6max - early openraisingrange

    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      Da ich gerade auf 6max umsteige wollte ich mal fragen wie ihr early so openraised. Dachte fürs erste kanns nix schaden die recht loosen ranges aus FR vom SB BU und CO zu übernehmen. Hab aber auf meine megasample von 20 spielen gemerkt, dass auf 6max zT um einiges looser gecallt wird.

      geht mir um eine ungefähre default line. An loosere oder tightere Gegner kann ich dann immernoch anpassen

      SB: 70-80%
      BU: 50-60%
      CO: 30-40% (weniger schlechte asse dafür mehr suited connectors)
      UTG+1:20% (weniger schlechte asse dafür mehr suited connectors)
      UTG:10-15%


      was meint ihr. Ich weiß ist net so gail zu pauschalisieren. Sagt einfach eure einschätzungen
  • 16 Antworten
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 3.758
      SB sollte nicht ganz so loose sein. Hast keine Position
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      bitte auch auf folgende zwei sachen eingehn, schlechte suited Aces.

      ZB A3s UTG oder UTG+1
      raisen/folden


      sowie schlechte poketpairs.

      22 UTG-SB
      raisen/limpen/folden?
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 3.758
      Ich kenne mich mit FR nicht aus, aber ich denke, es wird 6max auch mehr ge3bettet, deswegen würde ich kleine Aces nicht unbedingt UTG raisen. Bin aber vll auch einfach nur eine nit ;)
    • TAHG2010
      TAHG2010
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2010 Beiträge: 1.663
      mir hat bei nem wechsel geholfen, die erste position nicht als utg zu denken sondern als MP2 im FR. wenn ich mir dann klar gemacht hab, was ich da raise, hatte ich ne grundlage für die orr.
    • DrizzyDrake
      DrizzyDrake
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2012 Beiträge: 2.431
      welches limit spielst du denn?
    • ElHive
      ElHive
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2007 Beiträge: 7.888
      Pockets raise ich grundsätzlich immer. Es sei denn, jemand limpt. Dann kommts drauf an, ob er viel l/f spielt oder viel callt. Bei letzterem limpe ich mit.

      UTG raise ich relativ tight, weil doch viel gecallt wird. Vor allem schlechte suited Ax sind halt oft von Callingranges dominiert. Und falls nicht, hast du halt oft ein Board, das du nicht cbetten kannst, weils die Callingrange hart trifft. 22+, A9s+, ATo+, KQ finde ich da nicht verkehrt. Hab ich einen tighten Tisch, kommen auch noch die anderen suited Broadways dazu.

      Und aus dem SB 70 - 80% zu openen halte ich für viel zu loose. Würde da eher so zwischen CO und BU-Range openen, also so 40 - 50%
    • Onken
      Onken
      Bronze
      Dabei seit: 28.06.2007 Beiträge: 3.758
      ich idiot merke grad, dass es ja um sit n goes geht. denke was ich geschrieben habe ich nicht völlig falsch. bin aber cashgamer und damit raus hier.

      viel glück op :)
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      ich vergleich auch die UTG 6max range net mit der UTG FR range, aber trotzdem danke für den post TAGH. :)

      Denn es ist denke ich falsch, einfach 3 spieler wegzustreichen und ansonsten an seinen Ranges nix zu ändern. Denn schnelleres Spiel erfordert auch aggressivers Spiel.

      limit steig ich erstmal bei den 15ern ein


      zum SB: ja ok 80% ist vielleich etwas krass, denke auch nicht dass ich wirklich ingame soweit geraist hätte, hab net so nachgedacht beim erstellen des threads, wollte einfach nur mal n paar zahlen hinklatschen und gucken was so kommt.

      Die Range war so oder so nicht gegen gute Regs gedacht, sondern mehr so tighte regs, unknowns und tighte fishe. Und dann überleg ich mir halt, dass man mit nur einem spieler behind auf jeden fall etwas looser raisen kann als zb vom CO mit 3 spielern behind. Natürlich hat man keine Position, aber das gewichtet auch nicht so krass, denn meistens kriegt man iP eh eher den check/raise vor den latz geknallt als die donkbet. Und dann kommts letztendlich auf selbe hinaus, wenn man eh die meisten flops cbettet (außer vielleicht der informationsvorteil, dadurch dass c/r stärker wirk)
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      letztlich gehts mir darum herauszufinden, inwieweit mein early game durch das schnellere runterblinden aggressiver werden muss und inwieweit es aber auch durch aggressivere gegner in manchen situationen tighter werden muss.

      Wenn einer einfach allg darauf eingehn und nicht mit prozentzahlen jonglieren will, kann er das auch tun. Bin für jeden rat dankbar, der mein spiel verbessert
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      man kann pauschal keine Ranges geben. Deine Ranges sind gegen Nits gut. Aber gegen Gegner die viel 3betten oder callen sind deine Ranges sehr exploitable.

      Ich spiel eigentlich eher:

      UTG:10%
      HJ: 15-20%
      CO: 20-30%
      BU: 30-50%
      SB: 30-50%

      Ich spiel allerdings auch Lowstakes, wo Leute sehr viel callen im early Game und ich spiel auch recht viele Tische und hab keine Lust auf extrem marginale Spots, wo ich nicht mal weiss ob der Preflop raise überhaupt noch +ev war. Außerdem spiel ja auch noch ICM mit rein. Wir spielen also im Early Game etwas risikoaverser als im Cashgame.
    • JayGatsby
      JayGatsby
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 8.975
      Ich persönlich spiele als Default 100% vom BU, fühle mich mittlerweile aber auch sehr wohl Postflop.

      Das ist imo ein sehr wichtiger Faktor, wenn man sich unsicher ist Postflop lieber etwas tighter openen. 50% sollten es aber schon sein vom BU.

      CO Range hängt auch stark vom BU ab, wie loose der flattet 3bettet etc.
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      Original von JayGatsby
      Ich persönlich spiele als Default 100% vom BU, fühle mich mittlerweile aber auch sehr wohl Postflop.

      Das ist imo ein sehr wichtiger Faktor, wenn man sich unsicher ist Postflop lieber etwas tighter openen. 50% sollten es aber schon sein vom BU.

      CO Range hängt auch stark vom BU ab, wie loose der flattet 3bettet etc.
      auch torbo? dass du dass in den hypers macht hab ich gesehn, aber turbos sind die leute etwas mehr gewillt sich auch mal mit net so guten den flop anzugucken, da sie ja einen großen stack behind habn
    • JayGatsby
      JayGatsby
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 8.975
      Ja gerade in Turbos.

      Auf den Stakes bis inkl 60$ kann man wenn man sich mal ein bisschenintensiver mit Postflop befasst ne riesen edge rausholen.

      Wenn ich merke, dass da z.B. sehr loose und aggressive Blinds sitzen werde ich natürlich tighter.

      Aber dafault Gameplan ist halt erstmal any2...

      btw wenn sie loose callen im BB, dann müssen sie ja auch viel check/folden am Flop.
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      Wie siehts dann bei dir ausm SB aus?
    • JayGatsby
      JayGatsby
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 8.975
      kommt auf den Gegner an, so zwischen 50 und 100%.
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      ok danke für die hilfe