[Kaufrecht Online] Bestellung nach Geldeingang storniert

    • topspit
      topspit
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 4.138
      Hi,

      habe am Montag einen Computer per Vorkasse bestellt.
      Am Freitag kam dann mein Geld dort an.

      Der Geldeingang wurde bestätigt, und anschließend die Bestellung storniert, weil der Artikel nicht mehr lieferbar ist.

      Darf das ein Shop so einfach? Also es war kein Preisfehler oder sonstiges.

      Habe ich ein Recht auf einen gleichwertigen Ersatz? Der Shop hat fast einen Baugleichen Computer im Angebot, bis auf den Arbeitsspeicher, dort ist etwas weniger drin, dafür aber eine 250GB platte.

      Würde gerne dem Verkäufer vorschlagen, er soll mir den Computer als Ersatz schicken.

      Habe ich denn überhaupt ein Recht auf Ersatz, oder ist das alles rechtlich korrekt was der Verkäufer gemacht hat?

      mMn hätte er bei der Berstellung schon den Bestand prüfen müssen, und nicht erst nachdem ich das Geld überwiesen hatte.


      EDIT1:
      in den AGB steht:
      Es gelten Allgemeine gesetzliche Bestimmungen
  • 2 Antworten
    • Jakomo
      Jakomo
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2006 Beiträge: 1.498
      Schlag es ihm doch erstmal vor. Vielleicht gibts ja keine Probleme.
      Falls doch, kommt es wohl darauf an, wie er den Auftrag bestätigt hat und wie das auf seiner Seite aussah(konnte man den Lagerbestand sehenect.).
    • 4thePORSCHE
      4thePORSCHE
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2013 Beiträge: 1.236
      die frage ist in dem fall ob bereits ein vertrag geschlossen wurde. das hat mit dem zahlungseingang nichts zu tun. du hast den computer bestellt, doch wurde dir auch eine entsprechende antwort geschickt? etwa wie: wir bedanken uns für ihre bestellung und werden den artikel morgen verschicken.

      wenn ein kaufvertrag zu stande gekommen ist, schuldet er dir den computer. egal ob er ihn gerade hat, oder ob er ihn anderweitig besorgen muss. es sei denn das wär für ihn unverhältnismäßig teuer. so stehts in §275 II BGB. falls es den computer gar nicht mehr gibt, muss er ihn natürlich auch nicht besorgen, §275 I BGB.

      ausgeschlossen ist die leistungspflicht natürlich auch, wenn bei vertragsschluss gesagt wurde: nur solange der vorrat reicht. oder ähnliches.