Briefmarkensammlung

  • 9 Antworten
    • flashfy
      flashfy
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 5.241
      .
    • Betonfisch
      Betonfisch
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2009 Beiträge: 77
      Ist halt die Frage wie seriös Briefmarkensammler schätzen zwecks Eigeninteresse!?
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 7.615
      Original von Betonfisch
      Ist halt die Frage wie seriös Briefmarkensammler schätzen zwecks Eigeninteresse!?
      Sag einfach du gehst zu Mehreren Händlern und wirst dann das beste Angebot annehmen...
    • mcashraf
      mcashraf
      Silber
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 12.352
      Standardmäßig schauste halt in den Michel-Katalog, da haste dann Richtwerte.
    • Chrisby89
      Chrisby89
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2010 Beiträge: 3.579
      Briefmarken händler schätzen doch gar nicht, sondern zahlen dir einfach nen bestimmten preis pro Marke. Meist ist es den aufwand eh nicht wert, jede einzelne Marke nachzuschlagen. Vorallem bekommst du halt nicht mal annähernd die Katalogpreise.

      Bögen/Sonderstempel sind dagegen meist nen zweiten Blick wert ;)
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 7.615
      Original von Chrisby89
      Briefmarken händler schätzen doch gar nicht, sondern zahlen dir einfach nen bestimmten preis pro Marke. Meist ist es den aufwand eh nicht wert, jede einzelne Marke nachzuschlagen. Vorallem bekommst du halt nicht mal annähernd die Katalogpreise.
      Das stimmt halt leider auch ich hab mal ne Münzsammlung geerbt aber bis auf die Gold/Silber münzen war der Rest halt keinen Sammlerwert...

      Bei Briefmarken kommt noch erschwerend dazu das meistens kein Prägedatum draufsteht und man sucht sich nen Wolf in den Katalogen wollte selber mal ne Sammlung selbst nachschlagen da hab ich dann Relativ schnell abgebrochen...
    • CashBoomBang
      CashBoomBang
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2008 Beiträge: 3.436
      Es gibt in jeder größeren Stadt einen Briefmarkenhändler. Sollte sich übers Internet oder Gelbe Seiten finden lassen...dort mal eine E-Mail mit Sammelgebiet usw senden. Wenn er Interesse zeigt...ist was dabei, ansonsten kannst Du es eh vergessen.
      Oder den Briefmarkenclub in Deiner Nähe mal anschreiben... [URLhttp://www.briefmarkensammler-verzeichnis.de/[/URL]

      Jedoch...sind die Marken mit großer Wahrscheinlichkeit nichts wert.
      Kein halbseidenes Dreiviertelwissen... sondern leider Fakt.
      Im Normalfall kann man davon ausgehen... wenn der Sammler Geld investiert hat (viel Geld), dann ist eine Wertigkeit der Sammlung zu erwarten (jedoch würden sich viele Sammler heute im Grabe umdrehen, wenn sie wüssten wie der Wertverlust ist).
      Wer jedoch einfach nur wild zusammen gesammelt hat, hat meist schönes buntes, aber wertloses Papier. Ganz schlimm sind die Briefmarken welche es im Post-ABO für Sammler gab...Massenware und nur nett anzuschauen. Ganze Sammlungen, Blöcke sind meist wertiger als einzelne Marken.

      Drücke Dir aber trotzdem die Daumen...weisst ja, der Einäugige unter den Blinden und so!

      Generell kann man sagen, das der Katalogpreis immer nur ein Richtwert ist, viele Sammelgebiete sind im Michel maßlos zu hoch bewertet (Deutschland, Österreich, und Liechtenstein z.B.) andere wiederum viel zu niedrig angesetzt (z.B. Überseegebiete).

      Es kommt immer darauf an was ist jemand bereit zu zahlen. Vieles jedoch ist absolute Massenware und der Preis ist unrealistisch, da das Angebot die Nachfrage übersteigt.

      Jedoch gibt es immer wieder welche, die bereit sind für einen Satz oder Block des gesuchten Sammelgebietes den Michelpreis zu zahlen.

      Es ist bei den Marken wie mit allen anderen Wirtschaftsgütern, Angebot und Nachfrage regeln den tatsächlichen Preis und damit den Wert.
      Lass sie doch einfach mal bei Händler schätzen.

      Nun erschöpft sich leider auch mein Wissen...hoffe ich konnte helfen
    • Dilas
      Dilas
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2008 Beiträge: 1.124
      Original von mcashraf
      Standardmäßig schauste halt in den Michel-Katalog, da haste dann Richtwerte.
      Die Michelpreise sind keine Richtwerte, sondern pure Träumereien, damit der Sammler glaubt, er halte echte Vermögenswerte.

      Der Wert einer Briefmarkensammlung bestimmt sich nach Angebot und Nachfrage und während das Angebot stetig steigt ("Erben"), sinkt die Nachfrage ("Sammler") genauso schnell, d.h. die Preise gehen immer weiter in den Keller.

      Michelpreise zahlt absolut niemand mehr.

      Du bekommst für die meisten Deutschland Marken nicht mal mehr den Portowert....

      Den besten Überblick über aktuelle Preise bekommst Du, wenn Du den Ausgang von Aulktionen bei eBay beobachtest !
    • XClusive1
      XClusive1
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2010 Beiträge: 7.688
      Original von Dilas
      Original von mcashraf
      Standardmäßig schauste halt in den Michel-Katalog, da haste dann Richtwerte.
      Die Michelpreise sind keine Richtwerte, sondern pure Träumereien, damit der Sammler glaubt, er halte echte Vermögenswerte.

      Der Wert einer Briefmarkensammlung bestimmt sich nach Angebot und Nachfrage und während das Angebot stetig steigt ("Erben"), sinkt die Nachfrage ("Sammler") genauso schnell, d.h. die Preise gehen immer weiter in den Keller.

      Michelpreise zahlt absolut niemand mehr.

      Du bekommst für die meisten Deutschland Marken nicht mal mehr den Portowert....
      #
      Hab auch ne "Sammlung" Habe laut Michel-Katalog einine Marken mit Wert 50€+. hab dann mal bei ebay geschaut, und da kosten die alle max. 10€, die meisten sogar weniegr als 5€. Die Werte aus dem Michel sind absolut nicht ernst zu nehmen