Casino-Mogul erstreitet 20 Millionen Dollar von Pornoproduzent

    • smokeonit
      smokeonit
      Einsteiger
      Dabei seit: 18.05.2010 Beiträge: 818
      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/casino-besitzer-steve-wynn-erstreitet-20-millionen-dollar-a-855049.html

      10.9.2012

      Ihm gehören legendäre Casinos wie das Bellagio und das Mirage: Der Glücksspiel-Mogul Steve Wynn hat vor Gericht von Sexfilm-Produzent Joe Francis 20 Millionen Dollar Schadensersatz erstritten. Es geht um mutmaßlichen Rufmord, Spielschulden und angebliche Morddrohungen.


      Hamburg/Los Angeles - Der Prozess liefert Stoff für einen Mafia-Film: Der Pornoproduzent Joe Francis hat dem Casino-Besitzer Steve Wynn laut Anklage mehrfach öffentlich vorgeworfen, ihm mit dem Tode gedroht zu haben. Wynn hatte diese Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Jetzt wurde dem Glücksspiel-Mogul wegen der mutmaßlichen Rufschädigung von der Jury eines Gerichts in Los Angeles eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 20 Millionen Dollar zugesprochen.

      Der Vorwurf lautet auf Diffamierung: Joe Francis soll bei mehreren Gelegenheiten angegeben haben, dass Wynn sich wegen einer Spielschuld wünsche, Francis solle getötet und dann in der Wüste begraben werden. Wynn hatte vor Gericht angegeben, dass solch ein Vorwurf sein geschäftliches Imperium schaden könnte - besonders in einem US-Staat wie Nevada, wo die Spielindustrie strikt reguliert sei.
      Der Urteilsspruch zu Wynns Gunsten beendet einen wochenlangen Prozess, in der sowohl Wynn als auch Francis ausgesagt hatten. Wynns Anwalt hatte zunächst 12 Millionen Dollar Schadensersatz wegen emotionaler Bedrängnis und Rufschädigung gefordert. Die Jury befand, dass Francis mit seinen mutmaßlichen Falschaussagen mit besonderer Arglist handelte und sprach Wynn deshalb 20 Millionen Dollar zu. Francis kündigte laut Nachrichtenagentur AP an, gegen das Urteil in Berufung gehen zu wollen.

      Der Glücksspiel-Mogul Steve Wynn leitet mehrere legendäre Casinos in Las Vegas, darunter das Mirage und das Bellagio. Wynn teilte mit, dass er jeglichen möglichen Gewinn, der nach Abzug der Anwaltskosten vom Schadensersatz verbleibe, an gemeinnützige Einrichtungen spenden wolle.

      Der DVD-Produzent Francis baut sein geschäftliches Imperium seit Ende der neunziger Jahre auf der Serie "Girls Gone Wild" auf. Darin überreden Kamerateams junge Frauen etwa bei Strandparties und in Nachtclubs, für Videos mit nackten Brüsten zu posieren und sich auf Sexspielchen einzulassen. Das Unternehmen musste sich im Laufe der Jahre in zahlreichen Gerichtsverfahren verantworten.

      bos/Reuters/AP


      http://latimesblogs.latimes.com/lanow/2012/09/steve-wynn-awarded-11-million-in-joe-francis-court-case.html

      September 10, 2012 | 12:17 pm


      A Los Angeles jury on Monday awarded casino mogul Steve Wynn $20 million, after it found that he had been defamed by "Girls Gone Wild" creator Joe Francis.

      Wynn had sued Francis over the latter's claims that Wynn had threatened to have him killed and buried in the desert. Testifying last week, Wynn called the accusation a "terrible lie" that could potentially hurt his reputation and that of his eponymous company.

      "He's unrepentant, vicious, out-of-control," Wynn said of Francis.

      But since Wynn filed suit in 2010, Francis has maintained that the threat was real. He said music mogul Quincy Jones, his neighbor and a longtime friend of Wynn's, told him that Wynn wanted Francis dead in an email.

      In court, Jones said that Wynn never threatened to kill Francis, and that Jones had never told Francis that Wynn had.

      Francis' team has never produced the email; Wynn said that's because it doesn't exist.

      The Wynn-Francis feud stretches over a number of years and multiple lawsuits. Francis attorney David Houston has suggested that their fraught history is what riled Wynn enough to threaten Francis.

      Francis made the death-threat accusations while warring with Wynn over a roughly $2-million gambling debt Francis had racked up. Francis and Wynn also battled in court over Francis' accusations that he was plied with prostitutes and drugs during his betting spree. (A Nevada judge sided with Wynn in a lawsuit over those claims.)

      In questioning Wynn, Houston tried to prove that the mogul, considered a sort of elder statesman in the gaming industry, was capable of spouting off threats. Houston played part of an interview from the 1980s in which Wynn told TV reporter Meredith Vieira that he'd choke her if she didn't include certain information in her report.

      "I think you heard her laugh," Wynn said.

      "Or gasp," Houston replied.

      — Harriet Ryan and Ashley Powers
  • 3 Antworten