MJMVII

    • MJMVII
      MJMVII
      Bronze
      Dabei seit: 02.05.2011 Beiträge: 30
      hallo zusammen!

      warum spiele ich Poker?
      - weil ich es liebe zu analysieren/Gegner einzuschätzen und das bestmögliche aus jeder Situation zu machen
      - um mir mein Studium finanzieren zu können
      - Aus Spaß am Spiel, Nervenkitzel und für den Erfolg

      was sind meine schwächen?
      - ich spiele teilweise zu noch impulsiv

      was bedeutet es für mich tight-aggr. zu spielen?
      - tight aggr. ist die klassische Spielweise des Poker, in welcher die Hände mit den höchstmöglichen Chancen auf Gewinn bestmöglich gespielt werden.
      - tight aggr. spiel ist gegen Anfänger sehr erfolgreich
  • 3 Antworten
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Die erste Lektion war ja noch nicht besonders schwierig und beinhaltete fast nur Fragen zur Standortbestimmung.
      Die impulsive Spielweise werden wir schon noch gemeinsam in den Griff bekommen. Wenn du dich an die Lektionsinhalte hältst sollte es kein Problem sein, zumindest mittelfristig profitabel auf den kleinen Limits unterwegs zu sein.
      Bei Detailfragen zu einzelnen Händen helfen dir auch die Handbewerter gerne weiter. Ab der nächsten Lektion musst du sowieso auch Hände im Handbewertungsforum posten.

      Somit viel Spaß bei Lektion 2!
    • MJMVII
      MJMVII
      Bronze
      Dabei seit: 02.05.2011 Beiträge: 30
      so ich bin zurück :)

      zur lektion 2:


      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Ich würde:
      - Mit einer größeren Range Blinds von tighten spielern die selten 3betten stealen -> Zusätzliche Blinds
      - Mit suited connectors und anderen drawing cards mehr callen wenn viele Spieler im Pot sind -> gute chancen falls nuts ausgezahlt zu werden bei Verhältnis wenig Einsatz
      - Den openraise eines Fisches (z.b. Nit) mit einer größeren Range IP callen.
      -> gut zu cbetten
      - Mit QQ,Ak gegen loose Gegner mit hoher PFR/3bet all-in gehen.
      -> pushen auch TT+ AT+ und teilweise weniger
      - Gegen offensichtlich tiltende Spieler auch mit TT+, AJ+ ein all-in callen
      -> gehen teilweise mit allem all-in
      - Generell auf tighteren Tischen mit einer größeren Range als Aggressor auftreten
      - Auf fischigen Tischen (maniacs etc.) Axs+pocketpairs+suited connectors teilweise limpen

      Frage: Sollte man Gegner mit Hoher PRR mit einer größeren Range 3betten? (sind meistens mancis/donk/lag und reagieren erfahrungsgemäß selten mit einem fold obwohl sie meist eine schlechtere Hand halten sollten)

      Frage 2:
      AJs Top Pair

      Frage 3:
      46,3%
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi.

      Also gerade auf den kleinen Limits solltest du etwas vorichtiger sein. Viele deiner Ideen zum Preflopspiel erscheinen mir etwas zu loose. Es hat schon einen Grund, dass das SHC so tight ist. Der wichtigste Punkt beim SHC ist halt, dass es viel verallgemeinert und zusammenfasst. Beispiel: AJ ist nicht AK und auch MP1 ist nicht MP3. Zudem berücksichtigt es keine Informationen zu den Gegnern.

      Zu deiner Frage: Wenn du weißt, dass du keine Foldequity hast, macht es auch keinen Sinn zu Bluff3-betten. Wichtig gegen solche Spieler ist es meiner Meinung nach Position zu haben, und dann kann man auch mal schön Callen und sie Postflop ausspielen.

      Die Fragen 2 und 3 sehen gut aus. Von daher viel Spaß mit Lektion 3.