Analyse eines Live-Gegners

    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Ich habe ein kleines Problem in einer Liverunde:

      Cliffs:
      -Wir spielen NL 2 (also es geht mir nicht um den Geldaspekt, sondern das Spiel der Edges)

      -Das Spielniveau ist von sehr fischig, bis leicht fischig: Die leicht fischigen Gegner, raisen z.B kein J5o oder würden damit ein Preflop raise callen. Aber sie machen halt Postflop extreme Fehler und auch Preflop ist es nicht supersolid(kaum 3bets, etwas zu tighte Defends aus den Blinds) Auch limpen haben wir ihnen schon etwas abgewöhnt :D

      -Ein Gegner macht mir extreme Probleme: Er hat online NL HU bis NL 50 gespielt(allerdings ohne BRM und deswegen hat der Shot wohl nicht geklappt), und hat setzt sich auch mit Poker relativ intensiv auseinander. Allerdings ist er im letzten Jahr auf PLO gewechselt und ich würde auch sagen das er dort relativ fit ist. Kann es aber kaum beurteilen, da ich selber PLO-Fisch bin.
      Sein Stil ist extrem loose(hat gestern so 40/35) gespielt und auch Postflop spielt er dann sehr aggressiv weiter mit so 80-90% Cbet Flop, 70 % Turncbet und auch auf dem River so 40-50% Cbet. Da die Runde jetzt aber schon etwas länger besteht, haben wir live wohl schon so 3000-5000 Hände gegeneinander gespielt. Er ist auch in der Lage Postflop abgefahren Riverbluffs 400-500bb deep mit Air zu machen. Oder gegen reraises zu bluffshoven.
      Das Problem er ist kein richtiger Maniac sondern imo schon relativ gut, nur einen Ticken zu loose und aggressiv. z.B moved er auf QTx nicht rum wenn ich PFA war, weil er weiß dass das meine sehr broadwaylastige Range kaum hittet. Hingegen callt er auch auf einem 925 Board mit 5x ganz easy down, weil er weiß, dass nur TT-AA in meiner Valuerange liegt, wenn ich UTG-geraised habe. Ich finde da merkt man das der Junge unheimlich viel HU gespielt hat.

      Gestern waren aber zwei Hände, wo ich imo ein dickes Leak bei ihm entdeckt habe und möchte gerne mal eure Meinung dazu hören ob meine Adaptionen die richtigen wären, bzw. ob ihr vllt. komplett anders spielen würdet?

      effektive Stacksizes: 3000-4000 Blinds: 10/20 Spieleranzahl: 5

      1)
      Villain raised aus UTG 75 , Hero(CO) called mit A :heart: T :heart: , BU foldet, SB foldet BB foldet.

      Flop (180):
      J :diamond: 7 :heart: 5 :diamond:
      UTG bettet 110 , Hero called.

      Hier calle ich um ihn zu floaten, da er superloose ist und einen extrem hohen Cbetwert hat und deswegen den Jx nur selten getroffen hat und ihn daher floaten möchte, zusätzlich hat Villain eine Vorliebe für SCs

      Turn (400):
      Q :club:
      UTG checked, Hero betts 230, UTG calls (Ich habe extreme Probleme Live die Potsize mit zu bekommen hat da jmd. Tipps)

      Hier setzt ich nun meinen Plan des Float fort und floate dementsprechend, die Q und auch die J liegen gut in meiner Range. Das Problem ist nur, dass er weiß dass ich erstmal mit Qx floaten müsste und somit eher der Jx meine Range trifft. Und ja er denkt auch soweit.

      River (860):
      5 :diamond:
      UTG checkt, Hero betts 480, Villains calls.

      Ich setzte meinen Float fort, da ich weiß dass er auch z.b mit 7x noch am Turn callt oder gar A-High(ja das macht er wirklich) zusätzlich liegt noch der FD in meiner Range. Die möchte ich nun zum Folden bringen

      Hero shows: A :heart: T :heart: : A-High.
      Villain shows : 88 : A Pair of eights.

      2)
      Spielerzahl: 4 effektive Stacksize: 3000-4000 Blinds: 10-20

      UTG raised 80 , Hero BTN T :diamond: 9 :diamond: called, SB folds, BB called.

      Flop (250) :
      8 :heart: , 5 :heart: , 8 :diamond: .
      BB checks, UTG bets 130, Hero calls, BB folds.
      Ich will ihn wieder floaten. Weil er die ganze Zeit raisde. Cbettete und gewann. Und ab und zu auch einfach 95o und sowas zeigte. Und da er auf diesem Board selten getroffen hat versuche ich zu floaten, außerdem sind ist der Backdoor-FD und meine 9 und auch T sind noch gute Outs.(leider ist auch meine Range ziemlich weak, aber ich habe schon Pockets, SCs oder A8s, A5s in der Range)

      Turn (510) :
      Q :spade:
      UTG bets 240, Hero calls.
      Ich gabel den OESD auf und die Q muss er nicht undbedingt getroffen haben.

      River (880):
      K :spade:
      UTG bets 320, Hero raised to 960, UTG calls.
      Er hat hier nur 8x in der Range, aber da er sehr light bettet und auch multibarrelt hat er entweder 8x oder Nichts und ist somit ziemlich polarisiert. z.B ein busted FD oder gar nichts. Deswegen raise ich ihn auch.

      Hero shows: T :diamond: 9 :diamond: : T-high
      UTG shows: JTo : J-high


      Fragestellung: Wie war mein Play? Und wie sollte ich gegen diesen Gegner spielen?

      Mein Play war imo relativ schlecht. Gerade die 2te Hand mit nur sehr wenig Equity und Outs war sehr missplayed. Gerade wo Villain in der Lage ist hier auch easy zu bluffshoven. Ich habe mich wohl etwas überrant gefühlt, in Verbindung mit Carddeadheit, kam etwas Tilt rause :( . Ein weiteres Problem ist, dass bei all meinen Bluffs meine perceived-Range sehr weak ist. Gerade dann ist mein Villain in der Lage ist zu bluffshoven( habe einmal in z.b direkt geshoved mit K-High, wo er dann auch folden musste, weil er meine perceived-Range zwar weak war, er aber auch weak war und bei einem Allin auch nicht mehr moven konnte, er meinte aber auch, hätte ich noch was behind gehabt, hätte er gemoved) In Hand 2 z.B würde ich Qx, oder Kx eher callen als thin valueraisen. Und somit bin ich auch sehr polarisiert.

      Überlegungen zu Adaptionen:
      Gegen diesen Gegner auch relativ light valuebetten, da er zu light runtercallt und light runtercallen (aber Mindestens TP, da ich nicht 3 volle Barrels mit Midpair zahlen möchte). Und noch viel wichtiger. Öfter thin valueraisen und auch gerade mit TP meine raising-Range mergen( z.b wie in der 2ten Hand statt Qx, oder Kx nur zu callen ruhig raisen, da er meine Range blufflastig sieht und viel zu light callt, jedes Pocket, 5x etc.). Und auch auf auf einem T83r ruhig mein 2 Pair oder Set raisen, da das ja eigentlich keinen Sinn ergibt und ich dort eigentlich nur 88,33,TT+ in der Valuerange habe und ich diese normalerweise auf so einem trockenen Board nicht raisen würde. So könnte er dann sich selbst Leveln und light downcallen oder gar raisen.

      Vllt. gerade wenn wir deeper werden (300-400bb deep) mehr SCs in die Range nehmen, gerade gegen ihn. Damit meine Range nicht so broadway lastig wird und ich mehr Boards valuebetten kann.


      PS:
      Sicherlich lachen jetzt einige darüber dass ich so einen intensiven Post über eine NL 2 Runde poste. Aber er ist ein guter Freund von mir und ich will ihn gerne auch angreifen und eine Edge auf ihn aufbauen.. Ist also der Wettbewerbsaspekt beim Pokern, außerdem macht es endlich mal Spaß sich über so einen Gegner den Kopf zu zerbrechen, als reines ABC-Poker gegen Vollfische :P
  • 5 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Bei Hand eins würde ich dem Dealer mal sein Bierchen wegnehmen, bei der Rivercard hat er wohl zwei Decks gemischt. Sowas gehört sich nicht.

      Letztlich hast du die Analyse ja selbst gegeben, daher wundert Hand 1 nicht wirklich. Er hat eine seehr weite Range und wird davon ausgehen, dass du ihn häufiger floaten wirst.

      Nun ist die Frage, wie du auf solchen Boards mit Sets spielen würdest? Raist du die?

      Ansonsten wird er dir wohl eine schwache Range geben, klar kommt am River der Flush an, heißt aber auch andererseits, dass du diese Karte gerne zum bluffen nehmen willst.

      Häufig fallen solche Entscheidungen am Flop. Villain hält 88, glaubt dir nichts, also wird c/c gespielt, da kann sonstwas passieren. Von der Hand wird sich nicht mehr getrennt! Ob man da jetzt eine große spielerische Klasse hineininterpretieren sollte weiß ich nicht.

      Hand 2 hingegen...er callt da wirklich Jhigh am River? Naja, das ist ja letztlich kaum ein Bluffcatcher, selbst gegen deine meisten Bluffs liegt er ja hinten. Finde ich schon sehr merkwürdig.


      Adaption:

      Da hast du schon die wichtigsten Sachen gesagt. Wenn du denn floaten möchtest, dann auch mit etwas Equity im Rücken. Dein Gegner scheint sich ungern von irgendwas zu trennen, vielleicht willst du ihn ja mit 72o rauskicken, also muss alles gecallt werden was zumindest gut aussieht.

      Also solltest du auf Bluffs verzichten, und wenn du schon looser spielen willst, dann halt mit Equity im Rücken.

      Und deine made hands solltest du dann auch so spielen, mit den Anforderungen an Bets/Raises natürlich deutlich zurückgehen. Da ist ja nicht mal ein Toppair/2nd Pair von Nöten, wenn Villains Calling Range derart loose ist.

      Letztlich sieht er eigentlich nicht nach jemanden aus, der schwer zu spielen ist. Zudem glaube ich, dass er recht fest gefahren in seine HU-Ansichten ist, denn gerade Hand 2 ist einfach deutlich zu loose (aber auch für HU).
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Danke für die Antwort:
      Ne dann auf dem Flop wohl die 7 :diamond: und die 5 :heart: :D habe mich versehen.


      Naja muss sagen finde die Hand 2 ziemlich stark von ihm :P .
      Der Grund ist, dass ich nichts außer, 8x so spielen würde. Meine gesamten Madehands Qx,Kx, 99-JJ würde ich bei einem Bluffverdacht halt nur callen und nicht in einen Bluff turnen. Somit ich meine Range ultrapolarisiert in Air(busted FDs, 67 und anderen Floatcrap). Und halt 8x.

      Im Prinzip ist es egal ob er da Jx oder Kx hält, denn entweder hat er mich beat oder ist meilenweit hinten.
      Also er callt da nicht jeden FD mit J-High oder A-high runter. Nur halt wenn er denkt dass es Sinn ergibt und Villains Range nicht so ganz passt.


      Zum Thema ob Sets auch so spiele:
      Bei Hand 1 würde ich Sets genauso spielen. Und 2 Pairs auch.

      Aber allgemein sieht mein Gameplan IP auf trockenen Boards eigentlich kaum Raises vor(weder for Value noch als Bluff) weil es halt kaum Sinn macht, was er auch weiß. Daher würde ich nun bei einem nächsten ,,aufeinandertreffen'' diese starken Hände extra raisen, damit er anfängt rumzuleveln. Er hätte auch keine Probleme mit 200bb allin zu shoven, wenn ihm eine Line weird vorkommt oder er weakness spürt.
    • Gantoris
      Gantoris
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2008 Beiträge: 829
      Nur ein kurzer Comment: Meiner Meinung nach überschätzt man sog. "Live-Maniacs" gerne mal was Ihre angebliche Adaption und Poker-Skills angeht. Live gibt es halt keine Stats und es passiert viel read-basiert. Ausserdem: wenn Ihr NL2 spielt wird er sich einfach oft sagen "so-what-bluff-call" anstatt eine genaue range-analyse durchzugehen um zB seine Equity mit Jhigh zu realisieren... :rolleyes:

      Ohne Eure Dynamik jetzt genauer zu kennen würde ich einfach auf ABC-Value play umsteigen (Ihr spielt NL2!). Soll er sich doch in Zukunft reinleveln ob dein Stone-Cold-Nuts Shove jetzt ein Bluff ist denn er mit Jhigh catchen sollte oder nicht.
    • DerIkeaElch
      DerIkeaElch
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.05.2010 Beiträge: 5.089
      Ich glaube, du unterliegst hier einem Denkfehler und bekämpfst Feuer mit Feuer. Gegen solche Maniacs hat es kaum Sinn, wilde Bluffs zu spielen. Wie du siehst, callen die dich mit 88 durch. Und da willst du mit Air gegen sie spielen?

      In Hand2 gabelst du übrigens keinen OESD auf, sondern lediglich ein Gutshot (der hat gerade vier Outs). Und den überspielst du maßlos.

      Gegen solche Maniacs spielt man so, dass man einfach auch einmal mit TPTK broke geht. Die Adaption sollte so ausschauen, dass du einfach nicht nur starke Hände stark spielst, sondern eben auch Hände die stark sind, aber nicht die Nuts.

      Mit Air wild zu bluffen ist reines Geld verbrennen....
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von DerIkeaElch
      Ich glaube, du unterliegst hier einem Denkfehler und bekämpfst Feuer mit Feuer. Gegen solche Maniacs hat es kaum Sinn, wilde Bluffs zu spielen. Wie du siehst, callen die dich mit 88 durch. Und da willst du mit Air gegen sie spielen?

      In Hand2 gabelst du übrigens keinen OESD auf, sondern lediglich ein Gutshot (der hat gerade vier Outs). Und den überspielst du maßlos.

      Gegen solche Maniacs spielt man so, dass man einfach auch einmal mit TPTK broke geht. Die Adaption sollte so ausschauen, dass du einfach nicht nur starke Hände stark spielst, sondern eben auch Hände die stark sind, aber nicht die Nuts.

      Mit Air wild zu bluffen ist reines Geld verbrennen....
      So sieht es aus.

      Und auch Gantoris Argument macht Sinn. Letztlich geht es beim Poker um eines: Geld!

      Und "scared money" ist nun mal ein weitgreifender Begriff...es ist ein Riesenunterschied ob ihr nun NL2 oder NL200 spielt.

      Das darf man nie unterschlagen, ich bin mir zu 99,99% sicher dass auf NL200 Jhigh nicht am River callt. ABer auf NL2...ja, da callt man halt, letztlich ist man damit doch der Mega-Bluffcatcher, geht das einmal gut wird man in Internetforen berühmt ( :D ), und das alles für 2$.

      Ich finde es daher grundsätzlich auch nicht sinnvoll mit anderen erfahrenen Spielern solche Runden aus zutragen wo das Geld einfach ein nicht ansatzweise entscheidender Faktor ist.