ein paar allgemeine Fragen

    • christinew
      christinew
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2010 Beiträge: 539
      Hallo!

      Da ich evtl bald 200 $ mit NL5 zoom erpokert habe wollte ich euch mal einige Fragen stellen bevor ich NL 10 in angriff nehme.

      1. Würd gerne über 200 $ aufsteigen und unter 160$ wieder absteigen. ok?

      2. NL 10 ohne Trackingsoftware genauso schlagbar?

      3. Hat speziell bei zoom PT oder HM2 Vor- bzw Nachteile? Wie lange habt ihr gebraucht um Euch an diese Software zu "gewöhnen", sie zu erlernen..

      4. Spielt ihr mit den stats des Gegners viel anders. Ich denke mal das man z.B. Steals von den Werten der SB und BB Gegner abhänig macht, oder?

      5. Ist das Play auf NL10 zu NL5 viel anders?

      Das sind mal die Fragen die mich zur Zeit am meisten interessieren!

      DANKE!
  • 14 Antworten
    • Mofatoy
      Mofatoy
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2009 Beiträge: 6.375
      1. meiner Meinung nach jeder so wie er will. Denke mit 20 Stacks kann man durchaus mal shotten wenn du konsequent wieder absteigst.

      2. + 5. Spiele nicht ohne Software, trotzdem unterscheiden sich die beiden Limits kaum. NL10 ist einen Ticken aggressiver pre+postflop.

      3. Keine Ahnung

      4. Da ich auf Zoom kaum mit Notes spiele, benutze ich HM nur für sehr offensichtliche "Leaks"... z.b. Steal vs 11/10 halt mit any2.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      1. Das ist deine persönliche Präferenz. Wenn du damit klar kommst ein so aggressives BRM zu benutzen und dich auch daran zu halten, dann wird das funktionieren. Häufig sind für die Psyche, aber tightere BRMs sinnvoll - vor allem wenn du ein Limit noch nie geschlagen/gespielt hast.

      Probier es einfach aus - das Spielniveau innerhalb der Microlimits unterscheidet sich kaum.

      2. Ja.

      3. Nicht das ich wüsste. Du kannst beide Programme ja recht frei konfigueren.

      Mache aber nicht den Fehler, den viele Anfänger machen und überfrachte dein HUD mit Informationen, die du überhaupt nicht anwenden kannst. Konzentrier dich am Anfang auf einige wenige Werte (Vpip, Pfr, AF, Hände und WTS reicht meistens schon).

      4. Meistens reicht grade auf den Micros die Samplesize nicht dafür aus großartige Adaptionen einzubauen. Hauptsächlich interessant sind die Stats aber für die schnelle Identifizierung von richtig schlechten Spielern.

      5. Nope.
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Original von christinew
      Hallo!

      Da ich evtl bald 200 $ mit NL5 zoom erpokert habe wollte ich euch mal einige Fragen stellen bevor ich NL 10 in angriff nehme.

      1. Würd gerne über 200 $ aufsteigen und unter 160$ wieder absteigen. ok?

      2. NL 10 ohne Trackingsoftware genauso schlagbar?

      3. Hat speziell bei zoom PT oder HM2 Vor- bzw Nachteile? Wie lange habt ihr gebraucht um Euch an diese Software zu "gewöhnen", sie zu erlernen..

      4. Spielt ihr mit den stats des Gegners viel anders. Ich denke mal das man z.B. Steals von den Werten der SB und BB Gegner abhänig macht, oder?

      5. Ist das Play auf NL10 zu NL5 viel anders?

      Das sind mal die Fragen die mich zur Zeit am meisten interessieren!

      DANKE!
      1. Ich hatte bis einschließlich NL200 ein 15 Stacks BRM, hat auch funktioniert. Es ist ja nicht so, als hätte man wirklich nur 15 Stacks. Wenn du beim shotten nach 2 Stacks Verlust wieder absteigst, hättest du ja dann wieder 26 Stacks. Wichtig ist halt, dass du dich dann auch konsequent dran hälst. Mir war's so aber lieber, weil ich sowieso freiwillig absteigen würde, wenn ich beim Limitaufstieg ein paar Stacks verlier. Die Beträge verkraft ich einfach nicht, wenn ich mich noch nicht dran gewöhnt hab. Wähl das BRM, dass dir liegt. Ist imo am besten.

      2. Das ist es garantiert. Ist nur die Frage, ob du das als Anfänger auch schaffst :D
      Wenn du Poker ernsthaft langfristig professionell spielen willst, kannst du die 60$ für HM auch direkt investieren. Ist im Grunde ja durch deine Bankroll gedeckt ;)

      3. Ich kenn nur PT3 und HM1 und da ist HM imo besser. Wie's bei PT4 und HM2 ist, kann ich nicht sagen. Ohne die Anleitungen geht aber bei HM1 nicht viel (zumindest bei mir).

      4. Meiner Meinung nach sind stats extrem wichtig. Ich würde ohne stats gegen viele Leute wahrscheinlich anders(schlechter) spielen. Es macht halt sogar bei Fischen einen rießen Unterschied, ob jemand 40/5 oder 80/10 (VPIP/PFR) spielt. Bei dem einen hast du am River vielleicht noch ne klare valuebet und gegen den andern ist es burning money.

      5. Ich denk nicht. Bei mir war absolut kein Unterschied. Auf NL5 waren fast nur Fische da und auf NL10 war's nicht anders. Dürfte aber auf Pokerstars oder Fulltilt sicherlich anders sein.
    • 1667Paranoid
      1667Paranoid
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2011 Beiträge: 1.995
      mit dem 15 Stack -BRM wäre ich vorsichtig, wenn man deinen Blog so liest scheinst du ne ziemlich upswinggeburt zu sein :coolface:
    • christinew
      christinew
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2010 Beiträge: 539
      Danke für die Antworten!!

      Upswinggeburt ---- spiele schon einige Zeit -- Erst FL - BE

      Dann MSS - Hat mir nicht gefallen - Jetzt zoooooom ich - gefällt mir sehr gut und es läuft auch gut ;-)

      Mein Blog??? Davon ist mir nichts bekannt! ?( ... aber wie Dein Nickname schon sagt kannst Dich ja irren...
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Original von 1667Paranoid
      mit dem 15 Stack -BRM wäre ich vorsichtig, wenn man deinen Blog so liest scheinst du ne ziemlich upswinggeburt zu sein :coolface:
      Ach ja? Was weißt denn du schon :D
      Der Blog ist schon lange nicht mehr aktuell, da fehlen die letzten 10 Monate.
      Welches BRM sinnvoll ist, sollte man halt imo selbst entscheiden, da alle Unbeteiligten die Situation ja gar nicht genau einschätzen können. Ich hab mich für das BRM entschieden, weil ich wusste, dass ich konsequent absteigen kann (ich verballer nicht einfach mal so die halbe BR, ist einfach nicht meine Art) und die Tische bis einschließlich NL100 sehr soft waren. Mir ist schon klar, dass das nicht unbedingt auf Anhieb funktionieren muss, aber wenn man auf jedem Limit sicher +EV spielen kann und man konsequent absteigen kann (d.h. auch nicht broke geht), was spricht dann dagegen? ;)
    • Qwertz321
      Qwertz321
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 930
      Hallo christinew,
      bitte höre nicht auf die Leute, die hier von ihrem ultra-aggressivem Bankroll-Management schwärmen. Bankroll ist eine sehr persönliche Sache und man sollte sich seiner eigenen Komfortzone bewusst sein.

      Zu aggressives Bankroll-Management geht leider sehr oft in die Hose und dann ist das Geheule gross.
      So wie du es vor hast, NL10 zu shotten und wenn du 4 Buyins verloren hast wieder auf NL5 abzusteigen ist sehr solide und wird dich davor bewahren, scared zu spielen.

      Ich finde es sehr gut, wie du es angehst! Viel Erfolg :)
    • christinew
      christinew
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2010 Beiträge: 539
      Danke das werde ich befolgen!!

      fehlen "nur" noch 20$.
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Original von Qwertz321
      Hallo christinew,
      bitte höre nicht auf die Leute, die hier von ihrem ultra-aggressivem Bankroll-Management schwärmen. Bankroll ist eine sehr persönliche Sache und man sollte sich seiner eigenen Komfortzone bewusst sein.

      Zu aggressives Bankroll-Management geht leider sehr oft in die Hose und dann ist das Geheule gross.
      So wie du es vor hast, NL10 zu shotten und wenn du 4 Buyins verloren hast wieder auf NL5 abzusteigen ist sehr solide und wird dich davor bewahren, scared zu spielen.

      Ich finde es sehr gut, wie du es angehst! Viel Erfolg :)
      Wer schwärmt denn hier? Ich sag doch auch er soll das BRM wählen, mit dem er am besten klar kommt ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von SonMokuh
      Original von Qwertz321
      Hallo christinew,
      bitte höre nicht auf die Leute, die hier von ihrem ultra-aggressivem Bankroll-Management schwärmen. Bankroll ist eine sehr persönliche Sache und man sollte sich seiner eigenen Komfortzone bewusst sein.

      Zu aggressives Bankroll-Management geht leider sehr oft in die Hose und dann ist das Geheule gross.
      So wie du es vor hast, NL10 zu shotten und wenn du 4 Buyins verloren hast wieder auf NL5 abzusteigen ist sehr solide und wird dich davor bewahren, scared zu spielen.

      Ich finde es sehr gut, wie du es angehst! Viel Erfolg :)
      Wer schwärmt denn hier? Ich sag doch auch er soll das BRM wählen, mit dem er am besten klar kommt ;)
      Theoretisch auch völlig richtig, letztlich kann es natürlich jeder handhaben wie er will.

      Dennoch würde ich Anfängern immer ein einigermaßen konservatis BRM empfehlen. Man darf es nicht übertreiben, weil das Rake auf NL5 und auch NL10 recht hoch ist und man daher schon "schnellstmöglich" aufsteigen sollte.

      Aber gerade Anfänger unterschätzen die Varianz dann doch etwas und ein nötiger Limitabstieg wird halt häufig als persönliches Versagen angesehen (was es halt nicht ist [nicht immer]), da läuft man abene Gefahr entweder auf dem niedrigeren Limit nicht mehr so motiviert zu spielen oder aber im worst case gar nicht zu wechseln und dann mit ein paar übrigen Stacks das Geld zu verbrennen.

      15 Stacks BRM ist schon recht aggressiv...
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Kommt halt ganz drauf an, wie die Tische aussehen. Ich hab auch mal nen NL200 Tisch dazugenommen, als ich gerade neu auf NL100 war (selbst für 100 war's noch ein aggro BRM), weil halt nur Fische dran saßen. Da muss man natürlich allerspätestens nach 2 verlorenen Stacks die Reißleine ziehen, das sollte klar sein. Aber imo lohnt es sich, ein kalkulierbares Risiko einzugehen, um schneller vorwärts zu kommen. Jetzt würde ich das nicht mehr machen, weil ich auf keinen Fall mehr von NL200 weg will, aber damals war halt die Frage "mach ich sichere 10$/h auf NL50 oder riskier ich's schnell auf NL100 zu kommen, mit dem Risiko, wieder NL20 spielen zu müssen?". Da riskier ich's lieber mal, denn ob ich jetzt keine hourly auf NL20, oder ne beschissene auf NL50 hab, ist dann auch egal.
    • christinew
      christinew
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2010 Beiträge: 539
      von NL5 auf NL 10 sind die Verluste zumindest in $ ja geringer! Werde mit 200 $ aufsteigen!!
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von christinew
      von NL5 auf NL 10 sind die Verluste zumindest in $ ja geringer! Werde mit 200 $ aufsteigen!!
      Aber halt dich dran wenns mal nicht läuft! =)

      Kannst uns ja gerne auf dem Laufenden halten. ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von SonMokuh
      Kommt halt ganz drauf an, wie die Tische aussehen. Ich hab auch mal nen NL200 Tisch dazugenommen, als ich gerade neu auf NL100 war (selbst für 100 war's noch ein aggro BRM), weil halt nur Fische dran saßen. Da muss man natürlich allerspätestens nach 2 verlorenen Stacks die Reißleine ziehen, das sollte klar sein. Aber imo lohnt es sich, ein kalkulierbares Risiko einzugehen, um schneller vorwärts zu kommen. Jetzt würde ich das nicht mehr machen, weil ich auf keinen Fall mehr von NL200 weg will, aber damals war halt die Frage "mach ich sichere 10$/h auf NL50 oder riskier ich's schnell auf NL100 zu kommen, mit dem Risiko, wieder NL20 spielen zu müssen?". Da riskier ich's lieber mal, denn ob ich jetzt keine hourly auf NL20, oder ne beschissene auf NL50 hab, ist dann auch egal.
      Ist völlig richtig. Ein "kalkulierbares" Risiko kann man jederzeit eingehen, sofern man sich halt an die "Abstiegsregeln" hält.

      Nur ist ja hier eher von Leuten die Rede die gerade neu angefangen haben und NL5 bzw. NL10 spielen, und denen würde ich anfangs immer ein etwas konservativeres BRM empfehlen wie jemanden der zwischen NL100 und NL200 switcht (bzw. geswitcht hat). ;)

      Natürlich muss es auch hier das Ziel sein schnell nach oben gekommen (bspw. wegen Rake), dennoch muss man erstmal lernen was Swings sind und natürlich muss man dann auch mit ihnen umgehen können.

      Und wer es von Anfang an mit einem 10-Stacks-BRM versucht - der kommt mMn meistens nicht weit, es sei denn er ist wirklich sehr displiniert. Nur unter NL% kommt auch nix gescheites mehr, dort heißt Abstieg = Karriereende.