[NL] Masblok

    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Hallo,

      ich heiße Mario, bin 24 Jahre alt und wohne in Norddeutschland. Ich bin hier seit schon seit 4 Jahren angemeldet, habe jedoch nun jetzt erst, den richtigen Willen auch einmal weiterzukommen und in den Limits nicht nur aufzusteigen, sondern vor allem auch besser zu werden.

      Vor ca. 2 Jahren habe ich schon einmal versucht die Bronze und Silber Artikel zu lernen und zu verinnerlichen, was damals auch recht gut geklappt hat. Ich kam damals relativ schnell (ca. 2 Monate), von NL2 mit einem Startkapital von 30 $ auf NL10 mit einem Maximalkapital von ca. 400$. Leider hatte ich das Problem, nach mehreren Suckouts - und das im schlimmsten Fall noch gegen die selbe Person - sehr schnell zu tilten und dabei nicht selten ein Limit höher gespielt habe, um die Stacks die ich verloren habe schnellstmöglichen wieder zu erlangen. Das ich dabei auf Tilt war und selbst mit Trash Händen auf "die" Auszahlung gewartet habe, dabei auch noch weitere Stacks verloren habe, welches meine meine ganze vorherige Arbeit zerstört hat, habe ich dabei außer acht gelassen.

      Jetzt, nach einer Pause, bin ich wider dabei von Null auf zu beginnen. Deshalb starte ich auch gleich mit dem Anfängerkurs, um die gelernten Dinge, durch Übungsaufgaben, Diskussion und Kritik besser zu verinnerlichen.
  • 14 Antworten
    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ich spiele Poker primär, da es mir einen großen Spaß macht. Ich mag im allgemeinen Strategie Spiele wie auch Schach. Poker ist eines der Spiele wo man viel nachdenken sollte, voraus planen sollte und seinen Gegner täuschen kann. Also für mich eines DER Strategiespiele überhaupt.

      Ich möchte nicht nur in den Limits aufsteigen um höhere Gewinne zu erzielen, sondern auch besser zu werden und mich mit besseren Gegnern messen zu dürfen. Auf den Microlimits sehe ich die Limits mehr als Level als eine höhere hourly rate. Wirklich Geld "verdienen" wird man damit meiner Meinung auf den Microlimits sowieso nicht. Ein kleiner Nebenverdienst wäre aber trotzdem nice. Und umso höher man es schafft, desto besser :)

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Ich tilte eher selten außer nach mehreren Suckouts. Zu dem spiele ich dann, obwohl ich schon müde bin, da ich das Geld wieder "zurückverdienen" möchte. Hinzu kommt noch das ich gegen Fisch viel zu viele Hände Spiele, um das richtige Board zu treffen und ausbezahlt zu werden. Gegen Fische verliere ich mit Abstand am meisten Geld in einer kurzen Zeit. Dazu kommt noch das ich mich manchmal schwer von Händen wie pocket KK+ im HeadsUp trennen kann.

      Außerdem bin ich mir oft nicht sicher, welches die beste Line ist um maximalen Value zu extrahieren.

      Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Tight-Aggressiv zu spielen, bedeutet für mich nur mit gut ausgewählten Händen zu spielen und das möglichst in position. Wenn ich gute Karten habe, spiele ich diese aggressiv weiter und versuche nicht nur slow zu playen bzw. bei einem Hit nur passiv in der Hand verwickelt zu sein, denn so bekommen wir mit gemachten Händen kein Value von schwächeren Händen. Außerdem können wir mit der Aggressivität auch Gegner zum folden bringen, obwohl wir nichts getroffen haben. Bspw. mit einer Contibet.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Mario, ersteinmal willkommen in unserem NL Anfänger Kurs.

      Ich denke ich kommen auch direkt zur ersten Aufgabe, wie du ja sicher gemerkt halt, dient diese ersteinmal hauptsächlich zur Selbstreflektion. Gegen Fische musst du halt aufpassen, wenn du gegen diese zu viele Hände spielst, gibst du ja den größten Vorteil, den du hast schon fast auf. Eben das wir durch das tighte Preflopspiel meist die bessere Hand haben.

      Bei den anderen Dingen, die du nennst, denke ich wird dir der Kurs und die Handbewertungforen recht viel weiterhelfen.

      Frage 3 sieht auch gut aus.

      Also, dann sage ich einfach mal viel Spaß mit Lektion 2.
    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Danke Speedy :)

      Dann möchte ich doch gleich meine Antworten zu Lektion 2 posten.

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Ich würde versuchen bei jedem Tisch zu adapten. Das bedeutet, habe ich viele tighte Gegner am Tisch sitzen, bette ich mit einer größeren Range gerade aus später Position. Diese Range könnte zum Beispiel aus any pockets vom Button first in bestehen, wenn ich die Informationen habe das die Blinds entweder schon preflop viel folden oder ich den Pot mit einer Cbet am Flop direkt mitnehmen könnte.

      Im Extremfall (Blinds folden so gut wie immer), könnte ich hier fast mit any 2 versuchen zu stealen. Je tighter der Tisch ist, desto weiter wird meine Range sein. Zusätzlich würde ich im BB nach einem complete vom SB mit Ax, K5s+, QT+ raisen anstatt nur zu checken, da der SB mit seinem complete eher viel schwäche zeigt und wie viele Hände schlagen können, falls der SB vor dem Flop noch nicht aufgibt.

      Außerdem würde ich versuchen, schlechte Spieler mit einer weiteren Range als im SHC vorhanden ist, zu isolieren, falls ich die Information habe das diese Spieler auch mit einer schlechteren Range als meiner callen.

      Der Nachteil des SHC ist der, dass dieser den maximalen EV schon vor dem Flop erreichen möchte. Das direkt ist zwar nicht der Nachteil, jedoch berücksichtigt das SHC dabei keine weiteren Informationen, so dass man nicht immer von wirklich +EV sprechen kann. Was für ein Spieler hat gelimpt bzw. geraist? Was für Spieler sitzen im SB und BB? Sollte ich bei einer Nit wirklich die im schlimmsten Fall nur AA raist, AKo noch 3betten?

      Wie gesagt, dass SHC berücksichtigt nicht alle Informationen, deshalb kann es besser sein, seine Range dem jeweiligen Tisch anzupassen.


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      QQ im heads up OOP

      Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?



             Equity     Win     Tie
      MP2    44.82%  37.54%   7.28% { AhKd }
      MP3    55.18%  47.90%   7.28% { 88+, AJs, KQs, AKo }
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Im Großen und Ganzen sieht das alles top aus. Einen kleinen Punkt habe ich aber dennoch zum rummeckern. Also, das SHC darauf ausgelegt, dass ein Spieler Preflop erstmal nicht -EV spielt und nicht darauf den max EV zu bekommen. Diesen erreichen wir erst durch das verwenden der zusätzlichen Informationen.

      Frage 2:
      MiiWiin hat dir ja schon geantwortet ;) .

      Frage 3:
      Das stimmt nicht ganz. Allerdings hast du nur hinter dem AJs das "+" vergessen, probier bitte mal, was rauskommt, wenn du AJs+ in der Range verwendest, das korrekte Ergebnis ist 46,3%.

      Da das nur Kleinlichkeiten sind, kannst du auch direkt mit Lektion 3 weitermachen.
    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Frage 1: Du hältst K :spade: Q :spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3 :diamond: 3 :club: ? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J :spade: 5 :diamond: 3 :spade: ?


      Vor dem Flop:


             Equity     Win     Tie
      MP3    49.22%  48.84%   0.38% { 3d3c }
      CO     50.78%  50.40%   0.38% { KsQs }


      Nach dem Flop:


      Board: J:spade: 5:diamond: 3:spade:
             Equity     Win     Tie
      MP3    73.54%  73.54%   0.00% { 3d3c }
      CO     26.46%  26.46%   0.00% { KsQs }



      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren? (Denk daran, deine Entscheidung kurz zu erklären; es reicht nicht, einfach nur "Fold" oder "Call" zu posten!)

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)
      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24
      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.
      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.
      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Wir bekommen hier ungefähre Pot Odds von 4:1 (0.91:0.22). Durch den Call, benötigen wir für einen FD mind. Pot Odds von 4:1, welches hier gegeben ist. Ein Set hätte auf dem wetten Flop wahrscheinlich gereraist.

      Eine am Turn mögliche Hand, wäre hier nach dem reraise, sowas wie 56s oder auch offsuited, vielleicht auch pocket 66. Darausfolgend können wir uns nur noch 8 cleane Outs für den FD geben und somit bekommen benötigen wir Pot Odds von knapp 5:1. Ein Call nur über die Pot Odds zu rechtfertigen wäre also nicht machbar.

      Hier kommen dann die Implied Odds ins Spiel. Für einen Call profitablen Call, müsste der Pot 5*0.22 = 1.10$ betragen. Diese fehlenden 19 Cent, können wir locker mit einer kleinen Bet am River von V extrahieren, denn der Pot beträgt nach unserem Call am Turn schon 1.13$ und V scheint eine starke made Hand zu haben.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      QQ im headsup IP
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Joa, da bleibt mir nicht mehr viel zu sagen, ausser :s_thumbsup: . Alles Top erklärt :) ...

      Viel Spaß mit Lektion 4.
    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.

      KK 3way postflop broke



      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.


      NL4 QJs CO


      Frage 3: Du stehst am Flop mit K :spade: Q :diamond: . Auf dem Board liegt J :spade: , 9 :club: ,
      8 :heart: und dein Gegner hält 7 :club: 7 :heart: . Welche Equity besitzt du in diesem Spot?



      Board: J:spade: 9:club: 8:heart:
             Equity     Win     Tie
      MP2    41.41%  41.41%   0.00% { KsQd }
      MP3    58.59%  58.59%   0.00% { 7h7c }
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Ach, ich mag Lektion 4 ;) .

      Das passt alles, und zu deinen Händen haben ja unsere Handbewerter schon etwas gesagt ;) .

      Viel Spaß mit Lektion 5 :s_thumbsup:
    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.

      ATs oop vs fish

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      NL10 AJs 3bet

      Frage 3:

      Ich haette den Turn gereraist um zu sehen wo ich stehe. Die Bet vom SB am Turn koennte einfach nur ein Pair oder ein FD sein, womit auch der BB noch callen koennte. Natuerlich koennte so auch ein FH mit pocket TT slowplayen. Wir haben den fertigen Flush. Dieser ist leider nicht allzu stark und wuerde eine weitere :diamond: -Karte erscheinen, muessten wir uns wohl hinten sehen.

      Ich bette mit der Intention schlechtere Haende wie FD's zum callen zu bringen. Eine bessere Hand wuerde wohl raisen, da es bei einer weiteren :diamond: -Karte nur noch wenig action geben wuerde. Das bedeutet -> ich folde auf einen reraise.

      Two pair wie JT oder ein hoeheres pocket schliesse ich aus. Diese haetten preflop bzw. am Flop mehr action gezeigt.

      Frage 4:

      In dieser Situation wuerde ich den Flop anspielen und auf weitere Action die Hand aufgeben. Der Grund ist das wir kaum schlechtere Haende schlagen. Villain kann hier gut schon ein hoeheres Pocket halten. Zudem ist es auch moeglich, dass er sowas wie 9Ts preflop am BTN 3bettet, denn er hat seinen Stats nach schon etwas loosere Tendenzen.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die ersten beiden Fragen werden ja von den Handbwewertern übernommen, also nehmen wir uns gleich die letzten beiden Punkte vor.

      Bei Frage 3 ist der Raise auf jeden Fall in Ordnung, aber deine Begründung gefällt mir nicht.


      Ich bette mit der Intention schlechtere Haende wie FD's zum callen zu bringen.
      Nein, genau das wollen wir hier nicht tun. Unser Ziel muß es sein, eben diesen One-Card-Draws so schlechte Pot Odds zu geben, dass sie nicht mehr profitabel callen können. In diesem Spot spielt Protection eine sehr starke Rolle. Wir haben zwar den Flush, aber jede Hand, die z.B. Das A :diamond: hält, hat selbst den FD. Und wir wollen nicht riskieren, dass am River noch eine :diamond: Karte fällt und unser Flush mehr oder weniger wertlos wird.

      Bei Frage 4 bin ich mit der Lösung auch nicht ganz einverstanden. Schau dir mal die Stats von BU an. Da sollte dir eigentlich etwas sehr wichtiges auffallen.
      Außerdem ist auch hier die Begründung etwas arg hinkend:


      Der Grund ist das wir kaum schlechtere Haende schlagen.
      Wir schlagen IMMER schlechtere Hände. Per Definition, weil die schlechtere Hand ja schlechter als unsere sein muß.

      Versuch vielleicht, BU mal eine Range zu geben, mit der er hier Preflop 3betten würde - unter Berücksichtigung der Stats. Und überleg mal weiter, wie dieser Spieler auf die einzelnen Alternativen von uns reagieren könnte. Was tut er also, wenn wir betten oder checken?
    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Zu Frage 3:

      Das bedeutet also im Umkehrschluss, dass wir auch schlechtere Haende die auch One-Card FD's beinalten, am Turn durch eine Bet direkt zum folden bringen moechten?

      Ich dachte die Bet waere for Protection und for Value. Wir moechten das uns eine schlechtere Hand auf unsere Bet callt, welches dabei auf schlechten PotOdds fuer Villain geschieht.

      Zu Frage 4:

      Wir schlagen IMMER schlechtere Hände. Per Definition, weil die schlechtere Hand ja schlechter als unsere sein muß.


      Da habe ich mich falsch ausgedrueckt. Ich meine natuerlich das uns kaum schlechtere Haende callen.

      Seine 3bet Range einzuschaetzen faellt mir mit Hilfe der Stats relativ schwer. Sein PFR von 21% zeigt mir, dass Villain mit 66+, A8o+, A4s+, K7s+ und JTo bereit ist sein Geld zu investieren. Ich gebe ihm am BTN durch die Stealsituation und seine looseness eine 3bet Range von TT+, KQs+ und ATo. Sein WTS Wert ist relativ normal und zeigt, dass er seine Hand auf eine Bet unsererseits auch folden kann. Hingegen ist sein AF Wert sehr hoch. Villain wird hier bei gezeigter Schwaeche wohl sehr aggressiv spielen und versuchen uns aus der Hand zu vertreiben.

      Gerade ohne Pocket Pair wird Villain hier selten getroffen haben und seine Hand auf eine Bet folden. Spielt er darauf jedoch weiter aggressiv, muessen wir uns klar hinten sehen.

      Ich bitte um weitere Kritik, denn nur dadurch lerne ich am besten :)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Zu 3: Ja, es gibt sowohl Value- als auch Protection-Bets. Value bekommen wir, wenn unser Einsatz von schlechteren Händen mitgegangen wird. Bei der Protection wollen wir aber, dass Hände, die zwar aktuell schlechter sind, aber uns mit einer weiteren Karte schnell überholen können folden.
      Die Grenze zwischen den beiden Varianten ist fließend. Wenn ein Gegner mit dem Draw hier mitgeht, haben wir das Protection-Ziel zwar verfehlt, aber Value zu einem Zeitpunkt generiert, wo wir noch vorne lagen.
      Ziemlich verwirrend, deshalb reicht es, wenn du dir das hier merkst:
      Willst du protecten, dann willst du die Gegner zum Folden bringen. Zielst du auf Value ab, willst du einen Call von schlechteren Händen sehen.

      Frage 4:
      Wie gestern schon erwähnt geh ich davon aus, dass BU hier eigentlich jedes PP in der Range hat. Ein dermaßen aggressiver Spieler wird auch mit sehr viel restealen. Da hilft uns weder der PFR noch der 3Bet-Wert wirklich weiter, weil es eben keine "Standardsituation" ist, sondern spezielle Bedingungen herrschen. BU sieht uns ja wahrscheinlich als TAG und hat mindestens genausoviele Hände von uns zur Verfügung. Wenn er jetzt weiß, dass wir viel stealen, aber das Meiste davon auf einen Resteal folden, ist der Spielzug sogar (fast) mit Any2 profitabel. Der Gedane geht aber schon etwas zu weit und das muß bei der Beispielhand nicht unbedingt berücksichtigt werden.

      Wie du schon erkannt hast, hat BU einen mehr oder weniger normalen WTSD und einen sehr hohen AF. Und das ist der Punkt, den wir uns genauer anschauen sollten.
      BU ist Preflop-Aggressor. Und Postflop auch sehr aggressiv. Der Spieler kann sich aber auch von seinen schlechten Händen trennen.
      Diese drei Faktoren zusammen deuten sehr stark darauf hin, dass wir uns - wenn wir selbst anspielen - entweder gegen bessere Hände isolieren oder kein weiteres Geld von BU sehen.
      Wir können aber seine Aggressivität ausnutzen und ihn dazu bringen, selbst zu feuern. Die Contibet wird er sich ja nicht entgehen lassen, deshalb sollten wir erst mal nur checken.
      Ob wir in weiterer Folge zu einem Checkraise greifen oder Check/Call spielen ist nicht mehr ganz so wichtig. Ich persönlich bin in solchen Situationen eher für den Checkraise um den Sack zuzumachen, solange wir noch vorne liegen.

      Das wars dann auch zu der Lektion, viel Spaß bei Nummer 6!
    • Masblok
      Masblok
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2008 Beiträge: 200
      Frage 1:

      Top2Pair im Freeplay

      Frage 2:

      Geld ausdem Fenster geworfen?

      (Ich habe diese Hand bewertet als die Antwort von Virtuel noch nicht zu sehen war. Leider habe ich etwas zu lange gebraucht)

      Frage 3:

      Ich waere hin und her gerissen zwischen einem Call und einem Fold. Eine Calling Station ist dafuer bekannt einfach nur runter zu callen und nicht selbst aktiv zu werden, ausser sie hat eine starke gemachte Hand. Die CS koennte gut sowas wie AQ, KT und QQ halten. AJ, 33, JJ haette die CS wohl schon am Flop geraist. Moeglich waere vielleicht auch sowas wie AK und KK, welche die CS erst jetzt nach dem gechecke anfaengt zu betten. Diese Hand ist wirklich kompliziert und nicht einfach.

      Ich denke nicht, dass die CS aufgrund der Checks am Flop, den Turn mit einer schlechten Hand bettet. Zu dem habe ich noch weitere Gegner hinter mir. Wirklich schwer. Ich denke meine Line waere entweder call Turn call River (je nach river Karte) oder der direkte Fold am Turn. Wobei ich die erste Variante eher in betracht ziehen wuerde.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Das sieht soweit auch gut aus.

      Bei Frage 3 ist das Problem eher dadurch bedingt, dass wir keinen wirklich klaren Read haben. Was ist das für eine Station? Spielt dieser Spieler streng nach der Definition, die im Artikel steht und somit nur die absoluten Nuts, so haben wir einen ganz klaren Fold.
      Wenn es allerdings ein Spieler ist, der zwar gerne passiv spielt, aber trotzdem gute Situationen auch nutzen kann, dann können wir wiederum locker mitgehen.
      Alles in Allem bietet sich in so einer Situation dann das Spiel nach WA/WB an. Wir werden also selbst passiv und versuchen, bis zum Showdown zu kommen, ohne übermäßig viel zu investieren.
      PErsönlich würd ich aus der Hand auch nicht mehr rauswollen, außer die Station wird extrem ungemütlich und setzt unverhältnismäßig hoch.

      Dann weiter zu Lektion 7!