fzilla90

    • fzilla90
      fzilla90
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2013 Beiträge: 124
      Servus Mitlesende und Mod,

      ich bin Felix, Student, 22, aus Marburg in Hessen. Ich habe das letzte halbe Jahr studienbedingt in den USA verbracht und vorher - außer 'nen paar standard 5€ "Turniere" in der Schulzeit - kaum gepokert, zumindest nicht real money. In den USA hat mich dann während des ganzen Semesters ein deutscher Freund, der schon länger spielt, auf den Geschmack gebracht. Unabhängig davon sind wir für 5 Tage nach Vegas geflogen um dort mal die Sau rauszulassen, haben allerdings am ersten Tag gut was im Roulette gewonnen, so dass er mich davon überzeugt hat mit den gewinnen mit ihm an den Table zu gehen. Habe dann dort meine ersten richtigen Cashgames gespielt. Bis auf das Starting Hands Chart und ein paar Folgen German High Roller hatte ich allerdings null "Hintergrundwissen". Habe letztlich einen buy-in mit an einen NL200 table in Vegas genommen und gute Winnings eingefahren (allerdings sehr, sehr lucky...heute schüttel ich den Kopf wenn ich an meine Moves denke). Seit einem knappen Monat bin ich jetzt wieder in Dtld. und kann daher endlich real money online spielen. Habe auf Rat eines anderen Freundes, welcher schon länger auf Stars spielt, angefangen NL2 6max zu spielen. Ich bekomme auch ab und zu ein Coaching oder Handbewertbung von ihm. Die Anfängerlektionen, sowie eine Zahl an Artikeln auf Pokerstrategy bin ich auch durchgegangen, mehr bisher allerdings noch nicht.

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Am Anfang dachte ich, dass es ausschließlich meiner Unterhaltung während der Winterferien dient. Mittlerweile habe ich allerdings stärkeren Gefallen daran gefunden mich mit den theoretischen Hintergründen des Spiels auseinanderzusetzen. Es hat Spaß gemacht am eigenen Leib zu erfahren, dass man tatsächlich Edge generiert, sobald man sich intensiver mit dem Spiel beschäftigt, auch wenn mich die zahlreichen badbeats an den microlimits doch gerade etwas frustrieren.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Anfangs habe ich definitiv zu oft gelimped/gedonked ohne einen Plan zu haben und auf "Glück" vertraut. Habe allerdings mittlerweile gelernt, dass grundloses Limpen -EV ist und sich nicht lohnt. Außerdem glaube ich, dass ich - besonders an NL2 tables - viel zu kompliziert denke und daher ständig bittere Beats kassiere (bspw. habe ich in den letzten Tagen mehrfach die Situation gehabt, dass Gegner Trips oder FH floppen und die komplette hand nur c/c spielen und ich in glauben an die bessere Hand den Pot aufblase und dann doch verliere)
      Würde auch sagen, dass ich noch sehr nitty bin und nervös werde, sobald ich hoch geraised werde, auch wenn ich mit hoher Wahrscheinlichkeit die bessere Hand halte.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Ein tight-aggresiver Spielstil bezeichnet, nur ausgewählte, starke Hände (Starting Hands Chart) zu spielen und mit diesen Aggression und Druck auf den Gegner aufzubauen. Mittlerweile habe ich hier auch gelernt, dass es oftmals lohnender ist, auf diese Art pre-flop eine Zahl an BBs zu gewinnen, als mehrere Gegner zu billig in den Pot einsteigen zu lassen und dann mit QQ+ doch gegen 777 zu verlieren.

      Freu mich auf meine Zeit hier,

      fzilla
  • 5 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Felix, willkommen bei Pokerstrategy.com und in unserem NL Kurs.

      Habe letztlich einen buy-in mit an einen NL200 table in Vegas genommen und gute Winnings eingefahren (allerdings sehr, sehr lucky...heute schüttel ich den Kopf wenn ich an meine Moves denke).


      What happens in Las Vegas, stays in Las Vegas. Und sowas muss man auch mal gemacht haben ;) .

      Du sagst, dass du hauptsächlich 6max spielst? Wie schaut denn da dein Preflopspiel aus? Spielst du nach einem Chart, wenn ja welches? Oder eher frei.

      Also, was du an Fehlern nennst, wird hier zum größten Teil im Kurs noch drankommen, und auch unsere Handbewertungsforen sollten dich in diesem Bezug noch viel weiter bringen.

      Ansonsten gefällt mir das schon sehr gut, was du schreibst. Von daher wünsche ich die weiterhin viel Spaß im Kurs.

      Also auf zu Lektion 2.
    • fzilla90
      fzilla90
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2013 Beiträge: 124
      Du sagst, dass du hauptsächlich 6max spielst? Wie schaut denn da dein Preflopspiel aus? Spielst du nach einem Chart, wenn ja welches? Oder eher frei.


      Preflop richte ich mich bisher z.T. nach dem Chart von Slansky bzw. dem BSS. Vor kurzem habe ich allerdings damit begonnen, mich mit dem 6max Strategy Guide von Ryan Fee zu beschäftigen. Besonders um mein Positionsspiel zu verbessern und die Gegner besser auf diverse Ranges setzen zu können.

      Nun zu Lektion 2:

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      M.M.n. ist das BSS Chart nur bedingt brauchbar. Zwar gibt es einem einen groben Überblick darüber, welche Hände man profitabel spielen kann und welche eher nicht, jedoch lässt es vollkommen außer acht, dass man gewisse Vorerfahrungen bzw. Reads im Bezug auf etwaige Gegner hat und so mit einem einfachen open raise in Position oftmals Value rausholen kann, obwohl dass BSS einem dazu geraten hätte, die Hand nicht zu spielen. Besonders an den Microlimits spiele ich viel öfter Hände wie Axs, AT+ oder JJ, obwohl das BSS zum fold bzw. call20 rät.
      Darüber hinaus sehe ich in der Pauschalisierung der Hände sowie Positionen ein großes Problem, da QQ nicht = KK oder AT nicht = AQ. Außerdem gibt es im BSS lediglich 4 Positionen (early, middle, late, blind). Besonders im Full Ring gibt es aber in jeder dieser Positionen noch einmal 3 Unterscheidungen (bspw. early = UTG1, UTG2, UTG3), welche optimalerweise und abhängig von den Aktionen der Spieler vor einem alle eine unterschiedliche Spielweise implizieren sollten.


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Habe erst heute meine komplette Hands History verloren :( Ich poste eine Hand in das Diskussionsforum, sobald ich mir während meiner nächsten Session preflop unsicher bin.

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Equity von AKo vs. Top 5%

      Equity Win Tie
      MP2 53.68% 45.27% 8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }
      MP3 46.32% 37.91% 8.41% { AKo }
    • fzilla90
      fzilla90
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2013 Beiträge: 124
      Hier meine Hand:

      T9s semi-bluff auf Turn
    • fzilla90
      fzilla90
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2013 Beiträge: 124
      Würde gerne mit Lektion 3 weitermachen. Allerdings benutze ich mac OSX und kann daher das Equilab nicht downloaden :/ Hat einer von euch eine Alternative? Google hat keine.

      So far
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Such mal nach PokerStove, bin mir aber nicht sicher, ob das auf Mac OS läuft. Ansonsten, wenn du "Texas Holdem Equity Calculator" suchst, solltest du eigentlich schon etwas brauchbares finden.

      Lektion 2:

      Frage 1:
      Das sind genau die Schwachpunkte des SHC. Brauchbar ist es für Anfänger allerdings schon, da es versucht den Spieler nicht in Schwierige situationen zu bringen, die Schnell teuer sein können. Hast du evtl. nochmal einen Konkreten Spot, in dem du vom SHC abweichen würdest?

      Frage 2:
      Die Hand gefällt mir gut, den Turn bette ich da auch. Genaueres zur Hand hat MiiWiin ja schon geschrieben.

      Frage 3:
      Passt :)