BRM zu konservativ?

    • TotesFleisch
      TotesFleisch
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2008 Beiträge: 23
      Hallo Leute kurze Frage:

      Ich hab jetzt wieder eingezahlt
      (beim letzten mal habe ich auf NL25 als shortstack knapp 10k hände gespielt und war in etwa break even --> dann aus zeitgründen ausgezahlt)

      kann sein, dass ich damals EHER loosing als winning player war.

      Ich hab mir jetzt aber gedacht: Jung, fängst jetzt echt mal bei 0 also beim niedrigsten Limit, auch wenn man echt kein Geld gewinnt, aber es geht mir darum das LIMIT ZU SCHLAGEN und dann guten Gewissens und DICKSTER Bankroll aufzusteigen.

      Ich hab mir gedacht, dass ich mit 200 $ auf NL4 aufsteige, ich hätte dann, wenn man von 4$
      Buy in ausgeht, 50 BI's.

      Momentan gimpe ich bei knapp 140$ rum, das sind 70 BI's auf NL2.

      Natürlich sind 3 k Hände nach 1,5 Tagen noch nicht ANSATZWEISE ne samplesize, aber ich hab echt das gefühl, dass ich die Leute schlage.

      Soll ich also warten, bis ich 200 $ habe und dann erst aufsteigen, oder ist das schon etwas ZU konservativ?!?!

      Oder eher bei 175, bzw. 150 $ aufsteigen?

      Ab wie vielen Händen kann ich das Limit "als geschlagen" ansehen?
      50k Hände und 6BB/100 im + ? Wäre das schon annehmbar?


      Viele Grüße!!
  • 26 Antworten
    • habeichja
      habeichja
      Gold
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.710
      es kommt darauf an wie du deinen eigenen Skill einschätzt, und wie du an deinem Spiel arbeitest.

      Aber auch darauf wie du das Limit empfindest. Zwecks Samplesize kann ich nur sagen das du selbst auf 50k Hände nicht annähernd deine wahre Winrate kennst. Das ist aber eigentlich auch egal so lange dein Fokus auf der Entwicklung deines skills liegt.

      Ich denke bei den micros ist ein aggressives BRM gut wenn du bereit bist abzusteigen so 25 Stacks eventuell.
    • BradNitt
      BradNitt
      Diamant
      Dabei seit: 22.07.2011 Beiträge: 31.115
      du hast das limit geschlagen wenn du genügend buyins für das nächste limit erspielt hast.
      kann ja zb bsp sein du hastn downswing mit vielen coolern setups etc dann dauert es ewig wenn du dir vornimmst ich will jetz unbedingt zb 10bb/100 erspielen.
      das mit dem brm musst du zum teil für dich selber rausfinden wie du dich wohlfühlst beim spielen. 50 buy ins auf den micros wär mir zb viel zu tight wenn du die stakes schon mal gespielt hast kannst du da mmn nach auch so um die 20 bis verwenden um zb bis auf nl25 zu kommen und dich dann dort richtig reinzugrinden
    • ItsAValueBluff
      ItsAValueBluff
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2012 Beiträge: 92
      Bin damals mit 20 Buyins auf NL5 und NL10 aufgestiegen, die Varianz ist noch recht gering und solang man klar fühlt das man eine Edge hat ist es ja kein Problem, sonst kann man ja auch wieder absteigen wenn man droppt. Hatte aber auf allen Limits bisher am Ende ne Winrate von >10BB. Musst halt einfach knapp die Hälfte bis ein drittel deiner Zeit in Weiterbildung investieren dann sollte es nicht zu schwer sein. Würde zumindest bis NL10 ein sehr aggressives Bankrollmanagement betreiben, solang du besser spielst als deine Gegner.
    • TotesFleisch
      TotesFleisch
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2008 Beiträge: 23
      Ok, ich investiere wirklich viel zeit in weiterbildung, habe mir zwecks auch hm2 gekauft um meine leaks deutlicher zu sehen.

      am schwierigstens fand ich bisher die umstellung auf die anderen spieler, weil ich einfach auf NL25 komplett anders spiele als auf NL2 :)

      ich hab oft nur gecallt um informationen zu bekommen, ich bin tierisch gespannt, mit was die meine cbet aufm flop raisen, mit was die callen, was sie mit nem river all in donk ausdrücken.

      sicherlich sind da 5 BI nur für informationen rauscallen draufgegangen, anstatt toppair zu folden.

      Auf NL2 macht man jedenfalls mit ner 95% Cbet quote ordentlich gewinn :D
    • Anaxi
      Anaxi
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 2.537
      Steig immer so schnell wie möglich auf, denn auf höheren Limits zahlst du viel weniger Rake in bb/100
    • TotesFleisch
      TotesFleisch
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2008 Beiträge: 23
      Ok ich denke ich mach die 150 voll und seh dann weiter.

      Meine Edge steigt nämlich eher noch als dass sie geringer wird auf dem weg zu NL25

      Dnke für die hinweise
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Tightes BRM auf den Micros ist imo ein rießen fail. Wenn du das Limit schlägst, steig auf. Wenn nicht obv nicht. Wenn du dir nicht sicher bist, steig auf wenn's gut läuft und werd besser. Früher oder später solltest du wissen, wann du ne edge hast. Aber auf NL2 wirst du garantiert nicht so viel lernen wie auf NL20.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Einerseits ist es vernünftig, etwas konservativer an das BRM heranzugehen.

      Aber wie schon erwähnt wurde, ist das Rake auf den kleinen Limits verhältnismäßig hoch, da solltest du versuchen etwas schneller rauszukommen.

      40 Stacks BRM finde ich daher übertrieben, mit 140$ kannst du locker mit 35 Stacks NL4 spielen. Da solltest du etwas aggressiver zu Werke gehen.

      Wichtig ist einfach, dass du dich an das BRM hältst. Da wären auch 20 Stacks möglich, wenn du eben rechtzeitig wieder absteigst, sofern es nötig ist.

      Wenn du aber nebenbei fleißig Theorie machst und Hände bewerten lässt sollten die kleinen Limits dennoch machbar sein, so dass du bald auf höhere Limits kommen kannst. ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das Spielniveau in den Microlimits unterscheidet sich kaum (klar ist NL25 tighter und hat mehr Regs als NL2, aber große Leaks haben die Spieler auf beiden Limits).

      Ich persönlich halte es für kontraproduktiv, wenn du dich 100k Hände oder was du brauchen wirst auf NL2, 5 und 10 jeweils aufhälst und der effektive Lerneffekt relativ gering ist. Poker lernst du eigentlich erst so richtig, wenn du dein eigenes Limit erkennst und nicht mehr weiter kommst.

      Jetzt musst du aber mal sehen, dass du auf NL2,5,10 und auch NL50 keine so richtig geilen Stundenlöhne aufbauen kannst - da ist jeder Job im Supermarkt besser bezahlt und Energie fürs Denken musst du da auch nicht groß aufwenden. Wenn dir der effektive Stundenlohn egal ist, dann kannst du natürlich auch so ein sehr expansives BRM benutzen - allerdings wird es dann ewig dauern bis du dann mal in die wirklich interessanten Partien kommst. Wenn ich es retroperspektiv betrachte, dann fand ich Poker erst wirklich interessant als die Regs mich dermaßen unter Druck setzen konnten, dass ich einfach nicht mehr wusste wo oben und unten ist (war damals auf NL200 der Fall).

      Du musst dich da aber wirklich selber fragen worin du deine Motivation suchst und welches BRM dafür am besten ist.
    • Kazadur
      Kazadur
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2008 Beiträge: 1.113
      Hmm einerseits haben die Leute schon recht was den Rake betrifft schnell aufzusteigen...allerdings glaube ich das es ein zu konservatives BRM garnicht gibt denn jeder muss für sich selber seine Comfortzone finden, denn nur wenn du dich in dieser befindest kannst du dein A-Game abrufen! Letzendlich bringt es dir ja nix weniger Rake zu zahlen aber die ganze Zeit unter Druck zu spielen weil du weisst dein BR-Polster ist doch recht klein denn dies drückt die Winnrate doch um einiges und kann vielleicht sogar den unterschied zwischen Winningplayer Loosingplayer und BE Player ausmachen...Dann lieber Winningplayer mit etwas mehr rake als Loosing oder BE Player mit weniger Rake ;-)
    • Wiseguy01
      Wiseguy01
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.712
      Was hast du davon Winningplayer auf NL10 zu sein? Hast du nicht den Post von Ghostmaster gelesen? Der Stundenlohn ist lächerlich.
    • Kazadur
      Kazadur
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2008 Beiträge: 1.113
      Original von Wiseguy01
      Was hast du davon Winningplayer auf NL10 zu sein? Hast du nicht den Post von Ghostmaster gelesen? Der Stundenlohn ist lächerlich.
      Danke habe den Post gelesen..hast du meinen post nicht verstanden?

      Ich wollte damit lediglich sagen das jeder für sich selber entscheiden soll/muss wo die Comfortzone liegt ob es jetzt 30, 50 oder 100 Stacks muss man für sich selber entscheiden, denn nur wenn ich mich am Tisch wohlfühle und nicht schon BR technisch unter druck stehe kann ich gutes Poker spielen! Spiele ich kein Gutes Poker wird sich meine BR nur schwer vergrößern lassen! Vergrößere ich meine BR nicht kann ich auch nicht aufsteigen! Ergo muss ich es balancen wo meine Comfortzone ist und ab wo es keinen Sinn mehr macht ein Limit zu spielen was man nicht schlägt! Natürlich ist der Stundenlohn auf NL 2, 4, 10, 25 eher zu vernachlässigen und reich wird man auf den Limits auch nicht! Und wie Ghostmaster schon richtig sagt:

      Du musst dich da aber wirklich selber fragen worin du deine Motivation suchst und welches BRM dafür am besten ist.


      Ich denke dieser Satz ist recht entscheidend für dieses ganze Thema denn spiele ich einfach nur just4fun kann ich ein wesentlich aggressiveres BRM(im normalfall tut mir hier verlorenes Geld nicht so sehr weh, denn es ist nicht existenziell) fahren als wenn ich für Lebensunterhalt spielen muss (Rücklagen für schlechte Phasen müssen da sein).
    • TotesFleisch
      TotesFleisch
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2008 Beiträge: 23
      danke für die antworten. ich muss mein limit noch finden. wie bereits gesagt bin damals auf NL25 nicht broke gegangen aber wollte halt aus eigener kraft hochfighten :D

      ab nächster woche mittwoch wird dann alle 2 tage locker 4k hände gegrindet!

      ich melde mich in nem monat oder so wieder mit den results :D
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Wie willst denn unter NL50 was zum Leben auscashen, wenn du noch aufsteigen willst?
      Ich seh keinen Sinn darin, unter NL50 ein tighteres BRM als 20 Stacks zu fahren. Läufts gut, steigt man schnell auf. Wenn's schlecht läuft, startet man auf NL2 neu oder zieht zwischendurch die Reißleine und steigt zwei Limits ab. Ob man jetzt ne magere hourly auf NL20 oder gar keine hat (weil broke), ist doch fast egal. Was anderes ist es, wenn man mal ne größere 4-stellige BR hat und Limits spielt, die solide Stundenlöhne abwerfen. Da sollte man das Risiko dann mal minimieren, weil man obv mehr verlieren kann.
      Ich bin auch zwischen NL2 und NL10, später zwischen NL10 und NL50 hin und her gesprungen. Das war das beste, was mir passieren konnte. Zum einen hab ich auf NL50 wesentlich mehr gelernt, als auf NL10 und zum anderen ging's auch schnell aufwärts. Und das alles mit dem Risiko, ne 100-500$ BR evtl. schnell zu verlieren. Aber lieber so, als 1000h für 3$/h zu grinden.
    • Wiseguy01
      Wiseguy01
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.712
      Original von SonMokuh
      Wie willst denn unter NL50 was zum Leben auscashen, wenn du noch aufsteigen willst?
      Ich seh keinen Sinn darin, unter NL50 ein tighteres BRM als 20 Stacks zu fahren. Läufts gut, steigt man schnell auf. Wenn's schlecht läuft, startet man auf NL2 neu oder zieht zwischendurch die Reißleine und steigt zwei Limits ab. Ob man jetzt ne magere hourly auf NL20 oder gar keine hat (weil broke), ist doch fast egal. Was anderes ist es, wenn man mal ne größere 4-stellige BR hat und Limits spielt, die solide Stundenlöhne abwerfen. Da sollte man das Risiko dann mal minimieren, weil man obv mehr verlieren kann.
      Ich bin auch zwischen NL2 und NL10, später zwischen NL10 und NL50 hin und her gesprungen. Das war das beste, was mir passieren konnte. Zum einen hab ich auf NL50 wesentlich mehr gelernt, als auf NL10 und zum anderen ging's auch schnell aufwärts. Und das alles mit dem Risiko, ne 100-500$ BR evtl. schnell zu verlieren. Aber lieber so, als 1000h für 3$/h zu grinden.

      Exactly this.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von TotesFleisch
      danke für die antworten. ich muss mein limit noch finden. wie bereits gesagt bin damals auf NL25 nicht broke gegangen aber wollte halt aus eigener kraft hochfighten :D

      ab nächster woche mittwoch wird dann alle 2 tage locker 4k hände gegrindet!

      ich melde mich in nem monat oder so wieder mit den results :D
      Wenn du grinden willst, brauchst du ja ein vernünftiges BRM!

      Für welche Variante hast du dich denn jetzt entschieden?
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von SonMokuh
      Wie willst denn unter NL50 was zum Leben auscashen, wenn du noch aufsteigen willst?
      Ich seh keinen Sinn darin, unter NL50 ein tighteres BRM als 20 Stacks zu fahren. Läufts gut, steigt man schnell auf. Wenn's schlecht läuft, startet man auf NL2 neu oder zieht zwischendurch die Reißleine und steigt zwei Limits ab. Ob man jetzt ne magere hourly auf NL20 oder gar keine hat (weil broke), ist doch fast egal. Was anderes ist es, wenn man mal ne größere 4-stellige BR hat und Limits spielt, die solide Stundenlöhne abwerfen. Da sollte man das Risiko dann mal minimieren, weil man obv mehr verlieren kann.
      Ich bin auch zwischen NL2 und NL10, später zwischen NL10 und NL50 hin und her gesprungen. Das war das beste, was mir passieren konnte. Zum einen hab ich auf NL50 wesentlich mehr gelernt, als auf NL10 und zum anderen ging's auch schnell aufwärts. Und das alles mit dem Risiko, ne 100-500$ BR evtl. schnell zu verlieren. Aber lieber so, als 1000h für 3$/h zu grinden.
      Das mit dem Lerneffekt ist sicherlich auch ein wichtiger Faktor.

      Man wächst schließlich mit seinen Herausforderungen, und auf einem höheren Limit wird das Spielniveau etwas besser sein, man muss sich also anpassen und somit weiter an sich arbeiten.

      Das wird dann letztlich kein Nachteil sein wenn man - gemäß seinem BRM - mal wieder ein Limit runter muss.

      Zudem ist es eben das Ziel auf ein anständiges Limit zu kommen, man sollte das Risiko zwar mit Bedacht wählen (darum haben wir ja das BRM), aber etwas Risiko gehört beim Pokern nun mal grundsätzlich dazu. ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.801
      Original von Kazadur
      Hmm einerseits haben die Leute schon recht was den Rake betrifft schnell aufzusteigen...allerdings glaube ich das es ein zu konservatives BRM garnicht gibt denn jeder muss für sich selber seine Comfortzone finden, denn nur wenn du dich in dieser befindest kannst du dein A-Game abrufen! Letzendlich bringt es dir ja nix weniger Rake zu zahlen aber die ganze Zeit unter Druck zu spielen weil du weisst dein BR-Polster ist doch recht klein denn dies drückt die Winnrate doch um einiges und kann vielleicht sogar den unterschied zwischen Winningplayer Loosingplayer und BE Player ausmachen...Dann lieber Winningplayer mit etwas mehr rake als Loosing oder BE Player mit weniger Rake ;-)
      Wenn du ein BRM hast, hast du ja nicht automatisch größeren Druck!

      Du sollst ja nicht mit 10 Stacks shotten, aber wenn du weißt, dass du dich an dein eigenes BRM zu 100% hältst, kannst du doch ganz in Ruhe mit bspw. 25 Stacks spielen.

      Läufts dann mal schlecht - dann gehts halt runter, den Punkt kannst du ja genau festlegen.

      Ich sehe keinen Vorteil darin, statt 25 Stacks nun 50 oder mehr Stacks BRM zu betreiben. Es hat eben einige Nachteile auf den kleinen Limits, das wurde ja alles schon genannt. Und das kann kein Vorteil aufwiegen, dass man evtl. meint, mit 50 Stacks BRM etwas "ruhiger" spielen zu können wie mit 25 Stacks.

      Sowas sollte man an den Tischen ohnehin ausblenden, weder ändert es was noch hilfts weiter.
    • Struggler2010
      Struggler2010
      Bronze
      Dabei seit: 17.12.2010 Beiträge: 453
      Um das hier nochmal hochzuwühlen. Ist ein BRM mit 20 Stacks auf den Micros zu loose oder geht das noch. d.h. mit 200$ NL10 und wenn nur noch 80$ dann halt wieder runter auf NL4 oder ist das to much risk? :rolleyes:

      Oder mit 20 Stacks aufsteigen und wenn man nur noch 25 Stacks für das niedrigere Limti hat, dann halt wieder runter. Also bei 200$ up auf NL10 und bei 100$ wieder down zu NL4.
    • 1
    • 2