KobraTheUgly

    • KobraTheUgly
      KobraTheUgly
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2012 Beiträge: 75
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Mit Poker das erstemal in Kontakt kam ich vor ca. 4 Jahren, als ich im ersten Studiensemester in eine WG einen Mitbewohner durchs Pokern sein Taschengeld auffrischen sah. Er erzählte mir damals wie er sich allein mit Pokern ein Notebook finanziert hatte. Er spielte auch zwischendurch live mit Freunden, wo ich einmal am Tisch dabei war. Damals hatte ich aber noch absolut keine Ahnung von Poker. Ich hatte mich zwar Online bei einem Anbieter angemeldet, aber stets nur mit Spielchips gepokert und Hände gespielt über die ich heute lachen müsste. Meine Motivation damals war natürlich auch etwas an Geld nebenbei zu erspielen.
      Als ich dann die WG verlies spielte ich lange Zeit nicht mehr, bis ich vor ca. einem Jahr wieder Lust dazu bekam. Diesmal wollte ich es aber richtig anfangen und hab mir auch gleich 2 Bücher dazu gekauft. Anhand dieser habe ich dann angefangen zu spielen.

      Zuerst spielte ich FL, wo ich dann aber fast meine komplette BR verspielt habe. Wegen dem Verlust und der Tatsache, dass das (mir empfohlene) FL mir nicht gefallen hat, bin ich auf NL umgestiegen, bei dem ich seitdem recht gut fahre.

      Was ich anfangs noch nicht wusste, aber was mich immer mehr am Poker interessiert, ist die strategische und mathematische Seite des Spiels. Diese wurde in letzter Zeit fast mehr zum Motivator als das erspielte Geld.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Ich habe oft in müdem auch betrunkenen Zustand gepokert und dabei große Verluste eingefahren. Daraus habe ich gelernt und mich größtenteils gebessert.
      Den Tilt finde ich auch immer seltener, da ich durch den Erwerb des Wissens über Wahrscheinlichkeiten und der Varianz Suckouts als normalen Bestandteil des Pokerns akzeptiere.
      Meine Schwächen sehe ich oft in bestimmten Situationen wo ich nicht weiß wie ich mich verhalten soll, da ich eine bestimmte Erwartung an das Spielgeschehen habe. Eben durch über die Zeit fixierte Spielmuster. Meine Schwäche ist also die Starrheit und Unflexibilität im Spiel und das Betrachten jeder Situation und Hand als eine eigene und andere.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Tight aggressiv zu spielen bedeutet für mich, mit nur ausgewählten starken Händen ins Spielgeschehen einzusteigen und dieses durch Bets und Raises zu dominieren und kontrollieren.
      Die Schwäche die ich in dieser Spielweise sehe ist die Transparenz des Spielstils und die leichte Lesbarkeit.


      Grüße
      Kobra
  • 11 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Kobra, ersteinmal willkommen in unserem Kurs.

      Nicht besoffen zu pokern ist schon mal ein guter Schritt ;) . Und ich denke bei den anderen Dingen, die du nennst wird dir der Anfänger Kurs schon recht viel weiterhelfen.

      Zudem solltest du auch regelmäßig Hände in unseren Handbewertungsforen posten, dass sollte dir auch recht viel helfen flexibler zu werden.

      Wo genau siehst du eine leichte lesbarkeit des TAG-Styles?
    • KobraTheUgly
      KobraTheUgly
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2012 Beiträge: 75
      Ich hoffe auch, dass ich durch den Anfängerkurs mein Pokerspiel gut entwickeln kann.
      Die Handbewertungsforen benutze ich auch seit einiger Zeit und ich muss sagen sie bringen mich in meinem Spiel gut weiter. Danke


      "Wo genau siehst du eine leichte lesbarkeit des TAG-Styles? "
      Ich sehe diese eben in seiner tighten und aggressiven Spielweise. Man kann bei einem TAG annehmen, dass er in frühen und mittleren Positionen nur hohe broadways oder gemachte Hände raist. Ich mein damit, man kann einem TAG halt gut aus dem Weg gehen und auch oft die Blinds widerstandslos stealen. Und falls der TAG das Board nicht aggressiv spielt hält er meistens keine Hand.
      Dies sind halt die Schwachstellen die ich oft bei mir sehe, da ich ja auch TAG spiele.
    • KobraTheUgly
      KobraTheUgly
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2012 Beiträge: 75
      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Das PP 99 würde ich aus spät-mittlerer Position raisen und aus früh-mittlerer entscheiden ob tighte oder loose Spieler hinter mir sitzen, aber tendenziell eher folden. Limpen würde ich 99 nicht.

      KQs, KJs, KTs, QJs, QTs, JTs würde ich in früh-mittlerer Position nach einem Limper nicht mitgehen. Es besteht zu oft die Gefahr, dass jemand aus später Position raist und ich meine Hand aufgeben muss, weil ich nur mittlere Karten halte und OOP spiele.

      KQ, KJ suited oder nicht, würde ich in den Blinds nicht immer gegen ein Blindsteal aus später Position weglegen, sondern die Entscheidung Gegnerabhängig machen.

      T9s - 54s würde ich in mittlerer Position nicht mitlimpen, in später Position eher. Auch werfe ich SC in dem Blinds gegen ein Blindsteal aus LP nicht immer weg, sondern seh mir ab und zu den Flop an.


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      NL2 AJo im SB


      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Habe die Equitiy mit dem Equilab ausgerechnet:

      Equity Win Tie
      MP2 53.68% 45.27% 8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }
      MP3 46.32% 37.91% 8.41% { AKo }
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, das sieht doch gut aus. Deine Ideen zum SHC gefallen mir gut. Ein wichtiges Wort ist "gegnerabhängig", denn das wird vom SHC nicht berücksichtigt. Ausserdem werden Hände und Positionen zusammengefasst. Darin liegt sicherlich das meißte Potential des SHC.

      Hast du schon eine Hand im Handbewertungsforum gepostet? Wenn ja dann einfach den Link aus dem Browser kopieren, und hier einfügen. Ganz einfach ;) .

      Frage 3 passt.

      Also, wenn du die Hand gepostet hast, dann kannst du gern mit Lektion 3 weitermachen.
    • KobraTheUgly
      KobraTheUgly
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2012 Beiträge: 75
      Frage 1: Du hältst K:spade: Q:spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J:spade: 5:diamond: 3:spade: ?

      Vor dem Flop

             Equity     Win     Tie
      MP2    49.40%  49.01%   0.39% { 33 }
      MP3    50.60%  50.21%   0.39% { KQs }


      Auf J:spade: 5:diamond: 3:spade: board:

      Board: J:spade: 5:diamond: 3:spade:
             Equity     Win     Tie
      MP2    73.54%  73.54%   0.00% { 33 }
      MP3    26.46%  26.46%   0.00% { KsQs }


      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with A:club: J:club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 2:club: 6:diamond: 3:diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5:club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      BUs reraise ist nur klein und er gibt uns die korekten potodds um auf den flush zu drawen. Da der BB bereits zwei Runden Check spielt, ist es unwahrscheinlich, dass er noch ein Monster hält, damit hätte er wohl am Flop oder spätestens am Turn gebettet.
      Ich würde in dieser Situation callen.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      NL2 QQ
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Fragen 1 und 3 hake ich mal ab, die sind soweit in Ordnung.
      Bei Frage 2 bin ich allerdings nicht deiner Meinung. Zum Einen würd ich gern von dir hören, welche Odds wir denn für unseren Draw bekommen und wie hoch die Pot Odds sind. Zum Anderen sind wir erst am Turn, d.h. deine Argumentation geht hier etwas ins Leere. BU erhöht ja am Turn, kann also genau hier und jetzt doch ein Monster getroffen haben.

      Welche Range gibst du ihm denn hier?
    • KobraTheUgly
      KobraTheUgly
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2012 Beiträge: 75
      Die Range di ich BU hier gebe ist ungefähr: 77-22,T9s,87s,64s,54s,87o,54o


      Potsize am Turn nach seinem Raise: 0.91$
      Zu bezahlender Einsatz von Hero: 0.22$
      Pot Odds: ca. 4,14

      Odds für die Nuts: 4:1 (genau genommen 4,22:1)

      Nach gerundeten Odds von 4:1 für den FD bekommen wir einen korrekten Call. Wenn er ein Set hält haben wir nicht die vollen outs auf den NutFlush, aber ich denke das gleicht sich auch dann aus, weil er hier vielleicht auch ab und zu mit einem Pair+FD raist und wir in jenen Situationen die Outs für J und A dazunehmen können. (?)
      Außerdem können wir uns ab und zu noch Implied Money geben, das die Situation dann schon BreakEven machen kann.

      "Zum Anderen sind wir erst am Turn, d.h. deine Argumentation geht hier etwas ins Leere"
      - Was meinst du damit? Er gibt uns ja die korrekten Odds zum callen.

      Das mit dem Monster war auf den BB, nicht auf den BU (!), bezogen. Den BB muss ich in meine Überlegungen ja auch noch mit einbeziehen, da er noch immer im Spiel ist. Und meine Überlegung zum BB war eben, dass er nach 2 Runden check wohl in den seltesten Fällen ein Monster hält, dieses wenn er es bekommen hätte, sicher am Turn gebettet hätte weil einfach zu viele Draws offen liegen (?)
      Wenn wir aber annehmen, dass der BB das bekommene Monster am Turn c/r, dann ist der Call unprofitabel und wir müssen unter dieser Annahme die Hand aufgeben.

      Alles in allem wenn dann eher ein knapper Call, das muss ich schon dazu sagen. Ein Fold wäre die vielleicht etwas bessere Option.
      Viel wichtiger ist mir aber: Sind meine Gedankengänge richtig?

      Gruß Kobra
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die Range find ich eigentlich viel zu weit gegriffen.
      Überleg mal, ob die Spielweise damit Sinn macht. Warum sollte BU denn beispielsweise 77 am Flop last to act nicht anspielen und am Turn plötzlich raisen?
      Ähnliches gilt für T9s, da würde BU ja den Draw massiv überspielen.
      Bei 87s ist die Sache etwas undurchsichtiger, wenn BU die Kombination in :club: hält kann ein Raise mit dem Monsterdraw (FD + OESD) durchaus Sinn machen.
      Ich würde trotzdem hier auf Hände 2Pair+ einschränken, also
      22-66, 64s, 54s, 54o


      Wenn er ein Set hält haben wir nicht die vollen outs auf den NutFlush, aber ich denke das gleicht sich auch dann aus, weil er hier vielleicht auch ab und zu mit einem Pair+FD raist und wir in jenen Situationen die Outs für J und A dazunehmen können. (?)
      Gegen den einen Teilbereich (22,33,55,66) haben wir noch 7 Outs, gegen den anderen Teilbereich (44, 64s, 54s, 54o) sind es 9.

      Wenn wir hier mit den vollen 9 Outs rechnen würden, würden wir gegen die Sets einen Fehler machen. Wenn wir nur mit 7 rechnen, lassen wir die gegen den zweiten Teilbereich doch noch vorhanden Outs außen vor.
      Deshalb muß man in dieser Situation einen Kompromiss finden. Da beide Teilranges etwa gleich groß und etwa gleich wahrscheinlich sind, machen wir einfach ein Mittelding draus und rechnen mit 8 sauberen Outs.
      Dieses "gleicht sich aus" bedeutet ja nicht, dass wir immer mit allen Outs rechnen. Das würde nur in Frage kommen, wenn die Range, gegen welche wir 9 Outs haben, extrem viel größer ist als die Set-Fälle. Seh ich hier aber nicht.
      Die Outs für A und J würd ich auch komplett aufgeben. Ich seh BU hier auf nichts schlechterem als einem 2Pair. Selbst wenn wir jetzt ein Paar treffen liegen wir noch hinten.

      Das mit dem BB hab ich irgendwie überlesen, dachte du sprichst von BU. BB ist uns in der Situation eigentlich herzlich egal. Bei einer Abschätzung was wir tun schauen wir uns immer nur an, was bisher passiert ist. Wenn du da jetzt anfangen würdest zu überlegen, was nachher noch passieren kann, läufst du sehr schnell Gefahr, falsche Annahmen zu machen. Uns interessiert nur, wieviel Geld bisher im Pot ist und wieviel wir zu zahlen haben.

      Schauen wir uns jetzt mal an, was wir vorliegen haben.
      Die Pot Odds sind bei etwa 4,1:1. Mit 8 Outs bräuchten wir Odds von 4,75:1. Reicht also im Moment nicht aus.
      Um auf den "Fehlbetrag" zu kommen, brauchen wir somit noch Implieds von $0.14 (4,75-4,1 * 0.22)
      Dieser Betrag sollte am River noch zu holen sein, wenn wir treffen. Der Pot ist dann mindestens $1.13 groß, der noch erwartete Betrag wäre bei etwa 10% der Potsize.
      Deshalb können wir hier relativ beruhigt callen.

      Wenn es noch Fragen dazu gibt immer her damit, ansonsten viel Erfolg bei Lektion 4 (die ist auch wieder etwas einfacher :) )
    • KobraTheUgly
      KobraTheUgly
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2012 Beiträge: 75
      Ok Danke. Ich finde deine Einschätzungen schon sehr gut. Mal schaun was die nächsten Lektionen bereithalten ;)

      Gruß Kobra
    • KobraTheUgly
      KobraTheUgly
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2012 Beiträge: 75
      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.

      bei dieser hand hatte ich di initiative, bin aber in der spielweise unschlüssig:
      NL2 SB KQo


      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      NL2 - AQ - Turn TPTK - wurde gecheckraised
      Nl2 AKo


      Frage 3: Du stehst am Flop mit KQ. Auf dem Board liegt J, 9,8 und dein Gegner hält 77. Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      Habe die Equity mit dem Equilab ausgerechnet:

      Board: 8:heart: J:spade: 9:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2    41.41%  41.41%   0.00% { KsQd }
      MP3    58.59%  58.59%   0.00% { 7h7c }



      Manuell hätte ich die Equity wie folgt ausgerechnet:
      3 outs K + 3 outs Q + 4 outs T = 10 outs auf die bessere hand

      nach einer faustregel welche ich einem pokerbuch entnommen habe:
      Equity von Flop bis River = outs x 4 = 10 x 4 = 40%

      ich hoffe das stimmt so?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, also das sieht alles sehr gut aus bei Lektion 4 und zu deinen Händen haben unsere Handbewerter ja schon etwas geschrieben, von daher wünsche ich dir einfach direkt viel Spaß mit Lektion 5. :)