VP%IP & Won@SD% hin- und her....

    • pokermon50
      pokermon50
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2010 Beiträge: 11
      ich bin gerade etwas verwirrt, was die Deutung bzw. von Werten angeht.
      Ich habe z.B. bei VP$IP eine Range von "kleiner als 16"(blau) über"16-21" (rot), "21-26"(orange), "26-31"(gelb) bis zu "größer als 31"(grün) im HM2 farblich so definiert.
      Wenn ich jetzt eine Won@SD% Range angebe - müsste ich da nicht daß Farbspektrum umkehren? Heisst: was bei VP$IP mit einem kleinen Wert (16<) blau war und für "sehr tight" stand müsste jetzt am anderen Ende der Skala, nämlich grün sein und für z.B. "spielt jeden Mist bis zum Showdown, aber gewinnt nicht damit" stehen??
      ich stehe gerade auf dem Schlauch...
      ...Danke für Feedback
  • 2 Antworten
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Du musst dir nur vor Augen halten, was diese Werte aussagen:

      VPIP => wie oft hat jemand freiwillig Geld in den Pot investiert

      Oder anders ausgedrückt, wieviele Hände spielt jemand: je höher, je mehr Hände spielt derjenige, also wird die Range die er spielt immer schwächer.
      Jemand der 90% seiner Hände spielt, spielt halt jeden Müll.

      Won@SD% ... gleich mal vorweg: wofür brauchst du denn diesen Wert?
      Bis dieser Wert aussagekräftig ist, brauchst du eine relativ große SampleSize, denn auf 1000 Hände sagt das mal gar nichts aus, da hier die Varianz einfach mal zu groß ist.

      Trotzdem: dieser Wert sagt halt aus, wie oft jemand prozentual gewonnen hat, wenn er den Showdown gesehen hat. Je höher dieser Wert, je öfter hat er gewonnen ... je stärker wird also seine Hand, mit der er bis zum Showdown geht.
      Je niedriger der Wert, desto schwächer sind die Hände, die bis zum Showdown gebracht werden.

      Das führt aber zu 2 Problemen:
      der mit der schächeren Hand kann ein notorischer caller sein, der gerne den Showdown sieht.
      Das alleine sagt aber noch nichts darüber aus, WANN er gecallt hat.
      Vielleicht foldet er bei viel Action ja regelmäßig und callt nur runter, wenn es nicht zu teuer wird und verliert am Showdown deshalb viele viele kleine Pötte aber gewinnt die Großen.

      Der Kollege mit einem hohen Wert, der häufig am SD gewinnt, spielt vielleicht extrem aggressiv, gewinnt schon sehr viel vor dem Showdown und geht nur sehr selten zum SD.
      Möglich, dass er hier auch viele kleine Pötte am SD gewinnt und größere verliert, weil er die größeren meist schon ohne SD gewinnt.

      Du siehst, dieser Wert ist alleine kaum aussagekräftig, wenn du nicht noch andere werte damit kombinierst, die dir mehr aufschluss bringen, wie dein Gegenüber wirklich tickt.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Mein Vorposter sagt das meiste schon zu dem Problem. Stats können niemals isoliert betrachtet werden in den meisten Fällen, weil sie von anderen Stats abhängig sind.

      Der Vpip und der Pfr z.b. sind unabhängige Stats, weil sie tatsächlich das direkte Verhalten des Spielers abbilden. Der Fold to Cbet Wert aber z.b. ist ein abhängiger Stats:

      1. der Spieler muss Preflop eine Erhöhung gecallt haben

      2. der Spieler muss mit einer ContinuationBet konfrontiert werden

      3. der Spieler muss gegen diese ContinationBet gefoldet haben

      => unabhängige Stats wie Vpip konvergieren sehr viel schneller gegen ihren realen Erwartungswert als abhängige Stats. Je mehr Bedingungen am Stat dran hängen (z.b. der C/R Riverstat), desto größer wird die benötigte Samplesize auf den Spieler.

      Z.b. lese ich oft, dass der Gegner mit 16,6 3-Bet auf 120 Hände Samplesize ziemlich viel 3-bettet. Wenn du dir dann aber die Samplesize des 3-Bet Stats anschaut (6) und dann feststellst, dass der Gegner genau eine von sechs Möglichkeiten wahrgenommen hat zu 3-betten und daraus die 16,6% entstehen, dann ist der 3-Bet Stats vorerst einfach nur nichtssagend. Die einzige Information die du sicher hast ist, dass der Gegner überhaupt 3-betten kann.


      Der W$SD Stats ist ein sehr varianzgeprägter Stat. Ich hab manchmal Sessions mit 70%+ W$SD und manchmal Sessions mit 35% W$SD. Bei großen Samplesizes wird dieser Wert bei Winningplayern zwischen 45 - 55% schwanken denke ich - hauptsächlich kommt diese Range durch unterschiedliche Spielansätze zustande (die mit 45% gewinnen eher ohne Showdowns ihr Geld und bringen ihr Geld sehr light rein auch mit Draws und sowas) und die mit 55% sind eher sehr Showdownorientierte Spieler.

      Heisst: was bei VP$IP mit einem kleinen Wert (16<) blau war und für "sehr tight" stand müsste jetzt am anderen Ende der Skala, nämlich grün sein und für z.B. "spielt jeden Mist bis zum Showdown, aber gewinnt nicht damit" stehen??


      Das verstehe ich nicht. Was genau willst du einstellen?