Analphabetismus in Deutschland

    • cherubium
      cherubium
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 3.936
      Hat gestern jemand Günther Jauch geschaut?

      Dort gab es eine Aussage, die mich arg schockiert hat und ich kaum glauben konnte. Natürlich musst ich die Aussage - "es gibt 20% funktionale Analphabeten in Deutschland" - umgehend überprüfen:

      Zitat Wiki:

      In Deutschland sind 2011 nach einer Studie der Universität Hamburg ca. 4 % bzw. 2 Millionen der Erwachsenen totale sowie 14 % bzw. 7 Millionen funktionale Analphabeten.


      Als funktionaler Analphabetismus oder Illettrismus wird die Unfähigkeit bezeichnet, die Schrift im Alltag so zu gebrauchen, wie es im sozialen Kontext als selbstverständlich angesehen wird. Funktionale Analphabeten sind Menschen, die zwar Buchstaben erkennen und durchaus in der Lage sind, ihren Namen und ein paar Wörter zu schreiben, die jedoch den Sinn eines etwas längeren Textes entweder gar nicht verstehen oder nicht schnell und mühelos genug verstehen, um praktischen Nutzen davon zu haben. Eine feste Grenze zwischen „verstehen“ und „nicht verstehen“ existiert dabei nicht.


      Und tatsächlich. 18% in Deutschland sind unfähig, sich mit dem geschriebenen Wort aus einander zu setzen, geschweige denn zu verständigen.

      Hätte man mich gefragt, was ich schätzen würde (vor der Sendung), hätte ich max. auf 8-10% geschätzt.

      Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen.

      Diese Zahl finde ich unglaublich.

      Ich mein, sicher. Es gibt viele Dummbratzen in Deutschland. Aber so viele?

      Naja, isch geh dan ma Bus, Alder.


      Edit: Ok. Laut Studie wurden nur die Erwachsenen erfasst. Ich würde mal annehmen, dass wenn man die Jugendlichen mit einbeziehen würde, die Kurve nochmals sprunghaft ansteigt ;(
  • 29 Antworten
    • marc0506
      marc0506
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 8.241
      wenn man hier im forum liest, liegt die quote eher bei 50-60%...;)

      im ernst: finde die zahlen sehr erschreckend!
    • precognitive
      precognitive
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2011 Beiträge: 1.986
      Original von cherubium


      Diese Zahl finde ich unglaublich.

      Ich mein, sicher. Es gibt viele Dummbratzen in Deutschland. Aber so viele?

      (
      ich finde immer wieder lustig, wie manche menschen intelligenz mit bildung gleichsetzen...davon mal ab ist die zahl gar nicht so erschreckend hoch, da dort nicht erwähnt wird, dass es um 20% deutsche ohne migrationshintergrund geht.
      gerade alte flüchtlinge werden in der heimat nicht unbedingt die chance gehabt haben zur schule gehen zu dürfen...es ist für manche hier vielleicht unvorstellbar, aber es gibt länder in denen 5 jahre schulpflicht sind. dort lernt man alles, aber nicht unbedingt flüssiges lesen und textverständnis. mindestens 5 prozent deutsche werden kognitiv nicht in der lage sein textverständnis aufzubauen

      wer sich an seine schulzeit erinnert wird sicher den ein oder anderen kennen, der mehr als miserable lesen konnte, das wird sich mit den jahren sicher eher noch verschlechtert haben

      imo oftmals eher ein armutszeugniss für die gesellschaft als für die analphabeten
    • JimCooper
      JimCooper
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 9.608
      - Die Tabelle 4 gibt an, wie vielProzent der Funktionalen Analphabet/inn/enDeutsch als Erstsprache erlernt haben. Von den7,5 Millionen Funktionalen Analphabet/inn/enhaben 4,4 Millionen (58%) Deutsch alsErstsprache gelernt. Weitere 3,1 Millionen (42%)haben eine andere Sprache als Erstspracheerlernt. In der Stichprobe sind ausschließlichPersonen enthalten, die die deutsche Sprachemündlich soweit beherrschen, dass sie einerBefragung und einem Kompetenztest folgenkönnen.Würde man auch Zugewanderte ohnemündliche Deutschkenntnisse hinzuziehenund innerhalb dieser Gruppe proportionaloder auch über-proportional viele FunktionaleAnalphabet/inn/en vorfinden, müssten diesePersonen der Zahl von 7,5 Millionen noch einmalhinzugezählt werden.


      - Wie in Tabelle 5 abzulesen ist,haben 19,3 Prozent der FunktionalenAnalphabet/inn/en keinen Schulabschluss,weitere 47,7 Prozent verfügen über untereBildungsabschlüsse. Doch auch Personen mithöherer Bildung stellen mit 12,3 Prozent derFunktionalen Analphabet/inn/en einen nichtunerheblichen Anteil.



      Hier noch ein paar interessante Zusatztinfos dazu



      http://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/files/2011/12/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Original von JimCooper

      - Wie in Tabelle 5 abzulesen ist,haben 19,3 Prozent der FunktionalenAnalphabet/inn/en keinen Schulabschluss,weitere 47,7 Prozent verfügen über untereBildungsabschlüsse. Doch auch Personen mithöherer Bildung stellen mit 12,3 Prozent derFunktionalen Analphabet/inn/en einen nichtunerheblichen Anteil.

      das find ich schon krass. Hört man ja immer wieder mal, dass sich Analphabeten irgendwie durchs Leben mogeln und Lehrer später behaupten sie hätten nichts gemerkt. Mal ehrlich, wie geht sowas? :f_eek:
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
    • DerIkeaElch
      DerIkeaElch
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.05.2010 Beiträge: 5.106
      Das ist natrürlich das einfachste: Die Ausländer sind schuld :facepalm:

      Schaut mal in Internetforen (wie dieses) und was da teilweise gepostet wird, ich denke, das reicht als Argument ;) Manche posten ja nur mehr Bilder anstatt Sätze zu bilden oder zu diskutieren....das spricht auch für sich :rolleyes:
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Und manche interpretieren gerne Dinge in Bilder.
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 7.643
      Original von NiceToMeetYou
      Original von JimCooper

      - Wie in Tabelle 5 abzulesen ist,haben 19,3 Prozent der FunktionalenAnalphabet/inn/en keinen Schulabschluss,weitere 47,7 Prozent verfügen über untereBildungsabschlüsse. Doch auch Personen mithöherer Bildung stellen mit 12,3 Prozent derFunktionalen Analphabet/inn/en einen nichtunerheblichen Anteil.

      das find ich schon krass. Hört man ja immer wieder mal, dass sich Analphabeten irgendwie durchs Leben mogeln und Lehrer später behaupten sie hätten nichts gemerkt. Mal ehrlich, wie geht sowas? :f_eek:
      Jo spätestens bei der ersten Klassenarbeit wo man was Lesen/Schreiben muss fällts doch auf....
    • JimCooper
      JimCooper
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 9.608
      Doch wie können Analphabeten einen Schulabschluss erhalten? Eine Begründung liefert Professor Rainer Lehmann von der Humboldt-Universität Berlin, der Leiter der Langsschnittstudie "AlphaPanel" ist. Während der Schulzeit konnten Analphabeten zwar schlecht aber hinreichend lesen und schreiben. Lehmann vermutet, dass nach Verlassen der Schule die Fähigkeit verkümmert. Valide Daten hierfür gibt es bislang allerdings noch nicht.
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Also beim Handschreiben fällt mir extrem auf, dass ich das immer schlechter beherrsche, weil ich fast nur noch am Computer schreibe :) Ich denke mal, wenn man nen Beruf ausübt, wo man fast nie Lesen und Schreiben muss und sich informationen aus dem Fernsehen holt, dann verlernt das Gehirn diese Fähigkeiten zu einem gewissen Grad.
    • Fio1616
      Fio1616
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 1.086
      Original von Maniac81
      Also beim Handschreiben fällt mir extrem auf, dass ich das immer schlechter beherrsche, weil ich fast nur noch am Computer schreibe :) Ich denke mal, wenn man nen Beruf ausübt, wo man fast nie Lesen und Schreiben muss und sich informationen aus dem Fernsehen holt, dann verlernt das Gehirn diese Fähigkeiten zu einem gewissen Grad.
      Seems legit.
    • wonm123
      wonm123
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2005 Beiträge: 1.154
      Ich hatte vor ein paar Wochen einen bei mir in der Praxis. Er konnte nur sehr, sehr schlecht lesen und schreiben. Nach eigenen Aussagen half er aber in den ersten Schuljahren sogar seinen Klassenkameraden dabei.
      Nach einem Lehrerwechsel ging es dann bergab.

      Heute liest er sogut wie gar nicht mehr und hat sich die letzten 30 Jahre nur so durch Leben gemogelt. Hat aber einen festen Job, wo auch regelmäßig Schulungen abgehalten werden.
      Auf meine Frage hin, wie er diese denn auch schriftlich verfolgt, gab er an, dass er sich nahezu alles merkt, was der Dozent sagt.

      Ich hatte aber das Gefühl, dass er lieber allen anderen die Schuld für seine Schwäche gibt, als dass er aufsteht und an sich selbst arbeitet.
      Deshalb kam er auch nicht wieder, weil ich im mitteilte, dass es nicht einfach mit Schnippen getan ist, und er auch zuhause noch an seinem Fortschritt arbeiten muss.
      Tja.
    • Shore
      Shore
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2007 Beiträge: 4.086
      Edit by Khrano: Spam entfernt
    • KeyserSoze83
      KeyserSoze83
      Global
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 417
      Original von cherubium
      Hat gestern jemand Günther Jauch geschaut?

      Dort gab es eine Aussage, die mich arg schockiert hat und ich kaum glauben konnte. Natürlich musst ich die Aussage - "es gibt 20% funktionale Analphabeten in Deutschland" - umgehend überprüfen:
      "Grundlage der Level-One Studie ist eine
      Zufallsauswahl von in Deutschland lebenden
      Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren.
      Die Nettostichprobe umfasst 7.035 Personen,
      ergänzt um eine Zusatzstichprobe von 1.401
      Personen im unteren Bildungsbereich."
    • DerIkeaElch
      DerIkeaElch
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.05.2010 Beiträge: 5.106
      Ich brauche ja nur hier schauen, wie viele an einem etwas längeren Text offenbar scheitern. So kurz kann der gar nicht sein, dass die ersten nach "cliffs" rufen....
    • Plastichamer
      Plastichamer
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2009 Beiträge: 2.909
      die statistik scheint mir sehr zusammengebastelt.
      Wenn man keine schockierende schlagzeile draus machen will dann wird die zahl kleiner sein.

      Ich brauche ja nur hier schauen, wie viele an einem etwas längeren Text offenbar scheitern. So kurz kann der gar nicht sein, dass die ersten nach "cliffs" rufen....


      Nicht lesen können und nicht lesen wollen ist nicht das gleiche.
    • lori
      lori
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2005 Beiträge: 1.175
      wieso lese ich immer analphabetismus :D :D :D :D

      ich hab ne "lernschwäche",kann mir gelesene sachen sehr schwer merken
      deswegen klappts auch mit poker nicht in die höheren limits
    • DerIkeaElch
      DerIkeaElch
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.05.2010 Beiträge: 5.106
      Original von Plastichamer

      Nicht lesen können und nicht lesen wollen ist nicht das gleiche.
      Und was glaubst du, wie das Leseverständnis verkümmert, wenn man nie etwas lesen will? ;)
    • Plastichamer
      Plastichamer
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2009 Beiträge: 2.909
      Original von DerIkeaElch
      Original von Plastichamer

      Nicht lesen können und nicht lesen wollen ist nicht das gleiche.
      Und was glaubst du, wie das Leseverständnis verkümmert, wenn man nie etwas lesen will? ;)
      Gegenfrage:

      Kannst du dir vorstellen wie das eigene Deutsch verkümmert wenn man sich die ganzen posts hier im forum durchliest ?
      :D
    • 1
    • 2