NiceToMeetYou

    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Hi ihr lieben, dann werde ich wohl auch mal.

      Also erstmal zu mir: ich bin inzwischen 29 (jaja, die 30 naht... ), wohne in Berlin und gehöre zu den gefühlten 2% weiblichen Mitgliedern hier im Forum.

      Als richtigen Anfänger würde ich mich gar nicht beschreiben, nur will ich es jetzt noch einmal von Grund auf richtig lernen.

      Angefangen habe ich 2007 mit den 50$ von Pokerstrategy. In den nächsten 3 Jahren wechselte ich immer mal wieder zwischen BSS (bis NL25), SSS (bis NL100) und SNGs / Turbo-SNGs (bis 3,50$). Meist war es so, dass eine Variante ganz gut lief und sobald es mal nicht mehr so lief, verlor ich den Spaß daran und wechselte zu einer anderen Variante. War wohl immer zu bequem, mal ernsthaft an meinem Spiel zu arbeiten.

      Dann im Frühjahr 2010 hab ich meine 1,7k€ BR für einen Umzug ausgecasht, weil ich eh kaum noch gespielt hatte. Jetzt hat es mich wieder gepackt und ich fang nochmal von ganz vorne an. Die Einsteiger und Bronze-Artikel hab ich alle durch und aus meinen eingezahlten 50€ auf Stars sind inzwischen knapp 100€ geworden, NL2 ist somit auch fast Geschichte.

      Damit ich jetzt nicht gleich wieder einen Höhenflug kriege und anfange zu denken, ich wäre so viel besser als alle anderen nur weil ich grad nen Upswing hab (10 ptbb auf die ersten 15k Hände NL2), will ich jetzt hier mitmachen, damit Fehler von Anfang an keine Chance haben sich in meinem Kopf festzusetzen.
  • 8 Antworten
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Lektion 1

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?


      Angefragen zu spielen habe ich, weil es mir einfach Spaß macht. Anfangs noch mit Playmoney, da hab ich mir noch geschworen nieeemals um Geld zu spielen. Dann zufällig auf PS.com gestoßen und doch um Geld gespielt (wenn auch nie selbst eingezahltes).

      Letztlich spielt aber auch das Geld eine nicht unwichtige Rolle, zumindest jetzt bei meinem zweiten Start. Klar, auf NL2 macht man noch nicht das große Geld, das ist schon klar, aber das ist ja auch nur der Anfang. Eigentlich war ich schon eine Weile auf der Suche nach irgendeinem Nebenverdienst und konnte einfach nichts vernünftiges finden, was flexibel genug für mich ist. Also kam ich zu dem Entschluss, wieder mit pokern anzufangen. Ich brauche das zusätzliche Geld jetzt nicht zum leben, das wäre wohl nicht gerade vorteilhaft fürs Spiel. Ich will einfach langfristig etwas Geld für größere Projekte zur Seite legen können (also keine regelmäßigen Cashouts geplant), da mir das was ich monatlich von meinem Gehalt sparen kann einfach zu wenig erscheint. Tja und da erscheint mir Poker letztlich doch als die für mich beste Möglichkeit. Wenn ich irgendwann auf NL25 - NL50 mit solider Winrate spiele, bin ich schon happy. Klar bekommt man bei anderen Nebenjobs nen besseren Stundenlohn, aber kein Job ist so flexibel und macht vor allem gleichzeitig noch so viel Spaß. Zumal ich das Geld ja erstmal eh nicht wirklich brauche.

      Zudem mag ich es natürlich auch, erfolgreich zu sein. Das Geld ist ja wie gesagt auf NL2 eh noch nicht erwähnenswert, aber es tut dem Ego einfach gut, zu gewinnen und das nicht nur durch pures Glück, sondern weil man den Gegner richtig eingeschätzt hat.


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Eine meiner Schwächen ist definitiv die Neugierde. Ich weiß nicht ob ich dem Gegner die Riverbet glauben soll und calle es mit TPGK, obwohl ich mir schon bewusst bin, dass ich gut hinten liegen kann, aber ich will es einfach sehen. Ganz schlechte Angewohnheit, die ich gerade versuche mit abzugewöhnen.

      Eine Schwäche die ich früher definitiv hatte und inzwischen glücklicherweise größtenteils abgestellt habe, war dass ich Fischen einfach nie eine gute Hand zugetraut habe. Ich call Fische immernoch eher mit TPTK runter bzw. bette durch als bei tighteren spielern, aber das ist glaube ich auch ok, oder? Aber grundsätzlich glaube ich es ihnen inzwischen auch, wenn sie Stärke zeigen.

      Was mir noch sehr schwer fällt, ist Ranges einzuschätzen. Wenn ich sehe, einer hat einen VPIP von 25%, hab ich halt gar keinen Plan, welche Hände in dieser Range alles drin sind. Ich sollte wohl mehr mit dem Equilab rumspielen, um ein Gefühl dafür zu bekommen.


      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Tight zu spielen heißt, nicht jede x-beliebige Hand zu spielen sondern seine Hände sehr sorgfältig auszuwählen. Welche Hand wir spielen, hängt sowohl von der Handstärke selbst, als auch von unserer Position am Tisch und auch von den Gegenspielern ab. Umso früher die Position am Tisch, desto weniger Hände spielen wir bzw. desto besser muss eine Hand sein, damit wir sie spielen.

      Aggressive spielen bedeutet, dass wir einen Großteil unserer Hände (die wir vorher tight ausgewählt haben) preflop raisen, es wird kaum gelimpt oder gecallt (mit Ausnahme von spekulativen Händen wie kleinen PPs oder SCs). Wir wollen Value aus ihnen bekommen und wir wollen es spekulativen Händen nicht zu billig machen. Wir wollen ja nicht gegen den ganzen Tisch spielen, sondern gegen 1 oder 2 (im besten Fall schlechtere) Hände. Auch postflop bleiben wir agressiv, um die Kontrolle über das Spiel zu behalten und gleichzeitig den Gegner dazu zu bringen, Fehler zu begehen (indem er z. B. für Draws zu viel zahlt).

      Gleichzeitig erhalten wir mit dieser Spielweise wesentlich mehr Informationen über die Handstärke des Gegners und können dann darauf reagieren. Mit einem einfachem limp/call haben wir keine Ahnung, wo wir stehen und ob der Gegner nur raist, weil er Schwäche riecht oder ob er tatsächlich eine starke Hand hat.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, nice to meet you ;) . Willkommen in unserem Kurs.

      Da hast du ja schon einiges an Erfahrung gesammelt, wenn du schon seit 2007 dabei bist, und auch schon NL 25/100 gespielt hast. Da bin ich ja schonmal gespannt, wie du dich so in unserem Kurs schlägst.

      Die ersten Aufgaben sehen jedenfalls schonmal alle gut aus. Bezüglich der Ranges kommen auch im Kurs noch ein paar Aufgaben, an denen man das einschätzen einer Range recht gut üben kann.

      Aufgabe 3 finde ich auch sehr schön beschrieben. Von daher sage ich doch gleich schon mal "viel Spaß bei Lektion 2". :)
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Lektion 2

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?


      In late position würde ich first in meist wesentlich mehr Hände spielen, als m SHC empfohlen. Sitzen in den blinds zwei sehr tighte Spieler, die sehr viel folden, kann man vom Button nahezu any 2 stealen. Umgekehrt, wenn ich in den Blinds sitze und sehe, dass der Spieler im CO oder BU sehr viel stealt, würde ich Hände wie Pocket Pairs oder Ax raisen. Das SHC empfiehlt ja hier standardmäßig zu folden (bzw. call 20 für die PP).

      Solche Situationen können aufgrund ihrer Komplexität nicht im SHC abgebildet werden, dort wird weder darauf eingegangen, von welcher Position aus geraist wird, wie viele Limper / Caller es bereits vor einem gibt oder mit was für einem Spielertyp wir es zu tun haben. Diese Faktoren müssen aber in die Entscheidung mit einfließen, daher sollte man an einigen Stellen vom SHC abweichen.


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      67s am BU


      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Mit AKo haben wir gegen diese Range eine Equity von 46,32 % (Win 37.92%, Tie 8.41% )
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Na, das schaut doch gut aus. Du hast richtig erkannt, dass das SHC viele Situationen vereinfacht und verallgemeinert, in dem es Informationen nicht berücksichtigt um die Übersicht für die Anfänger zu behalten. Da kann man mit etwas Erfahrung abweichen. Das Stealing, was du ansprichts ist zum Beispiel so ein Punkt.

      Bei Frage 2 hast du ja schon eine Antwort von MiiWiin und Frage 3 passt auch. Dann also auf zur Lektion 3.
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Na dann mal zu Lektion 3:

      Frage 1: Du hältst K:spade: Q:spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3:diamond: 3:club: ? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J:spade: 5:diamond: 3:spade: ?

      Preflop habe ich damit eine Equity von 50,78 % (Win 50,40%, Tie 0,38%)

      Auf dem Flop habe ich dann noch eine Equity von 26,46%


      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with A:club: J:club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 2:club: 6:diamond: 3:diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5:club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Das Minraise am Turn zeigt auf jeden Fall Stärke vom BU. Ich würde ihn hier auf die Straight, ein Set oder zumindest 2pair setzen. Unsere Overcards sind damit als Outs nichts mehr wert, wir können nur die Outs für den Flush zählen. Dies wären 9 Outs. Wir müssen 0,22$ in 0,91$ callen, das sind odds von 4,13 : 1 und damit ein knapper Call. ziehen wir die 6:club: und die 3:club: noch von unseren Outs ab, da sie dem BU zum Full House verhelfen könnten, bleiben noch 7 Outs übrig. Wir bräuchten jetzt ca. 5,5 : 1 Odds, die wir nicht bekommen. Da ich den Gegner aber auf eine recht starke Hand setze, habe ich genügend Implied Odds, um dennoch zu callen.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      NL5 TPTK gegen c/r am river
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Das siehst alles sehr gut aus. Bei Aufgabe 2 haben wir zwar gegen die Sets 7 Outs, aber gegen Dinge wie die Straight haben wir zum Beispiel 9. Von daher wird die Zahl der Outs gegen die Gesamtrange igendwo in der Mitte liegen. Ich denke wir können da mit 8 Outs rechnenen. Kannst du vielleicht noch sagen, wie viel Geld wir am River vom Gegner gewinnen müssen, wenn wir 8 Outs haben?

      Ansonsten bin ich mit allem Zufrieden, und du kannst dann auch mit Lektion 4 weitermachen, wenn du die Frage noch kurz beantwortest.
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Um 5,5:1 Odds zu bekommen, müssen wir für unseren Einsatz von 0,22$ insgesamt 1,21$ gewinnen. Am Flop setzt Villain nur 0,91$, so dass wir am Turn oder River zusätzliche noch 0,30$ von ihm in den Pot bekommen müssen, um den Call am Flop zu rechtfertigen.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Okay, dass ist jetzt für 7 Outs, dann passt das. Wir hatten zwar gesagt, dass wir mit 8 Outs rechnen können, aber ich denke ich denke das müssen wir jetzt nicht nochmal durchrechnen. Mit 8 Outs musst du noch 19c am River gewinnen.

      Also, dann viel Spaß mit Lektion 4.