Tipps für ein gutes mindset??

    • Chilla47
      Chilla47
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2010 Beiträge: 351
      Ja wie der name schon sagt... emm hoffe ich auf ein paar tipps um an meinem mindset zu arbeiten...

      ich hab schon seit längerem Probleme mit sachen mindset und tilt, und ich würde gerne wissen wie ihr das so handhabt...

      ich meine als anfänger hat man doch nicht sofort ein gutes mindset und daher muss ja jeder daran arbeiten... und ja ich würde gerne ein wenig von euren erfahrungen profitieren können...
  • 15 Antworten
    • instaflip
      instaflip
      Black
      Dabei seit: 27.03.2012 Beiträge: 405
      wenn du ernsthaft an deinem mindset arbeiten möchtest, kann ich dir nur wärmstens 2 bücher empfehlen. denke mal du hast sie noch nicht gelesen...

      1. Das Poker Mindset

      und

      2. the mental game of poker (gibt es soweit ich weiß allerdings nur in englisch)


      wenn du die beiden gelesen (und durchgearbeitet!) hast, solltest du einen riesenunterschied bzgl. deines mindset erlangen und viel mehr spaß beim (und nach dem) grinden haben :)
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      es gibt noch weitere gute Bücher zum Thema:

      Elements of Poker von Tommy Angelo (kein reines mindset Buch, aber enthält auch viel dazu)

      Zen and the Art of Poker (wie der Name schon sagt fernöstlich angehaucht, aber durchaus mit Gewinn lesenswert)

      Zudem gibt es 2 Videoserien dazu:

      Einmal ebenfalls von Tommy Angelo bei deuces cracked: "The eightfold path to Poker enlightenment"

      und dann die neue Serie hier bei PS.de "Tilt no more"

      ______________________________

      Das sollte mehr als genug Material bereitstellen um sich dem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu stellen.

      An persönlicher Erfahrung mit dem Thema habe ich einen sehr großen Fundus^^ - da ich eben seit Beginn meiner Pokerkarriere ein extremer Tiltfisch bin der so ziemlich alles falsch gemacht hat was man falsch machen kann - allerdings habe ich auch so einiges hinzugelernt und bin im Verlgeich zu früher die Ruhe selbst, auch wenn ich selbst heute immernoch tilte (wenn auch weniger heftig).
      Geholfen hat mir mich immer wieder mit dem Thema Varianz zu befassen, meine eigenen mentalen Schwächen mir einzugestehen und eben in kleinen Schritten daran zu arbeiten, dann einfach Spielerfahrung - grinden, grinden, grinden! - und ebenfalls das Wissen, dass ich ein sehr guter Spieler bin, der seine Limits sehr deutlich und nachhaltig schlägt - longterm natürlich... ;)
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Hey Scooop, kannst mal näheres zum Buch "Zen and the Art of Poker" schreiben, ich wollte mir das schon mal kaufen, aber Erscheinungsjahr und unbekannter Autor haben mich immer abgeschreckt.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      gibt's auch als pdf im Internet... :coolface:

      ist ein im Grunde auf Livepoker ausgerichtetes Buch in dem der Autor eben seine Herangehensweise an Poker mit Ideen aus dem Zen Buddhismus verknüpft und viele kleine Handlungstipps bietet.

      Ist nicht nur vom Niveau her einfach gehalten, sondern auch vom Umfang her kein allzu großes Buch, kann man also easy in wenigen Stunden durchlesen und ist ne wie ich finde insgesamt sehr schöne Sichtweise, die einem sicherlich den einen oder anderen neuen Blickwinkel ermöglicht und eben helfen kann.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Alles klar, thx, naja, für 11 Bucks bei Amazon nun auch kein Ding, hab sowas schon lieber in Buchform, Cover sieht ja auch nice aus imo.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.742
      1. Die eigene Unfähigkeit und Verluste beim Pokern nicht auf Tilt schieben!
      2. Mit sich selbst im reinen sein.
      3. Akzeptieren, dass BadBeats und BadRuns gut sind und nur dadurch Poker langfristig geschlagen werden kann. Wenn wie beim Schach nur der Bessere gewinnt, würde kein Fisch mehr Geld einzahlen und im Grunde sogar gar kein schlechterer Spieler mehr gegen dich spielen.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von AyCaramba44
      1. Die eigene Unfähigkeit und Verluste beim Pokern nicht auf Tilt schieben!
      2. Mit sich selbst im reinen sein.
      3. Akzeptieren, dass BadBeats und BadRuns gut sind und nur dadurch Poker langfristig geschlagen werden kann. Wenn wie beim Schach nur der Bessere gewinnt, würde kein Fisch mehr Geld einzahlen und im Grunde sogar gar kein schlechterer Spieler mehr gegen dich spielen.
      da ich seit jetzt 28 Jahren Schach spiele will ich doch mal was zu diesem Vorurteil sagen.

      Erstens gewinnt im Schach nicht immer der Bessere, denn natürlich gibt es sowas wie Tagesform, bessere Vorbereitung, mentale Aussetzer, usw.

      Und zudem gibt es Schachserver auf denen man um Geld spielen kann, beispielsweise der große deutsche Server schach.de wo man um sogenannte Dukaten spielen kann - leider kann man mit denen nur Produkte der Betreiberfirma erwerben, ähnlich wie VPPs bei Stars nur in deren shop eingelöst werden können, aber immerhin...

      Aber das Hauptargument ist ja, dass die Leute beim Poker nur einzahlen, weil sie nicht durchschauen, dass sie langfristig(!) als schlechtere Spieler verlieren werden (genauso wie im Schach übrigens) - natürlich wissen das die allermeisten sehr wohl! - nur spielen sie vielleicht aus ganz anderen Gründen.

      - z.B. zum Zeitvertreib und finden es ok, dass ihr Hobby monatlich 100€ kostet
      - oder weil sie den Reiz der Glückssträhnen nachjagen (genauso wie Casinospiele, Lotto, usw.)
      - oder weil sie die Herausforderung suchen gegen bessere zu spielen und sich mit denen zu messen (ist mir im Schach schon öfter passiert - da haben mir relativ schwache Hobbyspieler Geld geboten, nur damit ich mal gegen sie Blitzschach spiele...)
      sorry für off topic. ;)
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.742
      Original von Scooop
      Original von AyCaramba44
      1. Die eigene Unfähigkeit und Verluste beim Pokern nicht auf Tilt schieben!
      2. Mit sich selbst im reinen sein.
      3. Akzeptieren, dass BadBeats und BadRuns gut sind und nur dadurch Poker langfristig geschlagen werden kann. Wenn wie beim Schach nur der Bessere gewinnt, würde kein Fisch mehr Geld einzahlen und im Grunde sogar gar kein schlechterer Spieler mehr gegen dich spielen.
      da ich seit jetzt 28 Jahren Schach spiele will ich doch mal was zu diesem Vorurteil sagen.

      Erstens gewinnt im Schach nicht immer der Bessere, denn natürlich gibt es sowas wie Tagesform, bessere Vorbereitung, mentale Aussetzer, usw.

      Und zudem gibt es Schachserver auf denen man um Geld spielen kann, beispielsweise der große deutsche Server schach.de wo man um sogenannte Dukaten spielen kann - leider kann man mit denen nur Produkte der Betreiberfirma erwerben, ähnlich wie VPPs bei Stars nur in deren shop eingelöst werden können, aber immerhin...

      Aber das Hauptargument ist ja, dass die Leute beim Poker nur einzahlen, weil sie nicht durchschauen, dass sie langfristig(!) als schlechtere Spieler verlieren werden (genauso wie im Schach übrigens) - natürlich wissen das die allermeisten sehr wohl! - nur spielen sie vielleicht aus ganz anderen Gründen.

      - z.B. zum Zeitvertreib und finden es ok, dass ihr Hobby monatlich 100€ kostet
      - oder weil sie den Reiz der Glückssträhnen nachjagen (genauso wie Casinospiele, Lotto, usw.)

      sorry für off topic. ;)
      Ich habe auch ein paar Jahre Schach im Verein gespielt und gegen Gegner X kannst du eben sagen, dass du zu 99% verliert (die Spieler werden ja sogar entsprechend eingestuft (Elo-Zahl)). Jeder hat zu jeder Zeit alle Informationen. Entsprechend könnte im Internet ein Bot unschlagbar sein.

      Und ich will dich sehen, wie du in 100 Partien hintereinander gegen einen stärkeren Gegner 100€ setzt. Gleichzeitig will ich sehen wie ein schwächer Gegner 100 Partien gegen dich immer 100€ setzt. Es wird einfach nicht funktionieren und daher wird auch kein Spiel um direktes Geld stattfinden in einem entsprechenden Ausmaß.

      Und das manche Einzahlen um Spaß zu haben obwohl sie Wissen, dass sie nichts gewinnen können, trifft wenn überhaupt, nur auf ganz wenige zu. Selbst beim Lotto durchblicken die Leute nicht, dass im Grunde nur der Staat profitiert.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      genauso wie im Poker gibt es auch im Schach unterschiedliche Spielstärken. Jemand der im Poker selbst auf NL2 verliert und meint nen NL1000 Reg im HU herausfordern zu müssen und gegen den 100stacks verdonkt ist einfach nicht ganz richtig im Kopf und würde sein Geld auch auf anderen Wegen unter die Leute bringen... ;)

      Im Schach gibt es halt Turniere für die man Startgelder zahlen muss, zu 95% gewinnen diese Gelder auch die Spieler mit der höchsten ELO Zahl und ein Hobbyspieler zahlt einfach nur das Startgeld für's Turnier und rechnet sich von Anfang an Null Chancen aus ins Geld zu kommen.
      Nach EV sollte er also gar nicht antreten, da er definitiv Geld verlieren wird, aber EV ist halt einfach nicht alles, es gibt auch Leute die zum Spass spielen und die Startgelder gerne zahlen... :)


      und ansonsten würde ich den Menschen schon etwas mehr Grips zusprechen...

      Genauso wie fast jeder Mensch der über kein oder nur wenig Geld verfügt wenn ihm angeboten würde 1Mio$ sofort zu bekommen oder die Chance zu nehmen 10Mio$ zu 50% zu gewinnen die Million nehmen würde (denn die ist sicher und verändert das Leben, die 5 Mio nach EV zu nehmen ist Wahnsinn).

      Und umgekehrt können die Menschen sehr wohl wissen, dass sie ihr Leben lang Lotto spielen werden und am Ende nach EV irgendwas um 1500€ verloren haben, aber die Chance halt doch zu den wenigen zu gehören die wieder life changing abkassieren macht das für sie dennoch zu einem lohnenden Unternehmen - obwohl es -EV ist und sie es wissen, die Million nehmen ist auch nicht maxEV, da man in der gamble Situation 4Mio mehr gewinnt nach EV, aber dennoch die einzig logische Wahl.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.742
      Natürlich gibt es Leute die für ihr Hobby einfach etwas Geld ausgeben. Wenn man Fußball spielt und Ausrüstung kauft, dann gewinnst man ja auch kein Geld und hat nur Spaß, aber es geht um das Ausmaß. Um auf das Thema zurückzukommen...

      "3. Akzeptieren, dass BadBeats und BadRuns gut sind und nur dadurch Poker langfristig geschlagen werden kann. Wenn wie beim Schach nur der Bessere gewinnt, würde kein Fisch mehr Geld einzahlen und im Grunde sogar gar kein schlechterer Spieler mehr gegen dich spielen."

      @Scoop
      Wenn du glaubst, dass ein Spiel ohne Glückskomponente wie Schach genauso erfolgreich und mit Geld gespielt werden kann wie z.B. Poker, dann ist das eben deine Meinung und nicht meine. Ich bin jedenfalls überzeugt davon, dass ohne BadBeats und BadRuns Poker nicht das wäre was es jetzt ist und man auch nicht groß gewinnen könnte. Selbst die Regs spielen doch Jahrelang weiter obwohl sich das Spiel verändert hat, weil sie nicht direkt merken, dass sie Losingplayer geworden sind. Schaue dir mal objektiv und neutral deine Pokergeschichte an...

      Und selbst wenn das Mist ist was ich schreibe, wäre dieser Gedankengang für das Mindset sicherlich sehr Vorteilhaft. Ich glaube trotzdem dran.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von AyCaramba44
      Ich bin jedenfalls überzeugt davon, dass ohne BadBeats und BadRuns Poker nicht das wäre was es jetzt ist und man auch nicht groß gewinnen könnte. Selbst die Regs spielen doch Jahrelang weiter obwohl sich das Spiel verändert hat, weil sie nicht direkt merken, dass sie Losingplayer geworden sind.

      Und selbst wenn das Mist ist was ich schreibe, wäre dieser Gedankengang für das Mindset sicherlich sehr Vorteilhaft. Ich glaube trotzdem dran.
      Dem stimme ich durchaus zu. Der Faktor Glück/Varianz und die Schwierigkeit das eigene Können objektiv einschätzen zu können ist definitv ein ganz wichtiger Aspekt wieso Poker läuft - absolut agree.

      Woran ich mich nur störe ist halt diese pauschale Aussage, dass quasi 99% der Leute glauben besser zu sein als alle anderen und jeder glaubt im Poker Geld gewinnen zu können und selbst die, die wöchentlich nachcashen müssen alles nur auf etwas Pech schieben - das halte ich für unrealistisch.
      Da bleibe ich skeptisch und denke, dass eben der Spassfaktor, der Reiz des Risikos und was die Regs angeht die nicht quitten können ggf. auch sowas wie Spielsucht ne sehr erhebliche Rolle spielen und nicht nur das nicht Begreifen von Varianz.
    • Chilla47
      Chilla47
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2010 Beiträge: 351
      mmh der thread ist i-wie verkommen... aber danke für die konstruktiven posts... ich hoffe ich werde sie mir zu herzen nehmen... ^^

      mir fehlt häufig die motivation für content... und ich hab dann immer so phasen wo ich richtig bock drauf hab... die halten aber oft nicht lange an...
      weil man sich denkt, dass mach ich noch und schiebt es immer weiter vor sich...

      das ist dieses Hausaufgaben übers Wochenende Phänomen... man nimmt sich vor die freitag gleich zu machen, damit man das WE über chillen kann... und dann fängt man doch erst wieder sonntag um 23 uhr damit an... wenn überhaupt... vll macht man sie auch erst in der schule morgens...

      und so ähnlich ist das bei mir mit dem content hier... ich mein ich hab hier so viel stoff was mir helfen wird/kann... und trotzdem spiel ich lieber ne losing session anstatt mir das mal anzugucken...

      2. Mit sich selbst im reinen sein.
      ja das ist so eine sache... wie bekommt man das hin?
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.742
      Original von Chilla47

      2. Mit sich selbst im reinen sein.
      ja das ist so eine sache... wie bekommt man das hin?
      Das wird dir keiner beantworten können, weil es ein Prozess ist und von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
    • Chilla47
      Chilla47
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2010 Beiträge: 351
      mmh... okay da sleuchtet ein? aber was genau verstehst du wenn du mit dir selbst im reinen bist? wodurch zeichnet es sich aus oder wodurch siehst du, dass du es nicht bist?

      oder ich geh mal davon aus, dass du es bist... einfach weil du diamond member bist, und ich denke, dass du es nicht ohne grund bist... und dir den status auch nicht einfach erkauft hast, weil du gerade nen dickes tour geshippt hast...

      was hast du an dir, was andere nicht haben oder wie war dein weg?
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.742
      Ich glaube über das Thema könnte man sich stundenlang (Jahrelang) unterhalten bzw. nachdenken und man würde nicht zu einem Ergebniss kommen. Hat auch überhaupt nichts mit Poker zu tun und schon gar nichts mit einem "Diamond-Status" hier. Dieser bedeutet ja nur, dass man viel Geld an den Pokeranbieter und damit auch Pokerstrategy gezahlt hat.

      Zufriedenheit, Gelassenheit, die wichtigen Dinge im Leben schätzen, nett und hilfsbereit zu anderen sein... ich denke in diese Richtung geht das und dann sollte einem auch egal sein ob man Geld durch BadBeats verliert. Bei meiner Oma z.B. stand immer die Tür vom Haus auf und jeder konnte kommen wann er wollte, hat Essen und Kaffee bekommen und das obwohl sie 40 Jahre hart gearbeitet hat und nicht viel Geld hatte. Das Geld hat sie dann auch noch gerne verteilt (Kinder, Enkelkinder usw.), da sie lieber den Leuten so eine Freude machen wollte als es mit ins Grab zu nehmen. Dazu kommt, dass ihr Grundstück zu sehr gutem Bauland wurde und sie es an ihre 4 Kinder direkt verteilt hat (4x ca. 300.000DM). Habe bis jetzt noch keine zufriedenere und glücklichere Person kennengelernt.