Hyper Turbo Early Phase 3-bet shove Verhalten

    • 2phil4u
      2phil4u
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2010 Beiträge: 3.722
      Leider habe ich kein geeignetes Forum für ein wirklich weitreichendes Thema gefunden.
      In Videos wird oft angesprochen, wie rentabel doch 3-bet Shoves early gegen weite Openranges sind, da sie ja so oft folden müssen.
      Aber wie ist es andersherum ?
      Wenn ich jetzt gegen Unknown meine 60-80% raise und noch keine Reads habe, dann hat er ja quais in der ersten Hand schon einen any 2 Reshove.
      Wenn er das weiss und 2 oder 3 mal macht, habe ich schon 80 -120 verloren.
      Beim 4. Mal spätestens ist er natürlich so schlau und shoved dann sowas wie A9 und wir callen genervt mit K8s bspw.
      Was sollten wir also dagegen tun, sollten wir generell weniger openraisen und genau das Angesprochene mit ihm machen.
      Wenn er selbst oft openlimpt brauchen wir noch weniger zu openraisen, weil er uns quasi jedes mal einen free Flop gibt.
      Ich habe in die eine Richtung schon einige Rechnungen vorgenommen, aber in die Richtung (ich minraise, er shoved) wird es schwer.
      Denn wenn ich ihn nicht kenne und ihm eine Standardrange von AX,pp gebe, dann schrumpft meine 46% EQ Range auf einen so geringen Wert, dass ich selbst A5s wegwerfen muss.
      Das führt dann dazu, dass ich 80% meiner Hände folde und er any 2 shippen kann.
      Natürlich gehen wir davon aus, dass es eben nicht jeder Gegner so weit treibt, aber ich hatte schon einige Matches, wo ich ruckzuck auf 380 unten war, weil ich immer folden musste, bevor ich den Read aufbauen konnte, dass er viel reshoved.
      Wenn ein Mod dieses Thema an einem besseren Ort unterbringen könnte, wäre es mir recht, aber ich habe nichts gefunden
  • 1 Antwort
    • ursusmm
      ursusmm
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2008 Beiträge: 5.871
      Also am Anfang ohne Reads musst du ihm natürlich eine Standardrange geben. Das ist natürlich nicht so einfach, denn du hast ja keine Ahnung wie er so spielt. Was du aber machen kannst ist dir alle Leute auf deinem Limit anschauen und dann so gucken was der Durchschnitt so alles reinballert und daraus einen Durchschnitt für das Limit festlegen. Dagegen kannst du dir dann ja mal ne Callingrange bauen und damit dann spielen. Wenn du merkst, dass du von falschen Grundannahmen deines Limits ausgegangen bist, dann musst du deine Range dementsprechend Verändern.

      Nach ein paar Händen kannst du ihn dann ja schon einschätzen. Wenn du die ersten 3 Hände zum Beispiel openraised und er reshoved jedes mal, so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass er das mit einer looseren Range machen wird und so musst du dann deine Openraising Range und deine Callingrange gegen seine Shoves anpassen.

      Du darfst halt nur die Information bewerten, die du zu dem Zeitpunkt der Hand hast. Wenn du am Anfang wie in deinem Beispiel A5s in der ersten Hand foldest, weil du noch keine Reads hast ist das ok. Wenn sich jetzt herausstellt, dass dein Gegner einfach nur gambeln will und jede Hand reshoved, dann hat das trotzdem keinen Einfluss auf deine ursprüngliche Entscheidung, denn diese Information hattest du noch nicht vorliegen. Wenn jetzt die gleiche Situation nochmal auftritt, dann ist A5s mit der Information natürlich ein Call.