TKCBCranberry

    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      Hallo Coaches,

      dann stell ich mich mal kurz vor. Ich bin 34 Jahre alt und berufstätig. Als Kind habe ich gerne Schach gespielt, zu meinen Studentenzeiten online "semiprofessionell" Age of Empires, ein Echtzeitstrategiespiel. Ich war Mitglied in einem Clan und alle hatten Fruchtnamen :-) FOPT_Strawberry, FOPT_Banana usw. und ich eben als FOPT_Cranberry_
      Es folgte dann online das Brettspiel "Risiko" bei takto.de (TKCB_Cranberry_). Dort waren ja die Würfel die Glückskomponente. Dort zeigte sich, dass das Gesetz der großen Zahlen gilt. Langfristig gewinnen die besseren Taktiker. Müsste auch für Poker gelten.

      Ein Freund und alter Schulkumpane, der sehr erfolgreich Tunier-Poker spielt, meinte ich solle doch mal Poker probieren Ich hätte mehr Talent als er. Naja ich war nur in Mathe besser :-)

      Ich bin wirklich ein absoluter Anfänger. Ich hab hier einen Merkzettel vor mir, da steht, dass Straight größer ist als ein Drilling :-) Ich kann mir alles merken, aber das irgendwie nicht.

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Es ist kalt und nass draußen, da hab ich mal Zeit. Ich analysiere sehr gern.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Fehlende Erfahrung und Wissen. Die Wissenslücke versuche ich grad zu schließen. Gestern hab ich die ersten Hände online gespielt. Sehr aufregend!

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Agieren statt reagieren. Qualität statt Quantität. Auch ein Paar Asse weglegen zu können, wenn man überhaupt nichts getroffen hat und ein drawlastiges Board daliegt, während der Gegner Stärke mit seinen Einsätzen zeigt.

      Ich freu mich auf Eure Tipps.
  • 34 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Ersteinmal willkommen bei Pokerstrategy und in unserem Kurs.

      Also, mit dem Kurs bist du schonmal auf einem guten Weg deine Wissenslücke zu schließen.

      Allerdings fehlt mir bei deiner Aufgabe 3 noch eine Aussage, warum der TAG-Style gut für uns ist?

      Wenn du dazu noch etwas gesagt hast, kannst du auch mit Lektion 2 weitermachen.
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      Jetzt muss ich doch mal auf die Definition schauen. Vielleicht um profitabel zu spielen. Das hätte ich noch vergessen...
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Naja, das ist etwas allgemein. Ersteinmal würde ich sagen, dass wir mit unserer engen aber recht starken Range ersteinmal im Vorteil gegenüber dem Gegner sind. Zudem bauen wir durch unser aggresives Spiel Druck auf den Gegner auf und bringen ihn so in schwierige Situationen, in denen er schnell Fehler machen kann, aus denen wir profitieren.

      Ich denke damit solls dann auch mal reichen bei Lektion 1. Viel Spaß bei NR.2
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      Hallo SpeedyBK,

      so nun gehts weiter. Es hat etwas länger gedauert, Beruf und Freunde brauchen ihre Zeit. Aber es macht Spaß, ab und zu ein paar Stunden Poker zu spielen und Artikel zu lesen. Mein Startgeld habe ich sogar marginal erhöht (5BB/100), immerhin ein gutes Omen für den Anfang. Bisher habe ich 2300 Hände gespielt. Nicht viel.

      Lektion 2:


      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum? (Würdest du bestimmte Hände anders spielen? Hast du Schwierigkeiten mit bzw. Fragen zur Spielweise einer bestimmten Hand?)

      Ich openraise kleinere Paare (22-99) auch mal aus früher Position, da die zu schade sind zum Wegschmeißen. Ein Mitlimpen würde mich nur verraten, Openraise oder Coldcall. Wenn ich dann treffe, kann ich ordentlich Value extrahieren. Vom Button versuch ich auch mal mit Händen zu klauen, die gar nicht im Hands-Chart stehen, um damit auch meine starken Hände zu balancen.

      Mittlere Asse (AJo+) schmeiße ich auch nicht weg, wenn jemand vor mir erhöht hat. Dies tue ich allerdings nur, wenn ich schon ein paar Reads über den Gegner habe. Gegen einen Rock schmeiß ich auch das weg.


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat. ( Bitte poste deine Hand in unseren Handbewertungsforen und poste in deinem privaten Thread im Arbeitsbereich einen Link zu der Hand.)

      Bitteschön!

      Inzwischen habe ich schon einige Hände gepostet. Diese war eine aus meinen Anfangstagen und würde ich so sicher nicht mehr spielen.


      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Selber berechnen ist mir zu kompliziert. Equilab ist ein wirklich nützliches Tool zum Analysieren von Händen und Ranges, um ein Gefühl für die Wahrscheinlichkeiten zu bekommen.


             Equity     Win     Tie
      UTG    53.68%  45.27%   8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }
      UTG+1  46.32%  37.91%   8.41% { AKo }


      Vielen Dank schon mal über Euer Feedback.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Joa, das sieht alles sehr gut aus.

      Wichtig ist, dass du schonmal den Punkt Reads zu Sprache bringst, denn diese Berücksichtigt das SHC nicht, fallen dir vielleicht noch andere allgemeine Punkte zum SHC ein, die vielleicht nicht optimal sind?

      Bei deiner Hand ist ja eine schöne Diskussion am Laufen.

      Und die 3te Frage passt auch.

      Also nochmal ganz kurz etwas zur ersten Frage ergänzen, und dann kann es mit Lektion 3 weitergehen.
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      Ein Nachteil des SHC ist auch, dass es nur eine grobe Einteilung in frühe/mittlere/späte Position gibt. Es ist durchaus ein Unterschied, ob man im Cutoff oder im Button sitzt. Versuchst Du im Cutoff zu stealen, kann Dir der Button noch ein Strich durch die Rechnung machen.

      Die Grobkategorisierung der Hände ist für den Anfang sehr gut. Dennoch gibt es schon einen deutlichen Unterschied zwischen z.B. AA und QQ oder AQ oder AT, die jeweils in derselben Kategorie eingeordnet sind.

      Inzwischen habe ich schon über 3000 Hände gespielt. Ich spiele nach wie vor nur ein Tisch und versuche mein Spiel zu verbessern, indem ich auch einige Artikel lese und eine Nachanalyse meiner Hände betreibe. Es scheint sich bezahlbar zu machen. Ich bin nun schon recht deutlich im Plus und mache die Fehler vom Anfang nicht mehr.

      Dann kommen wir zu Lektion 3:

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      - vor dem Flop:

             Equity     Win     Tie
      UTG    50.78%  50.40%   0.38% { KsQs }
      UTG+1  49.22%  48.84%   0.38% { 3d3c }


      - nach dem Flop:

      Board: 5:diamond: J:spade: 3:spade:
             Equity     Win     Tie
      UTG    26.46%  26.46%   0.00% { KsQs }
      UTG+1  73.54%  73.54%   0.00% { 3d3c }




      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with A:club: J:club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 2:club: 6:diamond: 3:diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5:club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Ich würde meine Entschiedung abhängig machen von der Berechnung nach Odds und Outs.

      Ich habe einen Flushdraw, der mit 9 Outs gibt. Die 3+6 sollte man vielleicht noch 2 rausnehmen. Die 6 Outs für A + J kann man eigentlich nicht wirklich anrechnen, da ich gegen ein Set immer noch hinten liege. Mit konervativen 7 Outs habe ich Odds von 6:1.

      Pot Odds = (0,25+0,22+0,44)/0,22 = 4,1:1

      Nach Pot Ods wäre es wohl ein Fold. Villain scheint etwas getroffen haben und könnte durchaus noch am Turn betten (implied Odds). Somit würde ich mich trotzdem für einen Call entscheiden.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      Bitteschön!

      Ich freue mich auf Dein Feedback!

      Grüße

      Crany
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Die Einteilung ist in der Tat die größte Schwäche des SHC.

      Dann also zu Lektion 3:

      Frage 1:
      Sieht gut aus.

      Frage 2:
      Das ist zum größten Teil schonmal sehr gut und richtig. Allerdings brauchen wir nur mit 7 Outs zu rechen, wenn Villain zu 100% ein Set hat, das ist aber nicht der Fall, also reicht es, wenn wir uns hier 1 Out discounten. Wir können also mit 8 Outs rechnen. Allerdings reicht das rein nach Odds und Out noch nicht. Mich würde also noch interessieren, wie viel wir am River noch vom Gegner gewinnen müssen, damit wir profitabel callen können?

      Frage 3:
      Zu deiner Hand hast du ja im Thread schon Feedback bekommen.
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      zur Frage 2:

      Für 8 Outs bräuchte ich Pot Odds von 4,9:1. Da zücken wir mal schnell den Rechner... =)

      (0,25+0,22+0,44+x)/0,22 = 4,9

      x= 0,18 cent

      Richtig gerechnet?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Jop, passt. Dann viel Spaß bei Lektion 4.
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      ok weiter gehts, nun schon...

      Lektion 4

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.

      Bitteschön!

      Allerdings ist es da etwas schwer eine interessante Hand zum Posten zu finden. Bei Initiative habe ich meist schon einen Plan im Kopf wie Bet/fold, Bet/Call etc. Das passive Spiel ist für mich deutlich schwieriger zu handeln...

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      Hier!
      Da!
      Und noch ein Post!

      Aber ich liege mit meinen Bewertungen auch öfters mal daneben, aber es wird langsam besser. Ich denke immer mehr in Ranges, was auch beim Spielen mir zunehmend zugute kommt.

      Du stehst am Flop mit K :spade: Q :diamond: . Auf dem Board liegt J :spade: , 9 :club: , 8 :heart: und dein Gegner hält 7 :club: 7 :heart: . Welche Equity besitzt du in diesem Spot?


      Board: 8:heart: J:spade: 9:club:
             Equity     Win     Tie
      UTG    41.41%  41.41%   0.00% { KsQd }
      UTG+1  58.59%  58.59%   0.00% { 7h7c }


      Hätte ich jetzt nicht gedacht, da es ja noch eine Menge Outs zum Verbessern gibt. So nahe 45/55 hätte ich angenommen....
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1: Aber in der Hand hast du doch gar nicht die Initiative. Du übernimmst sie am Flop ;) .

      Aber das passt schon, es ist auf jeden Fall gut, dass du die Handgepostet hast, und zur Hand selbst hat Ghostmaster ja schonmal Stellung genommen.


      Frage 2: Ich habe mir jetzt Beispielhaft die 2te Bewertung herausgenommen, und finde die ehrlich gesagt nicht so gut. Du solltest ersteinmal selbst eine Meinung zu der Hand überlegen, bevor du die Posts der anderen User anschaust. Und dann kannst du entsprechend Vergleichen. Zu der Hand selbst, finde ich es zu einfach einfach nur die 9 Outs auf den Flushdraw zu nehmen, ein J oder eine 2te Q verhilft uns hier sicher auch oft zur besten Hand. Wenn wir die nicht eh schon haben.

      Man könnte darüber nachenken, ob man hier nur callt um die anderen Spieler in der Hand zu halten, aber da spricht unsere Position dagegen. Ich denke der User hat die Hand eigentlich optimal gespielt.

      Also hier ruhig etwas mehr Zeit nehmen.


      Frage3: Joa, sieht gut aus.


      Dann bin ich mal auf Lektion 5 gespannt, da haben wir auch 2 interessante Beispielhände.
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      uiuiui Lektion 5 scheint auf jeden Fall nicht ohne zu sein, na dann versuche ich mal mein Glück:

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.

      Nr. 1
      Nr.2

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      Hier!
      Nr. 2

      Ich tu mich in der richtigen Bewertung noch etwas schwer. Ich habe nun 8000 Hände gespielt, noch nicht viel, um schon eine richtig fundierte Aussage treffen zu können. Aber ich versuche besser zu werden.

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (7-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($8)
      MP2 ($9)
      CO ($10)
      Hero($10)
      SB ($10) (17/13/2.6/24/1212) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      BB ($10) (27/9/2.0/29/333) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]

      Preflop: Hero is BU with 6 , 7
      4 folds, Hero raises to $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.20) 3 , 3 , T (3 players)
      SB checks, BB checks, Hero checks

      Turn: ($1.20) J (3 players)
      SB bets $1.00, BB calls $1.00, Hero...

      Jetzt wirds schwierig. Der relativ tighte SB wird hier öfters auf PP (22-99) oder suited Connectors sitzen, evtl. auch AJ. Allerdings glaube ich nicht, dass er JJ Preflop OOP nur coldcallt. Der BB ist relativ loose und callt gern schlechte Hände. Ich sehe mich hier vorn, muss aber gegen eine weitere protecten. Würde daher stark erhöhen, um den Call für die Mitspieler unprofitabel werden zu lassen. Mindestens $4 sollten es schon sein.

      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (8-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($8)
      MP ($10)
      MP2 ($9)
      MP3 ($6)
      Hero ($10)
      BU ($10) (25/21/3.8/26/1250) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with J , J
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU 3-bets to $1.30, 2 folds, Hero calls $1.30

      Flop: ($2.75) 6 , 9 , T (2 players)
      Hero...

      Villain ist ein LAG. Ich sehe mich gegen seine 3Bet Range mit JJ noch oft genug vorn. Ich donkbette also hier for Value und for Protection, da hier ein Draw liegt. 3/4 Potsize sollten es schon sein, eher aber nahe Potsize. Man könnt natürlich überlegen, einen check/raise zu spielen. Aber da ist mir die Gefahr zu groß, dass sich Villain eine Freecard gönnt. Außerdem verschenke ich Value.

      Was würde man denn hier in dem Spot bei einem Raise von Villain am Flop machen?

      Ich bin gespannt auf Dein Feedback, Verbesserungsvorschläge werden gern entgegen genommen.

      Grüße Crany
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Ich hab mir jetzt mal die erste Hand angeschaut, und finde in dem Spot sollte man auf jeden Fall eine C-Bet setzen. Du wirst halt noch so oft von den Ganzen Draws gecallt und bekommst Value. Und wenn Villain foldet nimmst du den Pot mit. Zudem hast du Position und kannst nach der Bet meist den Turn behind checken, oder aber den Turn nochmal betten und dann den River checken. Du kommst so recht günstig zum Showdown, und mit 88 hast du ja auch etwas Showdownvalue.

      Die 2te Hand wäre schon eher geeignet mal eine C-Bet wegzulassen, ein guter Gegner wird hier nicht viel schlechteres als deinen J callen, und besseres halt nicht folden. Gegen den Fisch geht die C-Bet allerdings auch hier in Ordnung.


      Frage 2:
      Hier habe ich mir deine Bewertung zu der AK Hand etwas näher angeschaut. Auch hier sollte man am besten Preflop beginnen. Ich denke Hero hätte dort schon etwas größer Raisen sollen. Mit einem Limper und diesem Minraise kann man da schon mal richtig auf den Pothauen. 16c-20c wären da imo angebracht. Dann kann man fürs Postflopspiel eigentlich auch schon Hände wie A6 und A3 ausschließen, mit denen eine 3-Bet zu callen wäre einfach schlecht, da sie super oft dominiert sind. Es bleiben also gute Aces, sowie die Sets in der Range. Und gegen diese Range sollten wir mit AK gut vorn sein. Da wir OOP spielen würde ich es wohl oft am Flop reinstellen, um nicht irgendwelche komischen checkbehinds auf Turn oder River zu riskieren. In Position könnte man callen um weitere Bets von ihm zu induzieren.


      Frage 3:
      Raise Turn gefällt mir schonmal gut. Wie findest du Heros Spiel am Flop? Was würdest du zu einer Bet von Hero am Flop sagen?


      Frage 4:
      Also, wieder geht es Preflop los:
      - Wie beurteilst du Heros Preflopspiel?
      - Welche Konsequenzen hat das Preflopspiel von Hero hier für die Postflopentscheidungen?
      - Mit welcher Range wird Villain hier 3-Betten?

      Flop:
      - Welche Draws liegen in Villains 3-Betting Range?
      - Welche schlechteren Hände wird er auf deine Donkbet callen?
      - Welche besseren Hände wird er auf die Donkbet folden?

      Was würde man denn hier in dem Spot bei einem Raise von Villain am Flop machen?
      Darüber können wir am Ende nochmal sprechen, wenn wir mit der Lektion durch sind, denn dass solltest du schon bedacht haben, bevor du bettest ;) .
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      Original von SpeedyBK
      Frage 3:
      Raise Turn gefällt mir schonmal gut. Wie findest du Heros Spiel am Flop? Was würdest du zu einer Bet von Hero am Flop sagen?
      Das Spiel von Hero am Flop finde ich in Ordnung. Eine Freecard gönnt man sich gerne, da man am Flop wohl meistens hinten liegt. Man könnte am Flop durchaus eine Semibluffbet in Betracht ziehen, da beide Mitspieler Schwäche zeigen. Bei jeder größeren Gegenwehr wäre man aber draußen.


      Frage 4:
      Also, wieder geht es Preflop los:
      - Wie beurteilst du Heros Preflopspiel?

      Mit einer 4Bet würde man sich nur gegen bessere Hände isolieren. Andrererseits erpart man sich schwierige Entscheidungen am Flop und liegt gegen die 3Bet von Villain noch häufig genug vorne (siehe unten). Durch den Call wird es dann aber am Flop schwierig, da man OOP spielen muss.

      - Welche Konsequenzen hat das Preflopspiel von Hero hier für die Postflopentscheidungen?

      Auf jede Überkarte muss man wohl folden.

      - Mit welcher Range wird Villain hier 3-Betten?


             Equity     Win     Tie
      UTG    56.49%  55.70%   0.79% { JJ }
      UTG+1  43.51%  42.71%   0.79% { 99+, AJs+, KJs+, QJs, JTs, T9s, AJo+, KJo+, QJo }



      Flop:
      - Welche Draws liegen in Villains 3-Betting Range?

      Ehrlich gesagt nicht viele. Nur QJ bzw KQ.

      - Welche schlechteren Hände wird er auf deine Donkbet callen?

      Die Draws sowie vielleicht AJ+, also auch nicht wirklick viele.

      - Welche besseren Hände wird er auf die Donkbet folden?

      Keine natürlich.
      Letztendlich komme ich in der Nachanalyse zu dem Schluss, dass man wohl besser check/call bzw. check/raise spielen sollte, da Villain wohl eher bei seiner Aggressivität zu einer C-Bet neigt.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 4:

      Preflop:
      Gegen tightere Spieler würde ich dir Recht geben. Aber der Kollege hat ja schon Tendenzen eher loose aggressive zu sein, von daher denke ich nicht, dass uns eine 4-Bet gegen bessere Hände isoliert. Die 4-Bet wäre wohl der Spielzug meiner Wahl.
      Chuckey hat hier das Preflopplay schonmal genauer untersucht und vergleicht hier den EV von 4-Bet/Broke, 4-Bet/Fold und einem direkten Fold.

      Welche Konsequenzen hat der Call nun für unser Postflopspiel? Also, es gibt ja die Call-20 Regel. An diese hält sich Hero allerdings nicht in dieser Hand. Das bedeutet für uns, wenn wir hier callen und dann alles andere als ein Set folden werden, dann ist der Call einfach krass -EV.

      Wir müssen also gute Flops weiterspielen. Das ist OOP allerdings alles andere als einfach, da die Position ein riesiger Nachteil ist. Hinzu kommt, dass wir in etwa 60% aller Fälle eben ein A, K oder Q im Flop haben, somit würde ich diesen Flop hier schon als gut für uns einstufen. Und selbst hier haben wir riesige Probleme aufgrund der Position.

      Wir sind durch den Preflopcall also gezwungen diesen Flop aus einer schlechten Position heraus weiterzuspielen. Was eigentlich keine erstrebenswerte Situation für uns ist.


      Postflop sind wir dann allerdings einer Meinung.
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      vielen Dank für Deine Tipps. Dann mache ich mal mit Lektion 6 weiter:

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du dich entweder a) in einer Freeplay- b) Slowplay- oder c) Multiway-Pot-Situation befandest.

      a) Trips A Fold

      Hier war wohl der Fold zu weak, obwohl ich mich mit dem schlechten Kicker sehr unwohl fühle.

      b) ich spiele eigentlich kein Slowplay auf dem untersten Limit und ich konnte dazu keine Hand finden. Selten calle ich ein getroffenes Set am Flop nur in Position, um dann am Turn Gas zu geben. Da habe ich aber eigentlich keine Fragen an das Forum hier.

      c) TT im Multiwaypot

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      Bitteschön!

      Noch eine Bewertung!


      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:
      $25 NL Hold'em (10-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($25)
      UTG+1 ($25) rock
      UTG+2 ($25)
      MP1 ($25)
      MP2 ($25) LAG
      MP3 ($25) Maniac
      CO ($25)
      Hero BU ($25)
      SB ($25)
      BB ($25) Calling Station

      Preflop: Hero is BU with Q :heart: , J :heart:
      5 folds, MP3 raises $1.00, CO calls $1.00, Hero calls $1.00, 1 fold, BB calls $1.00

      Flop: ($4.10) 3 :heart: , J :club: , A :diamond: (4 players)
      BB checks, MP3 checks, CO checks, Hero checks

      Turn: ($4.10) Q :club: (4 players)
      BB bets $2.05, 2 folds, Hero...?

      Wie würdest du agieren und warum?

      Das ist wirklich ein schwieriger Spot. Wenn eine Callingstation bettet, dann hat sie wirklich was. Ist die Frage, ob wir hier noch vorn liegen.

      Machen wir mal eine Rangeanalyse:


      Board: A:diamond: 3:heart: J:club:  Q:club:
             Equity     Win     Tie
      UTG    34.03%  33.49%   0.54% { QhJh }
      UTG+1  65.97%  65.43%   0.54% { QQ-JJ, 33, AQs-AJs, A3s, Q3s, J3s, AQo-AJo, A3o, Q3o, J3o }


      Für einen Call brauch ich also 34% Equity. Wir haben hier Equity = 2,05 /2,05+6,15 = 0,25. Würde also reichen. Nehmen wir aber alle 3x-Kombos raus, sieht es düster aus. Da eine Callingstation aber eigentlich nur bei einem Monster bettet, würde ich mich für einen knappen Fold entscheiden. Auch wenn es vielleicht zu schwach erscheint.

      Vielleicht bin ich aber auch wegen dem Trips-Beispiel oben zu tight beim Folden. Kann man das in Position downcallen (Potcontrol)? Was meinst Du?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:

      a) Joa, etwas weak der Fold.

      b) Korn sagte mal sindgemäß "Es gibt kein Slowplay, sondern nur den Versuch Max. Value zu bekommen" ;)

      c) Die Hand gefällt mir, könnte man auch Preflop 3-Betten. Aber Postflop ist das nH.


      Frage 2:
      Die KK Hand finde ich interessant, hab nochmal etwas dazu geschrieben, wenn du möchtest, können wir da gern noch ein wenig drüber im HB Thread diskutieren.


      Frage 3:
      Joa, also ich calle das auf jeden Fall. Die Sache ist halt, der Flop wurde durchgecheckt und nachdem wirklich keiner Interesse an dem Pot gezeigt hat, kann sogar eine Callingstation mal mit einer weiten Range betten. Zudem haben wir Position. Und in dem Spot ein 2-Pair auf eine einzelne Bet zu folden ist mir zu weak. Also ersteinmal call Turn, und dann schauen wir was am River passiert, vermutlich schaue ich mir da auch den Showdown an, wenn der Gegner nicht übermäßig hoch bettet.
    • TKCBCranberry
      TKCBCranberry
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2012 Beiträge: 432
      Hallo SpeedyBK.

      Die nächste Lektion ist Shorthanded. Da ich bisher nur NL2 Fullring spiele, weiß ich nicht, ob ich diese Lektion schon angehen soll oder lieber besser weiter Erfahrungen am Tisch sammle.

      Ich habe bisher seit November 2012 jetzt 20.000 Spiele gespielt, also relativ wenig immer mal zwei bis dreimal die Woche jeweils gleichzeitig 2/3 Tische. Ich spiele so VPIP/PR 15/11, bei ca. 7-8 BB/100 Hände. Pokertracker zeigt mir keine krassen Leaks an, überall im grünen Bereich. Also ganz passabel für den Anfang. Da ich kein Geld einzahlen will, spiele ich wohl sicher noch ein halbes Jahr auf dem Limit.

      Meine Frage ist, wieviele Spiele ich mindestens unabhängig vom Bankroll noch spielen sollte (Aufstieg theretisch ab 100 $), um aufzusteigen oder auf Shorthanded zu wechseln. Dann würde ich auch den Kurs weitermachen...

      Ich spiele eher weniger des Geldes wegen, sondern um einfach besser zu werden und in den Limits aufzusteigen.

      Grüße

      Crany
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Anschauen kannst du dir die Lektion auf jeden Fall schonmal. Extra auf SH umsteigen musst du allerdings nicht dafür.

      Für den Aufstieg solltest du dich einfach sicher auf deinem Limit fühlen und es schlagen. Wenn du dir noch unsicher bist, dann lieber etwas warten.
    • 1
    • 2