Hab da mal ne Frage...

    • roramucRNMD
      roramucRNMD
      Einsteiger
      Dabei seit: 27.03.2008 Beiträge: 2
      Hi zusammen,
      ich spiele nun nicht zum ersten Mal Poker aber auch nicht mit Coaching, bzw besonders professionell. Ich möchte gerne mehr erfahren und lernen und habe mich hier angemeldet um von Erfahrenen und Profis zu lernen. Habe mir einige von den Videos und Erklärungen zum Thema Strategie angesehen und finde das alles sehr plausibel und interessant. Jedoch das Problem ist, daß in den online-Pokerräumen einfache Menschen quer durch den Erdball umherpokern, denen all diese Regeln und Strategien wurscht sind. Nun sehe ich mich also meist einem Tisch gegenüber, der aus Spielern besteht, die (fast) alle immerzu mitgehen und sonst was treiben mit ihren Karten. Ich versuche meine Strategie immer mal wieder zu verändern und damit zu testen und komme immer wieder auf ein Problem: wieso soll eine vermeintlich "schwache Hand" wie z.B. 2 5 o so schwach sein, wenn mit dem Flop eine 2 und zwei 5en auftauchen, und auf der anderen Seite, wenn ich mit K K s setze und es leigen bis zum Schluss 2,7 8,8 und Q (z.B.). Ich habe in beiden Fällen gleich viel Pech / oder Glück. Was also bringen mir die Regeln der Strategie ??? Ich habe mit drei 5en schon gewonnen, wo ein anderer seinen König gehalten hat. Auf der anderen Seite helfen mir zwei Asse auch nix, wenn die Gemscinschaftskarten nix hergeben.
      Versteht ihr meine Zwickmühle? Geht´s euch nicht auch oft so??

      Ich hoffe das hier zu lernen und zu verstehen und bin gespannt , ob mir die Profi-Tips helfen....

      Vielen Dank für ´s Lesen und eure Feedbacks :)
  • 2 Antworten
    • Gandalf89
      Gandalf89
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 766
      Hallo und erstmal herzlichen Willkommen in unserer Runde! :-)

      Vorab würde sicherlich hier schon einmal einige Mitleser interessieren,welche Pokervariante du spielst, welches Limit, ob fullring oder shorthanded, gib uns einfach mal ein paar mehr Informationen mit auf den Weg.

      Um dir aber trotzdem schon einmal grundsätzlich zu antworten sprechen diejenigen die es ein wenig professioneller angehen immer von zwei Begriffen, die da heißen Varianz und Samplesize.

      Dahinter verbirgt sich sie mathematisch richtige Annahme, dass es in wenigen Händen zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen kommt, diese sich aber auf Dauer ausgleichen werden.

      Beispielsweise hast du AA und dein Gegner hält sagen wir mal 88. Dann ist dies eine Stiuatuion in der du mathematisch mit 80/20 vorne liegst. JHedoch kann hier jetzt auch 5 mal hintereinander dein Gegner gewinnen, simulierst du die geliche Situation aber zig tausend Mal, dann wirst du auf Dauer Gewinn erzielen.

      Wichtig ist also nicht das tatsächliche Ergebnisse, sondern die Entscheidung in einer gewissen Situation Geld zu investieren. Gerade am anfang ist dies zwar schwierig, aber so lange du immer in für dich vorteilhaften Situationen Geld investierst, wirst du langfristig auch dasselbige gewinnen! :-)

      E: Samplesize beschreibt die Anzahl der Hände, die du bereits gespielt hast. Logischerweise haben 100.000 Hände eine weit höhere Aussagekraft als 100 Hände :)
    • roramucRNMD
      roramucRNMD
      Einsteiger
      Dabei seit: 27.03.2008 Beiträge: 2
      Hallo Gandalf,
      vielen Dank für deine ausführliche Antwort und deine Zeit! Das freut mich :)
      Ich muss zugeben, daß ich einige von den Begriffen, die du genannt hast noch nie gehört habe :) aber ich freue mich, was Neues dazu zu lernen.
      Ich spiele Texas Hold´em ohne Limit / online (bisher). Ich fahre mit meiner Spielweise nicht schlecht, da ich mich auch bremsen kann und meine Neugier meißt im Griff habe ;) aber ich weiß auch, daß ich noch sehr viel Erfahrung brauche und freue mich auf den Moment, indem ich mit gereiften und erfahrenen Spielern zusammen an einem Tisch sitzen kann .
      Naja, lange Worte, kurzer Sinn, DANKE dir :)

      Roan