Frage zu einer speziellen Hand

    • meistermatzeRNMD
      meistermatzeRNMD
      Einsteiger
      Dabei seit: 04.02.2010 Beiträge: 6
      Hi Zusammen,

      Ich hoffe dass ich hier mit der Frage richtig bin (bin neu hier im Forum).

      Ich habe letztens im Casino in Konstanz Chasgame gespielt (NL 2€/4€) und eine Hand hat mich nicht losgelassen - deswegen würde ich gerne eure Meinung dazu hören. =)

      Situation:

      Wie gesagt 2 €/ 4 €, wir spielen Shorthanded (war nicht viel los an diesem Abend) zu fünf am Tisch. Ich sitze UTG mit einem durchschnittlichen Stack von ca. 400 €.

      Ich halte AdQh und raise Standardmäßig 4 BB (also 16 €). Cut-off und Button folden, beide Blinds callen. Im Pot sind 48 €.

      Zu den beiden Gegnern ist zu sagen, dass der Spieler im SB ca. eine Stunde am Tisch saß und mir ziemlich schwach erschien (tight-passiv; außerdem ist mir aufgefallen dass er praktisch jeden Draw spielt (check call). Der Spieler im BB spielte erst seine dritte Hand am Tisch, ich wusste also nichts über ihn und er auch nichts über mich. Ich selber habe relativ loose gespielt (shorthanded eben), allerdings war ich mir nicht sicher, ob der Spieler im SB das überhaupt beachtet. Wie dem auch sei.

      Flop kommt: 8s 5s Qd

      Auf den ersten Blick gute Situation für mich. Ich spiele 50€ an, also bisschen über Pot. Mag jetzt vielleicht nach viel klingen, aber das Niveau dort ist meistens nicht sonderlich hoch, draws werden unabhängig von Pot-Odds bezahlt Ich bette also hoch for value.

      Der Spieler im SB called (im Pot sind 148€) und der Spieler im BB raised um weiter 100 auf 150 €). Im Pot sind jetzt 298 €. Ich bekomme Odds von 3 zu 1 für einen Call und halte Top Paar Top Kicker.

      Den Spieler im SB habe ich auf einen Flush-Draw gesetzt (ist mir wie gesagt davor schon aufgefallen) aber den Spieler im BB konnte ich gar nicht einschätzen. Natürlich kann der Spieler im SB auch mit einem Set trappen, hielt ich aber bei ihm für unwahrscheinlich, außerdem lag zumindest auch ein Flush-Draw draußen, wo er mit einem Set gegen zwei Gegner eher setzen würde.

      Ich habe lange überlegt und dann gefoldet. Dazu zu sagen ist auch, dass beide Blinds quasi commited waren. SB raiste All-in (waren noch 50 mehr zu dem Raise des BB) und dieser callte natürlich die 50. Beide Spieler einigen sich auf einen SHowdown. SB zeigt Ks9s, hat also einen Flushdraw gespielt, der letztlich nicht ankam. BB zeigt Qc10h und gewinnt mit einem Paar Damen und Zehn als Kicker.

      War natürlich bitter für mich, dass beide letztlich so schwach waren. Wie sich im Leut der Zeit herausstellte war BB ein schwacher Spieler, ich denke sogar dass er der Meinung war er raised vor value auf dem Flop. Hätte ich das früher gewusst hätte ich die Hand nicht gefoldet. In dem Moment muss ich natürlich befürchten dass ich gegen ein Two-Pair spiele (unwahrscheinlich) oder gegen ein Set (5er oder 8er würden eigentlich schon passen).

      Was meint ihr, habe ich die Hand korrekt gespielt? Oder habe ich etwas generelles übersehen? Meinungen jeder Art sind erwünscht.
  • 2 Antworten
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      hmm hört sichn bissn moneyscared an. Wenn man das durchschnittliche niveau beim live cg nimmt, würd ich hier TPTK nich folden
    • meistermatzeRNMD
      meistermatzeRNMD
      Einsteiger
      Dabei seit: 04.02.2010 Beiträge: 6
      War auch ne knappe Entscheidung. Allerdings bin ich ja gegen nichts legitimes außer nem Flushdraw vorn. Wenn ich calle, hätte der Flushdraw im Sb auch geshoved, BB gecallt oder auch Allin und ich bin dann praktisch auch comitted, aber mit meinem TPTK fühl ich mich dann auch nicht mehr wohl. Und wenn ich selber All-in gehe bekomme ich normalerweise nur calls von besseren Händen.

      Das war so meine Denke.

      EDIT: Zumal ich den BB ja nicht kannte, ein paar ordentliche bis gute Spieler gibt es ja auch dort. Im Nachhinein kam ich mir natürlich schon blöd vor weil er so schwach war.