An alle "E wie Einfach" und "Flexstrom"-Kunden

    • DiscoD
      DiscoD
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 1.357
      Ich war grade auf einem Workshop wo der Dozent am Ende paar interessante Anekdoten erzählt hat. Thema war u.a. die Umsetzung der neuen Stromrechnungsformulare und da kamen wir auf die neu eingerichtete Schlichtungsstelle zu sprechen:

      wenn sich ein Stromkunde ungerecht behandelt fühlt, also die Rechnung seiner Meinung nach falsch ist, und der Stromlieferant aber nicht einlenkt, dann kann dieser Kunde sich an die Schlichtungsstelle wenden. Dort wird ein Verfahren eröffnet und die Kosten dieses Verfahrens betragen IMMER (egal wer Recht hat oder was dabei rauskommt) pauschal 350€. Diese Kosten muss auch IMMER der Stromlieferant übernehmen.

      Um diesen Kosten zu entgehen, erstattet "E wie Einfach" jedem Kunden, der sich beschwert, quasi pauschal (bei Beträgen bis zu 50€) das Geld.

      Flexstrom hingegen verklagt jeden Kunden, der sich beschwert, weil das Klageverfahren dann Vorrang hat und die 350€ nicht bezahlt werden müssen. Dabei werden ca. 30% der derzeit etwa 13.000 Schlichtungsfälle gegen Flexstrom geführt.

      Kurzfassung:

      - bei fehlerhafter Stromrechnung (besonders als E wie Einfach) immer mit Schlichtungsstelle drohen
      - niemals Flexstrom-Kunde werden
  • 1 Antwort
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.404
      Original von DiscoD
      - niemals Flexstrom-Kunde werden
      War im ersten Jahr super billig, fürs zweite Rechnung im Mai bekommen, bezahlen bis 12.07., erstmal beiseite gelegt, 8 Wochen und 5 Tage vor Beginn des zweiten Jahres gemerkt, dass es mega teuer ist und noch rechtzeitig gekündigt :f_cool: