ADS/Ritalin

    • rati0
      rati0
      Global
      Dabei seit: 23.07.2009 Beiträge: 703
      Hi,
      Ich habe ADS - wurde mir jdf. vor sechs jahren von einem arzt (kinder/jugend-psychiater) bestätigt, nachdem mich meine Mama wegen anhaltender schulischer Probleme -war da schon zweimal sitzengeblieben- dorthin geschleift hat.

      Medikamente (Ritalin) wurden mir auch verschrieben, allerdings hab ich mich damals im pubertären Trotz geweigert, sie dauerhaft einzunehmen, ob wohl sie gewirkt haben.
      Hab mich dann auch geweigert den Arzt weiter aufzusuchen, obwohl wir einen Termin vereinbart hatten.
      Naja, der war dann natürlich nicht so gut auf mich zu sprechen.

      Geändert hat sich an meinem Schulverhalten nichts -nie gelernt, nie Hausaufgaben gemacht, teilweise in den Klausuren(!) kein Bock aufs Konzentriernen/Schreiben gehabt usw. .

      Ist eig. nen ziemliches Wunder, dass ich dennoch mein Abi (2,0) geschafft hab.
      Nun gings allerdings an die Uni und das ganze wird wieder zunehmends zum Problem - habe das erste Jahr wieder verkackt. Halte es einfach nich aus 1,5std in ner Vorlesung zu sitzen.

      Kurzum: ich brauch wieder die Medis.
      Leider ist es so gut wie unmöglich hier Termine bei geeigneten Psychiatern sich zu ergattern. Und da die Rechtslage alles andere als eindeutig ist, hab ich auch das Gefühl, dass die nich so richtig engagiert bei der Sache sind, wg. zu viel Aufwand und so.

      Vom 19.09.2012
      Ich hab mir jetzt vorgenommen zu so einem Privatarzt zu gehen.
      Kann mir jmd. sagen, wie die bezahlt werden (^^)?
      Also ich bin ganz normal gesetzlich krankenversichert, hätte allerdings ein bischen was angespart (750€), was ich dafür ausgeben würde - ist mir eben sehr sehr wichtig.


      Danke schonmal im Vorraus


      Ps.: Komme aus Schleswig-Holstein, bin für Ärztetipps auch dankbar.

      Bitte keine Pharmalobby-Verschwörungs-Scheisse von irgendwelchen Waldorflehrern und Homöopathie-Deppen, so ty.



      Habe freundlicherweise von einem ps.de-member eine Arzt-Empfehlung bekommen, versuche am Montag mich da vorzustellen. =)


      Update Montag, 24. September 2012

      Scheisse.

      Habe nun heute morgen früh angerufen (Punkt Anfang der Öffnungszeit) und es gibt wohl doch keine Möglichkeit da mit ADS einfach in die Sprechstunde zu kommen.
      Telefondame hat mich-nachdem ich mich dessen nochmal versichern wollte- sofort gefragt ob ich ADSler sei, um mir dann einen Termin zu geben(1.Okt).

      Was mich ziemlich getiltet hat: Sie hat mir erst einen anderen Termin genannt, und als ich sagte, dass ich da Geburtstag habe (wäre trotzdem gekommen)
      hat sie mir einen früheren (!) gegeben... wtf?!? naja wayne was soll man tun...

      Praktikum waren heute übrigens acht Stunden und wieder jede Menge Konzentrations-Quäl-Scheisse dabei... wurde in so ein Programm eingeweiht und da waren default bei so 20 Mini-Kästchen Häckchen drin, die ich entfernen musste. Er stand halt hinter mir, hat mir über die Schulter geguckt und sich gewundert, dass das so das Riesending für mich war, denkt obv jetzt ich sei affe.

      Ein gutes hat das Ganze vielleicht: Ich hab mir überlegt, dass ich nochmal zu meinem Jugendpsychiater gehen sollte (wahrscheinlich auf Knien) um ihn nach ner Bescheinigung über die damalige Diagnose anzubetteln, so als Unterstützung für den 1.Okt ...

      Update 1.Okt 2012

      So, heute ist mein erster Tag mit Ritalin seit mindestens vier Jahren.

      Hab heute früh meinen 1,5std Weg zur Ärztin angetreten. Im Wartezimmer wurde mir dann ein DIN A4 Blatt mit "Verhaltens-Eigenschaften" (richtigen Namen vergessen) zum Ankreuzen gegeben.
      Da stand dann soetwas wie Ich handele oft sprunghaft und impulsiv und danach vier Einstufungen über das Zutreffen der Aussage.
      Um ehrlich zu sein: Die Fragen waren alle ziemlich durchschaubar und ich habe kurz überlegt ob ich sie eben so beantworte, dass der Test eindeutig ist - habe es dann aber doch wahrheitsgemäß beantwortet.

      Das Gespräch mit der Ärztin verlief relativ kurz (werden so um die 30min gewesen sein), sie war sich der Diagnose ADS aber sehr sicher - auch weil ja schon die ausführlicheren Diagnosen der anderen Ärzte vorlagen.
      Sie hat mir also 100stk. Medikinet 10mg verschrieben. Nachdem ich erst vergeblich bei einer Apotheke war, hatte es die andere vorrätig. Bezahlen musste ich glaube ich 32€.

      Dann habe ich mich auf den Weg zum Praktikum gemacht und mich nach anfänglichen Bedenken dazu entschlossen, es gleich auszuprobieren.
      Man muss natürlich dazu sagen, dass das Präparat auf einen längeren Zeitraum ausgelegt ist d.h. meine "Beobachtungen" überhaupt keine Relevanz haben; trotzdem berichte ich einfach mal davon .

      Bei meinem Praktikum arbeite ich in einer Onlineredaktion und erstelle Inhalte für deren Website. Dafür muss ich ungefähr 70% der Zeit recherchieren (sind komplexere Sachverhalte - schlage viel nach) und den Rest selber Texte verfassen.
      Hab dann also gleich zu Anfang ein Magazin bekommen, was ich auf tauglichen Gehalt hin untersuchen sollte.

      Was ich dem Präparat zuschreibe:

      - Konnte mich besser konzentrieren (is obv i know), wichtiger:

      - Ich habe eine viel höhere Frustrationstoleranz.
      (Das Gefühl, das andere haben, wenn das Kartenhaus zum zweiten mal bei der letzten Karte umfällt, habe ich normalerweise wenn das erste Kartenpaar nicht gleich stehen will)

      - Ich hatte Spaß. Weiß nicht wie ichs anders sagen soll, allgemein war es ein sehr schönes Gefühl das, was man tun muss/will, auch so "reibungslos" zu können. Wobei ich nicht sagen kann, ob ich glücklich war, weil ich arbeite - oder arbeite, weil ich ja ohnehin gut drauf bin

      - Bei dem "produktiven" Teil der Arbeit hab ich keine großartigen Veränderungen festgestellt

      - Mir war die Zeit egal (normalerweise verbring ich bestimmt 5min Reinzeit am Arbeitstag damit, auszurechnen, wie lange es noch bis Mittagspause/Feierabend ist (motiviert mich aber selten))

      - Ich war neugierig

      - Ich hatte weder Hunger noch den obligatorischen Kippenschmachter


      Jo, das wärs dann erstmal. Fallt pls nich über mich her - ist ein bischen schwer alles auf den Punkt zu bringen

      Updates folgen.
  • 78 Antworten
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Was soll bitte ein Privatarzt sein?

      Oder meinst du, wie du den Privatpatientenstatus bekommst...?

      Geh einfach mal bei nem Arzt vorbei, kann ja nicht so schwer sein.
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      Würde mir auch ganz normal nen Termin bei nem Kassenarzt holen. Wenn du dem sagst, dass das mal diagnostiziert wurde und du nur wieder die Meds willst klappt das schon.

      Ansonsten bei nem Arzt anrufen der nur Privat behandelt, sagen das du gesetzlich Versichert bist, aber privat alle Kosten übernehmen willst. Weiß aber nicht wie weit du da mit 750€ kommst.
      Dann weißt du zumindest, ob das so geht.
    • rati0
      rati0
      Global
      Dabei seit: 23.07.2009 Beiträge: 703
      Original von FiftyBlume
      Was soll bitte ein Privatarzt sein?
      hab vor ner weile mal rumtelefoniert, die ärzte, die termine frei hatten, meinten sie werden nich von der kasse bezahlt.... die mein ich halt.
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      Dann frag doch einfach, ob sie dich behandeln, wenn du die Kosten selbst trägst. Kannst ja auch fragen wie teuer das ungefähr kommt.
      Bezahlen kannst du dann höchst wahrscheinlich mit Karte oder Bar ;)
    • Ennofor1
      Ennofor1
      Global
      Dabei seit: 24.04.2010 Beiträge: 603
      Original von rati0
      Original von FiftyBlume
      Was soll bitte ein Privatarzt sein?
      hab vor ner weile mal rumtelefoniert, die ärzte, die termine frei hatten, meinten sie werden nich von der kasse bezahlt.... die mein ich halt.
      hab dich mal geaddet ich hätte da ne gute Ärztin in Kiel, wo du hingehen kannst schreib mir einfach ne privat message via comtool ich bin nur grad auf dem Sprung deswegen kann ich dir erst heute abend zurückschreiben
    • Aceripper
      Aceripper
      Silber
      Dabei seit: 10.05.2010 Beiträge: 4.031
      Hallo rati0,

      ich arbeite bei einem privaten Krankenversicherer und muss dir leider aus Erfahrung sagen, dass deine 750€ schneller weg sein werden, als dir lieb ist, wenn Du dich privat behandeln lassen möchtest.

      Wenn Du einige Minuten Zeit hast, kannst Du dich ja mal in die GOP (Gebührenordnung der Psychologen/Psychotherapeuten) einarbeiten.

      Hier mal ne PDF dazu

      Die o.a. PDF ist vom Jahr 2002. Ich kann dir aus dem Stand leider nicht sagen, ob die noch aktuell ist, das müsste ich mal auf der Arbeit nachschauen. Aber da hast Du schon mal Anhaltspunkte, wie die abrechnen.

      Orientier dich immer am 1-fachen Faktor und bedenke, dass viele Therapeuten gerne auch 2,3- bis 3,5-fach abrechnen. (Privat eben :( )

      Ich würde an deiner Stelle in den sauren Apfel beißen und wenn möglich auf einen Termin bei einem Kassenarzt warten (sofern dir deine Kasse denn die Therapie bewilligt).


      Und zu guter letzt ein Tipp von mir:
      Viiiiele Menschen haben (und vor allem als Kind/Jugendlicher) Konzentrationsschwächen.
      Das ist aber IMO auch oft eine Folge von unserem Lebensstil/Ernährung/Ausgeglichenheit/Übung zur Konzentration und und und.
      Da spielen viele Faktoren eine Rolle.
      Zu leichtfertig wurde und wird imo ADS/ADHS diagnostiziert -> Ritalin einwerfen und gut ist.

      So einfach ist das leider nicht.

      Such dir einen Therapeuten, der sich Zeit nimmt und mit dir auf Ursachenforschung geht, anstatt dir einfach wieder Ritalin verschreiben zu lassen.

      Weil wenn Du dich jetzt in der Uni nicht konzentrieren kannst - was soll die nächsten 40-50 Jahre bis zu deiner Rente passieren, wenn du dich in der Arbeitswelt täglich 8-9 Stunden konzentrieren musst?!

      Du kannst ja nicht dein ganzes Leben auf Ritalin aufbauen!

      Ich mein das wirklich nicht böse - aber nimm die Zeit, geh auf die Suche und lass dich behandeln, anstatt vollpumpen!


      Grüße,
      Aceripper
    • rati0
      rati0
      Global
      Dabei seit: 23.07.2009 Beiträge: 703
      Also erstmal vielen Dank, bin grad ganz von den Socken, dass hier so viel freundliche und hilfsbereite Antworten kommen.

      Die Geschichte bei mir ist leider, dass ich diesem ganzen Ärztedschungel und Termingesuche -whatever- nicht gewachsen bin, bzw. arge Probleme damit habe.
      Mit der Idee, jetzt nen privaten aufzusuchen, hab ich eig. die Hoffnung verbunden, das ganze innerhalb von 2 Wochen einfach mal ad acta zu legen.


      hab dich mal geaddet ich hätte da ne gute Ärztin in Kiel, wo du hingehen kannst schreib mir einfach ne privat message via comtool ich bin nur grad auf dem Sprung deswegen kann ich dir erst heute abend zurückschreiben

      ja, hab dich geaddet, danke ;)

      @Aceripper,
      auch Dir vielen Dank,
      Das sieht ja alles recht teuer aus- sollte vlt. doch Medizin studieren :f_eek:
      Die Diagnose ist bei mir alles andere als leichtfertig getätigt worden.
      Haben sich zwei Ärzte mit mir beschäftigt, insgesamt über zwölf Stunden.
      Ich hab mir ein wenig Fachliteratur angelesen zu dem Thema:
      Es geht dabei um Mikrochemische Prozesse im Gehirn, die man nicht durch spezielle Diäten oder Verhaltenstherapie ändern könnte.
      Leichtfertigkeit ist es bei mir überhaupt nicht, habe mich wie gesagt lange gegen die Medikamente gesträubt, auch wenn das bedeutet hat, dass mir viele Dinge schwer gefallen sind und ich weit unter meinen Möglichkeiten geblieben bin.
      Weil wenn Du dich jetzt in der Uni nicht konzentrieren kannst - was soll die nächsten 40-50 Jahre bis zu deiner Rente passieren, wenn du dich in der Arbeitswelt täglich 8-9 Stunden konzentrieren musst?!

      Eben. Mir ist schon klar, dass es besser ist keine Medikamente zu nehmen, aber wenn man nun mal krank ist, bleibt einem oft nichts anderes übrig.
      Ich kann leider nur hoffen, dass ich später in nen Job reinkomme, in dem es auch ohne Medikamente geht- in der Studien/Ausbildungszeit ist jedenfalls leider kein Platz für Extrawürste.
      Habe einfach keinen Bock mehr, Leuten, die nix im Kopf haben, unterlegen zu sein, nur weil die sich ne Stunde am Tag was angucken können und ich nicht.

      Grüße
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Also vllt nochmal aus eigener Erfahrung:

      Sich an Vorlesungen zu gewöhnen ist sauschwer, ich habs in drei Jahren Studium nicht wirklich geschafft, einfach weil ich keine 90 Minuten i-wem zuhören kann(kp, dann schalt ich auch Autopilot und suche mir i-welche anderen Sachen).

      Das kann aber auch andere Ursachen haben, die psychischer Natur sind - will den Ärzten jetzt keine falschdiagnose unterstellen, aber bei dir ist ADS diagnostiziert worden, als es gerade eine Modekrankheit war.

      An deiner Stelle würde ich nicht einfach so zum Pychiater gehen und hoffen, dass er dir was verschreibt sondern einfach ganz normal über das Problem reden und seine Diagnose abwarten. Übrigens haben viele Unis eine psychologische Beratungsstelle, vllt gehst du mal dort vorbei - vllt können die dir auch schneller einen Termin verschaffen.
    • rati0
      rati0
      Global
      Dabei seit: 23.07.2009 Beiträge: 703
      Ja, das bezieht sich nicht nur auf vorlesungen, sondern einfach generell.
      Der Großteil meiner Mitschüler/Mitstudenten war halt immer zu Dingen in der Lage, die für mich eine absolute Unmöglichkeit waren.
      Ich kann mich nicht auf irgendnen Scheiß konzentrieren- geht einfach nicht -


      Und das waren keine Hausärzte, sondern Spezialisten.

      Klar sowas wie "Modekrankheit" hört man immer wieder, aber das alleine ist ja kein Grund.

      Grüße&Danke für deine Antwort
    • Aceripper
      Aceripper
      Silber
      Dabei seit: 10.05.2010 Beiträge: 4.031
      Wie der Zufall es will, sehe ich gerade, dass heute um 20:15 eine Doku auf 3sat läuft die u.a. dein Thema behandelt.

      Link TV Movie

      Vielleicht interessiert es dich ja oder hilft dir sogar neue Wege zu finden?!

      Good Luck anyway =)
    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      such dir nen job der zu dir passt und hör auf zu jammern. ads ist imho auch keine krankheit sondern ganz normal vor allem bei männern. ist quasi durch unsere funktion als jäger evolutionsbedingt das männer zappeliger sind und sich weniger gut konzentrieren können. würds auch mal mit cannabis versuchen. ist zumindest nicht so schädlich wie rita oder koka :megusta:
    • rati0
      rati0
      Global
      Dabei seit: 23.07.2009 Beiträge: 703
      Original von Aceripper
      Wie der Zufall es will, sehe ich gerade, dass heute um 20:15 eine Doku auf 3sat läuft die u.a. dein Thema behandelt.

      Link TV Movie

      Vielleicht interessiert es dich ja oder hilft dir sogar neue Wege zu finden?!

      Good Luck anyway =)
      Aye, vielen Dank, hab leider kein TV :D
      mal sehen vlt kommts ja in die Mediathek ;)
    • JimCooper
      JimCooper
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 9.608
      Original von rati0

      Aye, vielen Dank, hab leider kein TV :D
      http://zattoo.com
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      Es gibt btw. an den meisten Unis Psychologen/Psychiater, vielleicht einfach mal dort nen Termin machen vielleicht kann der dir direkt weiterhelfen oder dich an einen Kollegen vermitteln.
    • thump0r
      thump0r
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2009 Beiträge: 903
      Original von BOUZZ
      such dir nen job der zu dir passt und hör auf zu jammern. ads ist imho auch keine krankheit sondern ganz normal vor allem bei männern. ist quasi durch unsere funktion als jäger evolutionsbedingt das männer zappeliger sind und sich weniger gut konzentrieren können. würds auch mal mit cannabis versuchen. ist zumindest nicht so schädlich wie rita oder koka :megusta:
      Um den ganzen Evolutionskram mal ignorierend zu behandeln. Du rätst wirklich, jemandem der eine bescheinigte Krankheit hat, dazu die Medikamente die ihm helfen zu vergessen und stattdessen Drogen zu konsumieren? Das ist echt fahrlässig, if troll, dann gz.

      Ansonsten wurde glaube ich schon alles gesagt, du musst dich halt auf lange Wartezeiten einstellen, da führt kein Weg dran vorbei.
    • rati0
      rati0
      Global
      Dabei seit: 23.07.2009 Beiträge: 703
      ich habe von Ennofor freundlicherweise ne Ärztin empfohlen bekommen.
      werde morgen gleich hingehen, ich halte euch dann auf dem Laufenden- kann ja sein, dass es noch jmd. interessiert.


      grüße
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      @thump0r: ritalin ist natürlich auch eine droge im weiteren sinne. (substanz die die chemie des körpers verändert)
      ist nur zugelassen damit zu behandeln und es kann eben sein, dass bei op was nicht stimmt was bestimme botenstoffe oder was auch immer angeht, wobei ritalin helfen kann. heißt nicht, dass etwas anderes das nicht auch kann.
      ritalin ist allerdings sehr viel besser erforscht als cannabis und auch weitesgehend ungefährlich (wenn auch nicht so wie cannabis).
      das körperliche "zappelig" sein und die lust alle 5 minuten was anderes machen, würde es vielleicht beheben, aber so mit richtig toll konzentrieren...ich weiß nicht :)
      würde mich da auch eher an den arzt halten, ritalin scheint ja zu helfen und hat sicherlich weniger unerwünschte (wenn auch ungefährliche!) nebenwirkungen.

      glaube übrigens nicht, dass du mega wartezeiten hast, wenn du aus eigener tasche zahlst.
      halt uns auf jeden fall auf dem laufenden!
    • rati0
      rati0
      Global
      Dabei seit: 23.07.2009 Beiträge: 703
      Leider beträgt die Fahrtzeit zur Ärztin über 2std. :O
      Gestern hatten sie geschlossen, weshalb ich keinen Termin machen konnte und heute nur Vormittags geöffnet :/
      Ich versuche es Montag zu schaffen, auch wenn ich da gerade mein Praktikum (9-16Uhr) beginne :/

      Ich halt euch auf dem Laufenden ;)
    • abreid
      abreid
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 3.808
      ADHS als gesellschaftliches Konstrukt

      Vertreter der Meinung, dass ADHS ein gesellschaftliches Konstrukt sei, sind der Ansicht, dass ADHS im Grunde zum normalen Spektrum des menschlichen Verhaltens gehöre. Sie lehnen die Einordnung der typischen Auffälligkeiten als Störung, ganz oder teilweise, ab oder interpretieren die Symptomatik als Folge der aktuellen Lebensumstände.

      Begründet wird das unter anderem mit einer veränderten Kindheit, erhöhten Ansprüchen an Zweckmäßigkeit und reibungsloses Funktionieren, einem den Bedürfnissen der einzelnen Kinder nicht genügenden Schulsystem, abnehmender gesellschaftlicher Toleranz gegenüber den Ausprägungen kindlichen Verhaltens sowie einer Umwelt, die von Bewegungsarmut, Reizüberflutung, Leistungsdruck, Sinnentleerung und Vernachlässigung gekennzeichnet sei.

      Daher wird die Etikettierung von Kindern als „krank“ und eine medikamentöse Behandlung als fehlerhaft und möglicherweise schädlich angesehen.[57]


      Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivit%C3%A4tsst%C3%B6rung#ADHS_als_gesellschaftliches_Konstrukt