Definitly A Leak!!11 :(

    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      playing long sessions if you run bad ~ playing short sessions if you run good

      mein momentan wohl größer "leak"...
      wenn es mal sessions gibt die recht mies laufen spiele ich eigentlich immer extrem lange sessions die meistens um ein vielfaches länger sind als sessions die gut laufen...

      ich finde es ist kein prob, dass ich bei sessions mit viel bad luck lange spiele auch wenn ich zum teil evt. nicht mein a-game 100% spiele so ist mein game dem skill der gegner trotzdem noch gut überlegen...

      das prob ist nur, dass wenn ich ne gute winningsession habe ich meistens relativ schnell aufhöre... sozusagen aus angst durch badluck den erfoglreichen tag noch zu "versauen"
      wenn es gut läuft spielt man ja bekanntlich auch am besten daher finde ich, ist es aufjedenfall ein nachteil in diesen sessions nciht sehr lange zu spielen...


      das gaze kann dann zb. wie folgt aussehen:

      1. tag ----> 1 stack up auf 400 hände
      2. tag ----> 2 stacks up auf 900 hände
      3. tag ----> 1 1/2 stacks up auf 1600 hände (hauptsächlich da die session nicht so gut began)
      4. tag ----> 5 stacks down auf 3800 hände

      Insgesamt: 4 tage gespielt ----> 1/2 Stack down auf 6700 hände

      somit waren 3 relativ ordentliche kurze sessions umsosnt, da die letzte un längste session nicht gut lief... die 4 tage waren als "umsonst"

      wenn man nun zb. auch bei winningsessions lange spielen würde könnten die ersten 3 tage zb. nur ein tag sein und somit wären die results nur auf einen zzeitraum von 2 tagen was natürlichs chon besser wäre

      *ich gehe davon aus, dass auch in der lossingsession ohne wirklichen tilt gespielt wurde und der verlust die ursache bad luck hat*


      auch wenn man bei den guten tagen genau sogut spielt wie bei den schlechten tagen sollte ein solches spielverhalten doch trotzdem ein nachteil sein oder?



      ps: ich gehe davon aus, dass an allen 4 tagen gleich viel zeit zum poker spielen vorhanden war
  • 16 Antworten
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Same here. :)

      Zumindest meistens, dein Spiel ist zu kurzzeitig gewinnorientiert.
      Sprüche wie "It's all one big session." sollen da helfen, schützen aber meist nicht vor der Angst, Sessions mit Minus abzuschließen. Ich glaube, dass es viele Spieler mit dieser Einstellung gibt, ob es ein Leak ist oder nicht. Denn bekanntlich macht es ja keinen Unterschied, wie viele Sessions man spielt, wenn es alles eine große Session ist. ;)

      Langzeitziele nach der Art "Diesen Monat möchte ich x Hände spielen und verbinde das möglicherw. noch mit x Belohnung" können da Abhilfe schaffen, denke ich. Oder generell solche Ziele immer auf jeden Tag zu beschränken. Also z.B. vornehmen 1k Hände zu spielen und sich auch möglichst daran zu halten. Da kann wiederrum eine Liste, die du führst, helfen.
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      jo danke für die antwort :)

      stimmt habe mir auch schon öfters vorgenommen x hände im monat/am tag zu spielen aber leider konnte ich sowas bisher noch nicht durchziehen... :(

      werde evt. echt probieren mich selbst mit einer belohnung zu "überlisten" hehe

      jop ev sollte im prinzip nicht verloren gehen allerdings ist es trotzdem eine unprofessionelle um gewissen sinne wie ich finde

      zudem ist es Psychologisch gesehen zawr gut möglichst viele tage im plus zu beenden aber wenn die gewinnen dann im schnitt immer echt klein sind und die neagtiven tage dann richtig rein hauen kann das auch schon sehr demotivierent sein, wenn man dann merkt, dass man für dier verlorenen stacks zb. 3-4 tage gespielt hat bzw. es wieder 3-4 tage dauern wird nur um einen schlechten tag wieder auszumügeln :)

      mfG
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.241
      Da hat wohl jmd meinen thread übersehen :D
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      Original von bibersuperstar
      Da hat wohl jmd meinen thread übersehen :D
      lol yes sir :(

      bin in diesem teil des forums egentlich garnicht unterwegs und die letzten threads hatte ich nur zu einem geringen teil beachtet
    • toxi1
      toxi1
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 2.213
      ist bei mir genauso. wenns gut läuft habe ich "angst" um den Gewinn und wenns schlecht läuft Spiele ich gerne mal was länger. Solange man beim länger spielen sein A-Game spielt ists ja kein leak, aber mir fiel schon auf das massive Bad Beats + extrem lange sessions im nachhinein betrachtet nicht wirklich förderlich für gutes spiel sind. Habs aber vor kurzem geschafft aus -76BB in 5 Stunden +25BB zu machen, das klappt aber nich immer ;)

      Muss irgendwie dieses in Sessions denken mal abstellen :/
    • dagrem
      dagrem
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 1.235
      das ganze ist sogar wissenschaftlich belegt im neuen wirtschaftswissenschaftlichen feld "behavioral finance"
      das ganze nennt sich disposition effekt. bezieht sich dort zwar auf wertpapiere aber ist im endeffekt das gleiche. wertpapiere mit gewinn werden zu früh verkauft weil man gewinne sichern will, wertpapiere mit verlust werden zu lang gehalten weil man ungern verluste realisiert...
      genau wie investoren werden auch pokerspieler von diesem effekt nicht verschont. im experiment mit wertpapieren kann dieser effekt extrem veringert werden indem nach einer handelsrunde automatisch alle wertpapiere verkauft werden und man dann neu über sein portfolio entscheiden muss... tja die frage ist nur, wie kann man diese lösung aufs pokern übertragen?
      die fragen gebe ich mal an die leute weiter die grade nicht im lernstress für die uni sind... also immer her mit den lösungsvorschlägen... (ausser natürlich disziplin, die lösung kennt ja jeder doch funktioniert es häufig nicht)
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Ist auch ein Leak von mir.

      Bin grad nen knappen Stack down. Aber heute sage ich mir einfach, dass ich gerne noch spielen will, mache aber einfach eine Pause, und das ist dann meine neue Session. Ich habe zwar noch das verlorene Geld von heute im Kopf, das ich mit den Gewinnen, die ich gleich einfahren werde, ausgleiche, aber es ist eine neue Session.

      Wenns gut lief und man dann aufhört, finde ich das nicht schlimm. Oft verliert man das dann nämlich auch, weil man looser spielt. Da wäre ne Pause mit Tischwechsel wahrscheinlich auch ne gute Idee.
    • Kreatief
      Kreatief
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 13.896
      Mir geht es genauso. Ich denke den allermeisten geht es hier ähnlich. Zwei Ausnahmen kenne ich persönlich: Matjes und Schnib. Vor allem Matjes spielt vollkommen unabhängig von Verlust und Gewinn. Das bewundere ich jedes mal aufs Neue.

      Eine Lösung sollte es sein, eine bestimmte Handanzahl festzulegen und dann aufzuhören, es sei denn, man fühlt sich weiterhin fit und möchte weiter spielen.
      Dadurch besteht die Möglichkeit durch Erfahrung und Belohnung zu lernen. Man merkt dann vielleicht nach einiger Zeit, dass weitere 500 Hände in einer Winningsession nicht weh tun, sondern sogar noch fördernd sind.

      Setz dir einfach vor der Session einen zeitlichen Rahmen. So viel Hände wie du in der Zeit schaffen solltest, 1000 Hände, 500 Hände, irgend so was. Die ziehst du durch und entscheidest dann ob du weiter spielst oder nicht. Ich denke dass nach Wochen oder Tagen der AHA-Effekt eintritt und dein Gehirn besiegt wird :)
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      same prob here ;) , aber eigentlich nur dann wenn ich gerade im DS stecke, ansonsten habe ich die probs nicht so ausgeprägt
    • toxi1
      toxi1
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 2.213
      verdient man min. ordentlich PartyPoints :P
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      man spielt immer länger wenn man down ist...das ist ganz normal, aber da ich sowieso immerzu 6-12h (oder vieeeeel mehr, wenn ich down bin^^) sessions spiele isses mir grad egal.....Ivote4 "it's one big session" :D
    • Xenomystus
      Xenomystus
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 4.040
      Ich sag mir immer wenn ich ne losing session hab, dass ich wenigstens mehr Partypoints hab.. und ich da ich NL spiele, ich eigentlich nur morgen n paar mal Glück haben muss und die Stacks sind wieder drin...
    • nntrader
      nntrader
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2007 Beiträge: 64
      genau wie investoren werden auch pokerspieler von diesem effekt nicht verschont. im experiment mit wertpapieren kann dieser effekt extrem veringert werden indem nach einer handelsrunde automatisch alle wertpapiere verkauft werden und man dann neu über sein portfolio entscheiden muss... tja die frage ist nur, wie kann man diese lösung aufs pokern übertragen?


      Professionelle Daytrader (das sind Leute, die ihre Wertpapiere, Futures etc. an der Börse nur wenige Sekunden, Minuten oder Stunden halten) setzen sich ein Tageslimit. Wenn sie eine bestimmte Summe verloren haben, hören sie auf zu traden. Einfach Rechner aus, fertig. Auf keinen Fall darf man versuchen, irgendwelche Verluste wieder reinzuholen.
      Wo man sein Tageslimit beim Pokern setzt, muss man selbst entscheiden. Hier ein ganz einfaches Beispiel:

      Man addiert seine Tagesgewinne -> A
      Man addiert seine Tagesverluste -> B

      Nehmen wir an, man hat an 10 Tagen insgesamt 100$ gewonnen. A=100$
      An 2 Tagen hat man 120$ wieder verloren. B=120$

      Mit geübtem Auge erkennt man, dass man sein Tageslimit bei 50$ hätte setzen müssen, um +/-0 zu sein.
      Die meisten hier haben 10.000e von Spielen in ihrer Datenbank. Da müsste es leicht sein, ein Tageslimit festzulegen.

      Gruß

      NNTrader, der sein Geld auch an der Börse verdient
    • Ulek
      Ulek
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 3.682
      PT ausmachen (bzw. nur Hände importieren lassen) und nich ständig auf die Refresh buttons klicken. Braucht Disziplin aber lohnt sich.
    • jamal47
      jamal47
      Black
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 1.335
      SNGs haben mir da auch ganz gut geholfen. Durch ordentliches multi-tabling behält man da fast nie den Überblick, wie es insgesamt steht. Einfach so lange spielen wie man Lust hat und am Ende den Kontostand aktualisieren. Kann ab und zu wirklich überraschend sein ;)
    • potpeet
      potpeet
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 127
      Ich setze mir meistens auch einen Zeitlichen Rahmen. 1-2 Std. auf gar kein Fall mehr. Durch zu lange Sessions wird die Tableselection oft vernachlässigt das Mitdenken und Handreading nimmt ab usw. Ich muss mich aber auch oft zwingen weiterzuspielen wenn ich gut Gewinn gemacht habe aber die Zeit die ich mir gesezt habe noch nicht abgelaufen ist.Wird Verlust in dem gesetzten Zeitrahmen gemacht breche ich die Session trotzdem ab. Habe aber noch Probleme Verluste nach dem Spielen zu verkraften und denke nach dem Spielen noch oft an die Bankroll (unsinniges Kurzfristiges Denken). Den Leak mit ständig PT refreshen konnte ich bisher nicht beseitigen. Kommt hoffentlich als nächstes. Kann mir vorstellen das frei von all dem zu sein extrem +EV ist.