kognitive Flexibilität

    • sRz999
      sRz999
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2008 Beiträge: 1.439
      Hallo ihr schlauen Menschen,

      ich suche jemanden, der sich ein wenig mit der Psychologie des menschen auskennt. Ein teil meiner bachelorarbeit befasst ich sich mit der kognitiven Flexibilität und wie sie im alter abnimmt. Jedoch finde ich darüber nur sehr, sehr wenig Literatur.

      kennt sich damit einer aus und könnte mir netterweise weiterhelfen?

      danke im voraus :heart:

      p.s: ( ICH HAB' GAR KEINEN PLAN DAVON!!!! )
  • 5 Antworten
    • Shiyanying
      Shiyanying
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2011 Beiträge: 178
      Was meinst du damit genau?


      Meinst du damit Lernfähigkeit, kognitive Leistungsfähigkeit, Unterschiede in fluider und kristalliner Intelligenz?
    • topspit
      topspit
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 4.748
      Original von Shiyanying
      Was meinst du damit genau?


      Meinst du damit Lernfähigkeit, kognitive Leistungsfähigkeit, Unterschiede in fluider und kristalliner Intelligenz?
      ich glaube es geht darum, dass es für ältere Menschen oft schwieriger ist andere Lebenseinstellungen zu verstehen/aktzepieren und diese werden dann einfach als "schwachsinn" abgetan. Ebenso wenn es auf einmal was neues gibt, wie zB eine neue Regel im Straßenverkehr etc... desto älter man ist, desto fester haben sich alte/gewohnte Muster im Gehirn manifestiert.

      wir jüngeren sind was sowas angeht noch ziemlich flexibel und können damit klarkommen und finden es nicht sonderbar...
    • Shiyanying
      Shiyanying
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2011 Beiträge: 178
      Original von topspit
      Original von Shiyanying
      Was meinst du damit genau?


      Meinst du damit Lernfähigkeit, kognitive Leistungsfähigkeit, Unterschiede in fluider und kristalliner Intelligenz?
      ich glaube es geht darum, dass es für ältere Menschen oft schwieriger ist andere Lebenseinstellungen zu verstehen/aktzepieren und diese werden dann einfach als "schwachsinn" abgetan. Ebenso wenn es auf einmal was neues gibt, wie zB eine neue Regel im Straßenverkehr etc... desto älter man ist, desto fester haben sich alte/gewohnte Muster im Gehirn manifestiert.

      wir jüngeren sind was sowas angeht noch ziemlich flexibel und können damit klarkommen und finden es nicht sonderbar...
      Das geht dann Richtung kristalline und fluide Intelligenz.

      Auch weiter in Richtung deklaratives und prozedurales Gedächtnis sowie kognitive Netzstrukturen.

      Aber ganz genau bin ich immer noch nicht sicher. Ich sammle gerne ein paar Infos und Studien und Links zu Journals und geb die samt Suchworten weiter, damit man auch was draus lernt. Nur eine korrekte Eingrenzung ist essentiell :D
    • sRz999
      sRz999
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2008 Beiträge: 1.439
      ja, das ist schon der richtige weg.

      Habt ihr Literatur zu dem Thema?
    • SEdoubleP
      SEdoubleP
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2006 Beiträge: 6.676
      Darf ich kurz mit einer Frage ablenken? Wenn Omas Endzwanziger immer noch fragen, ob sie größer geworden sind oder ob die Haare schwärzer werden (beides obv. nicht der Fall), sind die dann kognitiv unflexibel oder ist das etwas anderes? Wie nennt man dieses Phänomen? Und woran liegt das? Hängen die in ihrem Hirn noch in den 90ern und kriegen es nicht auf die Reihe, dass 20 Jahre vergangen sind? Wenn ich das mal so uncharmant formulieren darf ...

      Sorry an OP, aber fiel mir gerade so ein =)