langfristig profitable calls???

    • kaisakmk
      kaisakmk
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2012 Beiträge: 31
      ich habe hier mal eine frage zu profitablen calls...
      als beispiel wird ja immer wieder ein suited connector genannt, mit dem ich einen flushdraw floppe also beziehe ich mich jetzt mal darauf.....

      sagen wir mal ich bin in position, der pot ist 400....
      ich kriege in ca 18% der fälle am turn meinen flush....
      das heisst die potodds müssten besser als 4:1 sein
      um profitabel callen zu können müsste mein gegner 100 in dein pot einzahlen damit ich profitabel callen kann.....nur wann passiert das denn bitte mal???
      also ist es doch zu 99% unprofitabel einen flushdraw weiterzuspielen...
      oder beachte ich da irgendwas nicht??

      und wie sieht es aus wenn ich oop bin??
      wie rechne ich da???

      und da ich ja fast nie die richtigen odds zum callen bekomme, verliere ich ja jedesmal die schon preflop bezahlten chips was doch total unprofitabel ist oder??

      hoffe mich kann diesbezüglich mal jemand aufklären was das profitable callen angeht....


      hab schon tausende seiten durchforstet aber es ist 1. immer wieder das selbe beschissene beispiel und nie wird daruaf angegangen wie sich die bereits bezahlten chips auswirken wenn man schlechte odds bekommt......


      und ab welchen potodds calle ich zb preflop ??
      ich höre auch in den videos immer nur:''ich habe so gute odds(zb wenn 3-4 leute mit im pott sind), ich kann hier mit any2 callen, in der hoffnung ein monster zu floppen''

      aber er verliert doch jedesmal wenn er kein monster floppt ,trotz der vllt. guten pot odds, die chips die noch zu zahlen waren???


      woran bemisst man das???


      woher weiss ich das i preflop zb 5:1 potodds gut sind????




      vielen dank im vorraus
  • 5 Antworten
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      ließ dir am besten mal das durch, du hast da scheinbar was nicht verstanden bei dem thema odds
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/sng/762/1/

      ließ auch mal was zu dem stichwort implied odds. das wäre auch wichtig zu wissen für dich


      zu der thematik "hier hat man gute odds also kann man mal mitlimpen":
      dafür gibt es keinen wirklichen richtwert. Wichtig dabei ist aber meist, dass man noch ein recht großen stack dahinter hat. So kann man hoffen dass man, wenn mein ein monster kriegt, die chance hat, eine auszahlung zu bekommen, die um ein vielfaches größer ist, als der tatsächlichen kosten durch den limp. Was dabei gute potodds sind, das ist meist gefühlssache und da hat jeder auch sein eignen präferenzwert. Letztlich sind es alles erfahrungswerte gepaart mit einer gewissen mathematischen grundlage. Einen konkreten richtwert oder eine formel gibt es dafür nicht, denn dafür spielen einfach zu viele faktoren mit rein.

      Wichtig sind werte wie:

      1) Spielerstärke: Starken Spielern unterlaufen nicht so viele fehler und sie overplayen ihre hände nicht so sehr - gegen solche spieler ist es schwerer eine gute auszahlung zu bekommen, wenn man ein moster hittet
      2) Spieleranzahl: Weniger Gegenspieler bedeutet, dass man potenziell bessere Chancen hat die Spieler am flop auszuspieln. Außerdem ist die wahrscheinlichkeit größer die beste Hand zu bekommen. Mehr spieler bedeutet, dass man größere chancen hat dass zumindest einer einem gute auszahlung gibt, falls man ein monster hittet. Hat also beides vor und nachteile.
      3) Potodds: je besser diese sind, desto schlechter können deine karten auch werden um profitabel zu spielen
      4) Spielbarkeit der Hände: A3o ist zwar potenziell besser als 78s, hat aber eine schlechtere Spielbarkeit. Wenn du die 3 triffst, gibt es meist overcards auf dem board, wenn du das Ass triffst, kannst du dich in gefährliche situationen bringen mit leuten die einen besseren Kicker haben. 78s hingegen kann gute flops bilden, wie straight oder flushdraws. Solche Draws sind einfacher zu spielen, da sie meist die beste Hand versprechen. Auch kleine Pockets sind leichter zu spielen, denn du spielst sie meist nur um dein set zu treffen. Wenn du es nicht triffst kannst du auf dem flop oft easy weglegen, wenn du es triffst hast du fast sicher die beste hand, die außerdem für die gegner sehr schwer zu "entdecken" ist.

      usw usw. zu mehr hab ich jetzt kein bock, gute nacht
    • kaisakmk
      kaisakmk
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2012 Beiträge: 31
      ok vielen dank der ausführlichste thread den ich bis jetzt gesehen habe
      ich denke das wird meinen horizont ein stück erweiter;)
    • JayGatsby
      JayGatsby
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 8.968
      ja also erstens kann man mit einem Flushdraw ja gut semibluffen, oder man hat implied Odds, sprich man bekommt nur 3:1 am Flop aber nochmal ne große Bet am turn, falls man trifft...
    • Pansen1987
      Pansen1987
      Global
      Dabei seit: 16.11.2009 Beiträge: 3.599
      Original von JayGatsby
      implied Odds
      This!
    • kaisakmk
      kaisakmk
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2012 Beiträge: 31
      ja ich weiss mit den implied odds habe ich mich bisher noch nicht befasst, aber mir ist bewusst das es eben aufgrund der tatsache das man fast nie die richtigen pot odds zum callen bekommt, unerlässlich ist!