[SNG] Fragen zu HU im 6 max Hyper Turbo

    • Millos1977
      Millos1977
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2009 Beiträge: 247
      Hi Leute,

      wie kann man am besten analysieren mit welchen Händen man im HU abhängig vom eigenen BB-Stack in folgenden Situationen durch Vilian All in gehen kann?

      Bei Effektive BB 13 BB und weniger.

      Villian limpt, Hero ?

      und

      Villian minraised, Hero?

      Weiterhin empfinde ich die Calltable nach Nash etwas zu loose!
      Was meint Ihr?

      MfG

      Millos
  • 3 Antworten
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      zuerst einmal brauchste dazu equilab.

      für limp:

      Wenn du ein spieler hast der mit >13BB noch limpen kann wirds leider etwas kompliziert.
      am besten du machst denn das chart auf und überlegst dir, welche hände er hier minraised, welche hände er evt direkt shoved und welche hände er hier eben limpt.

      Wenn du das gefühl hast der spieler ist ein nit, der nur limp oder fold hat (und premium hände denn raised) und somit kein direkten shove spielt, wird die überlegung wieder etwas einfacher.

      wenn du seine limpingrange etwa geschätzt hast (und mehr als schätzen kannst du es ja leider nicht) musst du dir überlegen welche hände er davon noch callen könnte.(limp/call-range)

      Dann rechnest lässt du dir von equilab die %te von sowohl der limp- als auch der limp/call range ausgeben und trägst diese bei diesem exelsheet ein. Wichtig: Du musst die von dir bestimmte limp/call range unbedingt in Equilab stehn lassen, denn die brauchen wir noch und sonst musst du später wieder alles neu manuell eingeben.
      http://resources.pokerstrategy.com/2012/04/23/3BetShoveequity.xls

      bei Effecitve Stack trägste denn halt den stack ein und bei "SB open raise" "1", weil es ja ein limp war. Hast du die 4 Felder richtig ausgefüllt wirft er dir bei

      "Required equity for +EV shove" deine benötigte Equity gegen die Handrange die er calld. Deshalb ist es auch gut, wenn du die jetzt noch im Equilab stehn hast, denn bei limp/call ranges wird die ja idR nicht einfach nur "die besten xxx % haben sondern eine etwas individuellere range haben, die du sonst eben wieder manuell aus dem chart erarbeiten musst.

      so, nun gehst du unter Tools in den Handrange rechner und gibst gegen die callrange des limpers die %te ein, die dir das sheet ausgeworfen hat, die du maximal haben musst.

      Und dann kriegst du eine range ausgeworfen, mit der du profitabel pushen kannst.


      für minraise.
      hier könnte es in der theorie einfacher werden, da du idR für die meinsten leute nur unterscheiden musst zwischen den minraise range und der push range.

      Vorgehen ist das selbe. Im equilab guckst du, welche minraisingrange vorstellbar ist und welche callingrange von dieser range dann wiederrum vorstellbar ist. Wenn du die beiden % werte hast gibst du sie wieder in das sheet ein, lässt die callingrange im equilab drinstehn, trägst die effective stacksize ein und bei Raisesize dann diesmal natürlich "2"

      Dann kriegste die benötigte Equity ausgeworfen und die musst du denn nurnoch mit equilab in eine Range umwandeln.




      Das ist die Theorie dahinter, um die es dir ja ging. Wieviel spielverbesserung du daraus jetzt mitnimmst liegt von deiner fähigkeit ab spieler einzuschätzen, richtige Ranges zu wählen und deine gesammelten erkenntnisse richtig auf das spiel anzuwenden.
      PS: besonders bei komplexen situationen wie mit limp, raise, fold und shove ranges. würde ich mit den ergebnissesn sehr vorsichtig umgehen und nicht einfach eine rechnung anstellen, die pushrange du du ausgeworfen bekommst auf ein zettel schreiben und ab sofort immer danach pushen. schon kleinere veränderungen ändern die ranges erheblich, also sieh zu dass du möglichst viele simulationen machst mit vielen situationen damit du statt einer irgendwo aufgeschriebenen festen shoverange lieber ein gefühl für die ranges bekommst, denn ein gutes gefühl für die ranges ist meist besser, als statische ranges, die du irgendwo aufgeschrieben hast.


      zur 3. frage:
      Die nash callrange ist anhand der nash push range errechnet und ist so anwendbar nur, wenn der gegner offensichtlich auch nach nash pusht. sollte er tighter sein, solltest du auch tighter callen (und das ist besonders auf den lowlimits sehr häufig der fall)
    • Millos1977
      Millos1977
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2009 Beiträge: 247
      wow vielen Dank ItseMeMario.

      Da hilft mir erstmal weiter :-)
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      no problemo