Vermieter bei Auszug - Wo kann er Geld fordern?

    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      Ich ziehe nun aus meiner Wohnung aus, leider ist vor 2 Monaten der Eigentümer verstorben, so dass es nun ein neuer Besitzer ist und dieser wirkte leider so ganz & garnicht nett.
      Stand diese Woche unangemeldet vor der Tür mit Fotokamera und hat sich alles angeschaut.

      Bei mir ist es so, dass für den neuen Mieter einige Sachen erneuert werden sollen, für die Ansich der Vermieter aufkommt und ihn das vmtl erstmal stört (kann ich ja nachvollziehen).
      - Der Parkett soll abgeschliffen werden (wurde die letzten 30Jahre wohl nicht gemacht
      - im Badezimmer ist beim Fenster zwischen den Scheiben Feuchtigkeit, also es ist "blind" und das muss ausgewechselt werden
      - in der Küche ist der Wasserhahn durch, also quasi von innen aufgelöst und hat Löcher


      Das sind ja ansich alles Sachen für die der Vermieter aufkommen muss, soweit ich weiß, da ich da ja nichts kaputt gemacht habe oder so, die Sachen sind halt einfach schon alt & abgenutzt

      Das einzige was ich mir zu Schulden hab kommen lassen, ist dass ich im Türrahmen eine Klimmzugstange montiert habe und der Lack des Rahmens nun deutlich ab ist an der Stelle, also muss bezahlen, dass er neu lackiert wird.

      Habe also den Eindruck bekommen, dass er von mir so viel Geld wie möglich noch rausschlagen möchte.

      Bzgl der Wohnung, Laminat im Schlafzimmer hab ich damals frisch verlegen lassen und der Vermieter hat das bezahlt.
      In der Küche hab ich selber auch ne Art PVC Boden verlegt und ne neue Küche reingemacht, die übernimmt der Nachmieter.
      Ebenfalls hab ich mich mit dem Nachmieter drauf geeinigt, dass ich weiße Farbe kaufe und er alles streicht (nachdem der Parkett halt abgeschliffen wurde).

      Da wollte ich mich vorher einfach mal informieren, was der Vermieter da wirklich fordern darf und was, wenn er mir irgendwas erzählt, was er gerne bezahlt hätte, ansich nicht auf mich zurückfällt.

      Also mit was kann so ein Vermieter alles ankommen, wenn er Geld rausschlagen möchte und bei welchen Sachen wäre er ggf. sogar im Recht?

      Fast nichts wurde zu meinem Einzug vor ~3 Jahren neugemacht, wie z.B. Parkett, der ja schon ewig alt ist.
      Kann so ein Vermieter auch einfach behaupten, dass die Sachen neu gemacht wurden, oder muss er das dann bei Widerspruch auch mit Rechnungen der Firmen belegen können?

      (Kaution gibt es nicht, d.h. er kann kein Geld behalten, sondern muss wirklich welches fordern)

      Hab bei dem Vermieter halt echt was Angst, dass der einfach Sachen behauptet, Geld fordert usw und find so Rechtslagen Sachen generell interessant.
  • 17 Antworten
    • Aceripper
      Aceripper
      Silber
      Dabei seit: 10.05.2010 Beiträge: 4.031
      Hi HoRRoR,

      vorweg: ich bin absoluter Laie, dafür aber schon mein Leben lang Mieter.


      Deine Anfrage ist leider sehr allegemein, bisher konnte ich aus dem Text nicht genau entnehmen, wofür genau er nun Ersatzleistung haben möchte (außer Klimmzugstange).
      Eine spezifischere Angabe bzw. konkrete Dinge sind sehr hilfreich.

      Rest (also Fenster, Wasserhahn, Parkett) ist halt dem Verschleiß unterlegen wofür Du nichts kannst und dich auch niemand für zur Kasse bitten kann. Selbst "Kratzer" in Fußboden sind meiner Kenntnis nach in aller Regel als Gebrauchsspuren anzusehen, wofür dich niemand belangen kann (sowas ist afaik in der Miete mit einkalkuliert und abgegolten, es sei denn Du haust derbe Löcher in den Boden oder hast tiefe, große Kratzer verursacht).

      Tipp soweit: Immer alles protkollieren, am besten mit Zeugen oder im Schriftverkehr.

      Vermieter (vor allem wenn Sie Ahnung haben) wollen halt beim Auszug oft noch Geld einstreichen.

      - Zur Not an Mieterverein wenden
      - Auch wenn es nicht um Unsummen geht, auf DEIN Recht bestehen ... aus Prinzip schon würde ich das Spielchen mancher Vermieter einfach nicht mitmachen! (Und nein, das ist nicht die typisch deutsche Streitsucht :P )

      Zusammengefasst: Man hat als Mieter mehr Recht(e) als man denkt und der Mieter oft weniger als er weiß.


      Grüße
      Aceripper
    • Buckelfips78
      Buckelfips78
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2012 Beiträge: 13
      Generell bist du als Mieter nur für Dinge zuständig, die du an dem Mietobjekt geändert hast.
      Falls dies der Nachmieter nicht übernehmen möchte (Dusche mit Massagebrausen, Farbe an den Wänden etc.) bist du dafür zuständig das Ganze in den Ursprungszustand zu bringen.

      Ansonsten brauchst du eigentlich nur in deinen Mietvertrag gucken.
      Normalerweise ist es ja so, dass man tapeziert und streicht bzw. dies mit dem Nachmieter abspricht.
      Bei mir ist es so, dass der neue Mieter sämtliche Dinge bezüglich Renovierung erledigen muss und ich "nur" eine Endreinigung übernehmen muss.

      Rohrleitungen,Böden sind nach einer Kündigung nicht mehr deine Sache. Es sei denn du beschädigst den Boden....
      Fenster und Rohrleitung ist Sache des Vermieters, sollten die Schäden nicht durch fahrlässige Handlung entstanden.

      Würde mir da keine Sorgen machen, zumal er keine Kaution als Druckmittel hat.
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      Im Mietvertrag steht halt was unter der Klausel "Schönheitsreperaturen" die alle x Jahre zu machen sind, bzw bei Auszug anteiligt zu bezahlen sind, Lackierung von Sachen usw.

      Das ist vmtl der Punkt der mit hauptsächlich beunruhigt, ka
    • GrindoDingo
      GrindoDingo
      Gold
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 1.833
      Original von HoRRoR
      Im Mietvertrag steht halt was unter der Klausel "Schönheitsreperaturen" die alle x Jahre zu machen sind, bzw bei Auszug anteiligt zu bezahlen sind, Lackierung von Sachen usw.

      Das ist vmtl der Punkt der mit hauptsächlich beunruhigt, ka
      Hatte auch eine solche Klausel in meinem Mietvertrag, aber da ich vor meinem Auszug die Wände gestrichen habe und sonst alles gut in Schuss war wurde mir von meiner Kaution nix abgezogen und ich musste auch nix nachzahlen.
    • RiotAZ
      RiotAZ
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2006 Beiträge: 3.230
      Ich glaube Klauseln im Mietvertrag die starre Fristen für Schönheitsreperaturen nach X Jahren fordern, sind sowieso nicht rechtens.
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.931
      Original von RiotAZ
      Ich glaube Klauseln im Mietvertrag die starre Fristen für Schönheitsreperaturen nach X Jahren fordern, sind sowieso nicht rechtens.
      Im Prinzip richtig. Es kommt auf die genaue Formulierung an.

      @HoRRoR Deine Einigung mit dem neuen Mieter ist aus meiner Sicht schon mehr als notwendig wäre. Entscheidend ist natürlich der Zustand der Wohnung, aber für gewöhnlich ist eine Wohnung nach 3 Jahren nicht renovierungsbedürftig. Alle von Dir aufgezählten Dinge sind Sache des Vermieters. Lediglich beim Parkett könnte ich mir vorstellen, dass er versucht einen Teil der Kosten auf Dich abzuwälzen. Aber das wäre nicht rechtens.
      Der Vermieter muss beweisen können, dass Sachen neu gemacht wurden.
      Für den fehlenden Lack im Türrahmen würde ich dem Nachmieter noch eine Dose Lack besorgen, dann hast Du wirklich alles getan ;)
      Sollte es doch noch zu Problemen mit dem Vermieter kommen, geh in diesem Fall nicht zum Mieterbund! Wenn es um Schönheitsreparaturen geht, solltest Du Dich lieber an einen im Mietrecht erfahrenen Anwalt wenden.
    • Kaos
      Kaos
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.569
      Du solltest auch nicht vergessen, dass der Vermieter zwar grds. sehr viel selber machen muss aber du als Mieter natürlich immer die Pflicht hast Sachen auch zu melden. Keine Ahnung wie genau das mit deinem Badfenster nun war aber du kannst es natürlich nicht zwei Jahre vor sich hingammeln lassen und dann sagen "ist doch Vermietersache".

      Aber mal was anderes. Der Typ steht unangemeldet und mit ner Kamera vor der Tür? Also wenn mir was am guten Verhältnis zu ihm gelegen hätte, hätte ich ihn vielleicht reingelassen damit er sich mal umschauen kann aber definitiv ohne Kamera. Aber selbst das hättest du nicht machen müssen..
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.445
      Sehe nicht das Du hier irgendwas an der Backe hast. Lackschaeden von der Klimzugstange fallen nur an wenn sich der Gesamtzustand des Tuerrahmens verschlechtert hat. Muss der Rahmen eh neu gestrichen werden, da Lack tot, machen die Kratzer gar nichts. Reden wir von Altbau im ueblichen "gebrauchten" Zustand waere der worst case hier eh beschaedigte Stellen selber "anmalen", das gesamte Abschleifen und Neulackieren des Rahmens waere nur faellig wenn ein vorher ein neuwertiger Zustand vorlag.

      Fussboden ist Mietersache. Kosten hat entweder der Eigentuemer an der Backe (Verschleiss) oder der Nachmieter, Du aber nicht.

      GL,
      CMB
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.186
      Original von CMB
      Sehe nicht das Du hier irgendwas an der Backe hast. Lackschaeden von der Klimzugstange fallen nur an wenn sich der Gesamtzustand des Tuerrahmens verschlechtert hat. Muss der Rahmen eh neu gestrichen werden, da Lack tot, machen die Kratzer gar nichts. Reden wir von Altbau im ueblichen "gebrauchten" Zustand waere der worst case hier eh beschaedigte Stellen selber "anmalen", das gesamte Abschleifen und Neulackieren des Rahmens waere nur faellig wenn ein vorher ein neuwertiger Zustand vorlag.

      Fussboden ist VERMietersache. Kosten hat entweder der Eigentuemer an der Backe (Verschleiss) oder der Nachmieter, Du aber nicht.

      GL,
      CMB
      FYP
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.186
      Dem Vermieter würde ich keinen Cent geben, wenn er was will.

      Soll er dich doch verklagen. Das wäre aus seiner Sicht Aussichtslos. Er kriegt im besten Fall (für den Vermieter) die kosten für das lackieren des Türrahmens anteilig.

      Er kann auch Briefe schreiben usw... und im Kreis springen wie er will. Erst wenn was vom Gericht kommt würde ich damit zum Anwalt gehen.
    • cHaiNSawMasSacRe
      cHaiNSawMasSacRe
      Silber
      Dabei seit: 05.11.2011 Beiträge: 4.899
      Bin Vermieter/Verwalter.

      Die drei Dinge, die du aufgezählt hast, sind Vermietersache. Wie schon einer erwähnt hat, musst du natürlich auftretende Mängel immer sofort melden (gemeldet haben).

      Bei der Klausel zu den Schönheitsreparaturen kommts tatsächlich auf den genauen Wortlaut an. Wenn du da ne Rückinfo ham willst, musste mal den Paragrafen wörtlich hier rein schreiben.

      Ich finds immer gut, wenn sich Mieter und Nachmieter einigen. Die "Farbtopf"-Option ist in der Regel sehr praktisch für alle Seiten. Allerdings solltest du unbedingt darauf achten, dass der Vermieter auch seine Zustimmung zur Vereinbarung gegeben hat. Schließlich hast du das Vertragsverhältnis mit ihm und nicht mit dem Nachmieter!

      Dass du die Wohnung vor der Übergabe reinigst sollte selbstverständlich sein. Auch die Sanitäranlagen sollte man einfach mal abwischen. Die halbe Stunde Arbeit sollte man sich machen - auch um nicht sofort bei der Übergabe für schlechtes Klima zu sorgen.

      Btw: Würde keinen in meine Bude lassen den ich nicht kenne. Erst recht nich unangemeldet. Und erst superrecht nicht, wenn der ne Kamera mitbringt.
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      Schlüsselübergabe ist am Freitag.
      Werd dann mal berichten, sauber gemacht wird natürlich.

      Mit Nachmieter wie gesagt so abgestimmt, dass ich die Farbe zahle. Zudem haben wir Schlüsselübergabe am 10. August und ich zahl noch bis Ende des Monats Miete, dass der Nachmieter mehr als genug Zeit hat zum renovieren.

      Wird schon hinhauen alles, vielen Dank !

      §17 Schönheitsreparaturen

      1. Der Mieter ist verpflichtet, ohne besondere Aufforderung diel aufnedne Schönheitsreparaturen fachgerecht nach Maßgabe der folgnden Ziffer 4 auf eigene Kosten vorzuenhmen, es sei denn unter §23 ist eine abweichende Vereinbarung getroffen (nix unter §23)

      2. Von den in Ziffer 4 genannten Fristenzeiträumen kann während der Mietzet abgewichen werden, wenn der Zustand der Mieträume die Einhaltung dieser Frist nicht erfordert.

      3. Die Schönheitsreparaturen umfasse das Tapezieren und sämtliche Anstriche einschließlich der Innenseiten aller Außenfenster und Außentüren, soweit es sich nicht um Kunststoff- oder Aluminiumelemente handelt.
      Vor dem Neuanstrich sind Decken- und Wandfläcen abzuwaschen, Tapeten, Raufaser und ähnliche Beläge dürfen nicht überklebt werden. Raufaser- udn Strukturtapeten dürfen nur mit einer nicht füllenden Dispersionsfarbe waschbeständig angestrichen werden (Mindestanforderung) Fenster, Türen und Fußleitern müssen vor der Lackierung vorgestrichen sein. Stoßstellen und Unebenheiten sich auszuspachteln. Schorfige und gerissene Altanstriche müssen abgelaugt oder abgerannt werden. Heizkörper und Rohrleitung sind nur mit Heizkörperlackfarbe zu streichen.

      4. Die Schönheitsreparaturen sidn während der Mietzeit regelmäßig nach ABlauf folgender Zeiträume seit Mietbeginn oder nach Durchführung der letzten Schönheitsreparaturen auszuführen:
      in Küchen, Bädern und Duschen, alle 3 Jahre
      in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten, alle 5 Jahre
      in anderen Räumen (wie z.B. Boden- Keller- Abstell und Hobbyräumen sowie Garagen) alle 7 Jahre

      5. Ohne vorherige Zustamming des Vermieters darf nicht von einer üblichen Ausüfjhrungart abgewichen werden. Der Mieter ist für den Umfang der im Laufe der Mietzeit ausgeführten Schönheitsreparaturen beweispflcihtig. Der Vermieter kann Schadenersatz verlangen, wenn der Mieter die fällen Schönheitsreparaturen nicht durchführt und ihm hierfür eine Frist gesetzt wurde oder eine Fristsetzung nach dern gesetzlichen Vorschriften entbehrlich war.

      6. Sind bei Beendigung des Mietverrrages die Schönheitsreparaturen entsprechend Ziffer 4 nicht fällig, so zahlt der Mieter an den Vermieter einen Kostenersatz für die seit Mietbeginn bzw seit der letzten Durchführung der Schönheitsreparaturen efolgte Abwohnzeit im Fristenzeitraum gemäß Ziffer 4, sofern nicht der Mieter die Schönheitsreparaturen fachgerecht durchführt. Die Höhe dieses Kostenansatzes wird anahnd eines Kostenvoranschlages eines anerkkanten, ausgewählten Fachbetriebes des Malerhandwerks über die überblicherweise bei der Renovierung der Mieträume anfallende Schönheitsreparaturen ermitterl. Sie entspricht dem Verähltnis der in Ziffer 4 festgesetzten Fristen für die Durchführung der Schönheitsreparaturen und der Wohndauer seit Mietgebinn bzw seit den zuletzt durchgeführten Schönheitsreparaturen.





      Mietbeginn 1. März 2009, also Mietdauer: 3,5 Jahre.
    • joinup
      joinup
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 95
      Original von HoRRoR


      4. Die Schönheitsreparaturen sidn während der Mietzeit regelmäßig nach ABlauf folgender Zeiträume seit Mietbeginn oder nach Durchführung der letzten Schönheitsreparaturen auszuführen:
      in Küchen, Bädern und Duschen, alle 3 Jahre
      in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten, alle 5 Jahre
      in anderen Räumen (wie z.B. Boden- Keller- Abstell und Hobbyräumen sowie Garagen) alle 7 Jahre
      Moin,

      sieht sehr nach "starren Fristen" aus. In so einem Fall wäre die gesamte Klausel unwirksam. Geh halt morgen noch flott zum Mieterverein, lass Dich beraten, kostet kaum Geld und erspart "Magenschmerzen" bei zukünftigen Dingen...
    • Kaos
      Kaos
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.569
      Lies doch bitte ganz bevor du sowas schreibst - siehe 2.
    • precognitive
      precognitive
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2011 Beiträge: 1.986
      hallo,
      keine lust alles zu lesen. mein tip: geh zum mieterverein und werde mitglied. kostet ca.50-70 € im jahr.die beraten dich erstens kompetent und zweitens hast du ne art rechtschutz über die. du kannst dir aber auch einzelne beratung dort holen. mieterverein ist genauso wie, haus und grund, nuts. meistens reicht schon ein brief von denen und der vermeiter "kommt wieder klar"... - davon mal ab musst du den vermieter nicht in deine wohnung lassen, wenn er sich nicht ankündigt, es sei denn er muss eine gefahr abwenden (wasserrohrbruch,feuer,etc) - die wohnung "gehört" so lange du mieter bist dir
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      also mir gegenüber wurd nun nur was vom türrahmen lackieren gesagt, den ich durch meine klimmzugstange halt wirklich eigenverschuldet kaputt gemacht hab ~100€

      rest muss ich wohl nichts machen, wobei hausverwalter, bzw makler und die eigentümerin sich wohl noch 10min nach der übergabe unterhalten haben und sie sehr penibel war

      aber wohl alles glatt gegangen soweit :)
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.931
      also alles so wie es sein soll. nice