Betrunken oder Nüchtern?

    • Krabbenfischer
      Krabbenfischer
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2008 Beiträge: 352
      Das Thema klingt vielleicht ein bisschen weird.

      Aber aufgrund meiner sample size an Händen muss ich diese Hypothese einfach aufstellen. Betrunken läufts besser als sober.

      Klingt weird und contra aller mindset theorien aber ist mir einfach aufgefallen. Gehts wem und woran mag es liegen?
  • 27 Antworten
    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      frag mal scotty, baby ;)
    • Krabbenfischer
      Krabbenfischer
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2008 Beiträge: 352
      Original von hooni
      frag mal scotty, baby ;)
      who the f is scotty, will jetzt hier auch keinen zum alkohol trinken ermutigen aber gg für denjenigen dem es genauso geht
    • poker4me
      poker4me
      Black
      Dabei seit: 06.11.2006 Beiträge: 3.005
      von welcher sample size reden wir hier? 10k hands? :rolleyes:
    • chrisal
      chrisal
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 1.895
      betrunkenes spielen hat mich nen 5stelligen betrag gekostet ... würds langfristig lassen
    • Krabbenfischer
      Krabbenfischer
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2008 Beiträge: 352
      Original von poker4me
      von welcher sample size reden wir hier? 10k hands? :rolleyes:
      hehe :) ! ne das thema hat schon ernsten hintergund...ich glaube auf kleinen limits bis nl 10 stimmt die theorie nicht, aber ab nl 25...da sieht es nach meinen "markierten sessions" immer nach + ev aus :) ! vielleicht weil man seine gegner unterschätzt?
    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      ferndiagnose: du bist ne klassische nit und vermeidest viele marginale spots / wählst oft die vorsichtige variante, statt mit deinen reads zu gehn. betrunken steigt dann deine risikobereitschaft und du spielst aktiver. deine gegner haben aber immernoch tighte stats von dir, weil du ja nicht immer betrunken spielst. ergo gehen viele deiner moves durch und die sessions laufen gefühlt erfolgreicher. wenn deine overall stats deinem betrunkenen spielverhalten entsprechen würden, wäre das nicht mehr zwingend der fall.
    • backspin55
      backspin55
      Black
      Dabei seit: 24.06.2007 Beiträge: 3.004
      .
    • Zocker007
      Zocker007
      Global
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.776
      Obv. sind Deine Gegner noch betrunkener als Du.
    • MickLarson
      MickLarson
      Black
      Dabei seit: 17.07.2006 Beiträge: 529
      also ich hab auf jedenfall gemischte Erfahrungen gemacht betrunken zu spielen, überwiegend waren sie die meisten aber negativ. Hab schon öfters große Teile meiner Bankroll einfach verballert, wenn ich besoffen nach Hause kam. Liegt halt daran wie schon oben geschrieben das man mehr Risikobereitschaft an Tag legt und aktiver spielt. Ausserdem hatte ich den Hang dazu, gerne mal 2-3Limits höher zu spielen. Bei mir kam es zum Glück länger nicht mehr vor bzw ich habs mir abgewöhnt..ich hab danach immer Angst gehabt in HM zu gucken...
    • toad1
      toad1
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2010 Beiträge: 5.485
      betrunken wird man halt looser im openraisen

      :coolface:

      also ich lass es, hab damals im nicht definierbaren zustand fast die komplette BR geschrottet :D
    • t0x
      t0x
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2007 Beiträge: 6.026
      Kommt mMn drauf an, wieviel man so vertraegt bzw. wie regelmaeßig man konsumiert.

      Wenn man auf nem gewissen Level noch gut Herr seiner Sinne ist, dann ist meiner subjektiven
      Empfinden betrunken spielen +EV.

      Aus diesem Grund spiele ich fast ausschließlich nur noch drunk

      :coolface:
    • Progamer
      Progamer
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2006 Beiträge: 1.088
      als alkoholiker kann es schon sein dass man betrunken besser ist als nüchtern. sonst nicht. was aber nicht bedeutet, dass man betrunken zwangsweise -ev spielt.
    • Krabbenfischer
      Krabbenfischer
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2008 Beiträge: 352
      Original von rootsanarchy
      ferndiagnose: du bist ne klassische nit und vermeidest viele marginale spots / wählst oft die vorsichtige variante, statt mit deinen reads zu gehn. betrunken steigt dann deine risikobereitschaft und du spielst aktiver. deine gegner haben aber immernoch tighte stats von dir, weil du ja nicht immer betrunken spielst. ergo gehen viele deiner moves durch und die sessions laufen gefühlt erfolgreicher. wenn deine overall stats deinem betrunkenen spielverhalten entsprechen würden, wäre das nicht mehr zwingend der fall.
      nene....bin eher recht offensiv und habe aggressive stats...

      aber für nits ne gute idee ;)

      ich meine übrigens mit betrunken nicht völlig dicht und halt auch nicht iwelche limits schocken, ich meine einfach dass man postflop iwie bessere reads auspackt, da man aggressiver spielt
    • tothemax
      tothemax
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2006 Beiträge: 508
      ist bei mir live bisher auch so allerdings nur auf NL 200, NL400 und 1k trinke ich grundsätzlich nichts und auf 200 ists halt einfach zu fischig, wobei man die winnings meist auch wieder versäuft
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      70? % meiner losses kommen vom betrunken spielen. sind die typischen verhaltensmuster: selbstüberschätzung im sinne von "lol klar kann ich noch spielen, ich bluff euch hurensöhne kaputt", risikobereitschaft im sinne von "ach scheiß drauf der huso wird schon folden", reduziertes reaktionsvermögen im sinne von timeout mit topset, erhöhte aggressivität im sinne von zertrümmerten mäusen und geschlagenen freundinnen und am ende nur noch katerstimmung, wenn man mal wieder die halbe BR verballert hat.
    • 1667Paranoid
      1667Paranoid
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2011 Beiträge: 1.995
      bwahahaha geschlagene freundinnen :f_eek: :facepalm: :megusta:
    • spoomer601
      spoomer601
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2011 Beiträge: 767
      Edit by buschips - Spam entfernt
    • Fimbriatus
      Fimbriatus
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2010 Beiträge: 9.490
      Original von 1667Paranoid
      bwahahaha geschlagene freundinnen :f_eek: :facepalm: :megusta:
      #

      WTF ?(
    • Lauchi
      Lauchi
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 1.266
      Original von Krabbenfischer
      Original von rootsanarchy
      ferndiagnose: du bist ne klassische nit und vermeidest viele marginale spots / wählst oft die vorsichtige variante, statt mit deinen reads zu gehn. betrunken steigt dann deine risikobereitschaft und du spielst aktiver. deine gegner haben aber immernoch tighte stats von dir, weil du ja nicht immer betrunken spielst. ergo gehen viele deiner moves durch und die sessions laufen gefühlt erfolgreicher. wenn deine overall stats deinem betrunkenen spielverhalten entsprechen würden, wäre das nicht mehr zwingend der fall.
      nene....bin eher recht offensiv und habe aggressive stats...

      aber für nits ne gute idee ;)

      ich meine übrigens mit betrunken nicht völlig dicht und halt auch nicht iwelche limits schocken, ich meine einfach dass man postflop iwie bessere reads auspackt, da man aggressiver spielt
      wenn du etwas nachdenkst, kannst du dir die ursprüngliche frage selbst beantworten und ab hier ist auch klar, dass es ein level ist.
      quasi "nene, spiele immer ausreichend aggressiv, aber betrunken hat man spezielle postflopreads und man spielt aggressiver." :rolleyes:
    • 1
    • 2