[NL] JonnyMixxerRNMD

    • JonnyMixxerRNMD
      JonnyMixxerRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2011 Beiträge: 13
      Hallo zusammen,

      ich bin Felix und 26 Jahre alt. Seit etwas 5 oder 6 Jahren spiele ich sehr unregelmäßig und erfolglos Poker. Zu meiner Verteidigung muss ich aber auch sagen, dass das nie mein Ziel war. Ich habe es vielmehr geschätzt Zeit mit Freunden zu verbringen, zu quatschen und was zu trinken. Dabei war mir das verspielte Geld immer recht egal und deutlich günstiger als bspw. ein Discoabend. Als ich mir jetzt mal den Thread zu den meisten Anfängerfehlern durchgelesen habe, konnte ich jeden für mich unterschreiben. Bei PokerStrategy bin ich schon etwas länger angemeldet, habe aber erst kürzlich begonnen die Inhalte tatsächlich zu nutzen.

      Ich habe jetzt etwa 2 Wochen Shortstack-Strategie gespielt und Wunder: es klappt! Ich habe regelmäßige kleinere Gewinne.

      Ich würde mich jetzt also gerne mit dem Thema Poker intensiver auseinandersetzen und da kommt der Anfängerkurs genau richtig.

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ich schätze Poker als Hobby, welches einen intellektuellen Anspruch hat. Ich habe VWL studiert, wodurch man mir wohl eine leichte Affinität zur Analyse und Mathematik unterstellen könnte. Daher passt Poker super zu mir und vielleicht ja auch ich zum Poker!?

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Hier wäre wohl zu sagen, dass ich in den letzten Tagen eher "nebenbei" gepokert habe. Also neben meinen Spielen mit der SSS lief auch der Fernseher um mir das Warten auf eine spielbare Hand zu erleichtern. Und generell ist wahrscheinlich zu sagen, dass ich noch viel zu wenig über strategisches Pokern weiß.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Man spielt nur sehr wenige, ausgewählte Hände und diese dann aber sehr aggressiv. Man versucht also den Gegner in die Defensive zu drängen und vor schwierige Entscheidungen zu stellen und sich selbst diesen schwierigen Entscheidungen zu entziehen.
  • 13 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Felix, willkommen bei Pokerstrategy.com und in unserem Kurs.

      Dann fangen wir auch gleich mit der ersten Lektion an.

      Frage 1:
      Das ist schonmal ein guter Ansatz, denn gerade auf den Microlimits spielt Geld erstmal eine untergeordnete Rolle. Hier ist der Spaß am Spiel wichtiger.

      Frage 2:
      Wie viele Tische spielst du denn, wenn du sagst, dass du auf eine Spielbare Hand warten musst? Und das Wissen werden wir im Verlauf des Kurses schon ausbauen ;) . Du solltest halt zusätzlich noch regelmäßig in unsere Handbewertungsforen schauen, dort lernt man extrem effektiv, wenn man sich an den Diskussionen dort beteiligt.

      Frage 3:
      Das gefällt mir sehr gut, was du zu der Frage schreibst.

      Also, ich wünsche dir weiterhin viel Spaß im Kurs und bei der nächsten Lektion.
    • JonnyMixxerRNMD
      JonnyMixxerRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2011 Beiträge: 13
      Hi Leute ich habe jetzt mal ein wenig gespielt (mit mäßigem Erfolg) und komme jetzt zur 2. Hausaufgabe.

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Mir ist bei den mittleren Assen das SHC nicht differenziert genug. Ich würde mit AQs, wenn jemand mitgegangen ist, zumindest auch mitgehen. Das SHC empfiehlt aussteigen.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Ich habe bisher strickt nach SHC gespielt, daher sind noch keine Entscheidungsschwierigkeiten aufgetreten, da mir die Entscheidung ja abgenommen wurde.

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Wenn ich beim Equilab alles richtig eingestellt habe, dann müsste die Equity bei 46,32% liegen!?
    • JonnyMixxerRNMD
      JonnyMixxerRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2011 Beiträge: 13
      Hier noch ein Link von einer geposteten Hand:

      NL2 - AKs zu weak gespielt?

      Sie hat mir zwar Postflop keine Probleme bereitet, aber im Verlauf.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      So, dann mal zur Lektion 2.

      Frage 1:
      Da muss ich dir zustimmen. Das SHC ist da wirklich sehr verallgemeinernd. Das ist ein generelles Problem des SHC. Zudem werden Dinge wie Reads, Stacksizes und Tabledynamic nicht berücksichtigt. Mit etwas Erfahrung kann man da noch viel Potential herausholen.

      Frage 2:
      Die Hand passt imo sehr gut zu der Frage, denn Preflop sehe ich die Sache ähnlich, wie l4ri77 in dem Thread schon beschrieben hat. Ich würde die Hand in dem Spot preflop all-in kommen.

      Frage 3:
      Das passt.

      Dann wünsche ich dir auch viel Spaß bei Lektion 3.
    • JonnyMixxerRNMD
      JonnyMixxerRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2011 Beiträge: 13
      Kurze Frage noch einer Preflop-Entscheidung. Ich habe die Hand leider nicht getrackt, und kann sie daher nicht im Handbewertungsforum posten. Ich versuche hier so gut wie möglich zu rekonstruieren und es geht nur um das generelle Prinzip.


      NL2, FR, BSS

      Ich im BB (ATs), 3 Folds, MP2 minraise 0,04, MP1 calls, CO calls, 2 Folds


      Was sollte ich jetzt tun?

      Das SHC sagt folden nach einer Erhöhung. Ich habe mich in dieser Situation jedoch für Call entschieden, da die Pottodds (8,5:1 ?) recht verlockend waren. Zudem finde ich ATs im Verhältnis dazu als recht gute Hand.

      Richtig oder Falsch?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Das kommt sehr darauf an.

      Wie ist denn dein Plan für das Postflopspiel mit der Hand? Du musst dir überlegen, welche Art von Händen wirst du mit AT häufig treffen, und wie kannst du diese am besten spielen? Dabei musst du auch deine Position bedenken.
    • JonnyMixxerRNMD
      JonnyMixxerRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2011 Beiträge: 13
      Den Plan für das Postflopspiel kann dir ad hoc gar nicht sagen, dass kommt doch ganz auf den Flop an. Also zunächst mal den Flop ansehen, dann die Hand neu bewerten und weiterplanen.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Naja, aber du musst dir doch schonmal überlegen, wie du weiterspielst, wenn du dein Ace triffst, oder wenn es eben nicht der Fall ist. Also der Grundplan muss eigentlich vor dem Flop schon vorhanden sein, an den Feinheiten kann man dann basteln, wenn man den Flop kennt ;) .
    • JonnyMixxerRNMD
      JonnyMixxerRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2011 Beiträge: 13
      Hausaufgabe 3


      Frage 1: Du hältst K :spade: Q :spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3 :diamond: 3 :club: ?

      Die Equity steht bei 50,78% für mich.

      Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J :spade: 5 :diamond: 3 :spade: ?

      Bei dem Flop verschlechtert sich meine Equity auf 26,46%.


      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:

      UTG:
      $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with A :club: J :club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 2 :club: 6 :diamond: 3 :diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 :club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?


      Also der erste Gedanke und somit das Bauchgefühl würde mir sagen "fold"
      So hätte ich das auch im Spiel gemacht, wenn ich wenig Zeit zum überlegen und prüfen hätte.

      Die Frage ist ja nun, welche Range gebe ich dem BU?

      Preflop callt der BU mein Raise nur, was sofort den Gedanken auf Pocketpairs richtet, also 22+. Nun spiel ich ja auf den Microlimits und da sieht man häufig auch weitere Blätter. Daher nehme ich A2+ mit auf. (Häufig spielen unerfahrene Spiele jedes Ace um jeden Preis) Auch AA und KK ist durchaus denkbar, Stichwort Slowplay!

      Der Flop gibt mir recht wenige neue Informationen da der BU ja auch Prefolp nur gecalled und nicht geraised hat. Was wichtig ist, ist die Möglichkeit von Flush- und Straightdraws.

      Am Turn bekomme ich den Flushdraw (wichtig: Nutflushdraw durch das Ace). Der Reraise des BU kann mehrere Gründe haben. Zum Einen Protection bei Overpairs des BU, allerdings würde ich das nahezu ausschließen, da der Reraise dafür zu klein ist. Es "riecht" eher nach einer Valuebet, da der BU sich mit einer MadeHand vorne sieht. Bei dieser Einschätzung ist ziemlich egal was genau der BU auf der Hand hat, da ich derzeit gegen alles hinten liege und mit dem möglichen Nutflush am River, gegen alles vorne liege. Als Handrange würde ich jetzt ansetzten: A7-A2, 22+.
      Laut Equilab habe ich bei der Range eine Equity von 34,34%.
      Die PotOdds stehen 91:22 also rund 4:1.

      Es ist eine sehr knappe Entscheidung, aber insgesamt würde ich jetzt zu dem Ergebnis "call" kommen.
    • JonnyMixxerRNMD
      JonnyMixxerRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2011 Beiträge: 13
      Mir ist gerade noch aufgefallen, dass bei einem Set des BU auch ein Full House am River für ihn möglich ist. Also wenn eine 2,3,5 oder 6 kommt. Dann würde er meinen möglichen Flush schlagen. Eine Güte, ist diese Hand umfangreich!!!
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      So, dann mal los.

      Frage 1:
      Das passt soweit.


      Frage 2:
      Also, wenn du dem Gegner die Range gibst, die du ihm gegeben hast, dann ist es ein recht einfacher Call, was auch gut sein kann.

      Aber in der Lektion geht es ja Hauptsächlich um die Geschichte mit den Odds und Outs. Also lass uns die Range des Gegners doch einfach mal auf die Sets und die fertige Straight reduzieren. Wieviele Outs können wir uns dagegen denn geben?


      Wenn ich mich nicht täusche, dann gibt es noch eine Aufgabe 3, in der du eine Hand posten sollst, die fehlt noch.
    • JonnyMixxerRNMD
      JonnyMixxerRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2011 Beiträge: 13
      Für den Flush haben wir 9 Outs, die würde ich allerdings um 3 :club: und 6 :club: discounten, da sie dem Gegner einen Full House ermöglichen. Bleiben also 7 gute Outs übrig. Somit stehen die Odds (52-6):7 = 6,5:1. Der Vergleich mit den PotOdds (4:1) bringt uns dann zu der Entscheidung "Fold"

      Frage 3:

      Q3o im Freeplay
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Naja, also wenn der Gegner hier immer ein Set hat, ist das richtig, dass wir nur 7 Outs haben. Aber er hat ja nicht immer ein Set, es sind ja auch noch andere Hände in der Range, gegen die wir wieder mehr Outs haben. Von daher würde ich vorschlagen hier mit 8 Outs zu rechnen.

      Aber auch mit 8 Outs bleibt es eigentlich noch ein knapper Fold, gibt es da vielleicht Konzepte, die es einem ermöglichen trotzdem zu callen?