[SNG] Im HU tighter als Nash Equilibrium pushen?

    • mumpfel
      mumpfel
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2012 Beiträge: 666
      Hallo zusammen,


      bisher habe ich bei <=10bb im HU immer mindestens die Nash-Range gepusht, gegen die meisten Gegner noch looser. Macht es gegen einen Gegner, der looser als nach Nash called Sinn, tighter zu pushen? Oder sollte ich die Nash-Range als unterstes Ende meiner Pushing-Range sehen?

      Habe da gerade vielleicht einen Denkfehler, bin mir jedenfalls unsicher.

      Gruß mumpfel
  • 2 Antworten
    • ItseMeMario
      ItseMeMario
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 1.831
      natürlich ist es profitabler tighter zu pushen. Der mathematische Prämisse dieses Systems ist nur das eine einseitige Abweichung niemals eine gesamt EV steigerung zurfolge haben kann. Das heißt aber nicht das einzelne Hände gegen seine Range nicht -EV werden können.

      zu sehn hier: Der erste graph sind die Nashranges mit 20BB. Danach callt er hier 21,7%, so wie es NASH vorsieht. Gegen diese Range hätten wir dann einen Push mit der Nashrange(ist ja klar)

      Im zweiten Bild würde er looser callen. Dann hätten wir einen Push mit einer wesentlich tighteren Range.






      Man sieht aber, dass der EV der starken Hände im 2. Fall mehr ansteigt als sich der EV der Hände vermindert, die aus der Range rausfallen. Deshalb ist es egal was er macht, immer +EV (bzw BE) nach Nash zu pushen.
      Sofern er aber seine callingrange ändert, gibt es aber trotzdem immer eine profitablere (also eine maxEV) pushingRange
    • Palmero92
      Palmero92
      Gold
      Dabei seit: 23.05.2010 Beiträge: 4.021
      So ein push ist ja immer eine Mischung aus FE und eq wenn villain callt. Deine foldEQUITY wird geringer, wenn villain zu oft callt, d.h. ein größerer teil des EV's kommt dadurch zustande, dass wir eine relativ! starke Hand reinbringen. Ausserdem sollten wir unsre shovingrange geringfügig umstellen.

      krasses Beispiel: Villain callt 100%. Dann macht es keinen Sinn mehr 76s zu shoven (brauchen 47,5% Eq)


      Equity Win Tie
      MP2 45.37% 42.83% 2.54% 76s
      MP3 54.63% 52.09% 2.54% zufällig

      obwohl wir es eigentlich für 20+bb shoven dürften nach nash.

      Dafür könnten wir auf einmal q6o for value shoven, obwohl wir die hand eigentlich erst ab 9,6bb shoven dürften.

      Equity Win Tie
      MP2 51.02% 49.00% 2.03% Q6o
      MP3 48.98% 46.95% 2.03% zufällig


      High-card value gewinnt also deutlich an Wert ohne FE. Wenn Villain zu weit callt, sollten wir also als erstes T6s like Hände rausschmeissen, wie man an ItseMeMario's post gut sehen kann. Exploitet werden wir durch unsere tighter werdende Shovingrange aber nicht, eher andersrum. Ziehen wir die richtige Adaptions können wir villains zu weite callingrange exploiten (müssen allerdings aufpassen, nicht den Zeitpunkt zu verpassen wenn villain anfängt korrekt tight zu callen, weil unsre shovingrange ja tight wird. Wenn wir das verpassen shoven wir tight UND bekommen noch keinen payout).