Schwache Draws in 3bet Pot

    • Ruslan89
      Ruslan89
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 707
      Hallo,

      ich wollte mal fragen, wie ihr so schwache draws wie z.B.:

      Gutshot mit Overcards,
      Gutshot mit backdoor FD oder
      Q high FD

      in 3bet Pötten gegen einen eher unbekannten Gegner spielt? Wir gehe mal davon aus, dass das board nicht gepaart und rainbow im GS fall ist.

      Danke.
  • 6 Antworten
    • Ruslan89
      Ruslan89
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 707
      Die Frage interessiert mich immer noch :)
    • janalissako
      janalissako
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2011 Beiträge: 224
      relativ ungenau deine frage,weil es selbst gegen unknown,viele unterschiedliche fälle gibt . a.preflopagressor oop b.preflopagressor ip c.du callst 3bet oop d.du callst 3 bet ip dazu kommen etliche flop strukturen. also hier mal ne ähnlich ungenaue antwort auf deine frage: wenn ich der preflopagressor war spiele ich sie meistens agressive weiter, bette also sowas zwischen 50-80% des pots, es sei denn das board trifft die range des gegners brutal dann probably check behind wenn möglich oder check call. wenn ich gecallt habe spiele ich entweder c/r , c/f oop
      ip meistens check behind oder bet ,wenn er bettet meistens raise oder fold. warum selten call: weil man selten die pot odds bekommt um zu drawn mit fold equity und draws hat man meistens genug ev um ein play profitable zu machen. spieler eher mal schwache draws c/c weil sie genug equity haben.


      ganz ehrlich sag mal ob die antwort was gebracht hat,die frage war einfach zu ungenau,da kann ich fast nen buch drüber schreiben,denn selbst deine unterteilung in qhigh flush draw und gutshot ist ja lächerlich,da die sich nochmals komplett anders spielen können!!!
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      call
    • Ruslan89
      Ruslan89
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 707
      Du hast recht, hier ist es mal konkreter:

      1. hero PFA, IP, villain check

      2. hero PFA, IP, villain donk 1/2

      3. hero PFA, OOP

      4. Villain PFA, IP, villain check

      5. Villain PFA, IP, villain cbet 1/2

      6. Villain PFA, OOP, hero check, Villain bet 1/2



      dazu kommen etliche flop strukturen


      Wir gehe mal davon aus, dass das board nicht gepaart und rainbow im GS fall ist.



      wenn ich der preflopagressor war spiele ich sie meistens agressive weiter, bette also sowas zwischen 50-80% des pots,


      bin ich nicht mehr up to date? seit wann betten wir den mehr als 1/2 potsize im 3 bettet pot?


      es sei denn das board trifft die range des gegners brutal dann probably check behind wenn möglich oder check call.


      wir gehen von einem unbekannten spieler aus.


      wenn ich gecallt habe spiele ich entweder c/r , c/f oop


      damit beantwortest du den 6. fall. wovon machst du es denn abhängig, ob du raised oder foldest? oder generell erstmal aggression zeigen?


      ip meistens check behind oder bet ,


      fall 4. auch hier die frage wann, welche line?


      wenn er bettet meistens raise oder fold. warum selten call: weil man selten die pot odds bekommt um zu drawn mit fold equity und draws hat man meistens genug ev um ein play profitable zu machen.


      damit beantwortest du fall 5. würdest du auch eine donk raisen?


      spieler eher mal schwache draws c/c weil sie genug equity haben.


      was meinst du? c/c= check/check? du würdest schwache draws eher behind checken oder wie? hier geht es NUR um schwache draws.


      deine unterteilung in qhigh flush draw und gutshot ist ja lächerlich,da die sich nochmals komplett anders spielen können!!!


      Gutshot mit Overcards, = 4 outs + 6 outs, sagen wir mal discountet: 6 outs

      Gutshot mit backdoor FD oder 4 outs + 9 outs, die für weiteres aggressives spiel stehen. natürlich bringen die 9 outs nur einen draw, den wir jedoch jedes 4te mal am river treffen zudem die fold equity. spielt sich imo genau wie GS+OC. auch hier überschlagen 6 outs

      Q high FD sind 9 outs. sind zwar die meisten, aber wir nicht sicher, dass wir auf die nuts drawen und können noch von einem one card flush überholt werden. es sind also 7-8 outs. zudem ist ein FD offensichtlicher, wenn er ankommt, aber auch schon wenn er gespielt wird, da der gegner eher von einem draw ausgehen kann, als auf einem rainbow flop.

      wir gehen also im schnitt von 6-7 outs aus. somit sehe ich die stärke der draws in etwa gleich an. du bist also der meinen, dass du den FD oft anders spielst? vielleicht kannst du dass mal an den verschiedenen fällen mal überprüfen.


      wie du siehst, hat mir dein post definitiv weiter geholfen. dafür erstmal vielen dank. über eine weitere diskussion würde ich mich freuen.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Erst einmal frage ich mich natürlich, wie ich wieder in solch einen Spot geraten konnte, vor allem wenn Villain der PFA ist.

      "Was habe ich da nur Pre wieder gecallt..." :D

      Da ich aber gecallt habe, werde ich Preflop schon nachgedacht haben. Und da muss mir klar gewesen sein, dass ich kaum die Nuts floppen werde sondern Postflop nachlegen muss.

      Ich will mich nicht in Spots begeben, die kaum +EV spielbar sind. Und das fängt eben Preflop an, daher...


      Original von Ruslan89
      6. Villain PFA, OOP, hero check, Villain bet 1/2
      ...gibt es diesen Spot selten bis nie. Ich calle kaum 3-bets OOP. Natürlich kommt es vor, man kann es eben in einigen Fällen nicht komplett verhindern. Aber eher nicht mit vorprogrammierten trouble-Händen.

      Was am meisten vorkommen wird: Wir sind der PFA!

      Da 3-betten wir eine Menge und bekommen häufig Calls, da hitten wir halt solche Hände. Sind wir in Position, bleibt die Frage ob wir mit der Bet ausreichend Foldequity erzielen, ob wir b/callen können oder b/folden müssen und ob uns die Freecard etwas bringt.

      Zusätzlich natürlich ein Blick auf unseren Gesamtplan: Wollen wir solche Boards grundsätzlich betten? Checken wir hier auch mal starke Hände behind? Wir können die Entscheidungen nicht nur an einer Hand im Vakuum betrachten.

      Daher hilft die Betrachtungsweise auch nicht viel weiter...

      => 3-bettet Pot
      => Du IP, Overcards/Gutshot
      => und nun mach....

      ;)

      Original von Ruslan89
      4. Villain PFA, IP, villain check

      5. Villain PFA, IP, villain cbet 1/2
      Kommt auf das Board an. Gerade recht trockende Boards mit einer Highcard werden doch selten c/f gespielt. Checkt Villain, dann um wa/wb zu spielen oder zu trappen.

      Will ich dagegen bluffen? Eher nicht. Daher checke ich auf gewissen Boards (Axxr, Kxxr, Qxxr) in solchen Spots nahezu immer behind...Nuts, Air, und dem entsprechend auch Draws.

      Habe ich berechtigte Annahmen, dass Villain doch c/folden könnte, dann ändere ich das Play. Weiß ich dass Villain eher marginales Zeug checkt, am Flop c/c spielt, aber häufig am Turn den Schwanz einzieht => was machen wir wohl. ;)


      Original von Ruslan89
      1. hero PFA, IP, villain check

      2. hero PFA, IP, villain donk 1/2

      3. hero PFA, OOP
      1.) Boardabhängig und equityabhängig. Siehe ganz oben.

      2.) Ist mein Draw brauchbar, spiele ich die Hand wie die Nuts. Müsste ich also mein Set/2Pair protecten, dann gehts rein. Ist das Board trocken und ich würde starke Hände nur callen, dann auch Semibluffs.

      3.) Ist die Equity brauchbar, check/raise ich gerne. Hier gilt der Gedanke wieder unserem gesamten Spiel, ich kann heir nicht 100% cbetten, also checke ich einigermaßen häufig.

      Ich kann aber nicht nur c/f oder ab und an marginales Zeug c/c. Somit ist es wichtig, eine c/raise Range zu haben. Ich mag dies aber nicht mit pure Air, somit c/raise ich starke Hände und Bluffs, die Equity haben. Also Semibluffs, was ungefähr auf deine beschriebene Hand zutreffen sollte...
    • Ruslan89
      Ruslan89
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 707
      Vielen Dank, hat mir sehr weiter geholfen.


      Erst einmal frage ich mich natürlich, wie ich wieder in solch einen Spot geraten konnte, vor allem wenn Villain der PFA ist. "Was habe ich da nur Pre wieder gecallt..." Da ich aber gecallt habe, werde ich Preflop schon nachgedacht haben. Und da muss mir klar gewesen sein, dass ich kaum die Nuts floppen werde sondern Postflop nachlegen muss. Ich will mich nicht in Spots begeben, die kaum +EV spielbar sind. Und das fängt eben Preflop an, daher...


      Naja gegen min. 3bets finde ich den call besser mit AJ,KQ,JJ-TTj, als zu 4betten, wenn Villain selbst die 4bets light callt.


      A propos 4bet Pötte. Spielst du dort (schwächere) draws auch noch aggressiv?