downswing oder crash ?

    • debakel3
      debakel3
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2006 Beiträge: 316
      nach all den positiven berichten die man hier lesen kann, hier mal ein negativer.
      es geht in die falsche richtung, vielleicht nicht für die Pokerwelt sehr wohl aber für den betroffenen

      die geschichte von einen der auszog eine poker-karriere zu machen:


      08.03.2006: nach lösung des quizes die $5 startgeld erhalten
      (allerbesten dank dafür und für das sharen aller knowledges !!!)
      nach kompletten durchlesend der einsteiger section war dies nicht alzu schwer.


      10.03.2006: erste spiele um real money auf PokerStars.
      auf den levels 0,02/0,05 und 0,05/0,10 bin ich relativ schnell auf die $25 gekommen,
      die den wechsel auf PartyPoker ermöglichten.


      16.03.2006: eingang der $25 und der zusätzlichen $50 + $50
      kauf der beiden bücher WLLH von Lee Jones und ITH von Matthew Hilger
      ich war sehr angetan von WLLH, besonders informativ und vertiefend zum
      forum fand ich den "play on the flop" teil.


      18.03.2006: erste gehversuche auf PartyPoker
      um mich etwas einzugewöhnen habe ich erstmal am ersten tag 0,05/0,10 (23.3 BB/100)
      und 0,10/0,20 (13.6 BB/100), nicht wie empfohlen 0,15/0,30, gespielt.
      mit ganz guten erfolg wie man sieht.


      19.03.2006: "ernsthafter" anfang auf 0,15/0,30
      von hier an gings erstmal kräftig bergab. das übliche lied
      schlechte starting hands, seltenst flop getroffen und wenn dies dann doch mal vorkam meistens durch bessere hände aller kategorien (high cards, pairs, sets, straights, flushes, full houses) oder bad beats geschlagen wurde.
      ich möchte einräumen das sehr viel frust aufkam und ich sicherlich auch auf tilt
      gespielt habe. was die spielversuche auf 0,25/0,50 belegen. zu meiner ehrenrettung nach bankroll möglich.
      insgesamt hatte ich bei ca. 3700 händen 130 BB verloren!
      0,15/0,30 (-3.9 BB/100) und bei 0,25/0,50 (-6.7 BB/100)
      ich hatte mich wohl übernommen?


      27.03.2006: rückkehr nach 0,10/0,20 ab 29.03.2006 wieder einstreuen des levels 0,15/0,30
      dies war das einzig richtige, von nun an gings bergauf.
      theoretischen anstrengungen wie nochmaliges und vertiefendes studium der forumbeiträge, nochmal durcharbeiten der einsteiger sektion und weiterbildung in teilen der fortgeschrittenen sektion, sowie vergleichenden querlesens von WLLH, schienen früchte
      zu tragen.
      obwohl ich diese periode nicht gerade als upswing bezeichnen würde, ich hatte das gefühl einen erheblichen aufwand betreiben zu müssen um erfolg zu haben.
      bei ca. 9.200 gespielten händen hatte ich die 130 verloren BB wieder gewonnen und um weitere 170 BB erhöht - der hochpunkt meiner karriere.
      0,10/0,20 (6,8 BB/100) und bei 0,15/0,30 (3.5 BB/100)


      17.04.2006: der wendepunkt zum kompletten absturz
      nachdem der höhenflug am ende etwas abflaut hatte, setzte hier ein abriss ein.
      plötzlich ging nichts mehr. im verstärkten maße kehrten die erscheinungen der
      ersten absturzperiode (19.03.2006) zurück.
      sämtliche anstrengungen, übrigens auch pausetage, wie erneutes studium aller unterlagen, in diesen falle einschließlich ITH von Matthew Hilger und nicht nur vergleichenden lesens, sondern
      intensiver auseinandersetztung, ja sogar der zusammenfassung der erkenntnisse aus dem forum und verschiedener inhalte aus WLLH und ITH konnten und können den absturz nicht aufhalten. ich bin wieder am tiefstand von -130 BB in dollar ausgedrückt habe ich noch etwas mehr als $50


      25.04.2006: FAZIT
      es bleiben mir noch 8 tage in der beginners sektion von PartyPoker um mich aus diesen tal herauszuarbeiten.
      natürlich versuche ich es noch. übrigens meine bankroll management ist erheblich niedrieger als das vorgegebene, so ging ich bereits bei $75 runter auf 0,10/0,20.

      ich denke es macht keinen sinn selbst soviel geld nachzuschiessen um eine "fiktive, temporäre" bankroll für den PartyPoker normalbereich 0,50/1,00 zu haben. es wäre allzu vergänglich.

      soll ich nun auf grund der oben beschriebenen erfahrungen meine pokerkarriere aufgeben, da ich scheinbar eher ein loosing als ein winning player bin? bin ich einfach nur ein pechvogel? oder besteht die möglichkeit der besserung? oder fehlt mir einfach das talent?

      meine werte in den einzelnen levels:

      0,05/0,10: 75 hands; 28.00 VP$iP; PFR 16.0; AF 3.1; WtSD 34.62; W$atSD 77.78%; 23.33 BB/100
      0,10/0,20: 3646 hands; 20.84 VP$iP; PFR 8.4; AF 2.2; WtSD 35.95; W$atSD 52.99%; 5.25 BB/100
      0,15/0,30: 7795 hands; 19.86 VP$iP; PFR 8.9; AF 2.1; WtSD 34.35; W$atSD 50.16%; -2.64 BB/100
      0,25/0,50: 1593 hands; 19.02 VP$iP; PFR 8.3; AF 2.2; WtSD 34.38; W$atSD 44.63%; -8.85 BB/100

      bitte keine tröstende worte. allerdings sind vorschläge zur problemlösung herzlich willkommen. es mangelt weder an zeit noch an fleiss. eventuell kann mir jemand etwas glück wünschen oder zukommen lassen :)

      .
  • 6 Antworten
    • Zircon
      Zircon
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 462
      Nur aufgrund deines Berichtes wird Dir natürlich keiner sagen können, ob Du talentiert bist oder nicht. Du solltest aber nicht ohne die nötige bankroll höhere Limits spielen, das ginge garantiert schief. Am besten ist es wirklich (falls deine br nach den 45 Tagen für 0.5/1 nicht reicht) auf Pokerstars zurückzuwechseln. Ich finde es übrigens schlimm, dass man die Micro-Limits auf PP nur 45 Tage lang spielen kann: (PS.de)-Beginner werden dadurch total unter Druck gesetzt.
    • debakel3
      debakel3
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2006 Beiträge: 316
      Original von Zircon
      Nur aufgrund deines Berichtes wird Dir natürlich keiner sagen können, ob Du talentiert bist oder nicht. Du solltest aber nicht ohne die nötige bankroll höhere Limits spielen, das ginge garantiert schief. Am besten ist es wirklich (falls deine br nach den 45 Tagen für 0.5/1 nicht reicht) auf Pokerstars zurückzuwechseln. Ich finde es übrigens schlimm, dass man die Micro-Limits auf PP nur 45 Tage lang spielen kann: (PS.de)-Beginner werden dadurch total unter Druck gesetzt.
      trotz meines ausrutschers bei meinen 1sten absturz spielte ich nur limits, die laut meiner bankroll möglich waren, eher konservativer.

      danke für deine antwort. sieht so aus als ob negative erlebnissberichte nicht so gerne gelesen werden.

      ergänzung zur obigen geschichte:
      für meine zweite anlaufphase habe ich mir pokertracker und pokerace gekauft, half leider nur teilweise.

      zum spot und hohn bekam ich heute als 2-häufigste hand 72o !
    • debakel3
      debakel3
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2006 Beiträge: 316
      obwohl der "abstiegsplan" des bankroll managements es zuliese auf 0,15/0,30 weiterzuspielen, habe nun beschlossen nochmals von ganz unten anzufangen 0,05/0,10, mal sehen wie weit ich in einer woche komme.

      meine spielweise wird absolut schnörkellos sein, keine tricky moves, very straight. werde sie konsequent theoretisch ausrichten, preflop eher tighter als nach SHC.
    • frank1012
      frank1012
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 2.682
      Ok, wie gewünscht keine tröstenden Worte, sondern eine kleine Anregung. ;)

      Pass auf, dass du nicht zu vorsichtig wirst. Wenn du tighter spielst als das SHC empfiehlt, verschenkst du sogar auf lange Sicht Value. Ich hatte nach meinem Wechsel von PokerStars zu PartyPoker auch erstmal einen kleinen Downswing, von $75 runter auf $55. Da habe ich auch gemerkt, wie schwer es ist, seine (gute) Spielweise beizubehalten, wenn die Erfolgserlebnisse ausbleiben. Wenn du freiwillig früher einen Limitabstieg machst und dich dabei besser fühlst, ist dagegen sicher nichts einzuwenden. Aber sei vorsichtig mit solchen Vorhaben wie "Ich werde jetzt noch tighter spielen", dadurch blockierst du dich im Unterbewussten nur selbst.

      Ein ganz ganz kleiner Tip aus eigener Erfahrung: Bei mir war es so, dass ich auch während des Spielens immer zu sehr die Bankroll im Kopf hatte ("ich stehe jetzt auf $XX und sollte heute noch auf $YY kommen"). Versuche, solche Gedanken während des Spielens auszublenden (ist manchmal gar nicht einfach!). Auch hat es mir geholfen, doppelt so viel Geld mit an den Tisch zu nehmen als es der default-Betrag vorsieht. Wenn ich mit $5 an einen 0.10/0.20-Tisch ging, und auf einmal auf $4 war, dachte ich "Oh je, schon 20% runter" und spielte leicht suboptimal. Mit $10 habe ich mich sicherer gefühlt, der Abstand zu $0 war weiter entfernt und die prozentualen Verluste geringer. Hört sich vllt etwas platt an und ich weiß auch, dass es unterm Strich keinen Unterschied macht. Aber wenn es der Spielweise und der Moral auch nur ein bisschen gut tut, darf man sich auch mal selbst bescheißen.

      Und noch ein zweiter Tip: wenn du mal in einer Session im Plus bist und es ganz gut läuft, hilft es auch manchmal, einfach aufzuhören, ein paar Stunden Pause zu machen und sich darüber zu freuen. Gerade bei einem Downswing muss man die (wenigen) positiven Erlebnisse besonders genießen, dann hat man auch wieder mehr Spaß.

      Viel Erfolg!
    • Overon
      Overon
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 2.570
      Vielleicht solltest du aufhören cash games zu spielen. Ich komme da auch nicht klar und mache nur Verlust (kA wieso, aber ist so). Ich spiele nur noch Turniere oder Multi-Table mit. Der Einsatz ist höher bei Multi-Tables, da die erst ab 6$ losgehen, aber die Chance zu gewinnen ist denke ich auch höher als bei cash games. Mag sein, dass es bei mir daran liegt, dass ich wenn ich das "Geld auf dem Tisch liegen sehe" zu viel nachdenke, statt einfach mal zu callen.
      Speziell bei den 1$ regular tourneys auf PartyPoker komme ich eigentlich nahezu immer ins Geld, sofern ich nicht mal wieder ein All-In mit AA verliere :)

      Also für mich ist mit Chips spielen einfach viel besser und einfacher als direkt um das Geld.
      Ich kann besonders abends das Turnier um 22:45Uhr empfehlen. Da findet man IMMER - ich nenn sie mal Deppen - Leute die auch große Chipssummen callen wenn du definitiv die Nuthand hast. Das Problem ist zwar, dass man Zeit braucht und am besten morgens nicht früh raus muss (wenn du auf die Postingzeit schaust .... ich bin grad immernoch am spielen an dem Turnier und es sind immernoch 72 Leute drin).
    • debakel3
      debakel3
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2006 Beiträge: 316
      @frank1012
      danke für deine tips und für deine wünsche. allerdings habe ich keine probleme nachzuladen, im gegenteil manches mal ging es danach tatsächlich bergauf.

      @Overon
      danke auch dir. allkerdings glaube ich nicht daß das der richtige weg ist.

      es ist sicherlich was wahres dran, daß, wenn man in geld denkt, eine gewisse blockade einsetzt. in zukunft werde ich versuchen das geld als chips zu betrachten.

      ich bin ja von der philosophie von pokerstrategy überzeugt, daß man, sofern man sich an den "tugendrichtlinien des pokerspielers" hält tatsächlich zum erfolg kommen kann. deshalb habe ich mir auch vorgenommen der idee eine chance von ca. 1 jahr zu geben. ich weiß zwar noch nicht wie ich es bewerkstellingen werde wenn ich mich nicht aus der beginners section von PP herausspielen kann, aber da es mehrere optionen gibt, wie z.b. rückkehr zu pokerstars, ist noch alles möglich.