehr vpip hat.

      Eine weitere Schwäche ist wohl auch, dass ich ab und zu spiele, wenn ich nicht ganz fit bin, also müde oder verkatert. Ich merk das irgendwie erst mitten in der session. Hab jetzt stop-loss-limit eingeführt, was mir hier etwas hilft.

      Werde mein Spiel heute bewusst auf meine Schwächen beobachten und vielleicht fällt mir noch was ein, dann werd ichs posten. Momentan fällt mir nichts mehr ein.

      Frage 3

      Ein tight aggressive Spieler spielt in passenden situationen die passenden hände. grundsätzlich spielt er tight und somit seine starken hände aber diese spielt er aggressiv. Der TAG beachtet auch die Position und den Gegner. Je später seine position, desto looser wird seine range und je tighter der/die Gegner, desto looser seine range. Wenn ein TAG mitspielt, ist er meist der Aggressor, verbunden mit der tighten range hat das einen entscheidenden Vorteil: Die Gegner denken sich: "Der hat immer was."
  • 14 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, ersteinmal willkommen in unserem Kurs.

      Schön, dass du Aufgabe 1 so ausführlich beantwortet hast. Und auch klasse, dass du dein Tilt-Problem schonmal in den Griff bekommen hast, das ist eigentlich schonmal die halbe Miete. Und bei Dingen wie dem Gameplan werden dir der Anfängerkurs, deine Skypegruppe und vor allem die Handbewertungsforen noch sehr viel weiterhelfen.
      Auch den Begriff tight-aggressice hast du schön erklärt. Weiter so.

      Und damit können wir von meiner Seite auch Lektion 1 direkt abhaken und ich wünsche dir viel Spaß bei Lektion 2.
    • Zellozin
      Zellozin
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 259
      Lektion 2

      Frage 1

      Ich würde zB A9s bei einem limper nicht callen, sondern iso-betten. ich zieh die initiative an mich. Oft wird der limper folden. Callt er, kann ich den pot mit einer c-bet mitnehmen.

      Aus mittlerer Position würde ich AT schon folden aber AQ raisen. Die Hand ist mMn zu gut, um MP gefoldet zu werden.

      Einen raise aus utg kann man mit QQ callen. gegen die raisingrange sind wir ganz gut aufgestellt. 3betten wir, wirds problematisch, denn was spielt V (call oder 4bet) weiter? KK, AA, AK. Wenn wir utg raises mit QQ 3betten werden wir den pot zwar oft vor dem flop mitnehmen, doch sobald wir den flop sehen, sind wir sehr oft unterlegen, wenn wir nicht gerade das set treffen.

      Außerdem sollte man bei auffällig tighten Gegnern aufloosen und bei auffällig loosen gegnern tighter werden. die rocks werden viel folden und wir sammeln die blinds ein und die fische werden unsere guten hände auszahlen, während sie weder preflop noch am flop auf eine cbet folden werden.

      ich habe vor monaten FR nach SHC gespielt. Daran kann ich mich erinnern, wenns zu wenig ist, kann ich mir ja nochmal gedanken machen :s_thumbsup: :s_thumbsup: . Momentan bin ich in der skypegruppe von thump0r, den SH Pirates, und wie der name schon sagt, spielen wir SH. Der Captain hat uns da eine eigene SHC erstellt.

      Frage 2

      Kann man JJ preflop auch 3betten?

      Frage 3

      Mit AKo habe ich gegen die top 5% range eine equity von 46,32%
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Zellozin,

      das sieht doch schonmal alles nicht schlecht aus. Deine Ideen zum SHC finde ich gut. Das SHC an sich, hat das Problem, dass es für die Einsteiger ersteinmal übersichtlich sein muss, aber man als etwas besserer Spieler natürlich gern mehr Informationen berücksichtigen würde, als das SHC es tut.

      Zu deiner Beispielhand bekommst du noch eine Rückmeldung von unseren HBs und die Equity in Frage 3 passt auch.

      Weiter so ;) .
    • Zellozin
      Zellozin
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 259
      Lektion 3

      Frage 1

      preflop hab ich eine equity von 50,78%

      am flop sinkt die equity auf 26,46%

      Frage 2

      Am turn bette ich fast potsize, was mir schon recht viel erscheint. Aber ich hätte das nicht angebettet, man hat wohl kaum foldequity. Und was repräsentieren wir? nicht viel außer 55 und 44. Was uns fisch mMn nicht abkaufen wird.

      Aber auf die eigentliche Frage. Grundsätzlich sollte man sich ja von minraises nicht so leicht aus dem pot drücken lassen, was nicht bedeutet, dass sie jedes mal zu callen sind. Dennoch würde ich sagen, dass der raise stärke signalisiert. Ich glaube, dass die straight durchaus in seiner range sein KANN, wenn er loose ist. 44 und 55 sind wohl auch nicht unwahrscheinlich. Overpairs hätte er am flop gebettet. A und Q können wir also nicht zu unseren outs zählen, wir spielen also nur noch auf FD. wir brauchen also potodds von 1:4. Zu callender Betrag 0,22 x 4 = 0,88 benötigter zu gewinnender pot. der pot beträgt 0,91 also klarer call. außerdem kann man hier auch mit implied odds rechnen, weil V hier oft erwähnte hände hält, mit denen er seinen stack in die mitte stellt.

      Frage 3

      [NL2] TT overpair+FD auf one color flop
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Frage 1 ist OK, Frage 3 wird von den HB übernommen.

      Kommen wir also zur zweiten Frage, da hast du dich in irgendwas verrannt. Es ist nämlich kein klarer Call.

      Gehen wir mal Schritt für Schritt vor.

      A und Q können wir also nicht zu unseren outs zählen, wir spielen also nur noch auf FD. wir brauchen also potodds von 1:4.
      Wie kommst du auf diese benötigten Odds? Mit wievielen Outs rechnest du? Gibt es eventuell Situationen, wo wir nicht alle FD-Outs haben?
    • Zellozin
      Zellozin
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 259
      ok, nicht so einfach, wie es scheint...

      vermute, dass es darauf hinausläuft, dass V hier oft ein set getroffen hat. wir können also 3:club: 6 :club: nicht zu unseren outs rechnen.

      Aber dennoch call, da wir uns genügend implied odds geben können. auch wenn V kein FH trifft, wird er uns oft genug am R gut auszahlen.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Auch das ist wieder etwas zu einfach gehalten :)
      Wir haben in dieser Hand zwei mögliche Out-Anzahlen. Einmal 7 gegen die Sets und einmal 9 gegen den Rest (Ausnahme: 2Pair).
      Kannst du deinen Gegner mal auf eine Range setzen, mit der die Spielweise so Sinn machen könnte? Dann schauen wir uns die einzelnen Teilbereiche genauer an und versuchen, auf eine Out-Anzahl zu kommen, die Sinn macht.

      Ziel der Aufgabe bzw. der Antwort ist es, dass wir sehen können, ob du die Konzepte verstanden hast. Dafür ist zumindest mal ein Rechenweg oder ähnliches nötig.
    • Zellozin
      Zellozin
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 259
      Ranges

      BU:

      JJ-22,AQs-ATs,KJs+,QJs,JTs,T9s,98s,87s,76s,65s,AQo-ATo,KJo+

      am T raist er nur noch str8, set und (eventuell) 2pair

      44,6h6s,6h6c,6s6c,6h5h,6s5s,5d5h,5d5s,5h5s,3h3s,3h3c,3s3c,2d2h,2d2s,2h2s

      BB:

      JJ-22,AQs-ATs,KJs+,QJs,JTs,T9s,98s,87s,76s,65s,AQo-ATo,KJo+

      hab hier die range genommen, die ich spielen würde plus AT, KJ, sc und 66-22
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, die Range von BB ist uns für unsere Entscheidung einmal relativ egal. Der hat ja zum Zeitpunkt wenn wir überlegen schon aufgegeben.
      Überleg mal, wieviele Outs du gegen die einzelnen Hände der BU-Range hast. Und ich würde sogar 54s noch mit reinnehmen, würde auch Sinn machen.
    • Zellozin
      Zellozin
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 259
      lege mich endgültig auf diese range fest, 54s ist dabei und er raist auch 2pair (65s)

      44/6:heart: 6:spade: /6:heart: 6:club: /6:spade: 6:club: /5:diamond: 5:heart: /5:diamond: 5:spade: /5:heart: 5:spade: /3:heart: 3:spade: /3:heart: 3:club: /3:spade: 3:club: /2:diamond: 2 :heart: /2 :diamond: 2 :spade: /2 :heart: 2 :spade: /6 :heart: 5:heart: /6:spade: 5 :spade: /5 :diamond: 4 :diamond: /5 :heart: 4 :heart: /5 :spade: 4 :spade:

      vs 44 --> 9 outs; 4x

      vs 54 --> 9 outs; 3x

      vs 65 --> 8 outs (discount 6 :club:) ; 2x

      vs 66 --> 7 outs (discount 6 :club: und 3 :club:) ; 3x

      vs 55 --> 7 outs (discount 6 :club: und 3 :club:) ; 3x

      vs 33 --> 7 outs (discount 6 :club: und 3 :club:) ; 3x

      vs 22 --> 7 outs (discount 6 :club: und 3 :club:) ; 3x

      V kann hier 21 verschiedene hände halten. gegen 7 davon kann ich mir die volle outs-Anzahl anrechnen, nämlich 9, und in zwei Fällen 8. In den restlichen Fällen kann ich mir nur 7 outs anrechnen.

      es ergibt sich ein durchschnitt von etwa 7,5 outs.

      um diese situation +ev zu gestalten benötige ich odds von 5,5:1. Am T bekomme ich jedoch nur odds von 4:1. wenn ich mir ca $0,30 an implied odds geben kann, kann man das callen. Wie 6 :club: und 3 :club: am R zu spielen sind, ist schwierig zu sagen. meistens machen sie uns zu einer drawing dead hand, also weglegen. Andererseits gwinnen wir gegen 7 von 21 händen, die wohl den R nocheinmal anbetten würden. Vielleicht könnte man sagen, die 6 ist eine scarecard, die wir am R ch/f spielen. Die 3 könnten wir ch/c bei weniger als 1/2 potsize bet. alles andere in :club: betten wir zwischen $0,30 und $0,50 an.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, jetzt nerv ich dich nicht mehr weiter :)
      Zur Vereinfachung kannst du etwas runden und mit 8 Outs rechnen.
      Daraus ergeben sich dann die benötigten Odds und die nötigen Implieds.
      Du hast ja schon ausgerechnet, dass uns etwa $0.30 fehlen. In dieser Situation würd ich davon ausgehen, dass BU diesen Betrag noch bringen wird. Der Pot ist ja am River schon bei etwas über $1.10, die 30 Cent sind somit nicht mal 1/3 Potsize.
      Wie wir am River weiterspielen lässt sich in der aktuellen Situation nicht wirklich sagen, es kommt immer auf die Karte und vor Allem auf di gegnerische Aktion an. Da ist alles möglich, von klaren Valuebets gegen die Hände, die kein Set sind bis zum Fold, wenn wir BU nur noch auf ein FH setzen können.

      Das wars dann auch dazu, viel Spaß bei der nächsten Lektion!
    • Zellozin
      Zellozin
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 259
      Bin wieder da und starte durch mit

      Lektion 4

      Frage 1

      AK TP am Turn

      Frage 2

      meine erste handbewertung

      Frage 3

      Meine Equity beträgt 41,41%.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Sieht gut aus. Die Hand aus Aufgabe 1 reichst du bitte noch nach.

      Und bei der bewerteten Hand solltest du dir auch aufmerksam durchlesen, was unser Handbewerter dann schreiben wird. Und evtl. nachfragen, wenn ihr verschiedener Meinung seid.

      Frage 3 passt.

      Also, wenn du die Hand in Aufgabe 1 noch nachreichst, dann kannst du mit Lektion 5 weitermachen.
    • Zellozin
      Zellozin
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2011 Beiträge: 259
      Lektion 5

      Frage 1

      Kommt nach der heutigen Session.

      Frage 2

      Kommt gleich.

      Frage 3

      Erstmal würde ich preflop weniger raisen --> 2bb, um mir die steals billiger zu machen.
      Am Flop würde ich, auch wenn ich im sandwich bin, cbetten. Overcards, die am Turn gut treffen könnten, würden folden.

      Am Turn würde ich auf 4$ raisen. SB ist eher tight, also hat er meistens was, wenn er action macht. Hier gibt es vieles, was er halten kann und davon haben wir das meiste beat: AT, AJ, KT, KJ, KQ, QJ, JT, gegen TT und JJ sind wir geschlagen, aber die hat er seltener als die erstgenannten combos. Dass BB nur called ist in kombination mit seinen stats eher ein zeichen von schwäche, ich sehe hier sehr vieles callen, wie zB T8o.

      MMn müssen wir hier raisen, um gegen bessere :diamond: Karten zu protecten. SB wird alles außer TT, JJ und die erstgenannten combos mit :diamond: overcard weglegen. BB wird vieles weglegen aber auch mit crap callen, den wir beat haben.

      Bei weiterer action müssen wir den stack reinstellen.

      Frage 4

      Am Flop c/c und am T neu evaluieren. V ist recht aktiv und seine range ist weiter als QQ-AA. Er hat oft auch AQ und AK, die er cbettet und seine 3bet-range könnte am BU vielleicht noch weiter sein. Für einen fold sind wir zu gut und für einen raise zu schlecht, wir würden seine range einengen und es wir würden nicht gut dastehen gegen alles, was er weiterspielt.