[Reality-Check] Sinn oder Wahnsinn?

    • MrFister
      MrFister
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 4.667
      Ich weiß, dass hier eig keine Handbewertungen hingehören, aber ich erwarte ja auch keine professionelle Handbewertung durch einen (teuren) Handbewerter. Komme gerade aus eine NL50 Live-Game Runde mit ner satten Fischpopulation und brauche ein wenig Input von euch.

      NLHE50 5-max

      Allgemeiner Tenor ist das typische fischige Gelimpe, Cold- und Overgecalle, wie man es aus Livegamefischrunden halt so kennt. Postflop wird ebenfalls relative loose und aggressiv agiert von zweien der Gegner, bei wirklich großen Raises und gefährlichen Boards werden aber selten Herocalls ausgepackt. Allgemein ist eine satte Portion Braindeadness bei fast allen Spielern vorhanden.
      Ausnahme ist der gleich erwähnte SB, der aber dennoch kein solider Spieler ist und in Internet-Ringgames gefressen werden würde. Er kann Herocallen und valuebetten und ist allgemein intelligent, jedoch nicht geübt und preflop deutlich zu loose.
      MP ist dumm und loose, overplayed schwache Toppairs mit Raises und callt auch viel down. Läuft ultra lucky und hat nen 6-fachen Stack. Er hat jedoch bewiesen, dass er sich in die Hosen scheissen kann. Am River sehe ich ihn in einer Hand den T-high Flush folden, da sich das Board pairt und sein Gegner zügig 3/4 PS pusht.

      Eine andere erwähnenswerte Sache ist noch die Uhrzeit und die daraus resultierenden Begleitumstände: Es ist 05:30, wir spielen seit 7 Std. Es hat sich ein gewisses Maß an Lethargie breitgemacht, was mir erlaubt hat, mein Spiel ein wenig zu öffnen und mehr zu stealen.

      Es hat sich herum gesprochen, dass ich solide und aggressiv bin. Es wird bereits relativ tight gegen mich gefoldet.

      SB half-thinking LAG, 30/15, Herocall-Tendenzen, 250BB
      MP ist Maniac mit gefühlten 50/25 3AF, 600BB
      Hero ist TAG, 18/16, 170BB

      Hero is CO K:cT
      MP calls, Hero raises 5BB, BU folds, SB calls, BB folds, MP calls 4BB

      Flop 2:c3:c7 (3 players, 16BB)
      SB checks, MP checks, Hero bets 11BB, SB calls 11BB, MP raises to 28BB,...

      MP überlegt einige Sekunden und stellt dann den call rein. Er callt pre auch OOP deutlich zu loose und hat hier eine weite Callingrange aus einigen 7x Kombos, 88, 99, (TT), A:cx, (Q:cx), Made Flush (leicht discounted, da er kleine Flushs zwecks Protection raisen würde, wie ich aus Unterhaltung mit ihm weiß)

      MP hatte, wie oben erwähnt sehr häufig Raises mit TP, 2Pair und kleinen OPs gezeigt, die er auf 3bets jedoch in aller Regel gefoldet hatte bislang.

      Hero zählt in aller Ruhe sein Geld und beobachtet dabei aus den Augenwinkeln und durch direkte Blicke zwischendurch seine Gegner. MP lässt ein gewisses Maß an Unwohlbefinden durchscheinen, SB gibt keine Tells von sich und beobachtet nicht mit direkten Blicken was Hero tut.

      Hero hat zu Ende gezählt und herausgefunden, dass er noch ca 130BB on top of the Raise hat und entscheidet sich zu pushen.

      Gegen das oben erwähnte, böse Zungen mögen es Schöngerede nennen, habe ich soweit ich das in meiner Müdigkeit gerade noch beurteilen kann einen relativ deutlichen +EV Push dank der FE. Sollte SB tatsächlich einen dünnen callt mit 88 und 99 machen, hat Hero immer noch einen Flip. A:cx wird er wohl zu quasi 100% folden, den Rest sowieso.
      MP hat bis auf seine Made Flushs auch nicht viel in seiner Calling Range. Selbst Sets wird er hier häufig mucken, denn Pot Odds und Equity sind ihm nicht mal vom Gefühl her ein Begriff. Das hat er in den letzten 7 Std zur Genüge bewiesen.


      Hat Hero Illusionen und einfach einen an der Waffel oder macht das Ganze Sinn in euren Augen?
  • 2 Antworten