need Rechtsberatung zu Inkassoangelegenheit

    • Marc4468
      Marc4468
      Silber
      Dabei seit: 17.12.2006 Beiträge: 1.659
      Hi,

      folgendes Problem:

      Hab vor ca. 2 Jahren den Handyanbieter von Eplus zu Fyve(Vodafone) gewechselt und dabei meine alte Nummer mitgenommen.
      Am 8.10.12 kam ein Brief von Eplus, dass sie mir die Gebühren für die Portierung im Rahmen der gesetzlichen Fristen jetzt erst in Rechnung stellen können und dass sie den offenen Betrag an ne Firma(kein Inkasso) weitergegeben haben. Nun hab ichs bis heute einfach verpeilt die 25€ zu bezahlen(zwischenzeitlich kam sogar noch ne sms mit dem Hinweis dass noch nicht bezahlt wurde auf mein Handy) und heut kam dann ein brief von ner Inkassofirma...
      Die wollen jetzt 75€ haben.

      Meine Frage ist nun ob man da noch irgend was machen kann bzw. den Schaden begrenzen kann. Muss ich vielleicht sogar garnix zahlen weil ich die vor ca. 2 Monaten erst bekommen und mit Eplus aber ja schon seit 2 Jahren nix mehr am Hut habe? Oder muss ich jetzt ein bischen Lehrgeld zahlen? :rolleyes:



      cliffs:
      - am 08.10.12 (ca. 2 Jahre nach Rufnummerportierung) eine Rechnung wegen der Portierungskosten von 25€ bekommen
      - am 07.11.12 eine Zahlungserinnerungs-SMS auf die portierte Nummer von accredis(Inkassounternehmen) bekommen
      - außer der SMS sonst keine Erinnerung/Mahnung per Post bekommen
      - heute Brief vom Inkassounternehmen bekommen mit 50€ Aufschlag
  • 4 Antworten
    • Marc4468
      Marc4468
      Silber
      Dabei seit: 17.12.2006 Beiträge: 1.659
      hat keiner ne Ahnung?
      was mich noch stutzig macht an der ganzen Sache:

      Am 08.10.12 Kam der erste Brief mit der Info über die Rechnung. Dann kam eine Zahlungserinnerung per SMS(!!) und nun direkt ein Brief vom Inkassobüro. Habe noch nie gehört dass man ohne eine Mahnung direkt Post vom Inkassobüro bekommt... und eine Zahlungserinnerung per SMS kann ja wohl kaum als Mahnung gelten, vor allem wenn man mal theoretisch davon ausgeht dass ich die Nummer/Sim-Karte ja vielleicht gar nciht mehr nutze...
    • Patrick1860
      Patrick1860
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2010 Beiträge: 3.269
      Keine Ahnung, ich weiß nur dass Zahlungserinnerungen via SMS bei Mobilfunkverträgen gängig ist!
      Würds wohl einfach zahlen, selbst schuld wenn du's verplant hast rechtzeitig dein ÜW zu tätigen
    • Marc4468
      Marc4468
      Silber
      Dabei seit: 17.12.2006 Beiträge: 1.659
      also wenn man nach der Inkassofirma googelt findet man etliche Threads zu genau meinem Thema.
      https://www.google.de/search?q=ARGE+MNP-Geb%C3%BChren&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a
      Dort steht auch dass eine Mahnung via email/sms nicht rechtskräftig sei und dass Eplus die Gebühren noch einfordern darf, da die Verjährungsfrist 3 Jahre beträgt.

      Habe halt echt keinen bock 50€ für nix zu zahlen und weiss nicht wie ich da am besten vorgehen muss wenns ne chance gibt nur die 25€ zahlen zu müssen.
      Hat das ne Chance bei der Firma anzurufen und denen zu sagen dass man die 25€ direkt zahlt und sie sich damit zufrieden geben?
    • Bliss86
      Bliss86
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 5.562
      Zahl die 25€ direkt an Eplus und sag der Inkassofirma, dass sie sich ficken sollen, die "Mahngebühren" können sie sich von Eplus holen, immerhin haben sie mit denen einen Vertrag, nicht mit dir.