Wie würdet ihr euch auf das große massensterben vorbereiten??

    • BetterBetSick
      BetterBetSick
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2008 Beiträge: 2.135
      Gehen wir hypothetisch mal davon aus dass in unserer lebenszeit eine art apocalypse/collapse stattfinden wird: wenn von heute auf morgen kein erdöl vorhanden wäre, gäbe es wohl ein riesen massensterben. kaum ein westliches land könnte sihc selbst ernähren und ohne öl würde gar nichts mehr laufen.

      die folge: masspanik, kriege, fressen oder gefressen werden. wie in der biologie wird eine sich potenzierend wachsende population innerhalb kürzester zeit auf 0,1% ihrer ursprünglichen größe reduzieren.


      angenommen ihr habt durchschnittliche finanzielle mittel (also kein geld für nen bunker oder ne selbstgebaute bastion) , was würdet ihr vorher einkaufen um einigermaßen sicher zu sein, die apocalypse zu überleben? man beachte: wenn es gerade anfängt, ist es schon zu spät sich diese sachen zu kaufen. durch hamsterkäufe werden supermärkte innerhalb von stunden leergeräumt.

      also nahc etwas überlegen bin denke ich dass dieses gear nicht schecht sein wird:

      -saatgut
      -schweizer taschenmesser
      -zelt, schlafsack
      -schussewaffe (schwer zu besorgen)
      -konserven
      -kompaß



      meiner meinung nach ist dieses szenario unter den den momentan sich kaum ändernen faktoren gar nicht mal so unrealistisch. die frage ist halt nur wann. ist möglich in 20 jahren oder auch erst in 100. aber meine kinder werden es imo noch miterleben.

      hier eine doku die darauf eingeht

  • 18 Antworten
    • richum
      richum
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2010 Beiträge: 2.169
      Die Menschen haben seit Ewigkeiten Angst vor einer Apokalypse/Massensterben und alle waren sich sicher, dass sie bald kommen wird, weil die Welt ist wie sie ist. Bis jetzt ist noch nichts passiert...

      Wenn man wirklich Angst vor sowas hat sollte man sich wohl mit den Basics beschäftigen. Wie Jage ich welche Lebensmittel kann ich sammeln, Grundlagen des Ackerbaus usw. mit Konserven wird man wohl nicht weit kommen.
    • FRFR
      FRFR
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2005 Beiträge: 2.627
      Ein Fahrrad und Sachbücher allgemein wären wohl nützlich und sind jetzt auch kein rausgeschmissenes Geld falls die Apokalypse nicht kommt.
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Schätze wenn es wirklich kurz davor ist dazu zu kommen wird die Industrie reagieren und Alternativen entwickeln. Das ist für die ja eine Gelegenheit eine Monopolstellung zu erreichen, wenn sie als einzige eine Technologie dafür haben; wenn sowas nicht schon längst realisiert wird, ohne dass die Öffentlichkeit davon weiß. Schließlich ist auch denen klar, dass das Öl nicht ewig reichen wird.
    • BetterBetSick
      BetterBetSick
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2008 Beiträge: 2.135
      das ist eindeutig zu kurz gedacht. die industrie hat 100% noch keinen gleichwertigen ersatz gefunden. forschungen sind zwar am laufen aber wenn das öl weg ist bringt uach das forschen erstmal nichts. jedes plastik teil, jedes kabel, und jedes computerteil braucht öl und wenn nichts mehr da ist kann die welt auch nicht von hier auf gleich aufgerüstet werden. das ist ein vorgang der jahrzente dauern kann und wenn der d-day angekommen ist dann isses schon zu spät.



      @ frfr: gute idee. fahrrad +sachbücher sind wirklich nicht dumm
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Original von BetterBetSick
      das ist ein vorgang der jahrzente dauern kann und wenn der d-day angekommen ist dann isses schon zu spät.
      Es wird aber keinen d-Day geben an dem von heute auf Morgen kein Öl mehr da ist.

      Das ist eben auch ein Prozeß der Jahrzehnte dauern wird, in dem weniger neue Quellen erschlossen werden als alte versiegen.

      Dieser Zeitpunkt wird schon seit Jahrzehnten für die nahe Zukunft vorhergesagt, aber noch immer steigen die Förderraten.

      Wenn sie irgendwann fallen hat man Jahrzehnte Zeit Erdöl als Energieressource zu ersetzen, so das es für weitere Jahrhunderte als Ressource zur Herstellung von Kunststoffen erhalten bleibt.

      Panikmache, mehr nicht.
    • precognitive
      precognitive
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2011 Beiträge: 1.986
      dabei sollte man auch bedenken, dass wir momentan öl für jeglichen mist nutzen. wenn es knapper werden würde, würde erstmal rationiert werden.das bringt wieder zeit für die entwicklung von alternativen bzw lösungsansätzen. davon mal werden die schon jetzt genug möglichkeiten haben die essentiellen strukturen der zivilisation aufrechtzuerhalten.

      meiner meinung nach ist der "jetzt lernen für später"-ansatz das einzig richtige. ein dummer mensch kauft sich konserven und bunkert öl und vergisst dabei das es irgendwann alle ist...

      was meinst du wie es die spezie mensch geschafft hat bis zum heutigen tag? es war nur ein bruchteil davon "zivilisation". wenn die menschen vorher überlebt haben, dann schafen sie es auch später (hier gilt dann wieder der stärkere und anpassungsfähigste überlebt...warum ist der neandertaler ausgestorben, aber der moderne mensch hatte überlebt?)

      edit: davon mal ab ist die bedrohung durch kriege (a-bomben,etc) oder dem zusammenfall der heutigen wirtschaftssystemen imo größer als ein massensterben durch rohstoffmangel. viele menschen werden schon verzweifeln, wenn die "welt" nicht mehr so ist wie sie war...
    • Rubnik
      Rubnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 10.300
      Original von BetterBetSick
      das ist eindeutig zu kurz gedacht. die industrie hat 100% noch keinen gleichwertigen ersatz gefunden. forschungen sind zwar am laufen aber wenn das öl weg ist bringt uach das forschen erstmal nichts. jedes plastik teil, jedes kabel, und jedes computerteil braucht öl und wenn nichts mehr da ist kann die welt auch nicht von hier auf gleich aufgerüstet werden. das ist ein vorgang der jahrzente dauern kann und wenn der d-day angekommen ist dann isses schon zu spät.



      @ frfr: gute idee. fahrrad +sachbücher sind wirklich nicht dumm
      sehe Ich genauso, aber FLICKZEUG NICHT VERGESSEN (und eine Ersatzkette ;) )
    • Pokersaft
      Pokersaft
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 25.217
      Das würde ich mir nicht extra besorgen davon stehen doch massenweise herum ... man kann ja gemütlich alles plündern gehen.


      Ich denke ich würde all mein Geld in Zigaretten investieren und damit Handel betreiben
    • Rubnik
      Rubnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 10.300
      .. und bitte, Ich finde die Frage aus den Threadtitel durchaus interessant, ob, wie und warum das System kollabieren könnte sollte in einem anderen Thread diskutiert werden (der sicherlich auch interessant wäre!)
    • Rubnik
      Rubnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 10.300
      Original von Pokersaft
      Das (Fahrrad) würde ich mir nicht extra besorgen davon stehen doch massenweise herum ... man kann ja gemütlich alles plündern gehen.


      Ich denke ich würde all mein Geld in Zigaretten investieren und damit Handel betreiben
      Einfach plündern kannst Du aber erst, wenn schon genug weggestorben sind. Es geht ja auh darum, nicht zu denen zu gehören.
      Und Fahrrad =! Fahrrad, es wäre schon gut eines zu haben mit dem man auch gut längere Strecken zurücklegen kann und niht unbedingt auf gute Strassenverhältnisse angewiesen ist.

      Zu Dingen die man haben sollte: Ich denke auch dass es gut wäre ~100l Benzin zu haben (und ein kl. Moped).
      Allerdings scheint Benzin gar nicht besonders lange haltbar zu sein, hab mal was von 6Monate gelesen. Faktisch kann man es sicherlich länger verwenden kann hier jmd. abschätzen, wielange man das lagern könnte?
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      Original von BetterBetSick
      das ist eindeutig zu kurz gedacht. die industrie hat 100% noch keinen gleichwertigen ersatz gefunden. forschungen sind zwar am laufen aber wenn das öl weg ist bringt uach das forschen erstmal nichts. jedes plastik teil, jedes kabel, und jedes computerteil braucht öl und wenn nichts mehr da ist kann die welt auch nicht von hier auf gleich aufgerüstet werden. das ist ein vorgang der jahrzente dauern kann und wenn der d-day angekommen ist dann isses schon zu spät.



      @ frfr: gute idee. fahrrad +sachbücher sind wirklich nicht dumm
      1zu1 kann man erdöl nicht ersetzen

      aber für die jeweiligen anwendungen des erdöls z.B. plastik gibt es zur zeit spezielle substitute

      bisher sind sie nur noch nicht wirtschaftlich genug
    • Chrisi23
      Chrisi23
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2009 Beiträge: 188
      Das gute ist ja das sich sofort jede Erdölquelle den Geist aufgeben wird ...
      Das Öl wird unbezahlbar und somit werden alternativen gefunden werden. Ich bin zuversichtlich.
    • XmajoX
      XmajoX
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2010 Beiträge: 1.062
      Original von BetterBetSick
      Gehen wir hypothetisch mal davon aus dass in unserer lebenszeit eine art apocalypse/collapse stattfinden wird: wenn von heute auf morgen kein erdöl vorhanden wäre, gäbe es wohl ein riesen massensterben. kaum ein westliches land könnte sihc selbst ernähren und ohne öl würde gar nichts mehr laufen.

      die folge: masspanik, kriege, fressen oder gefressen werden. wie in der biologie wird eine sich potenzierend wachsende population innerhalb kürzester zeit auf 0,1% ihrer ursprünglichen größe reduzieren.


      angenommen ihr habt durchschnittliche finanzielle mittel (also kein geld für nen bunker oder ne selbstgebaute bastion) , was würdet ihr vorher einkaufen um einigermaßen sicher zu sein, die apocalypse zu überleben? man beachte: wenn es gerade anfängt, ist es schon zu spät sich diese sachen zu kaufen. durch hamsterkäufe werden supermärkte innerhalb von stunden leergeräumt.

      also nahc etwas überlegen bin denke ich dass dieses gear nicht schecht sein wird:

      -saatgut
      -schweizer taschenmesser
      -zelt, schlafsack
      -schussewaffe (schwer zu besorgen)
      -konserven
      -kompaß



      meiner meinung nach ist dieses szenario unter den den momentan sich kaum ändernen faktoren gar nicht mal so unrealistisch. die frage ist halt nur wann. ist möglich in 20 jahren oder auch erst in 100. aber meine kinder werden es imo noch miterleben.

      hier eine doku die darauf eingeht

      Sidebet ? :s_cool:
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ich würde mir jetzt keinen Kopf um sowas machen. Man sollte einfach das Leben nehmen wie es kommt. Wenn durch so nen Kollaps 99% der Bevölkerung stirbt, dann ist es eben so. Wir haben eh keinen direkten Einfluss darauf wann wir sterben außer wenn wir Selbstmord begehen. Du könntest auch morgen an ner schlimmen Krankheit erkranken oder vom Auto überfahren werden. Am besten einfach im "Moment" leben und sich keine Gedanken über die Zukunft machen. Die Zukunft gibt es eh nicht ;)
    • Rubnik
      Rubnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 10.300
      Original von Rubnik
      .. und bitte, Ich finde die Frage aus den Threadtitel durchaus interessant, ob, wie und warum das System kollabieren könnte sollte in einem anderen Thread diskutiert werden (der sicherlich auch interessant wäre!)
      Ist es wirklich so schwer, einen einfachen Threadtitel zu lesen + zu verstehen??
    • BetterBetSick
      BetterBetSick
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2008 Beiträge: 2.135
      naja selbst wenn die chance eines solchen Kollapses bei nur 5% in unserer Lebenszeit bestehen würde und man ihn heute mit einfachen vorbereitenden Maßnahmen einfach überleben würde oder einen Riesen Vorteil im Gegensatz zu großen masse hätte wäre es schon nicht dumm sich zu wappnen. wir wappnen uns ja auch für sachen die auf dem Papier unwahrscheinlicher sind.

      ich denke für viele ist das unbegreiflich oder einfach nicht zu verarbeiten dieses Thema. niemand kann sich vorstellen wenn Millionen von Personen sterben und die Stadtbevölkerung in Richtung land marschiert und es kriege gibt und es um Selbstverständlichkeiten wie gestritten wird wie sauberes Trinkwasser. in anderen ist das schon Realität aber in unserer behütenden sich selbst konsumierenden Gesellschaft isses eben unvorstellbar. alle Volks- und betriebswirtschaftlichen Modelle gehen auf unbegrenzte aus.


      was ich aber am interessantesten finde ist der vergleich in der doku mit zb einer Hasen population oder einer bakterienpopulation: es gibt eine Ressource die beide Populationen unkontrolliert in die höhe schießt (in unserem fall Erdöl) und dann gibt es einen Punkt, wo er rapide auf beinahe 0% sinkt. dieses gesetzt der Biologie kann man überall in der Natur anwenden, warum nicht auf uns? nur weil wir seit 50-100 Jahren einen extrem guten Lebensstandard haben,der uns erlaubt verschwenderisch zu sein, gibt es einfach zu viele Leute die denken dass dies der Normalfall wäre.
    • Brieftraeger
      Brieftraeger
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2006 Beiträge: 25.641
      antibiotika, kondome, erste hilfe koffer, samen und vll. paar dosen redbull. vll. gleich ein24er tray
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Original von BetterBetSick
      naja selbst wenn die chance eines solchen Kollapses bei nur 5% in unserer Lebenszeit bestehen würde und man ihn heute mit einfachen vorbereitenden Maßnahmen einfach überleben würde oder einen Riesen Vorteil im Gegensatz zu großen masse hätte wäre es schon nicht dumm sich zu wappnen. wir wappnen uns ja auch für sachen die auf dem Papier unwahrscheinlicher sind.

      Ich glaub, bei dir ist einfach die Angst vor dem Tod übermäßig ausgeprägt. Wenn ein Kollaps kommt , wo 99% der bevölkerung sterben wirst du eben ziemlich sicher Tod sein. Da bringt es doch nichts jetzt mit irgendwelchen planungen anzufangen, die dann in zig jahren mal hypothetisch helfen könnten.