poker lernen mal anders!?

    • gehtlos
      gehtlos
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2012 Beiträge: 23
      also ich frag mich seit ein paar tagen, ob es nicht möglich bzw sinnvoll ist mal mit offenen karten poker zu spielen bzw wenn irgendwo eine hand erklärt wird (strategiesektion, buch....) sie eigentlich immer nur von einer seite aus betrachtet wird. is ja erst mal klar weil wir ja nur unsere karten kennen! aber ich frage mich, ob es nicht auch mal sinnvoll wäre gedankengänge des gegners zu beleuchten oder zu verstehen!? wisst ihr was ich meine? verstrick ich mich da grad zu sehr in irgendwas?
  • 4 Antworten
    • Aranar4
      Aranar4
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2011 Beiträge: 32
      Genau dieses Problem versucht man mit dem "Denken in Ranges" zu lösen und wird auch bei den Handbewertungen so gehandhabt.
      lg
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      die Gedankengänge des Gegners mit einbeziehen führt zu dem was man "perceived Range" nennt, d.h. die angenommene Range, also kurz: was deine Aktionen aus seiner Sicht bedeuten.

      Das ist ein durchaus relevantes Konzept, aber es ist sehr fortgeschritten und nur dann sinnvoll anzuwenden, wenn dein Gegner mitdenkt und auch noch logische Schlußfolgerungen aus deinen Aktionen ziehen kann.
      Es gibt natürlich solche Gegner und je weiter du in den stakes aufsteigst um so häufiger triffst du sie, aber auf den kleinen stakes spielen 90% der Leute nur ihre eigene Handstärke und machen sich fast nie Gedanken darum was die Aktionen des anderen wohl konkret bedeuten.

      Von daher ist die Gefahr sehr groß, dass du auf Irrwege kommst, wenn du eine Hand so spielst, dass du annimmst, dass er rational auf deine Aktionen reagieren wird und seine Ranges entsprechend anpasst, denn die meisten machen genau das gerade nicht, daher sind sie so schlecht, aber auch schwerer zu lesen.
    • gehtlos
      gehtlos
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2012 Beiträge: 23
      ah ok das war doch mal ne aussage! :f_biggrin:

      danke!
    • bob35
      bob35
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2008 Beiträge: 95
      Vor dem Hintergrund des Wunsches - mit offenen karten zu spielen - möchte ich auf das Buch von Stephan M Kalhammer Bezug nehmen:
      Beim Pokern gilt die erste Priorität den gesetzten Chips und nicht den Startblättern bzw. Karten...
      Da wir alle die Startblatt charts oder das Hudchon system kennen, geht es wenn zwei gleichwertige Gegner aufeinandertreffen primär um SIGNALE und nur sekundär um gehaltene Karten.
      Daher brinngt das spielen mit offenen karten nur wenig im Bezug auf die Pokerskills.