Dicke leaks in meinem Mindset

    • Fefarx
      Fefarx
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2012 Beiträge: 40
      Hallo,

      ich spiele jetzt seit ca. 7 Monaten Poker.
      Bereits nach einigen Tagen merkte ich wieviel Spaß mir dieses Spiel, trotz der ganzen Swings, Bad Beats etc. macht und begann erstmal viel Zeit damit, mir die Mathematik dahinter näher zu bringen.

      Dann startete ich Ende März auf Stars (ungetrackt) mit einer Bankroll von 300$ erstmal auf NL10.
      Natürlich stellte dieses Limit kein Problem für mich dar, doch wurde mir damals schon bewusst, wie sehr mich schlecht spielende Fische, die trotz null Plan was sie überhaupt machen trotzdem gewinnen dürfen, Bad Beats, Suckouts, Downswings etc. in Rage versetzen und auf Tilt bringen.
      Habe bis dato viele Tastaturen, 2 Headsets, 1 Maus, 1000 Teller und Gläser sowie meinen niegelnagelneuen 27" Monitor geschrotten und meinen rechten Fuß (an meinem Monitor) Krankenhausreif getreten (gebrochen). Von den drölf k Stacks, die durch Tilt draufgegangen sind, will ich gar nicht erst reden..

      Naja..
      ein weiteres Problem ist, dass ich, wenn es sehr gut läuft und ich beispielsweise nach 30 Minuten 5 Stacks up bin, die Session direkt quitte, weil ich kB habe das Geld wieder zu verlieren, was ja normalerweise völliger Quatsch ist, da ich auf meinem jetzigen Limit longterm solider Winner bin und sehr wohl eine große Edge habe. (Habe dann auch den ganzen Tag gute Laune und freue mich.. :rolleyes: )
      Trotzdem schaff ich es dann nicht einfach weiterzuspielen und mein A-Game zu bringen und quitte insta... dadurch geht mir ebenfalls massig Value flötten.. zumal ich atm auch viiieeeeeel Zeit habe zu pokern und gut Geld damit mache... meine BR ist schon 5-stellig :f_cool: *brag*

      Wenn es wiederum schlecht läuft, beginne ich rumzuschreien, mich über jeden Bad Beat zu ärgern, meine Hand solange auf den Tisch zu schlagen, bis ich dort nichts mehr spüre, Stars rigged blamen, 15 stündige peak-chasing sessions etc... und bin den ganzen Tag mies gelaunt.

      Habe auch schon einige Bücher bezüglich dieses Themas durchgearbeitet, das Poker Mindset z.B., was meinen Tilt zumindest etwas reduziert hat, bin aber noch weit davon entfernt Tiltfrei zu sein.. und nein ich werde Poker nicht quitten.


      Können ein paar erfolgreiche Pokerspieler einem hoffnungslosen Fall wie mir vielleicht noch ein paar Tipps geben?

      Vielen Dank
      Gruß
  • 17 Antworten
    • insaneMicro
      insaneMicro
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2010 Beiträge: 330
      Du bist halt viel zu ergebnisorientiert.
      Du braggst hier mit Micro-winnings rum, aber wenns dann mal blöd läuft tiltest du hart. Versuch mal, nur so alle paar tausend Hände in die Kasse/auf den Graphen zu schauen. Mir hilfts :)
    • hylianer
      hylianer
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2009 Beiträge: 2.466
      Wenn du nicht grade solider NL100 Winner bist und auf das Geld angewiesen bist, würd ich Poker quitten und dafür ein schöneres Leben genießen.
      Hört sich alles schon sehr krankhaft an und ist wenn überhaupt nur sehr schwer in den Griff zu kriegen.
    • manic0712
      manic0712
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2007 Beiträge: 5.734
      gold status kaufen --> Tilt No more gucken--> Profit
      die $ sind gut angelegt.
      und immer dran denken poker und geld ist nicht alles!
      und dank der varianz gibt es noch fische, da diese dadurch denken können es sei alles easy game. also beim nächsten suckout freuen, dass der fisch weiter der pokergemeinschaft zu verfügung steht.
    • meisenmann2
      meisenmann2
      Bronze
      Dabei seit: 17.12.2006 Beiträge: 2.562
      Also 5 digit roll nach 7 monatiger Pokererfahrung ist meiner Meinung nach eine riesen Leistung vor allem in der heutigen Zeit.

      Umso merkwürdiger find ich dann deine posts aus der Vergangenheit habe da gerade mal aus Langeweile drüber geschaut.

      Würdest du das immernoch alles unterstreichen was du da z.B im Stars ist rigged thread gepostet hast ?
      Oder machst du das einfach nur um Frust abzubauen, bei letzterem geh doch lieber joggen.

      WEnn man an die riggeness einer SEite glaubt darf man nicht dort spielen, Punkt aus.
      Wenn man objektiv denkt das alles mit rechten Dingen zugeht, hin und wieder aber in down Phasen daran zweifelt (denke das ist normal als "Anfänger") darf man sich halt nicht wie du so da rein steigern ich glaube das sorgt nur dafür das du immer wieder so reagierst.
    • sido222
      sido222
      Global
      Dabei seit: 27.09.2009 Beiträge: 1.135
      Poste mal lieber n Graphen der belegt, dass du auf NL10 mit massiven Tilt Problemen in den letzten 5 Monaten über 10k Dollar/Euro gemacht hast.
    • knechter1
      knechter1
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2011 Beiträge: 69
      Er schrieb das NL10 kein Problem für ihn dargestellt hat, also wird er wohl etwas weiter gekommen sein ,)
    • ZackBigPack
      ZackBigPack
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2009 Beiträge: 856
      Müssen immer dies Neidpost kommen die nichts mit dem Thema zu tun haben? Ist doch egal ob er jetzt wirklich in 7 Monaten seine Bankroll in den 5 Digit Bereich gebracht hat oder nicht. In dem Thread geht es um was ganz anderes.

      Zum Thema: Das Mindset ist nur sehr schwer in den Griff zu bekommen. Entweder man ist von Natur aus dazu fähig oder man muss sehr hart arbeiten. D.h. Mentalcontent durcharbeiten und auch wirklich wollen. Am besten mit kleinen Remindern arbeiten, z.B. Post-It's am Bildschrim, versuchen Struktur hinter sein Spiel zu bekommen, also z.B. einen Tagesplan erstellen, sich ausgewogen ernähren und fit halten und am besten, wenn Geld vorhanden, einen Coach nehmen. Das angesprochene Pokermindset hat mir z.B. ein wenig geholfen und eine Grundlage geliefert mit Punkten an denen ich ansetzen kann. So blöd es auch klingt man muss einfach "einsehen", dass Tilt schlecht für einen selbst und sein Spiel ist und sich dies immer vor Augen führen. Auch musst du versuchen in BB's zu denken und versuchen die Beziehung zum Geld weitestgehend zu verlieren. Du solltest versuchen Poker als ein Spiel zu betrachten, in dem es nicht darum geht kurzfristig, sondern langfristig zu gewinnen. Mir ist dies noch nicht richtig gelungen, aber ich arbeite daran und mache langsam Fortschritte. Eine ausreichend große Bankroll finde ich übrigens auch sehr wichig, falls du noch sehr ans Geld gebunden bist.
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hey Fefarx,

      ich denke du bist mit dem thread im Learn to Win Forum besser aufgehoben und ich hab ihn mal verschoben.

      Viele Grüße
      Tobi
    • alexamsterdam
      alexamsterdam
      Bronze
      Dabei seit: 02.04.2012 Beiträge: 90
      Hallo Fefarx,

      ich bin zwar noch ein Anfänger, aber vllt hilft es dir trotzdem:

      Ein schlauer Mann sagte mal: "Das Ego hat am Pokertisch nichts verloren".

      Wenn du weißt, dass du im "long run" ein winnings player bist und plus machst, dann gibt es keinen Grund sich über kleine Rückschläge zu Ärgern. Ich sehe es immer als eine wertvolle Erfahrung über die ich erstmal ganz ruhig nachdenke um mir bewusst zu machen wo der Fehler lag. Auch gegen Fische die any2 pushen nur um am Turn / River eine Runner Runner Straight zu treffen ohne es geplant zu haben kann man profitabel spielen. Was man dazu braucht ist aber Geduld und Ausgeglichenheit. Lerne Gleichmut zu entwickeln und sage dir selbst, dass kein Bad Beat der Welt dich stoppen kann. Lass nicht zu dass dein Ego ("ich werds dem Fisch zeigen", im Chat rumflamen etc.) dein Spiel manipuliert sondern behalte einen kühlen Kopf - sonst wird noch viel von deinem Geld den Bach runter gehen bzw. deine Einrichtung wirds dir danken.

      PS: Das nächste Mal wenn in dir wieder die Wut hochkommt, denke daran dass du dem Fisch damit nur credit gibst wenn du dich jetzt wieder aufregst. Es bringt einfach nichts!
    • elWacki
      elWacki
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2009 Beiträge: 704
      Ich denke da ähnlich wie ZackBigPack , es kommt da sehr viel auf deine eigene Persöhnlichkeit an. Natürlich kannst du Bücher lesen, Videos schauen, aber eine gewisse persöhnliche Eignung sollte auch da sein. Ich spiele z.b seit 1,5 Jahren nun regelmäßig online - Poker und bei mir ist noch keine Tastatur etc draufgegangen , natürlich tilte ich auch , aber es artet nicht so extrem aus das ich irgendwelche Sachen kaputt haue bzw rumschreie.

      Ich weiß jetzt auch nicht welches Limit du spielst, aber sagen wir mal NL25, wenns da schlecht läuft verlierste mal am Tag 125 Dollar , spiel jetzt aber mal NL100/200 und verlier mal 700-1000 Dollar an einem Tag und setz dich am nächsten Tag wieder an die Tische und spiele dein A-Game.

      Es ist eben nicht jeder Mensch dafür gemacht, dass auch psychisch auszuhalten, den Poker spielen ist auf die eine oder andere Art eine psychische Belastung. Deswegen würd ich mir Hylianers Ratschlag schon zu Herzen nehmen, da bei dir ja die Nachteile des Spielens gegenüber den Vorteilen überwiegen.
    • ZackBigPack
      ZackBigPack
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2009 Beiträge: 856
      Naja, wenn er sich eine 5 Digit Bankroll nach 7 Monaten mit Mindsetproblemen zusammengespielt hat (oder war es ein großer MTT Cash?), dann hat er schon Talent für das Spiel und sollte nicht wegen Mindsetproblemen, die man in den Griff kriegen kann, quitten. Das wichtigste meiner Meinung nach ist wirklich nicht faul zu sein und auch zu "wollen". D.h. nicht einfach weiterspielen und zu denken, dass sich die Probleme einfach in Luft auflösen und nebenbei ein bisschen Content schauen, sondern richtig aktiv zu werden. Am besten hast du auch noch etwas anderes im Leben an dem die Ausgleich findest z.B. Sport, Familie, eine Freundin etc. Denn wenn du einen Downswing hast bist du auch erst mal down. Also ist es gut etwas zu haben an dem du dich aufrichten kannst und dir denkst: "Pffff, Poker und Geld ist doch nicht das wichtigste, ich bin heute de 100m in xSekunden gerannt!". Das nur als Beispiel. Dann bist du wieder gut drauf und kannst mit einer positiven Einstellung wieder ans grinden gehen.
    • Sommersommer
      Sommersommer
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2012 Beiträge: 69
      Hallo,

      also es scheint ja nicht unbedingt an deinen Pokerskills zu liegen, wenn du solche Ergebnisse über einen längeren Zeitraum aufweisen kannst.

      Dann gibt es zur Empfehlung wesentliche Techniken/ Methoden die du in Erwähgung ziehen kannst, um ausgeglichener zu werden wie z. Bsp.: Yoga, Progressive Muskelrelaxation, Sport im Allg. zum Ausgleich, gute Gespräche mit einen Freund/ Coach um die Situationen im entstehen zu erkennen, Kognitive Techniken (Bsp. Mentales Training) um nur einige zu nennen.

      Viel Spass dabei!
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      wieviele Tge in der Woche spielst du und wieviele Stunden täglich?
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.986
      Original von Fefarx
      Hallo,

      ich spiele jetzt seit ca. 7 Monaten Poker.
      Bereits nach einigen Tagen merkte ich wieviel Spaß mir dieses Spiel, trotz der ganzen Swings, Bad Beats etc. macht und begann erstmal viel Zeit damit, mir die Mathematik dahinter näher zu bringen.

      Dann startete ich Ende März auf Stars (ungetrackt) mit einer Bankroll von 300$ erstmal auf NL10.
      Natürlich stellte dieses Limit kein Problem für mich dar, doch wurde mir damals schon bewusst, wie sehr mich schlecht spielende Fische, die trotz null Plan was sie überhaupt machen trotzdem gewinnen dürfen, Bad Beats, Suckouts, Downswings etc. in Rage versetzen und auf Tilt bringen.
      Habe bis dato viele Tastaturen, 2 Headsets, 1 Maus, 1000 Teller und Gläser sowie meinen niegelnagelneuen 27" Monitor geschrotten und meinen rechten Fuß (an meinem Monitor) Krankenhausreif getreten (gebrochen). Von den drölf k Stacks, die durch Tilt draufgegangen sind, will ich gar nicht erst reden..
      Naja..
      ein weiteres Problem ist, dass ich, wenn es sehr gut läuft und ich beispielsweise nach 30 Minuten 5 Stacks up bin, die Session direkt quitte, weil ich kB habe das Geld wieder zu verlieren, was ja normalerweise völliger Quatsch ist, da ich auf meinem jetzigen Limit longterm solider Winner bin und sehr wohl eine große Edge habe. (Habe dann auch den ganzen Tag gute Laune und freue mich.. :rolleyes: )
      Trotzdem schaff ich es dann nicht einfach weiterzuspielen und mein A-Game zu bringen und quitte insta... dadurch geht mir ebenfalls massig Value flötten.. zumal ich atm auch viiieeeeeel Zeit habe zu pokern und gut Geld damit mache... meine BR ist schon 5-stellig :f_cool: *brag*

      Wenn es wiederum schlecht läuft, beginne ich rumzuschreien, mich über jeden Bad Beat zu ärgern, meine Hand solange auf den Tisch zu schlagen, bis ich dort nichts mehr spüre, Stars rigged blamen, 15 stündige peak-chasing sessions etc... und bin den ganzen Tag mies gelaunt.

      Habe auch schon einige Bücher bezüglich dieses Themas durchgearbeitet, das Poker Mindset z.B., was meinen Tilt zumindest etwas reduziert hat, bin aber noch weit davon entfernt Tiltfrei zu sein.. und nein ich werde Poker nicht quitten.


      Können ein paar erfolgreiche Pokerspieler einem hoffnungslosen Fall wie mir vielleicht noch ein paar Tipps geben?

      Vielen Dank
      Gruß
      Holy Shit :f_eek:
      Was geht denn mit dir/euch ab, wenn ihr tiltet? Bei mir fliegt auch mal was durch die Gegend, aber halt harmlose Sachen. Nen Stift, Mousepad o.ä.. Aber so? Scheint ja so abzugehen wie in dem Vid, wo der Junge seine Tastatur schrottet :D
      Ich krieg aber auch immer genug wenn die mit ihrem Hurenplay dann zum Schluß sich noch was zusammensucken. Und das ganze dann anscheinend endlos so weitergeht.
      Bei mir hilft nur folgendes: Sich immer wieder vorzusagen, dass das halt einfach nur Glück usw. ist. Sich also selbst zur Vernunft rufen. Das ist aber nur Körperbeherrschung, innerlich koche ich also weiter vor mich hin. Über eine gewisse Zeit funktionierts aber ganz gut und meist kommt ja dann auch mal die Wende.

      Wenns länger dauert hilft nur quitten und Pause machen bzw. den ganzen Tag mal ne Auszeit nehmen.
    • ScHarKsen
      ScHarKsen
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2011 Beiträge: 1.253
      tiltanzeichen aufschreiben, daraus die herausfiltern die dein spiel beeinflussen-> bei denen instaquitten^^
      so zumindest meine methode, bei dir muss man wohl noch gesundheitsgefährdende tiltanzeichen ergänzen, bei denen solltest du mehrere tage pause einstreuen -:D
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      kleiner Tipp von mir zum Thema mindset:

      ich mache es derzeit regelmäßig so, dass ich eine Session am Tag 1h lang nur einen einzigen Tisch spiele und mir wirklich vor jeder Entscheidung genau klar mache wieso ich sie so und nicht anders treffe.
      Dabei ist mir aufgefallen, dass ich meist so 2 Hände pro Session massiv misplaye obwohl ich weiß(!) dass es falsch ist was ich da mache, aber ich level mich dann regelmäßig in komplett idiotische lines rein, bei denen der Hintergedanke immer ist, dass wenn das play klappt gewinne ich nen großen Pot, dabei klappt es so selten, dass das play sehr klar -EV ist.

      solche "Denkfehler" (Wunsch zu gewinnen ist größer als rationale Entscheidung) muss man an der Wurzel ausrotten, denn die kosten richtig Geld und wenn man so seinen style runtergrindet fällt einem das meist gar nicht auf... ;)
    • ElPokerin0
      ElPokerin0
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2011 Beiträge: 518
      Ich rate dir, kauf dir erstmal Pappteller.

      Ansonsten würde es mich viel mehr tilten, dass mein Monitor im Arsch ist, mein Zeh im Arsch ist und ich weiß, dass ich der trollo war, der das zu verantworten hat.