Warum sind die Mieten in Metropolen so "niedrig"?

    • KalleTorsten
      KalleTorsten
      Bronze
      Dabei seit: 21.07.2006 Beiträge: 1.857
      Hallo,

      da ich gerade probiere eine halbwegs bezahlbare 2-Zimmer-Wohnung in Hamburg zu finden, kommt mir da eine Frage auf. Versteht mich bitte nicht falsch, die Preise sind bereits horrend. Aber wenn ich mir anschaue wie viele Leute immer bei den Besichtigungsterminen sind und wie viele sich schließlich auf die Wohnungen bewerben, scheint es doch so zu sein, dass die Nachfrage das Angebot beim momentanen Marktpreis deutlich übersteigt. Warum verlangen die Vermieter dann nicht einfach mehr? Scheinbar ist die Nachfrage nach so einer Art Wohnung doch enorm. Wenn ich 40 Bewerber habe und 30 abspringen, wenn ich den Preis um 50€ erhöhe (hypothetisch) kann ich doch trotzdem nur an einen vermieten. Aber ich habe jeden Monat 50 € mehr. Ist doch viel attraktiver, als irgendwie nach Gefühl einen aus Dutzenden von Bewerbern herauszufiltern.

      Ich kann mir aber kaum vorstellen, das die Vermieter aus reiner Nächstenliebe auf höhere Mieten verzichten. Aber auch nicht das durch die Bank der Markt falsch eingeschätzt wird. Auf jede einzelne entsprechende Wohnung, die ich mir angesehen habe gab es einen solchen "Run", das müssen doch auch Vermieter antizipieren können.

      Gibt es da gesetzliche Bestimmungen, die verhindern, das der Mietpreis zu hoch wird? Oder sonst irgendetwas, was ich falsch sehe? Wundert mich schon sehr.
  • 35 Antworten
    • 1
    • 2