[NL 6max] Theorie lernen, aber wie

    • plumssack
      plumssack
      Gold
      Dabei seit: 17.05.2009 Beiträge: 668
      Ich spiele nun seit mehreren Jahren erfolgreich NL Holdem, schaue mir Videos an spiele häufig aber irgentwie fehlt mir die Theorie. Machnmal lese ich das einige hier im Forum bis zu 10std / Woche lernen. 10 Stunden ist für mich zu viel aber 2-3 würde schon drin sitzen.

      Was oder was viel wichtiger ist WIE lernt ihr Theorie? Nennt mir bitte mal ein paar Beispiele die ich übernehmen kann.
  • 7 Antworten
    • icebearrr
      icebearrr
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2011 Beiträge: 638
      Gibt natürlich ne Menge Möglichkeiten an deinem Game zu arbeiten :s_biggrin:


      Wenn du bisher fast nichts theoretisches für deine Game getan hast wäre es sicher sinnvoll anzufangen:


      Hände (im Game) markieren und danach abarbeiten, sprich

      -dir eigene Gedanken machen, ob das sinnvoll war, was du da getrieben hast

      - evtl hier im Forum posten oder mit anderen Spieler drüber reden



      Dir deine eigenen Stats ansehen und mal überlegen, welche Leaks du evtl hast
      (ist natürlich nicht gant leicht, je nachdem wie viel Erfahrung du damit hast)


      Wenn du deine Stats hier aber einfach mal posten würdest, geb ich dir gern ein paar Ansätze woran du so arbeiten könntest

      und vllt noch ein paar zusatzinfos wie z.B. Limit u.ä.
    • the_typhoon
      the_typhoon
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2005 Beiträge: 1.362
      Ich spiele hauptsächlich FL, aber ich versuche dennoch dir ein paar Ratschläge zu geben.

      Als Buch empfehle ich Theory of Poker von Sklansky. Wenn du dem Englischen mächtig bist, solltest du die englische Version bestellen, weil die Übersetzung von Stefan M Kalhammer nicht besonders gut sein soll. Ich habe das Buch ebenfalls gelesen, als ich bereits Erfahrung mit Poker hatte und es hat in mein ganzes Wissen ein System reingebracht.

      Bei einem erfolgsorientiertem Pokertraining gilt, daß man in die Situationen am meisten Arbeit investiert, die am häufigsten vorkommen. Du solltest dir vor allem über Ranges klarwerden. Lade dir dazu den Equilator runter.

      Gehen wir zunächst davon aus, daß du am BU first in bist. Wahrscheinlich kannst du mir noch nicht einmal sagen, wieviele und welche Hände du raist(?) (Hast du ein Tracking-Programm? Orientierst du dich an Charts?) Stelle zunächst alle Hände ein die du raisen würdest! Wieviel % sind es? Ist die Range sinnvoll? oder raist du Hände die du folden solltest und umgekehrt?

      Gehen wir weiter davon aus, daß der BB callt. Stelle die Range ein dir der BB callt! Wähle zunächst alle Hände aus die er nicht foldet und nimm dann die Hände raus, die er raist. Überlege, wie sich die Ranges, die du gewählt hast auf verschiedene Flops auswirken. Wie trifft der Flop deine Hand? Wie trifft der Flop die gegnerische Range? Wie trifft der Flop deine Range, entsprechend deinem Table Image?

      Mit welchen Händen valuebettest du, welche Hände bluffst du und welche Hände checkst du behind. Wie du so etwas balanced steht in Theory of Poker. Auch wenn du dich am Ende entscheidest exploitive zu spielen, ist es interessant, wo das spieltheoretische Optimum liegt. Am Ende solltest du einen Gameplan für die Situation haben, wenn du auf dem Weg dorthin auf Probleme stößt, fragst du im Forum.

      Übe das mit verschiedenen Flops und ändere danach die Position. Wie sieht es aus wenn der SB 3bettet und du callst? Wie sieht es aus, wenn du vom CO openraist und der Bu 3bettet oder flattet? Danach stellst du einen Gameplan für Turn und River auf.

      Ich hoffe ich konnte einem Theoriemuffel dabei helfen, in sein Spiel ein System zu bringen :)

      €dit: Ach ja, berücksichtige bei allen Schritten die Stacksize! Das hätte ich alter Minbetter falst vergessen :D
    • plumssack
      plumssack
      Gold
      Dabei seit: 17.05.2009 Beiträge: 668
      Original von icebearrr


      Dir deine eigenen Stats ansehen und mal überlegen, welche Leaks du evtl hast
      (ist natürlich nicht gant leicht, je nachdem wie viel Erfahrung du damit hast)


      Wenn du deine Stats hier aber einfach mal posten würdest, geb ich dir gern ein paar Ansätze woran du so arbeiten könntest

      und vllt noch ein paar zusatzinfos wie z.B. Limit u.ä.

      Hier meine Stats bin nun seit 3 Wochen von den alten Stats

      auf diese neuen Stats umgestiegen
    • Hareth999
      Hareth999
      Silber
      Dabei seit: 09.08.2008 Beiträge: 199
      Bist du dir sicher, dass du mit deinem loosen Spielstil besser fährst, als mit einem leicht konservativeren wie beispielsweise 23/21? Mir fallen da ein paar Besonderheiten direkt auf.

      Beispielsweise stealst du scheinbar im SB am loosesten. Tust du das bewusst? Der BB kann hier relativ leicht gegen dich in Position spielen und dir das Leben schwer machen. Ist nur die Frage, ob das auf deinem Limit (ich nehme an NL10 oder NL25?) oder ob die Gegner ihren Positionsvorteil gar nicht ausspielen.

      Allgemein stealst du ziemlich loose, achte darauf, gegen Fische anders zu stealen. Suited Connector haben gegen solche Spieler einfach deutlich weniger Wert z.B.

      Deine 3bets hast du ja bereits seit Dezember hoch geschraubt, das ist ganz gut so, da du sonst einige profitable Situationen liegen lässt.

      Du gewinnst bisher zu ner guten Prozentzahl die Showdowns für deinen Spielstil, gehst also scheinbar in guten Situationen zu diesem.

      An sich seh ich da hauptsächlich Verbesserungspotential im Positionsspiel, mach dir klar, wie wichtig Position und Initiative ist! In den meisten Pötten gewinnst du mit genau diesen beiden und nicht mit Made Hands.
      Und weiter kann, muss es aber nicht sein, dass du deine Aggression an Fische nicht anpasst, also zu loose gegen diese agierst. Dafür müsste man spezielle Hände sehen in Stealsituationen zum Beispiel.
    • 2bad4nick
      2bad4nick
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 2.753
      4bet>3bet über 70k Hands?

      Das stimmt doch was nicht. Ich würde ja all day long bluff5shoven gegen dich.
    • SonMokuh
      SonMokuh
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 2.861
      Ich hab mein Spiel auf den micros hauptsächlich durch spielen + Handbewertung/Handanalyse verbessert. Also unangenehme/knappe spots nach der session analysiert um so zu einem soliden ABC valuegame zu kommen. Ergebnis: green line steigt einwandfrei, blue und red spiegeln sich relativ gut über die x-achse :D
      Auf höheren Limits hab ich mir einfach die spots angeschaut, die für mich unangenehm waren und hab dann versucht, das ganze so gut wie möglich in mein game zu übernehmen. Und das ist auch das, was videos am besten leisten können imo (Anregungen zur Verbesserung liefern). Mittlerweile poste ich kaum noch Hände, weil das meiste eigentlich klar ist bzw. vom gameplan abhängt.
      Die größten Verbesserungen haben sich denk ich im blindbattle und mehr Aggresivität preflop gezeigt. Blindbattle ist hauptsächlich rangeanalyse und solides resteal/defending (bisher zumindest).
      Zum 3betten hab ich öfter mal den EV gegen bestimmte ranges berechnet, welcher Teil folden sollte, was postflop profitabel weiterspielen kann, welche boards sich zum barreln eignen usw.
      Momentan beschäftige ich mich vermehrt mit GTO und versuche mein game 100% unexploitive zu machen (zumindest theoretisch), um je nach Gegner dann zu adapten. Leichter gesagt als getan, aber in meinen Augen extrem wichtig und die Lösung für viele tricky spots.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.742
      Original von 2bad4nick
      4bet>3bet über 70k Hands?

      Das stimmt doch was nicht. Ich würde ja all day long bluff5shoven gegen dich.
      Und damit einen großen Fehler machen. 3Bet und 4Bet haben nichts mit einander zu tun. Es sind zwei völlig verschiedene Situationen...

      3Bet: %-Zahl, wenn du ein Raise erhöhst
      4Bet: %-Zahl, wenn du eine 3Bet von jemand ANDEREM erhöhst
      4BetRange: Anzahl der wirklichen Hände und da wäre 8% deutlich zu hoch

      Beispiel:
      Wenn du nur mit Assen spielst (immer erhöhst) und alles Andere foldest, hast du:
      VPIP/PFR = < 1%
      3Bet Wert = < 1%
      4Bet Wert = 100% (weil du in dem Fall immer Asse hast)
      4Bet Range = < 1%

      Beispiel2:
      VPIP = 31
      PFR = 27
      3Bet Wert = 8%
      4Bet Wert = 9%
      4Bet Range (angenommen) = 3-4%
      4Bet Range vs Gegner die wenig folden = 2,5%
      4Bet Range vs Gegner die viel folden = 4,5%

      -> Du Bluffshovest also gegen AA, KK, QQ und AK mit all deinen Händen
      -> Deine Winrate hat sich gerade um min. 1bb pro 100Hände erhöht!

      Und um auf Op zurück zu kommen:
      4Bet Wert ist natürlich umso höher, umso eher die Gegner auf eine 4Bet aufgeben. Wenn der Fold to 4Bet Wert z.B. 80% beträgt, dann sollte man sehr viel 4betten und dann aber sehr tight broke gehen.