hensc

    • hensc
      hensc
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2010 Beiträge: 103
      Lektion 1

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Mir gefällt der Gedanke, auf spielerische Weise zu Geld zu kommen.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Ich mag die Abwechslung und kann mich nicht für eine bestimmte Pokervariante entscheiden. Meine Motivation zu lernen und zu pokern ist nicht konstant. Mal bin ich übermotiviert und spiele auch, wenn ich müde bin. Dann gibt es aber auch Phasen, in denen ich lieber herkömmliche Computerspiele spiele und Poker dafür auf Eis lege. Ich habe beim Pokern gelegentlich Konzentrationsschwierigkeiten, weil ich mit meinen Gedanken noch bei der letzten Hand oder auch ganz woanders bin.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Tight bedeutet, nur ausgewählte Starthände zu spielen. Aggressiv heißt, selbst zu setzen statt nur mitzugehen. Die tight-aggressive Spielweise funktioniert, weil sie das Gegenteil der Spielweise vieler schwächerer Spieler ist und deren typische Fehler ausnutzt.
  • 9 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, willkommen in unserem Kurs.

      Abwechselung ist so eine Sache im Poker. Am besten ist es eigentlich sich ersteinmal mit einer Pokervariante zu beschäftigen und diese zu erlernen. Das soll jetzt nicht heißen, dass man nicht mal zum Spaß ein SNG oder so einstreuen kann, aber wie schon gesagt, es ist meist profitabler eine Sache richtig gut zu können, als viele Sachen so ein bischen.

      weil sie das Gegenteil der Spielweise vieler schwächerer Spieler ist und deren typische Fehler ausnutzt.


      Okay, wenn du mir noch sagst, welche das hauptsächlich sind, bin ich zufrieden ;) .
    • hensc
      hensc
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2010 Beiträge: 103
      Original von SpeedyBK
      Hi, willkommen in unserem Kurs.
      Hallo, danke für den freundlichen Empfang. :)

      Original von SpeedyBK
      Abwechselung ist so eine Sache im Poker. Am besten ist es eigentlich sich ersteinmal mit einer Pokervariante zu beschäftigen und diese zu erlernen. Das soll jetzt nicht heißen, dass man nicht mal zum Spaß ein SNG oder so einstreuen kann, aber wie schon gesagt, es ist meist profitabler eine Sache richtig gut zu können, als viele Sachen so ein bischen.
      Ich weiß, deswegen habe ich es auch als Schwäche erkannt. Mit NL habe ich damals angefangen und bin nach Ausflügen zu FL und Turnieren wieder zurück. Nun möchte mich auf den NL Anfängerkurs stürzen.

      Original von SpeedyBK
      weil sie das Gegenteil der Spielweise vieler schwächerer Spieler ist und deren typische Fehler ausnutzt.


      Okay, wenn du mir noch sagst, welche das hauptsächlich sind, bin ich zufrieden ;) .
      Gern. ;)
      Die Fehler schwächerer Spieler:
      - sie spielen zu viele und damit zu schlechte Hände
      - sie spielen zu passiv
      - sie bluffen zu viel und in den falschen Momenten
      - sie kleben zu oft an ihren Karten und können nicht folden
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Joa, also das mit dem Tilt würde ich aus der Liste jetzt rausnehmen, da dass eigentlich eine Ursache für die anderen Fehler ist ;) .

      Wichtig sind vor allem die Punkte, dass sie zu viele Hände spielen und zu oft callen, gerade das nutzen wir bei dem TAG-Stil sehr gut zu unserem Vorteil aus.

      Also dann viel Spaß mit Lektion 2.
    • hensc
      hensc
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2010 Beiträge: 103
      Frage 1: Ich würde AQ auch aus früher Position raisen. Laut Paxis ist diese Hand dafür stark genug. Außerdem bietet es sich an, kleine Pocketpairs zu raisen statt wie im SHC angegeben zu callen. Je später die Position, desto looser kann ich dabei raisen. Bin mir allerdings nicht sicher, welche Hand genau von welcher Position aus zu raisen wäre. Siehe auch Frage 2.

      Frage 2: Ich habe zwei Hände, bei denen ich mir preflop unsicher war: Im ersten Fall habe ich mich entschieden, nach dem SHC zu spielen, im zweiten bin ich davon abgewichen.
      NL4 44 preflop openraise oder call?
      NL4 JTs call minraise?

      Frage 3: Ich besitze mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo eine Equity von 46.32%
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      AQ denke ich auch, dass das durchaus stark genug ist. Und auch mit den Pockets bin ich einverstanden. Kannst du vielleicht noch kurz sagen, ob du irgendwelche ganz allgemeinen Schwachpunkte im SHC siehst?

      Und wenn du dir bei Händen nicht ganz sicher bist, ob der Raise da okay ist, dann immer im HB-Forum posten. Da wird dir auf jeden Fall geholfen.


      Frage 2:
      Also, zu beiden Händen hat Achim ja schon etwas geschrieben. Vom Openlimp würde ich auch abraten. Wenn du 1st-In bist, dann ist eigentlich immer die Wahl zwischen Raise oder Fold angesagt.
      Da du es in der JT Hand nur mit einem Minraise zu tun hast, denke ich auch, dass du hier callen kannst. Bei einem "richtigen" Raise sehen deine Potodds allerdings um einiges schlechter aus und die Hand wird oft dominiert. Beispielsweise von AJ, KJ, QJ und so weiter. Ich denke da sollte man nicht jedes Mal OOP spielen wollen.

      Frage 3:
      Passt!

      Also, noch kurz ein Satz um SHC im Allgemeinen, und dann auf zur Lektion 3.
    • hensc
      hensc
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2010 Beiträge: 103
      Allgemeine Schwachpunkte im SHC:

      Das SHC bietet eine Strategie mit positivem Erwartungswert, allerdings nicht maximalem EV. Es lässt einige Informationen aus (z.B. Gegnertypen) und vereinfacht andere (Positionen und Hände werden zu Gruppen zusammgefasst). Um den maximalen EV herauszuholen, wird man vom SHC je nach konkreter Situation abweichen müssen. Die Gefahr dabei sehe ich jedoch darin, aufgrund fehlender Erfahrung falsche Entscheidungen zu treffen und dadurch schlimmstenfalls in den -EV-Bereich zu rutschen. Also würde ich mich im Zweifel an das SHC halten und nur dann abweichen, wenn ich genau weiß, was ich da tue und wieso.
    • hensc
      hensc
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2010 Beiträge: 103
      Frage 0: erledigt

      Frage 1: Vor dem Flop habe ich mit KQ gegen 33 eine Equity von 48,75%. Der zweite Teil der Frage lässt sich nicht beantworten, weil Equilab die Farben des Flops zur Kalkulation benötigt.

      Frage 2: Call. Begründung: Hero hält den Nutflushdraw. Wenn der Flush ankommt, haben wir die beste Hand, die 9 Outs sind also sauber. Wir benötigen Pot Odds von 4:1, um profitabel zu callen. Wir müssen nur $0,22 bezahlen und der Pott ist schon $0,91 groß. Die Bedingung ist erfüllt und wir machen den Oddscall.

      Frage 3: Wie spielt man ab dem Flop ein Overpair, dass nicht AA ist, also an Turn und River mit einer Overcard überholt werden kann? Maximale Protection in Form von Potsizebets? Beispiel:
      NL4 JJ Overpair am Flop
    • hensc
      hensc
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2010 Beiträge: 103
      Frage 1: NL2 55 Contibet ja oder nein?

      Frage 2: QQ NL5 preflop play

      Frage 3: Ohne Angabe der Farben auf dem Flop kann Equilab die Equity wieder nicht berechnen.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Schau dir bitte die Aufgaben nochmal an. Die Fraben sehen bei allen Aufgaben dabei.

      Ansonsten bitte immer nur eine Lektion, sonst wird das ganze unübersichtlich. Von daher schauen wir uns auch erst Lektion 3 an und Lektion 4 dann wenn wir mit Nr. 3 fertig sind.

      Frage 1:
      Wie gesagt, nochmal anschauen, Fraben stehen dabei.

      Frage 2:
      Du sagst, wir haben 9 Outs. Sind die auch sicher zu 100% clean?

      Frage 3:
      Die Hand schaut gut aus, AchimR hat dir ja auch schon Feedback gegeben.