AfroHask

    • AfrohaSk
      AfrohaSk
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2012 Beiträge: 148
      Hallo Zusammen,

      mein Name ist Alex, ich bin 27 und Student. Ich hab vor einigen Jahren schonmal gepokert - dann aber aus privaten Gründen wieder aufgehört.
      Damals hat die SSH noch Problemlos funktioniert, ich bin also nie sehr weit in die Materie eingestiegen.

      Da ich wieder etwas Zeit habe, hab ich mal wieder reingeschaut und das Pokerfieber hat mich wieder erwischt - daher auch meine Teilnahme am Anfängerkurs.

      Zu den Hausaufgaben:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ganz simpel - aus Spaß! Mir gefällt das mathematische Konzept in Kombination mit dem Element der Psychologie. Ich habe keine großen Ambitionen im Bezug auf den Verdienst/Geldgewinn. Ich gehe da eher mit dem Anspruch an mich selbst ran, so gut zu werden wie ich eben kann. Wenn dann was abfällt - umso besser!

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Mein Postflop-Spiel. Ich komme oft in Situationen, in denen ich mich nicht mehr vom Pot trennen möchte/kann oder in denen ich zu schnell die falsche Entscheidung treffe.
      Dazu kommt dann noch das zu frühe Ausdünnen des SHC - für Blindsteals z.B. und damit komme ich dann wieder in unangenehme Postflop-Situationen. Ich kann schwer sagen, was davon der größere Fehler ist.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Der tight-agressive (TAG) Stil bedeutet, dass man je nach Position am Tisch nur entsprechend Starke Blätter Preflop spielt. (Frühe Position -> Stärkeres Blatt und Spätere Position -> auch schwächere Blätter möglich)
      Dadurch entstehen weniger marginale Situationen Postflop und man hat als Agressor die Initative am Tisch. Dadurch setzt man die Gegner unter Druck und hofft auf Fehler die uns Profit einbringen.
  • 12 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, willkommen in unserem Kurs.

      Also, mit dem Postflopspiel werden wir uns in dem Kurs noch ein wenig beschäftigen, da kommen auch noch ein paar interessante Handbeispiele. Ansonsten ist es wichtig, dass du unser Handbewertungsforum nutzt. Das ist wohl einer der besten Wege das Postflopspiel zu verbessern.

      Frage 3 schaut soweit auch gut aus, da gibt es eigentlich nicht viel hinzuzufügen.

      Somit wünsche ich dir viel Spaß bei Lektion 2.
    • AfrohaSk
      AfrohaSk
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2012 Beiträge: 148
      Nach einer längeren Pause wegen Neugierde (MSS, SH/FR, SnG, MTT - überall mal reingeschnuppert), bin ich doch wieder hier.
      Es wird mir ganz sicher nicht schade, die Basics nochmal strukturiert aufzuarbeiten.

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Das Problem mit dem SHC ist, dass er sehr viel verallgemeinert. BU/CO sind nicht die selben Positionen. Noch größer ist der Unterschied bei SB und BB.
      Aber auch die Karten sind hier gruppiert um den SHC einfacher anwendbar zu machen. AA ist nicht QQ und AQ ist nicht AT. Da muss man schon differenzieren. Noch dazu kommt suitet oder offsuited, was nur bei den Broadways im Ansatz unterschieden wird.
      Und nicht zu vergessen ist, dass der Chart nicht auf die unterschiedlichen Spielertypen eingeht. Es exisiteren sehr große Unterschiede der Spielweise, wenn man z.B. gegen einen Fish oder eine Nit spielt.

      - Ich würde aus BU/CO je nach Gegnertyp (und Stacksize) bis zu any two stealen. OOP erhöht sich die Foldequity enorm. Auf jeden Fall würde ich in den späteren Poistionen deutlich aufloosen.
      - Je nach Position würde ich auch vermehrt mit einer looseren Range Limper isolieren.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.
      NL5 - Zoom - FR - "Flushdrawbattle"

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      46,32% -> AKo ist per se keine Hand mit der man immer preflope broke gehen möchte.
      Die 48.93% von AKs sind da auch nicht viel besser.
    • AfrohaSk
      AfrohaSk
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2012 Beiträge: 148
      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      - 50,78%
      - 26.46%

      Ich benutze den Equity Calculator vom PT4.

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren? (Denk daran, deine Entscheidung kurz zu erklären; es reicht nicht, einfach nur "Fold" oder "Call" zu posten!)

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)
      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with A :club: J :club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 2 :club: 6 :diamond: 3 :diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 :club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Ich würde hier callen.

      Er wird hier wohl sein Set oder Straight getroffen haben. In selteneren Fällen evtl. auch den Flushdraw oder 56 (twopair). Er macht hier allerdings den Fehler uns einen Minraise zu "schenken".
      Wenn wir also nach Odds und Outs vorgehen, ergibt sich folgendes:

      Der Pot ist nach dem Raise bei 0.91$.
      Wir müssen noch 0.22$ bezahlen.
      Das ergibt Pot Odds von 91/22 = 4.1

      Ich kann mir hier allerdings nicht die vollen Outs auf den Flush geben. Jede 6 oder 3 wird ihm hier das Fullhouse geben. Meine eigenen Overcards rechne ich hier garnicht groß ein. Gegen eine Straight oder seinen Flushdraw bringen mir die sowieso nichts. Da er aber nicht immer eine Straight halten wird, discounte ich mich von 9 (Flushdraw) hier wegen der Overcards nur auf 8.

      Das gibt mir Odds von 5:1 und damit dürfte ich hier nicht callen. Da mein Gegner aber mit einem Raise hier viel Stärke beweist, kann ich davon ausgehen, dass er noch mehr setzen wird, wenn ich meinen Flush treffe.
      Also errechne ich nach Implied Odds den fehlenden Betrag um hier zu callen:

      (0,91 + X) / 22 = 5 -> X = 17,91 -> 0.18$

      Sein Stack ist ausreichend hoch und diesen Betrag wird er sicherlich noch am River bezahlen.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      NL5 - FR - Set beat am River


      Jetzt aber mal eine Frage - bin ich selber so schlecht im Kopfrechnen, oder ist das Implied Odds bestimmen mehr ein Richtwert? Ich sehe ja, ob der Villian hier agressiv spielt und ich noch Aussichten auf mehr Income habe. Wenn dann die Pod Odds "ungefähr" stimmen, reicht das nicht aus? (Im Praktischen Gebrauch) Oder rechnen hier alle?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Bitte nicht mehrere Lektionen auf einmal, dass wird sonst alles so unübersichtlich.

      Lektion 2:

      Frage 1:
      Das schaut soweit gut aus. Du hast die wichtigsten Schwachpunkte des SHC genannt. Und auch deine Punkte zum Stealing sind okay, du musst nur aufpassen nicht zu loose zu werden.

      Frage 2:
      Zu deiner Hand hat Ghostmaster ja schon einiges geschreiben, ich denke da brauche ich jetzt nicht genauer drauf einzugehen.

      Frage 3:
      Die Equity passt. AK ist schon eine gute Hand, und gegen die Top 5% Range würde es mit dem Deadmoney schon zum Broke gehen reichen. Aber du hast recht, es ist kein No-Brainer wie AA oder KK.


      Lektion 3:

      Frage 1:
      Ist okay.

      Frage 3:
      Bin mir jetzt nicht sicher, ob es im Thread schon gesagt wurde. Aber das ist für mich ein ganz klarer Raise am Flop. Ein 7-8-9 Flop bietet schon einige Draws und du hast hier 3 Gegner, da möchte ich mein Toppair einfach protecten und das Geld in die Mitte bekommen.

      Frage 2:
      Deine Antwort ist in fast allen Punkten sehr gut. Einzig der Punkt, warum du die Outs discountest gefällt mir nicht ganz.

      Gegen einen Flushdraw bringen die deine Overcard natürlich etwas, wahrscheinlich hat du mit denen sogar schon die beste Hand, wenn er einen Flushdraw halten sollte.

      Der Punkt in der Aufgabe sind die Sets. Gegen Sets hast du 7 Outs, da du die 3 und die 6 discounten musst. Gegen die Straight hast du 9 Outs. Jetzt müsstest du also schauen zu wieviel % seine Range aus Sets und zu wie viel % aus etwas anderem besteht und dies dann mit den Outs ins Verhältnis setzen.

      In diesem Beispiel geht es dabei aber nur um Nachkommastellen, von daher können wir es uns einfach machen und einfach mit 8 Outs rechnen.


      Bei dem Rechnen ist halt viel Übungssache und das geht mit der Zeit immer schneller. Du musst halt wissen, wie es geht. Wenn das in der begrenzten Zeit am Tisch nicht immer gleich hinhaut, dann ist das nicht unbedingt schlimm. Wenn du die Hände analysierst solltest du aber schon ab und an mal durchrechnen, ob das alles mit den Odds uns so hinhaut.
    • AfrohaSk
      AfrohaSk
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2012 Beiträge: 148
      Danke für die Antwort SpeedyBK.

      Ich werde mich nochmal mit Frage2 beschäftigen.
      Zu deiner Anmerkung bei meiner geposteten Hand: Das ist kein Toppair, sondern 999. :D
      Ich hab mein Set da getroffen und je nach seiner Betgröße am Turn geraised oder gecalled, wenn ich dann am River noch broke gehen könnte.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Original von AfrohaSk
      Zu deiner Anmerkung bei meiner geposteten Hand: Das ist kein Toppair, sondern 999. :D
      Ich hab mein Set da getroffen und je nach seiner Betgröße am Turn geraised oder gecalled, wenn ich dann am River noch broke gehen könnte.
      Ich meinte natürlich Topset. Ändert allerdings nicht daran, dass man den Flop hier raisen sollte ;) .
    • AfrohaSk
      AfrohaSk
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2012 Beiträge: 148
      Hab's jetzt nicht mehr zur Hand, aber ich bin mir relativ sicher, dass in den Strategieguides drinsteht, dass man PP's called um sich dann durch Aggro vom Villian ausbezahlen zu lassen, wenn man sein Set getroffen hätte.

      Wenn ich hier geraised hätte, dann hätte er mir ja nur eine sehr starke Range geben können.
      77+, 56+ bis TJ. Und wenn er hier 2 und 2 zusammen zählt, wird er wohl recht fix drauf kommen, dass ich hier ein PP Preflop gecalled hab, oder?
      Ich bin eigentlich der Meinung, dass die Turnbet hätte größer sein müssen, damit er nicht so gute Odds für seinen Flushdraw bekommt und die Riverbet kleiner, damit er noch mit Overpairs wie z.B. JJ callen kann.

      Lektion 4

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.


      NL4 - KK gegen A-Highboard

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      AQs - Two pair vs. Flushdraw

      Frage 3: Du stehst am Flop mit K :spade: Q :diamond: . Auf dem Board liegt J :spade: , 9 :club: ,8 :heart: und dein Gegner hält 7 :spade: 7 :heart: . Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      Hero: 41.41%
      Villian: 58.59%

      Danke schonmal für die Korrektur! :-)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hab's jetzt nicht mehr zur Hand, aber ich bin mir relativ sicher, dass in den Strategieguides drinsteht, dass man PP's called um sich dann durch Aggro vom Villian ausbezahlen zu lassen, wenn man sein Set getroffen hätte.


      Würde mich wundern, wenn das so irgendwo steht und wenn, dann müssen wir den Artikel mal überarbeiten.

      Also, es gibt sicherlich auch Situationen, in denen man callen und den Gegner so in die Falle laufen lassen kann, aber nicht wenn diverse Draws am Board liegen. Aber hier gibst du halt jeder T eine fast freie Karte und das wollen wir nicht. Und ich denke auch nicht, dass der Gegner hier seine Draws so einfach auf einen Raise folden wird.

      Zur Lektion 4 selbst gibt es nicht viel zu sagen. Bei deiner Hand hat MiiWiin eigentlich alles wesentliche geschrieben, und die Equity in Aufgabe 3 passt auch. Mit der AQ Hand hast du dir aber eine ganz schön heftige für deine Bewertung herausgesucht ;) .
      Bin mir da jetzt auf Anhieb auch nicht sicher, ob ich gegen 2 Broke gehen würde. Der Call von Hero auf das Flopraise gefällt mir halt nicht. Ich würde es da entweder selbst reinstellen, oder eben ganz sein lassen.
    • AfrohaSk
      AfrohaSk
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2012 Beiträge: 148
      Lektion 5:

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.

      NL4 - Set vs Flush-/Straightdrow (Donk inclusive)


      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      nut flush am turn- was nu?

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (7-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($8)
      MP2 ($9)
      CO ($10)
      Hero($10)
      SB ($10) (17/13/2.6/24/1212) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      BB ($10) (27/9/2.0/29/333) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]

      Preflop: Hero is BU with 6 :diamond: , 7 :diamond:
      4 folds, Hero raises to $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.20) 3 :diamond: , 3 :heart: , T :diamond: (3 players)
      SB checks, BB checks, Hero checks

      Turn: ($1.20) J :diamond: (3 players)
      SB bets $1.00, BB calls $1.00, Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      Der SB ist relativ tight und spielt wohl sehr straightforward. Auch die samplesize ist groß genug. Sein WTSD ist auch nicht zu hoch. Allerdings called er wohl öfters. Wahrscheinlich PP's oder aus den Blinds heraus.

      Der BB hat loose Stats mit einem niedrigen PFR und einem relativ hohen WTS. Er wird also oft bis zum Showdown durchallen und hoffen, dass er dort gewinnt.

      Ich würde hier groß raisen (3,5+). Zum einen habe ich einen sehr großen Teil der Range der Range meiner Gegner Beat (~70-75% Equity), zum anderen möchte ich mich hier gegen eine 4te :diamond: protecten.
      Auch gegen einen möglichen Straightdraw.

      Ausserdem möchte ich hier noch calls von schlechteren Händen bekommen. Wie Suitet Broadways mit einem :diamond: haben (KQ/Q9/JT) oder auch einem A3 vom BB.
      Flushdraws mit 8,9,Q,K,A :diamond: werden mir auch nur noch jetzt value geben.


      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (8-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($8)
      MP ($10)
      MP2 ($9)
      MP3 ($6)
      Hero ($10)
      BU ($10) (25/21/3.8/26/1250) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with J :heart: , J :spade:
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU 3-bets to $1.30, 2 folds, Hero calls $1.30

      Flop: ($2.75) 6 :heart: , 9 :spade: , T :club: (2 players)
      Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      Uff,.. Schwerer Spot.

      BU hat recht loose und agressive Stats. Bei einer Samplesize von 1250 Hands würde ich am Flop auf meinen CBet Wert achten (den ich hier nicht habe ;-)).
      Ungeachtet dessen, würde ich die CBet callen und am Turn neu schauen.
      Sollte hier K oder A fallen und er erneut betten, würde ich folden.
      Eine Q würde ich wegen dem OESD noch callen. Genauso wie 2-7.
      J oder 8 würde ich reraisen.

      Sollte er checken, würde ich ebenfalls raisen.

      Aber wieso haben wir Preflop eigentlich mit den JJs gecalled? Ja, es ist nur 8 Handed und Villian ist relativ loose. Aber normalerweise gehen wir hier doch nach Mitgehen20, oder?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Also, zum Flopcall wurde ja schon alles gesagt, ohne den kommst du gar nicht in den Spot am River.

      Frage 2:
      Also, eine 3-Bet mit KJ finde ich nicht gut, wir müssen ja schauen, welche Hände eine 3-Bet callen, und das sind imo sehr viele, die uns wirklich dominieren. Zudem sind wir am Button und haben auf alle Position. Zudem haben wir eine Hand, die viele Draws und somit auch Monsterhände treffen kann, da habe ich eigentlich kein Problem mit einem Multiway Pot.

      Den Rest sehe ich dann so wie Ghostmaster, und würde es am Flop reinbringen, mit Pair, Backdoorstraight- und vor allem Nutflushdraw sollten wir eigentlich genügend Equity haben.

      Und am River kommt man nicht mehr raus.

      Frage 3:
      Den Raise finde ich okay, aber lass uns mal weiterschauen, was machst du, wenn einer der Gegner Pusht?

      Frage 4:
      [Quote]Aber wieso haben wir Preflop eigentlich mit den JJs gecalled? Ja, es ist nur 8 Handed und Villian ist relativ loose. Aber normalerweise gehen wir hier doch nach Mitgehen20, oder? [/quote]Joa, das ist der entscheidende Fehler. Und man sieht hier gut, in welche Situationen man kommt, wenn man OOP 3-Bets callt. Wir sind gezwungen gute Flops anzugreifen, und wenn man bedenkt, dass man mit JJ in 60% der Fälle Overcards im Flop hat, dann ist das hier ein guter Flop. Aber unsere Position macht dies so schwer, dass diese Spots kaum +EV zu spielen sind.

      Von daher sollte man 3-Bet einfach nicht OOP callen.
    • AfrohaSk
      AfrohaSk
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2012 Beiträge: 148
      Hey Speedy, danke für die Antwort!

      Manchmal schäm ich mich ja schon für die miesen Plays ;(
      Aber das gehört halt auch zum besser werden dazu.

      Zu deiner Frage (3): Da würde ich es freudig reinstellen. Mit der Equity kann ich ja garnicht anders. :D
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hier braucht sich keine zu schämen. ;) Es hat mit sicherheit jeder Pokerstratege schonmal ziemlich Donkplays ausgepackt.

      Zu Frage 3:
      Das wollte ich hören. Folden kommt dann einfach nicht mehr in Frage, da wir schon viel zu viel investiert haben.