gimme136

    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      Hallo zusammen,

      habe mich nach ca. 80k erfolglosen Händen im NL 6max Cashgame nun dazu entschlossen einen letzten ernsthaften CG versuch zu starten. Aber von vorne. Angefangen habe ich mit Pokern ungefähr vor 4 Jahren. Habe mir über Freerolls eine kleine Bankroll erspielt mit SnGs diese jedoch auch wieder relativ schnell verdonkt. Richtig los ging es Anfang 2010 als ich auf Pokerstrategy gestoßen bin. Hab mich dann an der SSS versucht dies aber relativ schnell sein lassen und mit meinem Startkapital 1,20$ 30man SnGs auf Ipoker gespielt. Nach einem Jahr regelmäßigen Spielens nach Feierabend und Aufstiegen in den Limits hatte ich meinen ersten 1000$ Dollar Bankroll. Bis dahin hatte ich alle SnG Artikel auf Pokerstrategy bis Platin gelesen. Habe dann ein weiteres Jahr SnGs bei IPoker gegrindet. Multitabling bis 16 Tische 10-30 $ 10man SnGs. Bankroll August 2011 ca. 4500€ Nach einer Pokerpause und längerem Urlaub im Sommer 2011 hatte ich die Lust am Multlitabling und insbesondere am nitty Winningstyle verloren. Nach der Lektüre des Harrington Buches Online 6max CG gings los. Seit dem habe ich es nach ca. 80k Händen immer noch nicht zum Winning Player geschafft. Habe mit NL 25 begonnen bin aber schnell in den Limits abgestiegen um nicht meine Bankroll zu verdonken. Den letzten Monat habe ich ausschließlich NL4 NL5 auf Ipoker gespielt. ca 20k Hände und nach letzten Session gestern Abend 4 STacks down und breakeven. Bin dann etwas gefrustet ins Bett gegangen und habe mich entschlossen nun den Anfängerkurs zu absolvieren.

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Poker übt einen großen Reiz auf mich aus. Ich mag den Nervenkitzel, finde es toll etwas zu lernen und abends wenn die Kinder im Bett sind hilft es mir um vom Alltag abzuschalten. Zudem fand ich den finanziellen Nebeneffekt toll wenn man sich bei seinem Hobby noch ein Taschengeld dazuverdienen kann. Immerhin müsste ich für meine aktuelle Bankroll 3 Monate in meinem regulären Job arbeiten. Natürlich fände ich es toll mit Pokern meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Dies aber nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen: Höheres Einkommen und bessere Bezahlung wie bei meinem regulären Job und das ganze noch bei weniger Arbeitszeit. Zudem die Möglichkeit der freien Zeiteinteilung und die Chance mehr Zeit mit meiner Familie verbringen zu können. Sngs zu grinden bei 18$ Stundenlohn fällt also schonmal weg! Hat zwar zu Beginn auch Spaß gemacht aber 30 Stunden die Woche never ever!

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Schwächen habe ich leider viele?
      Wenn ich nicht Multitable neige ich dazu nach einem Badbeat zu tilten! Bei vielen Tischen viel mir das leichter, da habe ich live einfach garnicht auf den Ausgang der Hände geachtet sondern (nach Push or Fold) mir die Sachen hinterher im SnG Wizard angeschaut. Jetzt bei 2-3 Tischen NL CG fällt mir das richtig schwer ruhig zu bleiben.
      Ich neige dazu zu stark zu adapten insbesondere bei niedriger Samplesize oder wenn ich 2 mal von der gleichen Person geraist wurde.
      Schwer fällt es mir auch wenn ich den LAG Style spiele nicht zum Maniac zu mutieren. oder gegen LPs nittig zu bleiben.
      Mit fehlt bis jetzt wohl eindeutig die Disziplin welche ich z.B. bei SnGs in der frühen Phase immer hatte.
      Natürlich ist auch Handreading und PostFlop play eine Sache in der ich kaum Erfahrung habe und wo ich noch viele Fehler mache.
      Schlechter Umgang mit HUD stats

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Tight aggressiv zu spielen bedeutet für mich: Eine positionsbezogene Starthandselektion zu betreiben welche mir bessere Starthände gibt als meine Gegner. Und diese Aggressiv zu spielen durch openraises und cbets. GEradeaus spielen und hauptsächlich for value betten aber auch Stealsituationen auszunutzen und Nits zu exploiten. Vorteil dieser Spielweise ist es, dass man meistens die Initiative hat und so z.B. au Pötte leichter stehlen kann bei Scare CArds und zudem oft gute Hände bekommt wenn man den Flop trifft.

      So nun auf zu neuen Taten! Und im Voraus schon mal ein Dankeschön für eure Unterstützung
      Viele Grüße Flo
  • 17 Antworten
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hallo Flo, willkommen im Kurs!

      Gleich vorweg die große Ernüchterung: Der NL Anfängerkurs setzt sich zum Großteil mit dem Spiel an Fullring-Tischen auseinander. Shorthanded wird nur in Lektion 7 kurz angeschnitten, aber nicht ausführlich behandelt.
      Die meisten Inhalte lassen sich aber durchaus auch dort anwenden. Vor Allem die mathematischen Konzepte und die Denkansätze für die Spielentscheidungen sind ja unabhängig davon, wieviele Leute am Tisch sitzen.

      Ich würde dir trotzdem raten, dich gerade zu Beginn eher an die Fullring-Tische zu setzen. Die Varianz ist dort auf jeden Fall geringer und Fehler werden nicht ganz so hart bestraft.

      Zur Lektion selbst erspare ich mir großartige Kommentare, da die Fragestellung ja in erster Linie darauf abzielte, dass du dich mit deinem eigenen Spiel auseinandersetzt. Das hast du so wies aussieht auch ausreichend getan, die Liste ist ziemlich umfangeich.
      Was dir vielleicht beim Tilt-Problem hilft ist, dass du dir überlegst, wie die Situation zum Entscheidungspunkt aussah. Klar, man kann Suckouts kassieren, aber wenn du vorne gelegen bist als das Geld in die Mitte wanderte hast du trotzdem richtig gespielt.

      Weiterhin viel Erfolg beim Kurs und viel Spaß bei Lektion 2!
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      Hi CKWebsolution,

      ist mir klar das der Kurs großteils für Fullring gedacht ist. Werde dann für die Kurszeit und vielleicht auch länger umsteigen. Weniger Varianz ist ja auch ne tolle Sache =) und ich sehe schneller ob ich auf einem Level WinningPlayer bin. Zudem wird es mir glaube ich auch nochmal guttun mich mit den ganzen Basics zu beschäftigen und diese besser zu verinnerlichen und somit auch disziplinierter am Tisch zu sein. Weil etwas zu wissen reicht bei mir wohl leider nicht immer aus um auch das richtige zu tun;)
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum? (Würdest du bestimmte Hände anders spielen? Hast du Schwierigkeiten mit bzw. Fragen zur Spielweise einer bestimmten Hand?)

      Ich würde am btn z.B. JJ gegen MP oder CO eher 3bet/fold spielen um die Initiative zu haben am Flop d.h. wenn Overcards kommen besser stealen zu können. Auch als Squeze finde ich JJ besser als der Coldcall, da die wahrscheinlichkeit im Multiwaypot doch sehr och ist, dass jemand ein höheres Paar trifft.

      Im sb finde ich es sinnvoll KQs zu restealen gegen LAGs und TAgs da es gegen eine 30% Stealingrangeeine gute Equity hat und auch viel gefoldet wird. Somit kann ich mir einige oop Spots ersparen.

      Auch denke ich, dass KTs+ und KJo+ in später Position zu stark sind um einfach behind zu limpen. Durch den limp hole ich dann auch den BB und oft den SB mit in den Tod und hab nicht mehr die Möglichkeit Heads Up zu spielen. Deshalb lieber Isoraisen.

      Prinzipiell denke ich dass es immer besser ist, in einen Limped Pot mit einem Raise einzusteigen insbesondere mit PP außer die Chanchen sind sehr gering einen Multiwaypot zu vermeiden z.B . bei mehreren CallingStations die bereits mitgelimpt haben oder ich bin oop.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat. ( Bitte poste deine Hand in unseren Handbewertungsforen und poste in deinem privaten Thread im Arbeitsbereich einen Link zu der Hand.)

      AJo gegen 3Bet von Fish

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo? (Du kannst dies entweder manuell berechnen oder dazu einen Equity-Calculator wie z.B. das PokerStrategy.com Equilab
      de.pokerstrategy.com

      Equity Win Tie
      MP2 67.01% 53.49% 13.52% { AKo }
      MP3 32.99% 19.47% 13.52% { AJs+, KQs, AJo+ }
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die Abweichungen finde ich mal ganz bauchbar. Das SHC verallgemeinert eben ziemlich stark und beinhaltet Vorgaben, um sich grausame Situationen zu ersparen. Wenn die Gegner es zulassen macht es natürlich Sinn, davon abzuweichen und die tatsächlich optimale Entscheidung zu treffen.
      Interessant finde ich, dass du nur auf limped Pötte, Isolation und Resteals eingehst. Bei den meisten Teilnehmern stehen die Steals an erster Stelle - ist auch die am Einfachsten umsetzbare Abweichung, da sind Fehler selten und nicht allzu teuer.
      Generell gilt: Wenn du Reads auf die Gegner hast, solltest du die auch auf jeden Fall berücksichtigen und deine Entscheidung eher darauf aufbauen.

      Die Equity ist allerdings leider falsch, da hast du bei der Berechnung die Pockets einfach unterschlagen.
      Bitte noch nachreichen und dann ab zu Lektion 3!
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      de.pokerstrategy.com
      Equity Win Tie
      MP2 53.30% 46.41% 6.89% { AKo }
      MP3 46.70% 39.81% 6.89% { 88+, AJs+, KQs, AJo+ }
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Immer noch nicht, Die Angabe lautete


      gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?
      Aber lassen wirs mal gut seni, weiter zur dritten Lektion!
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      oh man manchmal fehlt mir echt das Auge für Details :)
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      Lektion 3

      Frage 1:


      Preflop:
      Equity Win Tie
      MP2 50.78% 50.40% 0.38% { KsQs }
      MP3 49.22% 48.84% 0.38% { 3d3c }

      PostF:

      Board: 5dJs3s
      Equity Win Tie
      MP2 26.46% 26.46% 0.00% { KsQs }
      MP3 73.54% 73.54% 0.00% { 3d3c }

      Frage 2:

      PotOdds 0,91:0,22= 0,22/0,91=24% mindestequity für call breakeven

      AJs Equity= 9 Flushouts+ 3 für die straight + noch ein Out für A (Toppair würde evtl ja reichen)= 13*2 = 26%

      So kommt man zumindest mal zu nem Call.

      Mit dem Equilab:

      de.pokerstrategy.com
      Board: 6d3d2c5c
      Equity Win Tie
      MP2 33.47% 30.32% 3.15% { AcJc }
      MP3 66.53% 63.38% 3.15% { JJ-22, KcQc, AdJd, AdTd, Ad9d, Ad8d, Ad7d, Ad6d, Ad5d, Ad4d }

      Hier wirds dann noch deutlicher durch die ganzen FD die ich mit reingepackt hab. Ist halt die Frage ob er die wirlich minraised. Prinzipiell gehe ich bei nem Minraise am Turn für die meisten Gegner erstmal vom Worstcase aus heißt hier Set oder Straight. Dann wäre der Call trotzdem noch breakeven. Gegen nen Lag würde ich evtl nochmal drübergehen. Da der so einen Move auch mit nem Draw machen könnte oder ein Fisch auch mit dem Overpair. Wenn keins meiner Outs ankommt würde ich den River dann check fold spielen. Auch wenn die 4 am River kommt würde ich nur check call oder bet call spielen aber auf alle Fälle nicht für das ganze Stack.

      Frage 3
      TPGK gg LAG

      Hoffe diesmal hab ich mir zumindest die Leichttsinnsfehler mal erspart.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Leichtsinnsfehler, nettes Wort :)
      Leider hast du trotzdem wieder welche drin.


      de.pokerstrategy.com
      Board: 6d3d2c5c
      Equity Win Tie
      MP2 33.47% 30.32% 3.15% { AcJc }
      MP3 66.53% 63.38% 3.15% { JJ-22, KcQc, AdJd, AdTd, Ad9d, Ad8d, Ad7d, Ad6d, Ad5d, Ad4d }
      Was hast du für eine Begründung dafür, dass BU hier seine Flushdraws erst am Turn anspielt? Den Draw hat dieser Spieler ja schon am Flop, ist dort als Letzter dran und checkt nur.
      Auch die Pockets 77+ seh ich nicht in der Range. Selbes Prinzip, warum raisen die gerade jetzt am Turn und nicht schon am Flop?

      Am Ehesten würd ich noch von so einer Range ausgehen (Minimalvariante):


      Board: 6:diamond: 3:diamond: 2:club:  5:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2    20.45%  18.18%   2.27% { AcJc }
      MP3    79.55%  77.27%   2.27% { 55-44 }


      Und jetzt bist du wieder am Zug. Verändert diese Einschätzung etwas an deiner Entscheidung?
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      muss dir im nachhinein recht geben. Sieht schon einfach nach deiner Range aus. Wenn ich Glück habe kann ich ihm vielleicht noch KcQc dazugeben oder missplayed AA, KK QQ falls er er Preflop die guten Hände nie raist. Wahrscheinlich sollte ich mal die merkürdigen Hände einfach rauslassen und vom naheliegenden ausgehen!

      de.pokerstrategy.com
      Board: 2c6d3d5c
      Equity Win Tie
      MP2 20.45% 18.18% 2.27% { AcJc }
      MP3 79.55% 77.27% 2.27% { 55-44 }

      mit dieser Range ist es ein klarer fold.

      de.pokerstrategy.com
      Board: 2c6d3d5c
      Equity Win Tie
      MP2 26.70% 24.32% 2.39% { AcJc }
      MP3 73.30% 70.91% 2.39% { 55-44, KcQc }

      de.pokerstrategy.com
      Board: 2c6d3d5c
      Equity Win Tie
      MP2 27.73% 24.73% 3.00% { AcJc }
      MP3 72.27% 69.27% 3.00% { QQ+, 55-44, KcQc }


      so wärs ein knapper call. Vermutlich hast du aber recht. Denke er würde den FD größer Raisen oder callen. Minraise ist wohl auf den Micros meistens die Nuts. Werds in Zukunft gegen unbekannte Leute einfach folden.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Neeeeeiiiiinnnnn!!!!
      Wir folden ganz sicher nicht einfach so auf Verdacht, noch dazu nicht in dieser Lektion :)

      Versuch mal, das Beispiel mit ODds & Outs anzupacken. Wieviele Outs hast du? Musst du discounten? Wie siehts mit den Pot ODds und benötigten Odds aus? Kann man daran noch irgendwas schrauben?
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      ok neuer versuch:
      geb ihm mal folgende Range:
      de.pokerstrategy.com
      Board: 6d3d2c5c
      Equity Win Tie
      MP2 21.40% 18.94% 2.46% { AcJc }
      MP3 78.60% 76.14% 2.46% { 55-44, AcTc, Ac4c, A4o }

      PotOdds: 0,91:0,22= 24% Equity

      so wärs estmal ein fold hab aber natürlich jede Menge implied Odds und werd deswegen callen. Nochmal reraisen scheidet meiner Meinung nach aus da ich mir gegen obige RAnge kaum foldequity gebe. ;)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Prinzipiell ist das ja richtig, aber schafft du es in den 20 sek. am Tisch auch das alles in den Equilator zu tippen und zu berechnen?

      Geh doch bitte mal auf CKs Fragen nach den Odds und Outs ein.
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      mit dem Equilab bin ich wohl nicht schnell genung;)

      im Kopf würde ichs so machen:

      gegen die Pocket 44 hab ich 9 Outs= ca 18% Equity
      gegen Pocket 55 hab ich noch 7Outs (6c und 3c fallen weg) = ca. 14% Equity

      macht gegen ne RAnge 44-55 ca 16%

      gegen A4o hab ich auch 9 Outs = ca 18%

      ääähm AcX Hände nehm ich mal wieder schön aus seiner RAnge raus :rolleyes:

      fehlen also ungefähr 7% Equity d.h. bin mir unsicher ob man das jetzt so ausrechnen kann:

      0,91*0,07=0,063

      also muss ich am River dann noch mindestens 6 cent von ihm in den Pot holen falls mein Flush ankommt damit der call breakeven wird. Sollte bei nem Pot von 1,12 eigentlich kein Problem sein, wobei der Flush prinziepell weniger implieds hat als ne Straße.

      HAb jetzt halt auch länger als 20 sec gebraucht aber das mit den outs allein schaff ich in der zeit.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Also, ich würde am Tisch von den %-werten ganz weg bleiben. Das macht die Sache einfach zu kompliziert.

      Wie du schon erkannt hast, haben wir gegen hier gegen ein Set (nicht nur 55) beim Gegner 7 Outs, und gegen fast alles andere 9 Outs. Gegen die Gesamtrange sollten wir also etwa 8 Outs haben.

      Was für Pododds brauchen wir, um auf 8 Outs callen zu können, und was für Potodds bekommen wir in diesem Fall?
    • gimme136
      gimme136
      Gold
      Dabei seit: 10.02.2010 Beiträge: 106
      PottOdds 0,91:0,22 = 4:1

      8 Outs =46:8 =5,75:1 stimmt das so?

      laut der Odds Tabelle wärens ja bei 8 Outs 5:1 ah ok stimmt so da die Outs vom T an berechnet werden oder?

      so wärs dann eigentlich ein fold aber auf grund der implied odds ist ein call dennoch vertretbar!
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Nicht ganz. Odds sind ja das Verhältnis von nicht hilfreichen zu hilfreichen Karten.

      Odds= nicht hilfreiche Karten : hilfreiche Karten

      Und bei 46:8 hast du die hilfreichen Karten doppelt in der Rechnung. Du musst also (46-8):8 rechnen. 38:8 also 4,75:1. ;)

      Wie du schon sagst, die haben wir nicht. Also müssen wir uns noch anschauen ob es realistisch ist, dass wir das geld, was und fehlt am River gewinnen.

      Wir brauchen 5:1 also können wir einfach die 22c x 5 nehmen und bekommen heraus, dass wir 110cent gewinnen müssen, von denen 91cent bereits im Pot sind. Wir müssen also am River vom Gegner noch durchschnittlich 19 cent gewinnen.

      Nun musst du halt noch entscheiden, ob das gegeben ist ;) . Und damit ist die Lektion dann auch abgehakt.

      Fragen, dann immer raus damit ;) ?