Leben als Pokerprofi

    • DieMilchMachts
      DieMilchMachts
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2011 Beiträge: 131
      Ein herzliches Hallo nochmal liebe Community.
      Ich stelle mir gerade die Frage, ob Poker das ist, was ich wirklich will.
      Ich habe schon einmal angefangen und aufgehört, weil die Medien ihre Reportagen über Poker immer drastisch ins negative ziehen und mich das beeinflusst hat.
      Nun bin ich einen Schritt weiter und weiß, dass die Medien so ziemlich untauglich sind.
      Diese Frage liegt mir sehr sehr am Herzen liegt und entscheidet stark darüber entscheiden kann, wie viel Zeit ich in Zukunft in Spielen, Session reviews, Hände posten und disktuiren, Artikel, Coaching und all den anderen Kram stecken werde.

      Ich habe genau zwei Bildern von Pokerprofis in meinem Kopf, ein sehr attraktives und ein sehr unattraktives.
      Das erste lässt sich als cooler Typ, der durch die ganze Welt reißt und viel Spaß hat beschreiben. Er muss zwar täglich 8-10h in Poker investieren, ist dafür aber auch finanzielle unabhängig und kann den Rest des Tages für Sport, Party, spazieren gehen, Freude treffen, Freundin oder sonst was nutzen.
      Bestenfalls hat er Freunde, die zusammen mit ihm reisen, grinden und coole Sachen erleben.
      Das zweite ist der totale Selbstzerstörerische Nerd, der den ganzen Tag am PC hockt und unter sozial total isoliert ist.
      Mehr brauche ich dazu wohl nicht zu sagen, kann man sich ja denken.

      Unter dieser Ansicht hätte ich bitte eine ehrliche Antwort über die Fragen:
      1.Wie lange muss ein Pokerpro täglich spielen, um über die Runden zu kommen?
      2.Ist ein Pokerspro wirklich zu sozialer Isolation gezwungen?
      3.Hat ein Pokerpro etwas von den Reisen die er unternimmt oder ist er nonstop im Casino/am PC?
      4.Wie habt ihr es geschafft überhaupt eurer Familie und eurem Freundeskreis klar zu machen, dass es das ist was ihr wollt?

      5.Oder sind Fragen 1-3 Bullshit und unterliegt das alles komplett der eigenen Verantwortung?

      Ich will herzlich darum bitten, dass nur Leute, die bereits ihren Lebensunterhalt mit Poker verdienen und sehr ehrlich zu sich selbst und ihrer Umwelt sind hier rein schreiben.
      Ich bin gerne bereit, gesagtes und geschriebenes per Skype oder sogar persönlich auszudiskutieren.

      Grüße, DieMilchMachts =)
  • 63 Antworten
    • TheLegend142
      TheLegend142
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 2.220
      Schau dich hier einfach mal im Forum um. Es gibt wie du schon festgestellt hast, beide Arten.

      Aber allein ist es sehr leicht in die Isolation abzudriften, besser ist da sicher in ne Poker-WG o.ä. zu ziehen.

      Pokerprofi ist sicherlich kein Traumjob und min. 6 Stunden pro Tag zu grinden ist mehr als es sich auf den ersten Blick anhört + die Swings, die man zu verkraften hat.

      Respekt vor jedem, der das schafft!
    • ilikemilkandcookie
      ilikemilkandcookie
      Global
      Dabei seit: 07.11.2012 Beiträge: 257
      Glückwunsch zu deiner Einsicht und beachte "Das trifft nicht nur auf Poker zu, die gesamte Medienbranche ist auf Manipulation aufgebaut"
    • Mountainman
      Mountainman
      Global
      Dabei seit: 04.07.2006 Beiträge: 2.411
      wenn ich so deinen Text lese habe ich das Gefühl, dass du nicht genügend Selbstbewusstsein hast um Poker Pro zu werden.

      Poker Spielen ist eine Leidenschaft und wenn du aus voller Überzeugung spielst, dann ist es dir egal was die Leute sagen oder denken, wo du wohnst und was für Freunde du hast.
    • soulfly187
      soulfly187
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2007 Beiträge: 2.964
      wer sngs/mtts prof spielt wird vermutlich erst abends anfangen zu grinden. damit kannst das mit freunden ausgehen etc auch schonmal knicken :/
    • styx528
      styx528
      Black
      Dabei seit: 01.01.2008 Beiträge: 4.879
      1) Ist komplett unterschiedlich. Kenne Leute die 10h am Tag grinden, kenne aber auch Leute die vielleicht auf 2h im Average kommen. Kommt auch draufan was deine Ziele sind. Wenn du nur deine Kosten decken willst und keinen besonders ausschweifenden Lebensstil führst musst du nicht so viel spielen. Wenn du dich für die Zukunft absichern willst macht es Sinn viel zu spielen, da es immer tougher wird. Ich selbst Spiele etwa 6h/Tag und das 7 Tage die Woche,sofern ich nicht im Urlaub bin. Habe genug Zeit fürFreundin, Hobbys, Freunde...

      2)Nein, das ist Unsinn

      3)Kommt auf die Person an. Ich reise 3-4 Monate im Jahr. War dieses Jahr mehrfach daheim in Deutschland, in Spanien, Amsterdam, Norwegen, Vegas, Indonesien und Zypern. Mein Mitbewohner ist auch pokerpro und war nur 3 Mal in deutschland dieses Jahr, falls ich mich nicht irre. ist also nur von dir abhängig.

      4)Meine Eltern davon zu überzeugen, dass ich es will war kein Problem, das Problem war sie davon zu überzeugen ob ich es auch kann. Hab dann einfach ein paar sehr gute Monate gehabt und die skepsis ging dann irgenwan von alleine.

      5)Wie gesagt hängt hauptsächlich von dir ab =)
    • DieMilchMachts
      DieMilchMachts
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2011 Beiträge: 131
      Original von Mountainman
      wenn ich so deinen Text lese habe ich das Gefühl, dass du nicht genügend Selbstbewusstsein hast um Poker Pro zu werden.

      Poker Spielen ist eine Leidenschaft und wenn du aus voller Überzeugung spielst, dann ist es dir egal was die Leute sagen oder denken, wo du wohnst und was für Freunde du hast.
      Danke für deinen Einwand.
      Ich brauche eben eine klare Vision von dem was ich erreichen will.

      Zum Thema Selbstbewusstsein:
      Ja, ich stecke noch sehr in einer Entwicklungsphase und beschäftige mich unter anderem auch mit meiner Persönlichkeit.
      Das mit der Liebe zum Spiel wird sich bald bei mir zeigen; Ich habe mir nur ehrlich zugestanden, dass mich Artikel über Pokern oder Poker zu spielen 100mal mehr Fasziniert als z.B. für mein Studium zu lernen.

      Ist für mich wie Freizeit eben, und ich Frage mich gerade, ob ich einfach nur zu dumm/sozial Programmiert bin, um daraus etwas zu machen

      @styx: Danke dir!
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      @1 - Das hängt halt extrem stark von der Hourly ab. Wer jetzt NL50 mit 2 ptBB/100 multitabelt wird samt RB auf nicht mehr als ca. 20 - 30$ pro Stunde kommen und Vollzeit pokern müssen, um ein gutes Leben zu führen und selbst als Studenten-Nebenjob muss man sich 15 - 20h pro Woche reinhängen, damit der Kühlschrank nicht leer und die Wohnung kalt bleibt.

      Wer jedoch auf den Mid-/Highstakes guter Winner ist und 200$++ pro Stunde macht, kann sich locker auch mal eine längere Auszeit leisten oder mal ein Monat nur sporadisch spielen.
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      1. Kommt natürlich drauf an: Limit, Winrate, Traffic, Lebenshaltungskosten usw. Kannst du dir ja in etwa ausrechnen wenn du schon ne Samplesize hast. Bedenke, aber auch dass der Druck ein anderer ist als wenn du nur just 4 fun spielst, vor allem in Zeiten eines Downswings, der aber auch schneller vorüber ist, zeitlich gesehen.
      2. Kommt drauf an. Die sozialen Kontakte im Arbeitsumfeld fallen logischerweise komplett weg und da hält man sich ja in der Regel schon die meiste Zeit auf. Was man in der Freizeit macht hängt natürlich von jedem selbst ab.
      3. Weiß ich nicht, aber ich denke mal um Reisekosten, Unterkunft usw. alles reinzuspielen muss man schon einige Zeit im Casino verbringen.
      4. Das muss natürlich jeder selber wissen. Kommt schon teilweise zu komischen Situationen. Und weil da über mir jemand geschrieben hat das es egal wäre was die anderen denken: Ganz so einfach isses imo dann doch nicht auch wenns im Prinzip natürlich richtig ist. Aber der Mensch ist nun mal ein Herdentier und wenn dich plötzlich alle schief anschauen beeinflusst das natürlich.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.747
      Im Grunde hängt alles von dir selbst ab und alles andere ist dann einfach eine Ausrede für dich! Wenn man nach dem Studium einen normalen Job hat, ist man auch 10 Stunden (Arbeit, Überstunden, Hin und Rückfahrt zum Arbeitsplatz) unterwegs und hat damit genau die gleichen Probleme wie wenn man 7-10 Stunden (mit Pausen!) Poker spielt. Sportverein und soziale Kontakte sollte man natürlich pflegen und ob man damit klar kommt alleine vor dem PC zu sitzen und zu "spielen" hängt auch stark von dir selbst ab. Ein Daytrader macht im Grunde nichts anderes als auf gute Situation zu warten...

      Wenn dir Poker Spaß macht probiere es doch einfach mal in den Semesterferien aus oder setze mal ein Semester komplett aus und spiele 6-7 Monate täglich Poker. Wenn du auf das Geld wirklich angewießen bist, dann ist es Gold Wert, wenn du für min. 1 Jahr Rücklagen auf deinem Tagesgeldkonto hast und nicht jeden Monat Betrag X auscashen musst. Dein Ziel sollte aber schon sein einiges an Geld zu verdienen um später eventuell nochmal was anderes lernen zu können oder z.B. ein Haus zu bauen. Wenn das nicht klappt, ist es natürlich auch nicht schlimm sich das irgendwann einzugestehen und den "Traum" Poker wieder aufzugeben.

      Und zum Schluss kann ich dir nur sagen, werfe nicht mit Geld um dich und fahre deinen Lebensstandard zu schnell hoch. Die Chance ist jetzt da und wenn du dir gegenüber ehrlich bist, "verlierst" du vielleicht 1-2 Jahre, aber gewinnst min. 1 wertvolle Erfahrung. Gibt nichts schlimmeres als Chancen hinterher zu trauern. Das Eltern und Co. nicht positiv reagieren (was auch so sein sollte, weil Poker in Deutschland einfach ein Glückspiel für die meisten ist) sollte dir aber auch klar sein und damit musst du fertig werden.

      Nochmal zu 4) Meine Eltern wissen das und können damit Leben, gerade auch da sie sehen, dass es funktioniert und ich es ihnen erklärt habe und meine 3 besten Freunde wissen das. Für alle anderen (Verwandschaft, Freunde, wenn ich neue Leute kennenlerne) gehe ich normal arbeiten (habe ein Studiumabschluss) und das ist wohl der einfachere Weg. Die Diskussion führt einfach zu nichts und dann hast du noch in Deutschland das Problem "Grauzone Poker".
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      Wie machst du das, dass du das so geheim hälst? Geht doch fast gar nicht. :D . Iwann kriegen doch z.B. die Nachbarn mal mit, dass du nicht zur Arbeit gehst.
    • mahatmaha
      mahatmaha
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 596
      Original von josch2001
      1. Kommt natürlich drauf an: Limit, Winrate, Traffic, Lebenshaltungskosten usw. Kannst du dir ja in etwa ausrechnen wenn du schon ne Samplesize hast. Bedenke, aber auch dass der Druck ein anderer ist als wenn du nur just 4 fun spielst, vor allem in Zeiten eines Downswings, der aber auch schneller vorüber ist, zeitlich gesehen.
      2. Kommt drauf an. Die sozialen Kontakte im Arbeitsumfeld fallen logischerweise komplett weg und da hält man sich ja in der Regel schon die meiste Zeit auf. Was man in der Freizeit macht hängt natürlich von jedem selbst ab.
      3. Weiß ich nicht, aber ich denke mal um Reisekosten, Unterkunft usw. alles reinzuspielen muss man schon einige Zeit im Casino verbringen.
      4. Das muss natürlich jeder selber wissen. Kommt schon teilweise zu komischen Situationen. Und weil da über mir jemand geschrieben hat das es egal wäre was die anderen denken: Ganz so einfach isses imo dann doch nicht auch wenns im Prinzip natürlich richtig ist. Aber der Mensch ist nun mal ein Herdentier und wenn dich plötzlich alle schief anschauen beeinflusst das natürlich.
      wie waers wenn du ma in zukunft weniger oft postest aber dafuer posts mit mehr inhalt. is halt echt nur heisse luft in deim post oder wurde schon gesagt... :rolleyes:
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      Mh, dein Post hilft da schon wesentlich mehr weiter, das sehe ich natürlich ein. :rolleyes:
      Was hast du denn für ein Problem?
    • mahatmaha
      mahatmaha
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 596
      ich kann dampfplauderer wie dich nicht besonders gut leiden
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      Aha. Was daran ist jetzt Dampfplauderei?
      Außerdem brauchsts ja nicht lesen.
    • mahatmaha
      mahatmaha
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 596
      werd ich in zukunft auch nicht mehr tun :f_cool:
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      Na dann passts doch schon.
    • mahatmaha
      mahatmaha
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 596
      mir ueber 12.400 posts hat man grundsaetzlich das letzte wort oder
    • vincenTTTaa
      vincenTTTaa
      Global
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 4.028
      pokerpro kann richtig nice sein,allerdings was sogut wie jeder unterschätzt ist, wie tough es ist eine balance im leben zu finden und wie gefährlich es ist dass der lebenstandard i.d.R. proportional zum einkommen steigt.

      zu dem thema was andere leute denken : es gibt immer leute,die meinen dass sie wissen was für dich gut ist, wie du dein leben leben sollst etc.das ist 90% der fälle unsinn,da du alleine der bist der weiß was er wirlich will im leben.und dann ist es nunmal herzlich egal was andere denken.das einzige positive was man daraus gewinnen kann -wenn andere leute sagen das es quatsch ist pokerpro zu sein/werden zu wollen-,dass es einem einen dicken motivationsboost gibt den leuten zu beweisen das sie am failen sind(war z.b. bei mir so als ich mit 18 nachm abi pokerpro geworden bin).
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      Original von mahatmaha
      mir ueber 12.400 posts hat man grundsaetzlich das letzte wort oder
      Gut erkannt :coolface:
      Irgendein Problem hast du aber doch. Solltest vielleicht mal zum Psychodoktor. Als Laie würd ich mal auf Minderwertigkeitskomplexe oder so tippen. Aber mach am besten nen eigenen Thread auf, wird sonst zu sehr Offtopic hier.