Frage zur STVO (Fußgängerrechte)

    • 2bad4nick
      2bad4nick
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 2.753
      Hallo,

      wenn wir als Fußgänger auf dem Bürgersteig der Hauptstraße laufen und eine kleine Nebenstraße kreuzen/übergehen (quasi die Hauptstraße weitergehen) und aus dieser Nebenstraße kommt ein Auto, dass auf die Hauptstraße abbiegen will, muss uns dieses Auto erst passieren lassen oder müssen wir stehen bleiben?

      Wie sieht die Sache aus, wenn wir ein Fahrradfahrer statt Fußgänger sind und das ganz auf einem Fahrradweg stattfindet?
  • 62 Antworten
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Auto muss in beiden Fällen stehenbleiben.
    • p4nopticon
      p4nopticon
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 967
      Beim Fahrrad bin ich mir auch sicher, dass das Auto halten muss.
      Wenn du allerdings als Fußgänger auf dem Bürgersteig unterwegs bist, muss imo schon ein Zebrastreifen da sein, damit das Auto anhalten muss - sofern es sich um eine normale Seitenstraße handelt.
      Wenn es ne Hof- oder sonstige Einfahrt ist, sieht das ganze afaik anders aus.
    • Midazolam
      Midazolam
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 7.820
      Original von TimBus
      Auto muss in beiden Fällen stehenbleiben.
      #2
      Es ist erstmal egal für die Vorrangsregelung, wie du am Verkehr teilnimmst.
    • 2bad4nick
      2bad4nick
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 2.753
      Also auch wenn der Fußgänger den Fußweg verlässt, um die Nebenstraße zu passieren. Dabei betritt er ja die Nebenstraße, wohingegen das Auto die gesamte Zeit auf Asphalt fährt?
    • Speckftw
      Speckftw
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 3.574
      Zunächst gilt dieser Paragraph (§25 (3) StVO):


      Fußgänger haben Fahrbahnen unter Beachtung des Fahrzeugverkehrs zügig auf dem kürzesten Weg quer zur Fahrtrichtung zu überschreiten, und zwar, wenn die Verkehrslage es erfordert nur an Kreuzungen oder Einmündungen, an Lichtzeichenanlagen innerhalb von Markierungen oder auf Fußgängerüberwegen (Zeichen 293). Wird die Fahrbahn an Kreuzungen oder Einmündungen überschritten, so sind dort angebrachte Fußgängerüberwege oder Markierungen an Lichtzeichenanlagen stets zu benutzen.



      Fußgänger sind demnach grundsätzlich nachrrangig, wenn sie die Fahrbahn überqueren wollen.

      Davon gibt es aber natürlich Ausnahmen.
      Die bekannteste dürfte der Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) sein.

      Wichtig ist auch der Vorrang, wenn Fahrzeuge abbiegen und parallel zur Fahrtrichtung laufende Fußgänger die Fahrbahn überqueren wollen.
      DANN sind Autofahrer wartepflichtig:


      (§9 (3) StVO)
      Wer abbiegen will, muß entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen, Schienenfahrzeuge, Fahrräder mit Hilfsmotor und Radfahrer auch dann, wenn sie auf oder neben der Fahrbahn in der gleichen Richtung fahren. Dies gilt auch gegenüber Linienomnibussen und sonstigen Fahrzeugen, die gekennzeichnete Sonderfahrstreifen benutzen. Auf Fußgänger muß er besondere Rücksicht nehmen; wenn nötig muß er warten.



      Das heißt: Wenn ich als Fußgänger eine Fahrbahn überqueren möchte, muss ich Autos, die von links und rechts kommen, vorbeilassen.
      Autos, die von vorne oder hinten abbiegen und dabei meinen Weg kreuzen, müssen mich vorbeilassen.


      Bei Radfahrern ist das Ganze etwas komplizierter:
      Diese dürfen einen Gehweg schon mal gar nicht benutzen.
      Nun gehen Gerichte manchmal dennoch davon aus, dass Radfahrer die Vorfahrt einer Vorfahrtstraße genießen dürfen, sodass der Autofahrer auch einen verbotswidrig auf dem Gehweg fahrenden Radfahrer vorbeilassen muss.
      Manche sind nicht dieser Ansicht.

      Falls ein Radweg vorhanden ist, der fahrbahnbegleitend ist, dann hat der Radfahrer dieselben Rechte auf dem Radweg wie auf der durchgehenden Fahrbahn; er hat also Vorfahrt (oder muss Vorfahrt gewähren, je nach dem, wo er fährt).
      Ist der Radweg nicht fahrbahnbegleitend, dann hat der Radfahrer §10 der StVO zu beachten:


      Wer aus einem Grundstück, aus einem Fußgängerbereich (Zeichen 242.1 und 242.2), aus einem verkehrsberuhigten Bereich (Zeichen 325.1 und 325.2) auf die Straße oder von anderen Straßenteilen oder über einen abgesenkten Bordstein hinweg auf die Fahrbahn einfahren oder vom Fahrbahnrand anfahren will, hat sich dabei so zu verhalten, daß eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist; erforderlichenfalls hat er sich einweisen zu lassen. Er hat seine Absicht rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen. Dort, wo eine Klarstellung notwendig ist, kann Zeichen 205 stehen.


      Was "fahrbahnbegleitend" ist, ist nicht immer einfach zu bestimmen.
      Daher ist es an solchen Stellen besonders wichtig, dass man als Autofahrer mit Radfahrern rechnet, die kreuzen könnten, und entsprechend vorsichtig fährt.
      Auf der anderen Seite ist es für Radfahrer wichtig, nicht blind auf die Fahrbahn zu radeln und gegebenenfalls anzuhalten, wenn ein Auto keine Anstalten macht, anzuhalten.
    • 2bad4nick
      2bad4nick
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 2.753
      Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen. Ich war wie TimBus und p4nopticon fest davon überzeugt, dass in meinem geschildertem Fall der Fußgänger Vorrang hat.

      Dann pass ich jetzt doch besser auf und schnauz die Autofahrer nicht mehr an. :D
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Das ist mir zu kompliziert. Ich lauf trotzdem rüber. Wenn er mich anfährt hat doch eh er die Arschkarte. :coolface:
    • Midazolam
      Midazolam
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 7.820
      Original von 2bad4nick
      Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen. Ich war wie TimBus und p4nopticon fest davon überzeugt, dass in meinem geschildertem Fall der Fußgänger Vorrang hat.
      Natürlich hat der Fußgänger in dem beschriebenen Fall Vorrang.
      Es gilt dieser Fall:
      [quote]Original von Speckftw
      Wichtig ist auch der Vorrang, wenn Fahrzeuge abbiegen und parallel zur Fahrtrichtung laufende Fußgänger die Fahrbahn überqueren wollen.
      DANN sind Autofahrer wartepflichtig:


      (§9 (3) StVO)
      Wer abbiegen will, muß entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen, Schienenfahrzeuge, Fahrräder mit Hilfsmotor und Radfahrer auch dann, wenn sie auf oder neben der Fahrbahn in der gleichen Richtung fahren. Dies gilt auch gegenüber Linienomnibussen und sonstigen Fahrzeugen, die gekennzeichnete Sonderfahrstreifen benutzen. Auf Fußgänger muß er besondere Rücksicht nehmen; wenn nötig muß er warten.
      [/Quote]

      Das Auto auf der Nebenstraße will ja auf die Vorfahrtsstraße abbiegen und muss daher den Weg des Fußgängers kreuzen.

      ______________
      [quote]Original von Speckftw
      Zunächst gilt dieser Paragraph (§25 (3) StVO):


      Fußgänger haben Fahrbahnen unter Beachtung des Fahrzeugverkehrs zügig auf dem kürzesten Weg quer zur Fahrtrichtung zu überschreiten, und zwar, wenn die Verkehrslage es erfordert nur an Kreuzungen oder Einmündungen, an Lichtzeichenanlagen innerhalb von Markierungen oder auf Fußgängerüberwegen (Zeichen 293). Wird die Fahrbahn an Kreuzungen oder Einmündungen überschritten, so sind dort angebrachte Fußgängerüberwege oder Markierungen an Lichtzeichenanlagen stets zu benutzen.
      [/Quote]
      Dieses beschreibt nur die Situation wenn du eine durchgängige Straße überqueren willst und hat mit der oben genannten Situation nichts zu tun.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      [quote]Original von Midazolam
      Natürlich hat der Fußgänger in dem beschriebenen Fall Vorrang.
      Es gilt dieser Fall:
      Original von Speckftw
      Wichtig ist auch der Vorrang, wenn Fahrzeuge abbiegen und parallel zur Fahrtrichtung laufende Fußgänger die Fahrbahn überqueren wollen.
      DANN sind Autofahrer wartepflichtig:


      (§9 (3) StVO)
      Wer abbiegen will, muß entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen, Schienenfahrzeuge, Fahrräder mit Hilfsmotor und Radfahrer auch dann, wenn sie auf oder neben der Fahrbahn in der gleichen Richtung fahren. Dies gilt auch gegenüber Linienomnibussen und sonstigen Fahrzeugen, die gekennzeichnete Sonderfahrstreifen benutzen. Auf Fußgänger muß er besondere Rücksicht nehmen; wenn nötig muß er warten.


      Das Auto auf der Nebenstraße will ja auf die Vorfahrtsstraße abbiegen und muss daher den Weg des Fußgängers kreuzen.[/quote]Und wenn es eine Kreuzung ist und er gerade drüberfährt? Zumal ich als Fußgänger ja u.U. gar nicht erkennen kann ob das Auto blinkt, oder nicht.
    • Speckftw
      Speckftw
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 3.574
      Eine Nebenstraße ist also deiner Meinung nach keine durchgehende Straße?
      Wo finde ich denn die Definition dazu?

      Hier mal noch ein Bild aus der Wikipedia dazu.

      http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f9/Abbiegen2.jpg

      Ziemlich gut dargestellt, wie die Vorrangregeln aussehen.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Eine Nebenstraße muss doch nicht zwangsläufig durchgehen? Oder wie meinst du das?
      Bin mir allerdings ziemlich sicher in der Fahrschule gelernt zu haben Fußgänger immer durchzulassen, auch wenn ich Auto A oder D bin.
    • pg89
      pg89
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 6.002
      Der fußgänger muss warten!
      Der letzte Satz vom §9 (3) gilt, wenn der fußgänger die hauptstaße (also die, in die das auto einbiegt) überquert.
      edit: da ist sogar von entgegenkommenden fahrzeugen (und fußgängern) die rede.
    • Speckftw
      Speckftw
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 3.574
      Na ja, anyway.
      Ob nun durchgehende Straße oder nicht, spielt ja keine Rolle.

      Der Paragraph beschreibt eindeutig, wie Fußgänger die Fahrbahn zu überqueren haben.
      Und zwar unter Beachtung des Fahrverkehrs.

      Fahrbahn ist die Verkehrsfläche, auf der Fahrzeuge fahren dürfen.
      Ob die nun durchgehend ist oder nicht, ist vollkommen egal.
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Wie ist das denn dann bei nem Stoppschild? Auto muss ja sowieso anhalten. Wäre doch irgendwie blöd, wenn der Fußgänger trotzdem warten müsste.
    • Speckftw
      Speckftw
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 3.574
      Muss er aber.

      Das Stoppschild regelt nur die Vorfahrt an Kreuzungen.

      Und die Haltlinien befinden sich meistens erst hinter der Stelle, an der Fußgänger die Fahrbahn überqueren.

      Nur wenn die Haltlinie vor der Fußgängerführung ist, kann man die Fahrbahn überqueren trotz Fahrverkehr.
      Ein Autofahrer riskiert ein Bußgeld und 3 Punkte in Flensburg, wenn er das Stoppschild nicht befolgt und einen anderen (in diesem Fall den Fußgänger) gefährdet.

      Es ist dann eine Situation, in der der Fußgänger zwar nachrangig ist, aber dennoch überqueren darf, weil der Fahrzeugverkehr zwangsweise anhalten muss.
    • Midazolam
      Midazolam
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 7.820
      hmm... ok ich hatte eine Einmündungssituation im Kopf und keine Kreuzung.



      Hier hätte D also auch Vorrang zu dem Fußgänger?
      Kann ich irgendwie nicht so recht glauben und widerspricht auch dem, was ich in der Fahrschule gelernt habe.

      Die Kreuzungssituationen sind denke ich klar (siehe Wikipedia) auch wenn ich mich oben missverständlich ausgedrückt habe.
    • Speckftw
      Speckftw
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 3.574
      Ja, auch in der Situation hat das Auto Vorrang.

      Wenn das Auto (D) beispielsweise nach links abbiegt und der Fußgänger die Vorfahrtstraße überquert, dann muss der Fußgänger vorbeigelassen werden.

      Das ist zwar in der Praxis selten zu sehen, da die Fußgänger in der Regel zurückstecken, wenn sie die Vorfahrtstraße überqueren, aber das ist tatsächlich so geregelt.


      In der Praxis sieht man allerdings oft, dass wartepflichtige Fahrzeuge auch Fußgänger vorbeilassen.
      Manche Fußgänger gehen auch fälschlicherweise von eigenem Vorrang aus, weshalb in der Fahrschule auch gelehrt wird, in solchen Situationen defensiv zu fahren.
      Es ist obv. nichts Schlimmes, die Fußgänger vorbeizulassen. Es ist nur gesetzlich nicht vorgeschrieben.

      Aber §1 StVO gilt immer. :D
    • Midazolam
      Midazolam
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 7.820
      wieder was gelernt. thx
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Was droht mir denn, wenn ich als Fußgänger einfach allen Autos die Vorfahrt nehme? Sie können sie ja in diesen Situationen schließlich nicht erzwingen ohne mich zu verletzen.